BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Chinesisches Neujahr - Chance auch für Neustart an der Börse? (Monika Rosen)

© www.shutterstock.com

Autor:
Monika Rosen

Chefanalystin , Bank Austria Private Banking

>> Website





>> zur Startseite mit allen Blogs

Am 8. Februar feiern die Chinesen ihr Neujahrsfest, damit sind nächste Woche die Börsen im Reich der Mitte weitgehend geschlossen. Gott sei Dank, möchte man fast sagen, denn der Start ins heurige Jahr (nach unserer westlichen Zeitrechnung) war alles andere als berauschend. 24 Prozent hat der Aktienindex in Shanghai heuer schon abgegeben, der Hang Seng ist mit 10 Prozent im Minus. 1,8 Billionen US-Dollar sind an den chinesischen Börsen heuer bereits vernichtet worden, und auch die chinesische Währung wertet weiter ab. Nach einem Rückgang von rund 5 Prozent im Vorjahr setzen bereits viele Hedgefonds auf einen weiterhin schwächeren Yuan.

Das Wirtschaftswachstum in China schwächt sich weiter ab, 2015 wurde erstmals seit der Finanzkrise die Marke von 7 Prozent verfehlt, und auch heuer sollte das Wachstum wieder Bremsspuren zeigen. Dennoch darf man nicht vergessen, dass Wachstumsraten in der Größenordnung von 7 Prozent immer noch sehr beachtlich sind - viele Länder würden darüber in Jubel ausbrechen. China durchläuft einen schwierigen Anpassungsprozess, die zweistelligen Wachstumsraten der Vergangenheit waren nicht mehr haltbar, die Konjunktur muss vom Export etwas entwöhnt und mehr auf Binnenkonsum umgestellt werden. Dazu kam die etwas plötzliche Abwertung des Yuan im August, die an den Weltmärkten für Verunsicherung sorgte und viele Anleger dazu brachte, Kapital aus China abzuziehen. Auch die nicht ganz reibungslose Einführung von Handelsschranken an den chinesischen Börsen im heurigen Jänner erhöhte die Turbulenzen.

Mittelfristig sollte man die fundamentale Lage der chinesischen Konjunktur aber nicht mit den Turbulenzen an der Börse gleichsetzen. China hat massiv darum gekämpft, als gleichwertiger Player an den internationalen Märkten wahrgenommen zu werden. Jetzt müssen sie aber auch damit leben lernen, dass eine Teilnahme am Finanzsystem auch bedeutet, nicht mehr alles unter Kontrolle haben zu können. Man gewinnt manchmal den Eindruck, dass diese Botschaft noch nicht überall in China angekommen ist. Der Übergang des Landes auf ein nachhaltigeres Wirtschaftssystem wird wohl auch weiterhin für Turbulenzen sorgen, dennoch sind die langfristigen Voraussetzungen in China positiv. Insofern bekennen wir uns zu unserer Aussage, Investments in Schwellenländern (wie z.B. China) im Portfolio zu haben, weil unserer Meinung nach langfristig die Chancen überwiegen.

Der Autorin auf Twitter folgen:@Monika_Rosen

Wichtige rechtliche Information - bitte lesen:

Diese Publikation stellt weder eine Marketingmitteilung noch eine Finanzanalyse dar. Es handelt sich lediglich um Informationen über allgemeine Wirtschaftsdaten. Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen kann keine Verantwortung für Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Genauigkeit übernommen werden. Die Publikation wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Diese Informationen sind nicht als Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder als Aufforderung, ein solches Angebot zu stellen, zu verstehen. Diese Publikation dient lediglich der Information und ersetzt keinesfalls eine individuelle, auf die persönlichen Verhältnisse der Anlegerin bzw. des Anlegers (z. B. Risikobereitschaft, Kenntnisse und Erfahrungen, Anlageziele und finanziellen Verhältnisse) abgestimmte Beratung. Wertentwicklungen in der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu. Es ist zu bedenken, dass Wert und Rendite einer Anlage steigen und fallen können und dass jede Anlage mit Risiko verbunden ist. Die vorstehenden Inhalte enthalten kurzfristige Markteinschätzungen. Die Wertangaben und sonstigen Informationen haben wir aus Quellen bezogen, die wir für zuverlässig erachten. Unsere Informationen und Einschätzungen können sich ändern, ohne dass wir dies bekannt geben.

(02.02.2016)


Random Partner #goboersewien

KTM
Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


China, http://www.shutterstock.com/de/pic-157835825/stock-photo-china.html, (© www.shutterstock.com)


 Latest Blogs

» Wann stirbt die Bank? (Stefan Greunz)

» Apple, Linde und Walt Disney als Top Edge Aktien der Woche (trading-tref...

» Vonovia: Wer kauft denn so etwas? (Michael Vaupel, Christoph Scherbaum)

» Geely: Anleger sollten aufpassen (Michael Vaupel, Christoph Scherbaum)

» Philip Wefelnberg läutet die Opening Bell für Mittwoch

» Rohstoff-Kolumne KW47 - CMS 2017 (Support) (Heiko Geiger)

» Egal, welche Farben uns regieren; Deutschland braucht unbedingte Wirtsch...

» ATX-Trends: KTM, voestalpine, Polytec, Wolford, Porr, Strabag, etc. (Mar...

» Rohöl: Preisauftrieb sind Grenzen gesetzt (Christian-Hendrik Knappe)

» DAX-Analyse am Morgen: Die Erholung läuft (Gastautor, Christoph Scherbaum)


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3327 0.42 % 3330 0.07% 12:05:14
DAX 13168 0.83 % 13119 -0.37% 12:05:12
Dow 23591 0.69 % 23596 0.02% 12:03:41
Nikkei 22523 0.48 % 22605 0.36% 12:04:55
Gold 1283 -0.27 % 1284 0.10% 12:04:53



Magazine aktuell

Geschäftsberichte

Chinesisches Neujahr - Chance auch für Neustart an der Börse? (Monika Rosen)


Am 8. Februar feiern die Chinesen ihr Neujahrsfest, damit sind nächste Woche die Börsen im Reich der Mitte weitgehend geschlossen. Gott sei Dank, möchte man fast sagen, denn der Start ins heurige Jahr (nach unserer westlichen Zeitrechnung) war alles andere als berauschend. 24 Prozent hat der Aktienindex in Shanghai heuer schon abgegeben, der Hang Seng ist mit 10 Prozent im Minus. 1,8 Billionen US-Dollar sind an den chinesischen Börsen heuer bereits vernichtet worden, und auch die chinesische Währung wertet weiter ab. Nach einem Rückgang von rund 5 Prozent im Vorjahr setzen bereits viele Hedgefonds auf einen weiterhin schwächeren Yuan.

Das Wirtschaftswachstum in China schwächt sich weiter ab, 2015 wurde erstmals seit der Finanzkrise die Marke von 7 Prozent verfehlt, und auch heuer sollte das Wachstum wieder Bremsspuren zeigen. Dennoch darf man nicht vergessen, dass Wachstumsraten in der Größenordnung von 7 Prozent immer noch sehr beachtlich sind - viele Länder würden darüber in Jubel ausbrechen. China durchläuft einen schwierigen Anpassungsprozess, die zweistelligen Wachstumsraten der Vergangenheit waren nicht mehr haltbar, die Konjunktur muss vom Export etwas entwöhnt und mehr auf Binnenkonsum umgestellt werden. Dazu kam die etwas plötzliche Abwertung des Yuan im August, die an den Weltmärkten für Verunsicherung sorgte und viele Anleger dazu brachte, Kapital aus China abzuziehen. Auch die nicht ganz reibungslose Einführung von Handelsschranken an den chinesischen Börsen im heurigen Jänner erhöhte die Turbulenzen.

Mittelfristig sollte man die fundamentale Lage der chinesischen Konjunktur aber nicht mit den Turbulenzen an der Börse gleichsetzen. China hat massiv darum gekämpft, als gleichwertiger Player an den internationalen Märkten wahrgenommen zu werden. Jetzt müssen sie aber auch damit leben lernen, dass eine Teilnahme am Finanzsystem auch bedeutet, nicht mehr alles unter Kontrolle haben zu können. Man gewinnt manchmal den Eindruck, dass diese Botschaft noch nicht überall in China angekommen ist. Der Übergang des Landes auf ein nachhaltigeres Wirtschaftssystem wird wohl auch weiterhin für Turbulenzen sorgen, dennoch sind die langfristigen Voraussetzungen in China positiv. Insofern bekennen wir uns zu unserer Aussage, Investments in Schwellenländern (wie z.B. China) im Portfolio zu haben, weil unserer Meinung nach langfristig die Chancen überwiegen.

Der Autorin auf Twitter folgen:@Monika_Rosen

Wichtige rechtliche Information - bitte lesen:

Diese Publikation stellt weder eine Marketingmitteilung noch eine Finanzanalyse dar. Es handelt sich lediglich um Informationen über allgemeine Wirtschaftsdaten. Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen kann keine Verantwortung für Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Genauigkeit übernommen werden. Die Publikation wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Diese Informationen sind nicht als Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder als Aufforderung, ein solches Angebot zu stellen, zu verstehen. Diese Publikation dient lediglich der Information und ersetzt keinesfalls eine individuelle, auf die persönlichen Verhältnisse der Anlegerin bzw. des Anlegers (z. B. Risikobereitschaft, Kenntnisse und Erfahrungen, Anlageziele und finanziellen Verhältnisse) abgestimmte Beratung. Wertentwicklungen in der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu. Es ist zu bedenken, dass Wert und Rendite einer Anlage steigen und fallen können und dass jede Anlage mit Risiko verbunden ist. Die vorstehenden Inhalte enthalten kurzfristige Markteinschätzungen. Die Wertangaben und sonstigen Informationen haben wir aus Quellen bezogen, die wir für zuverlässig erachten. Unsere Informationen und Einschätzungen können sich ändern, ohne dass wir dies bekannt geben.

(02.02.2016)


Random Partner #goboersewien

KTM
Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


China, http://www.shutterstock.com/de/pic-157835825/stock-photo-china.html, (© www.shutterstock.com)


 Latest Blogs

» Wann stirbt die Bank? (Stefan Greunz)

» Apple, Linde und Walt Disney als Top Edge Aktien der Woche (trading-tref...

» Vonovia: Wer kauft denn so etwas? (Michael Vaupel, Christoph Scherbaum)

» Geely: Anleger sollten aufpassen (Michael Vaupel, Christoph Scherbaum)

» Philip Wefelnberg läutet die Opening Bell für Mittwoch

» Rohstoff-Kolumne KW47 - CMS 2017 (Support) (Heiko Geiger)

» Egal, welche Farben uns regieren; Deutschland braucht unbedingte Wirtsch...

» ATX-Trends: KTM, voestalpine, Polytec, Wolford, Porr, Strabag, etc. (Mar...

» Rohöl: Preisauftrieb sind Grenzen gesetzt (Christian-Hendrik Knappe)

» DAX-Analyse am Morgen: Die Erholung läuft (Gastautor, Christoph Scherbaum)


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3327 0.42 % 3330 0.07% 12:05:14
DAX 13168 0.83 % 13119 -0.37% 12:05:12
Dow 23591 0.69 % 23596 0.02% 12:03:41
Nikkei 22523 0.48 % 22605 0.36% 12:04:55
Gold 1283 -0.27 % 1284 0.10% 12:04:53



Magazine aktuell

Geschäftsberichte