BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Thomas Cook Group und Air Berlin vs. Kuoni und FACC – kommentierter KW 32 Peer Group Watch Luftfahrt & Reise

BSN Group Luftfahrt & Reise Performancevergleich YTD, Stand: 12.08.2017




Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren




12.08.2017

In der Wochensicht ist vorne: Thomas Cook Group 5,39% vor Air Berlin 3,27%, Lockheed Martin 2,27%, Lufthansa -0,03%, Airbus Group -1,05%, Boeing -1,19%, TUI AG -1,64%, Flughafen Wien -3,12%, Fraport -4,79%, FACC -7,9% und Kuoni -8,04%.

In der Monatssicht ist vorne: Thomas Cook Group 25,67% vor Boeing 13,87% , FACC 9,02% , Lockheed Martin 6,05% , Fraport 5,48% , TUI AG 5,45% , Flughafen Wien 0,26% , Air Berlin -2,15% , Lufthansa -4,37% , Airbus Group -4,96% und Kuoni -8,28% . Weitere Highlights: Airbus Group ist nun 4 Tage im Minus (3,24% Verlust von 73,12 auf 70,76), ebenso Lufthansa 3 Tage im Minus (2,22% Verlust von 20,05 auf 19,61).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs FACC 93,93% (Vorjahr: -28,73 Prozent) im Plus. Dahinter Lufthansa 59,78% (Vorjahr: -15,76 Prozent) und Boeing 50,87% (Vorjahr: 6,33 Prozent). TUI AG 1,65% (Vorjahr: -20,67 Prozent) im Plus. Dahinter Airbus Group 13,21% (Vorjahr: -0,82 Prozent) und Lockheed Martin 21,53% (Vorjahr: 13,71 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: FACC 44,9%, Thomas Cook Group 34,61% und Boeing 32,6%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: Kuoni -6,85%,
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:04 Uhr die Kuoni-Aktie am besten: 14,61% Plus. Dahinter Airbus Group mit +0,01% , Flughafen Wien mit -0,1% , Fraport mit -0,13% , Lufthansa mit -0,2% , TUI AG mit -0,36% , Boeing mit -0,44% , FACC mit -0,57% , Lockheed Martin mit -0,65% , Thomas Cook Group mit -1,14% und Air Berlin mit -3,66% .

Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Luftfahrt & Reise ist 38,03% und reiht sich damit auf Platz 2 ein:

1. Energie: 46,01% Show latest Report (05.08.2017)
2. Luftfahrt & Reise: 38,03% Show latest Report (05.08.2017)
3. OÖ10 Members: 35,22% Show latest Report (05.08.2017)
4. IT, Elektronik, 3D: 25,2% Show latest Report (05.08.2017)
5. Computer, Software & Internet : 24,07% Show latest Report (05.08.2017)
6. Crane: 22,57% Show latest Report (05.08.2017)
7. Solar: 20,51% Show latest Report (05.08.2017)
8. Auto, Motor und Zulieferer: 19,29% Show latest Report (05.08.2017)
9. Deutsche Nebenwerte: 18,57% Show latest Report (05.08.2017)
10. Zykliker Österreich: 18,31% Show latest Report (05.08.2017)
11. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 16,18% Show latest Report (05.08.2017)
12. Immobilien: 15,4% Show latest Report (05.08.2017)
13. Licht und Beleuchtung: 15,19% Show latest Report (05.08.2017)
14. Runplugged Running Stocks: 13,79%
15. Aluminium: 13,78% Show latest Report (14.03.2015)
16. Big Greeks: 13,57% Show latest Report (05.08.2017)
17. Stahl: 12,39% Show latest Report (05.08.2017)
18. Konsumgüter: 12,26% Show latest Report (05.08.2017)
19. Sport: 10,27% Show latest Report (05.08.2017)
20. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 9,31% Show latest Report (05.08.2017)
21. Gaming: 8,38% Show latest Report (05.08.2017)
22. Global Innovation 1000: 8,04% Show latest Report (05.08.2017)
23. Telekom: 7,18% Show latest Report (05.08.2017)
24. Versicherer: 6,27% Show latest Report (05.08.2017)
25. Post: 6,24% Show latest Report (05.08.2017)
26. Media: 6,09% Show latest Report (05.08.2017)
27. MSCI World Biggest 10: 4,8% Show latest Report (05.08.2017)
28. Banken: 3,34% Show latest Report (05.08.2017)
29. Bau & Baustoffe: 0,01% Show latest Report (05.08.2017)
30. Rohstoffaktien: -9,8% Show latest Report (05.08.2017)
31. Börseneulinge 2017: -12,87% Show latest Report (05.08.2017)
32. Ölindustrie: -14,27% Show latest Report (05.08.2017)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

eicki
zu FRA (10.08.)

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Flughafenbetreiber Fraport hat im Juli am Rhein-Main-Drehkreuz so viele Passagiere abgefertigt wie nie zuvor in einem Monat. Die Passagierzahlen legen seit neun Monaten in Folge zu. Auch die internationalen Flughäfen, an denen das Unternehmen beteiligt ist, entwickelten sich sehr positiv. +++++++++++++++ Das Passagieraufkommen in Frankfurt stieg im Juli um 4,4 Prozent auf rund 6,4 Millionen Fluggäste. Damit wurde der bisherige Höchstwert aus dem August 2015 um circa 82.000 Passagiere übertroffen, wie die Fraport AG mitteilte. In den ersten sieben Monaten des Jahres lag der Zuwachs bei 4,5 Prozent auf 36,3 Millionen Passagiere. Die Zahl der Flugbewegungen stieg um 2,3 Prozent auf 43.482 Starts und Landungen. +++++++++++++++ Das Cargo-Aufkommen stieg im Juli in Frankfurt um 4,2 Prozent auf 188.009 Tonnen und seit Jahresbeginn um 4,7 Prozent auf 1,28 Millionen Tonnen. +++++++++++++++ An den internationalen Flughäfen verzeichnete der Betreiber in der Türkei am Airport Antalya im Juli einen rasanten Zuwachs von 64,9 Prozent auf 4,2 Millionen Fluggäste. Ebenfalls positiv entwickelten sich die Flughäfen in St. Petersburg in Russland mit einem Wachstum von 23,6 Prozent auf rund 1,9 Millionen Fluggäste und der chinesische Flughafen Xi'an mit einem Plus von 11,3 Prozent auf rund 3,7 Millionen Passagiere. Am Flughafen Lima in Peru wurden im Berichtsmonat knapp 1,9 Millionen Passagiere begrüßt, 10,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die 14 griechischen Flughäfen erreichten im Juli ein Wachstum von insgesamt 9,7 Prozent auf rund 5,0 Millionen Passagiere. http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2017-08/41432703-fraport-verzeichnet-im-juli-rekord-bei-passagierzahlen-015.htm

GesundeSkepsis
zu LHA (11.08.)

Gewinnabsicherung.

eicki
zu LHA (11.08.)

Das Analysehaus RBC Capital hat die Einstufung für Lufthansa auf "outperform" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Die Kaufgelegenheit für die Aktie der Fluggesellschaft sei nach wie vor vorhanden, erklärte Analyst Damian Brewer. Die positive Ergebnisdynamik werde durch steigende Gewinne infolge einer anziehenden Nachfrage in Europa und sinkender Kosten gestützt. Handelsblatt heute.

Reckless
zu LHA (09.08.)

Die Aktie der Lufthansa war in den vergangenen Wochen und Monaten eine der stärksten im DAX, wodurch das KBV nun über 1,3 betrug. Ich habe dies zum Anlass genommen die Position etwas abzubauen und das frei werdende Kapital in die Deutsche Pfandbriefbank zu investieren.

GesundeSkepsis
zu LHA (07.08.)

Aktie ist immer noch nicht fair bewertet, setze auf langsames Ende der Konsolidierung.

TBasti
zu LHA (06.08.)

Nachdem die Lufthansa bereits Mitte Juli sehr gute Zahlen und eine Prognoseanhebung verkündet hat, werde ich nach der finalen Veröffentlichung nun Stellung dazu beziehen. Das bereinigte EBIT verdoppelte sich beinahe auf mehr als eine Milliarde Euro, getrieben von den allen Teilbereichen: Netzwerk-Airlines (Lufthansa, Swiss, Austrian), Punkt-zu-Punkt-Airlines (Eurowings und Brüssels) sowie von Aviation Services (Technik, Catering, Logistik) verbesserten das Ergebnis deutlich. Die Airlines haben mit deutlich mehr Passagieren, einer höheren Auslastung und daraus resultierend auch höheren Stückerlösen sowie geringeren Stückkosten am meisten überzeugt. So konnte beispielsweise die EBIT-Marge bei Eurowings/Brüssels in Q2 von -2 auf mehr als 5% erhöht werden, auch die Netzwerk-Airlines konnten die Marge um 5% erhöhen.------------------------- Im zweiten Halbjahr sind die Erwartungen nicht mehr ganz so positiv, hier wird wieder mit leicht sinkenden Stückerlösen gerechnet, der Passagierzuwachs sowie ebenfalls sinkende Stückkosten und Treibstoffkosten sollten diesen Effekt jedoch zumindest ausgleichen, sodass zusammen mit den guten Ergebnissen von Aviation Services und Eurowings (welche dieses Jahr erstmals einen operativen Gewinn einfahren werden) ein Ergbnis im 2. HJ auf Vorjahresniveau erreicht werden sollte. Auf Jahressicht kann also mit einem adj. EBIT von 2,3 Mrd. Euro gerechnet werden.---------------------- Die Einigung mit den Piloten wird voraussichtlich länger dauern als zunächst angenommen, sodass hier kein nennenswerter Beitrag in 2017 auf das EBIT erfolgen wird, die Auflösung von Pensionsrückstellungen, welche bei einer erfolgreichen Einigung bis zu einer Milliarde Euro ausmachen kann, wird somit größtenteils in 2018 verbucht.----------------------- Die Aktie ist jedoch kurz nach Bekanntgabe der Zahlen stark abgestürzt (mehr als 8% an einem Tag), wie bereits nach den Q1-Zahlen Ende April. Dies ist meiner Meinung nach wieder auf Leerverkäufer zurückzuführen (hier Renaissance Technologies). Mit dem starken Anstieg der Zahlen sind nach und nach immer mehr kurzfristige und spekulativ orientierte Anleger auf die Lufthansa aufmerksam geworden und wollten von den Kursgewinnen profitieren. Diese sichern ihre Investments oftmals mit Stop-Loss-Ordern ab, um Gewinne nicht wieder abzugeben. Durch die Shortattacke am Tag nach den Zahlen wurden u. a. diese Stop-Losses gerissen und weitere nervöse Anleger verkauften, was zu einem sehr großen Kursverlust führte. Diesen nutzte der Hedgefonds aus, um die Aktien wieder zurückzukaufen (dies muss täglich veröffentlicht werden, bsp. auf bundesanzeiger.de) und machte damit einen guten Gewinn. Das dieser Verlust letztlich doch so extrem ausgefallen ist hat mich zwar überrascht, daher kann man die Zukäufe eventuell als zu früh kritisieren, jedoch sind diese starken Kurseinbrüche im Anschluss an wirklich gute Zahlen bei der Lufthansa nun fast schon Tradition und sollten auch in Zukunft nicht beunruhigen. Die starke Übergewichtung werde ich bei etwa 21 € wieder abbauen, und den Anteil am Portfolio wieder auf deutlich unter 30% bringen.

Generalyst
zu LHA (05.08.)

Lufthansa hat diese Woche ein Rekordergebnis für das 2. Quartal vermeldet. Die Aktie machte daraufhin einen grossen Sprung nach vorne. Zusammen mit dem Nachholbedarf der Kursentwicklung kommt sie auf 7 Punkte. Nach dem Rücksetzer im Juli befindet sich der Titel auch wieder in Aufwärtstrend. Wir werden hier bei Gelegenheit zukaufen.

ChristopherDoe
zu AB1 (10.08.)

Stop-Loss bei Air Berlin! Nachdem das Unternehmen den letzten 2,5 Jahren einen stetigen Abwärtstrend verfolgte, und dabei mehr als die Hälfte ihres Wertes verlor (von 1,24 € auf 0,56 €), heizten im Mai Übernahmegerüchte das Wertpapier an. Wir sahen eine große Chance für den gebeutelten Aktienkurs. Deren Hoffnungen erfüllten sich bisher nicht. In einer überhitzten Phase kauften wir in mehreren Paketen mit einem durchschnittlichen Preis von ca. 1 € ein. Durchaus hat die einzige deutsche Lufthansa-Konkurrenz eine realistische Chance auf eine mittelfristige Erholung auf Kursen von 2 €. Dennoch passt das Wertpapier und die Unternehmensstrategie eher wenig in unser Portfolio. Aufgrund des Abwärtsdrucks auf den Kurs von Air Berlin, der sich nur mit guten Nachrichten umkehren ließe, wird heute der Verlust von etwa 1,5% des Portfolio-Wertes mit dem Komplettverkauf realisiert.



Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3176 0.73 % 3179 0.08% 20:38:03
DAX 12066 -0.82 % 12246 1.47% 20:38:59
Dow 21704 0.13 % 21900 0.90% 20:38:45
Nikkei 19393 -0.40 % 19480 0.45% 20:38:04
Gold 1292 -0.45 % 1285 -0.55% 20:39:08



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte

Thomas Cook Group und Air Berlin vs. Kuoni und FACC – kommentierter KW 32 Peer Group Watch Luftfahrt & Reise


12.08.2017

In der Wochensicht ist vorne: Thomas Cook Group 5,39% vor Air Berlin 3,27%, Lockheed Martin 2,27%, Lufthansa -0,03%, Airbus Group -1,05%, Boeing -1,19%, TUI AG -1,64%, Flughafen Wien -3,12%, Fraport -4,79%, FACC -7,9% und Kuoni -8,04%.

In der Monatssicht ist vorne: Thomas Cook Group 25,67% vor Boeing 13,87% , FACC 9,02% , Lockheed Martin 6,05% , Fraport 5,48% , TUI AG 5,45% , Flughafen Wien 0,26% , Air Berlin -2,15% , Lufthansa -4,37% , Airbus Group -4,96% und Kuoni -8,28% . Weitere Highlights: Airbus Group ist nun 4 Tage im Minus (3,24% Verlust von 73,12 auf 70,76), ebenso Lufthansa 3 Tage im Minus (2,22% Verlust von 20,05 auf 19,61).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs FACC 93,93% (Vorjahr: -28,73 Prozent) im Plus. Dahinter Lufthansa 59,78% (Vorjahr: -15,76 Prozent) und Boeing 50,87% (Vorjahr: 6,33 Prozent). TUI AG 1,65% (Vorjahr: -20,67 Prozent) im Plus. Dahinter Airbus Group 13,21% (Vorjahr: -0,82 Prozent) und Lockheed Martin 21,53% (Vorjahr: 13,71 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: FACC 44,9%, Thomas Cook Group 34,61% und Boeing 32,6%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: Kuoni -6,85%,
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:04 Uhr die Kuoni-Aktie am besten: 14,61% Plus. Dahinter Airbus Group mit +0,01% , Flughafen Wien mit -0,1% , Fraport mit -0,13% , Lufthansa mit -0,2% , TUI AG mit -0,36% , Boeing mit -0,44% , FACC mit -0,57% , Lockheed Martin mit -0,65% , Thomas Cook Group mit -1,14% und Air Berlin mit -3,66% .

Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Luftfahrt & Reise ist 38,03% und reiht sich damit auf Platz 2 ein:

1. Energie: 46,01% Show latest Report (05.08.2017)
2. Luftfahrt & Reise: 38,03% Show latest Report (05.08.2017)
3. OÖ10 Members: 35,22% Show latest Report (05.08.2017)
4. IT, Elektronik, 3D: 25,2% Show latest Report (05.08.2017)
5. Computer, Software & Internet : 24,07% Show latest Report (05.08.2017)
6. Crane: 22,57% Show latest Report (05.08.2017)
7. Solar: 20,51% Show latest Report (05.08.2017)
8. Auto, Motor und Zulieferer: 19,29% Show latest Report (05.08.2017)
9. Deutsche Nebenwerte: 18,57% Show latest Report (05.08.2017)
10. Zykliker Österreich: 18,31% Show latest Report (05.08.2017)
11. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 16,18% Show latest Report (05.08.2017)
12. Immobilien: 15,4% Show latest Report (05.08.2017)
13. Licht und Beleuchtung: 15,19% Show latest Report (05.08.2017)
14. Runplugged Running Stocks: 13,79%
15. Aluminium: 13,78% Show latest Report (14.03.2015)
16. Big Greeks: 13,57% Show latest Report (05.08.2017)
17. Stahl: 12,39% Show latest Report (05.08.2017)
18. Konsumgüter: 12,26% Show latest Report (05.08.2017)
19. Sport: 10,27% Show latest Report (05.08.2017)
20. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 9,31% Show latest Report (05.08.2017)
21. Gaming: 8,38% Show latest Report (05.08.2017)
22. Global Innovation 1000: 8,04% Show latest Report (05.08.2017)
23. Telekom: 7,18% Show latest Report (05.08.2017)
24. Versicherer: 6,27% Show latest Report (05.08.2017)
25. Post: 6,24% Show latest Report (05.08.2017)
26. Media: 6,09% Show latest Report (05.08.2017)
27. MSCI World Biggest 10: 4,8% Show latest Report (05.08.2017)
28. Banken: 3,34% Show latest Report (05.08.2017)
29. Bau & Baustoffe: 0,01% Show latest Report (05.08.2017)
30. Rohstoffaktien: -9,8% Show latest Report (05.08.2017)
31. Börseneulinge 2017: -12,87% Show latest Report (05.08.2017)
32. Ölindustrie: -14,27% Show latest Report (05.08.2017)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

eicki
zu FRA (10.08.)

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Flughafenbetreiber Fraport hat im Juli am Rhein-Main-Drehkreuz so viele Passagiere abgefertigt wie nie zuvor in einem Monat. Die Passagierzahlen legen seit neun Monaten in Folge zu. Auch die internationalen Flughäfen, an denen das Unternehmen beteiligt ist, entwickelten sich sehr positiv. +++++++++++++++ Das Passagieraufkommen in Frankfurt stieg im Juli um 4,4 Prozent auf rund 6,4 Millionen Fluggäste. Damit wurde der bisherige Höchstwert aus dem August 2015 um circa 82.000 Passagiere übertroffen, wie die Fraport AG mitteilte. In den ersten sieben Monaten des Jahres lag der Zuwachs bei 4,5 Prozent auf 36,3 Millionen Passagiere. Die Zahl der Flugbewegungen stieg um 2,3 Prozent auf 43.482 Starts und Landungen. +++++++++++++++ Das Cargo-Aufkommen stieg im Juli in Frankfurt um 4,2 Prozent auf 188.009 Tonnen und seit Jahresbeginn um 4,7 Prozent auf 1,28 Millionen Tonnen. +++++++++++++++ An den internationalen Flughäfen verzeichnete der Betreiber in der Türkei am Airport Antalya im Juli einen rasanten Zuwachs von 64,9 Prozent auf 4,2 Millionen Fluggäste. Ebenfalls positiv entwickelten sich die Flughäfen in St. Petersburg in Russland mit einem Wachstum von 23,6 Prozent auf rund 1,9 Millionen Fluggäste und der chinesische Flughafen Xi'an mit einem Plus von 11,3 Prozent auf rund 3,7 Millionen Passagiere. Am Flughafen Lima in Peru wurden im Berichtsmonat knapp 1,9 Millionen Passagiere begrüßt, 10,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die 14 griechischen Flughäfen erreichten im Juli ein Wachstum von insgesamt 9,7 Prozent auf rund 5,0 Millionen Passagiere. http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2017-08/41432703-fraport-verzeichnet-im-juli-rekord-bei-passagierzahlen-015.htm

GesundeSkepsis
zu LHA (11.08.)

Gewinnabsicherung.

eicki
zu LHA (11.08.)

Das Analysehaus RBC Capital hat die Einstufung für Lufthansa auf "outperform" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Die Kaufgelegenheit für die Aktie der Fluggesellschaft sei nach wie vor vorhanden, erklärte Analyst Damian Brewer. Die positive Ergebnisdynamik werde durch steigende Gewinne infolge einer anziehenden Nachfrage in Europa und sinkender Kosten gestützt. Handelsblatt heute.

Reckless
zu LHA (09.08.)

Die Aktie der Lufthansa war in den vergangenen Wochen und Monaten eine der stärksten im DAX, wodurch das KBV nun über 1,3 betrug. Ich habe dies zum Anlass genommen die Position etwas abzubauen und das frei werdende Kapital in die Deutsche Pfandbriefbank zu investieren.

GesundeSkepsis
zu LHA (07.08.)

Aktie ist immer noch nicht fair bewertet, setze auf langsames Ende der Konsolidierung.

TBasti
zu LHA (06.08.)

Nachdem die Lufthansa bereits Mitte Juli sehr gute Zahlen und eine Prognoseanhebung verkündet hat, werde ich nach der finalen Veröffentlichung nun Stellung dazu beziehen. Das bereinigte EBIT verdoppelte sich beinahe auf mehr als eine Milliarde Euro, getrieben von den allen Teilbereichen: Netzwerk-Airlines (Lufthansa, Swiss, Austrian), Punkt-zu-Punkt-Airlines (Eurowings und Brüssels) sowie von Aviation Services (Technik, Catering, Logistik) verbesserten das Ergebnis deutlich. Die Airlines haben mit deutlich mehr Passagieren, einer höheren Auslastung und daraus resultierend auch höheren Stückerlösen sowie geringeren Stückkosten am meisten überzeugt. So konnte beispielsweise die EBIT-Marge bei Eurowings/Brüssels in Q2 von -2 auf mehr als 5% erhöht werden, auch die Netzwerk-Airlines konnten die Marge um 5% erhöhen.------------------------- Im zweiten Halbjahr sind die Erwartungen nicht mehr ganz so positiv, hier wird wieder mit leicht sinkenden Stückerlösen gerechnet, der Passagierzuwachs sowie ebenfalls sinkende Stückkosten und Treibstoffkosten sollten diesen Effekt jedoch zumindest ausgleichen, sodass zusammen mit den guten Ergebnissen von Aviation Services und Eurowings (welche dieses Jahr erstmals einen operativen Gewinn einfahren werden) ein Ergbnis im 2. HJ auf Vorjahresniveau erreicht werden sollte. Auf Jahressicht kann also mit einem adj. EBIT von 2,3 Mrd. Euro gerechnet werden.---------------------- Die Einigung mit den Piloten wird voraussichtlich länger dauern als zunächst angenommen, sodass hier kein nennenswerter Beitrag in 2017 auf das EBIT erfolgen wird, die Auflösung von Pensionsrückstellungen, welche bei einer erfolgreichen Einigung bis zu einer Milliarde Euro ausmachen kann, wird somit größtenteils in 2018 verbucht.----------------------- Die Aktie ist jedoch kurz nach Bekanntgabe der Zahlen stark abgestürzt (mehr als 8% an einem Tag), wie bereits nach den Q1-Zahlen Ende April. Dies ist meiner Meinung nach wieder auf Leerverkäufer zurückzuführen (hier Renaissance Technologies). Mit dem starken Anstieg der Zahlen sind nach und nach immer mehr kurzfristige und spekulativ orientierte Anleger auf die Lufthansa aufmerksam geworden und wollten von den Kursgewinnen profitieren. Diese sichern ihre Investments oftmals mit Stop-Loss-Ordern ab, um Gewinne nicht wieder abzugeben. Durch die Shortattacke am Tag nach den Zahlen wurden u. a. diese Stop-Losses gerissen und weitere nervöse Anleger verkauften, was zu einem sehr großen Kursverlust führte. Diesen nutzte der Hedgefonds aus, um die Aktien wieder zurückzukaufen (dies muss täglich veröffentlicht werden, bsp. auf bundesanzeiger.de) und machte damit einen guten Gewinn. Das dieser Verlust letztlich doch so extrem ausgefallen ist hat mich zwar überrascht, daher kann man die Zukäufe eventuell als zu früh kritisieren, jedoch sind diese starken Kurseinbrüche im Anschluss an wirklich gute Zahlen bei der Lufthansa nun fast schon Tradition und sollten auch in Zukunft nicht beunruhigen. Die starke Übergewichtung werde ich bei etwa 21 € wieder abbauen, und den Anteil am Portfolio wieder auf deutlich unter 30% bringen.

Generalyst
zu LHA (05.08.)

Lufthansa hat diese Woche ein Rekordergebnis für das 2. Quartal vermeldet. Die Aktie machte daraufhin einen grossen Sprung nach vorne. Zusammen mit dem Nachholbedarf der Kursentwicklung kommt sie auf 7 Punkte. Nach dem Rücksetzer im Juli befindet sich der Titel auch wieder in Aufwärtstrend. Wir werden hier bei Gelegenheit zukaufen.

ChristopherDoe
zu AB1 (10.08.)

Stop-Loss bei Air Berlin! Nachdem das Unternehmen den letzten 2,5 Jahren einen stetigen Abwärtstrend verfolgte, und dabei mehr als die Hälfte ihres Wertes verlor (von 1,24 € auf 0,56 €), heizten im Mai Übernahmegerüchte das Wertpapier an. Wir sahen eine große Chance für den gebeutelten Aktienkurs. Deren Hoffnungen erfüllten sich bisher nicht. In einer überhitzten Phase kauften wir in mehreren Paketen mit einem durchschnittlichen Preis von ca. 1 € ein. Durchaus hat die einzige deutsche Lufthansa-Konkurrenz eine realistische Chance auf eine mittelfristige Erholung auf Kursen von 2 €. Dennoch passt das Wertpapier und die Unternehmensstrategie eher wenig in unser Portfolio. Aufgrund des Abwärtsdrucks auf den Kurs von Air Berlin, der sich nur mit guten Nachrichten umkehren ließe, wird heute der Verlust von etwa 1,5% des Portfolio-Wertes mit dem Komplettverkauf realisiert.



Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Partner
Indizes
ATX 3176 0.73 % 3179 0.08% 20:38:03
DAX 12066 -0.82 % 12246 1.47% 20:38:59
Dow 21704 0.13 % 21900 0.90% 20:38:45
Nikkei 19393 -0.40 % 19480 0.45% 20:38:04
Gold 1292 -0.45 % 1285 -0.55% 20:39:08



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte