Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Was mich am Kurs-Gewinn-Verhältnis stört und was Sie beachten sollten (Ulrich W. Hanke)

Autor:
Ulrich W. Hanke

Börsenstratege und Herausgeber von www.boersianer.info - Hankes Börsenbrief

>> Website


>> zur Startseite mit allen Blogs

Von Ulrich W. Hanke, www.boersianer.info

Was mich am Kurs-Gewinn-Verhältnis stört und was Sie beachten sollten  

Wer beurteilen will, ob eine Aktie günstig oder teuer ist, der muss deren Kurs mit einer anderen Größe vergleichen. Sehr beliebt ist dabei der Vergleich mit dem Gewinn. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis, kurz KGV, ist die wohl populärste Kennzahl – und die meiner Meinung nach auch am wenigsten brauchbare, ja am wenigsten aussagekräftige.

Für alle, die das KGV nicht so gut kennen: Es ergibt sich durch die Division von Aktienkurs durch Gewinn je Aktie. Denkbar wäre auch die Marktkapitalisierung geteilt durch den Gewinn. Im Englischen ist die Rede von Price-Earnings-Ratio, kurz PER oder PE.

So beliebt das KGV unter Privatanlegern ist, so unbeliebt ist es unter den Börsenstars, die besonders erfolgreich an der Börse sind oder zu Lebzeiten waren. Warren Buffett zum Beispiel benutzt die Kennzahl überhaupt nicht. Viele Top-Investoren definieren dagegen ausschließlich ein KGV von 40 als zu teuer, beachten die Kennzahl aber ansonsten nicht weiter. 

Als günstig gilt eine Aktie mit einem KGV von 15, 10 oder gar 7 – je nach Ansatz und je nach Branche. Ist das KGV extrem niedrig, ist dies wiederum oft eher ein schlechtes Zeichen, als ein Anzeichen für eine Unterbewertung.

Der Gewinn ist leicht zu manipulieren. Rückstellungen gebildet oder aufgelöst und schon ändert er sich beispielsweise. Eine schlechte Voraussetzung für eine valide Kennzahl. Dabei bleibt es aber leider nicht. Oft greifen Börsianer auch noch zu geschätzten Gewinnen als Basis. Das KGV erhält dann ein kleines „e“ für erwartet als Anhang: KGVe. Diese Schätzungen kommen von Analysten, die oft falsch liegen. Darüber hinaus handelt es sich häufig um Sell-Side-Analysten. Das sind Analysten, die nicht nur eine Analyse über eine Aktie veröffentlichen, sondern deren Arbeitgeber diese Aktie auch noch handelt. Das kann zu einem Interessenkonflikt führen.

Was bedeutet das jetzt für clevere Anleger? Was würde ich raten? 

Wenn Sie überhaupt das KGV verwenden, dann doch bitte das Shiller-KGV. Die nach US-Ökonom und Nobelpreisträger Robert J. Shiller benannte Kennzahl ergibt sich aus den vergangenen zehn Jahren, es ist ein Durchschnitts-KGV der vergangenen zehn Jahre (oft noch um die Inflation bereinigt). Im Englischen heißt die Kennzahl auch CAPE für Cyclically Adjusted PE. Ausreißer werden so eliminiert. Ein Vergleich des aktuellen KGVs mit dem 10-Jahres-KGV lässt dann Rückschlüsse auf die Bewertung zu. 

Eine Alternative wäre das 3-Jahres-KGV, wie es Benjamin Graham verwendet hat. Der Grahamsche Durchschnittswert sollte unter 15 liegen, wenn eine Aktie als Investment infrage kommen soll. Auf jeden Fall vermeiden sollten clevere Anleger, ausschließlich ein aktuelles oder ein erwartetes KGV zu beachten. Besser sind ohnehin das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV), das Kurs-Cashflow-Verhältnis (KCV) und das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) in Kombination.

Ihr Börsenstratege Ulrich W. Hanke

Herausgeber von www.boersianer.info

Das passende Video zu diesem Beitrag finden Sie unter: http://boersianer.info/hankes-five-5-fakten-zum-kgv/

Mehr Infos zum Buch „Börsenstars und ihre Erfolgsrezepte“ von Ulrich W. Hanke unter www.boersianer.info/boersenstars/

(Rechtlichter Hinweis: Dieser Kommentar dient nur der Information und ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Er ersetzt auch keine Anlageberatung.)

 

(31.07.2016)



 

Bildnachweis

1. Taschenrechner, Rechnungen, zahlen, bezahlen, Kredit, Pleite, Ausgaben, Budget, rechnen, Belastung, Inflation, bankrott, http://www.shutterstock.com/de/pic-156983201/stock-photo-a-woman-with-unpaid-bi   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Zumtobel, CA Immo, Erste Group, Warimpex, Addiko Bank, UBM, Cleen Energy, Polytec Group, VIG, ATX, ATX Prime, ATX TR, Wienerberger, FACC, Marinomed Biotech, Frequentis, voestalpine, OMV, AMS, Lenzing, RBI, Verbund, Wolford, Rosenbauer, RHI Magnesita, Agrana, Oberbank AG Stamm, EVN, Österreichische Post.


Random Partner

OMV
Die OMV fördert und vermarktet Öl und Gas, Energielösungen und petrochemische Produkte. Mit einem Konzernumsatz von 19 Mrd. Euro und einem Mitarbeiterstand von rund 22.500 im Jahr 2016 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» BSN Spitout AUT: Cleen Energy jetzt mit +100 Prozent ytd

» 7,5 auf dem Band (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Depot bei dad.at: Information zu Andritz im Postfach (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 3.3.: Extremes zu Strabag und Frequentis

» Ort des Tages: Prinzhorn Holding GmbH Headquarter (Kaya Hempel)

» PIR-News: S Immo, Andritz, S&T, ATX-Änderungen, Do&Co, Addiko (Christine...

» Shorts auf Andritz und Post vergrössert (Christian Drastil)

» ATX TR zu Mittag erneut fester, RBI, Andritz und Wienerberger gesucht

» Abbott (ABT): Umsätze, Gewinne & Dividenden steigen – jetzt zugrei...

» ATX-Trends: FACC, Zumtobel, Frequentis, Flughafen Wien ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2GU92
AT0000A287J6
AT0000A23LF3
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: RBI 3.33%, Rutsch der Stunde: Lenzing -7.29%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Rosenbauer(1), voestalpine(1), Andritz(1)
    BSN Vola-Event Continental
    Star der Stunde: Zumtobel 4.58%, Rutsch der Stunde: CA Immo -0.68%
    #gabb #788

    Featured Partner Video

    Am Sportplatz #22: Start der Mini-Serie "Sport-Biz & Corona" mit Tennis-Unternehmer Dieter Mocker

    Mit Folge 22 startet Podcast-Host Fritz Hutter eine Mini-Serie mit Gästen, die aus dem Sport nicht nur ihre Berufung, sondern, im unternehmerischen Sinn, auch ihren Beruf gemacht haben und während ...


    Von Ulrich W. Hanke, www.boersianer.info

    Was mich am Kurs-Gewinn-Verhältnis stört und was Sie beachten sollten  

    Wer beurteilen will, ob eine Aktie günstig oder teuer ist, der muss deren Kurs mit einer anderen Größe vergleichen. Sehr beliebt ist dabei der Vergleich mit dem Gewinn. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis, kurz KGV, ist die wohl populärste Kennzahl – und die meiner Meinung nach auch am wenigsten brauchbare, ja am wenigsten aussagekräftige.

    Für alle, die das KGV nicht so gut kennen: Es ergibt sich durch die Division von Aktienkurs durch Gewinn je Aktie. Denkbar wäre auch die Marktkapitalisierung geteilt durch den Gewinn. Im Englischen ist die Rede von Price-Earnings-Ratio, kurz PER oder PE.

    So beliebt das KGV unter Privatanlegern ist, so unbeliebt ist es unter den Börsenstars, die besonders erfolgreich an der Börse sind oder zu Lebzeiten waren. Warren Buffett zum Beispiel benutzt die Kennzahl überhaupt nicht. Viele Top-Investoren definieren dagegen ausschließlich ein KGV von 40 als zu teuer, beachten die Kennzahl aber ansonsten nicht weiter. 

    Als günstig gilt eine Aktie mit einem KGV von 15, 10 oder gar 7 – je nach Ansatz und je nach Branche. Ist das KGV extrem niedrig, ist dies wiederum oft eher ein schlechtes Zeichen, als ein Anzeichen für eine Unterbewertung.

    Der Gewinn ist leicht zu manipulieren. Rückstellungen gebildet oder aufgelöst und schon ändert er sich beispielsweise. Eine schlechte Voraussetzung für eine valide Kennzahl. Dabei bleibt es aber leider nicht. Oft greifen Börsianer auch noch zu geschätzten Gewinnen als Basis. Das KGV erhält dann ein kleines „e“ für erwartet als Anhang: KGVe. Diese Schätzungen kommen von Analysten, die oft falsch liegen. Darüber hinaus handelt es sich häufig um Sell-Side-Analysten. Das sind Analysten, die nicht nur eine Analyse über eine Aktie veröffentlichen, sondern deren Arbeitgeber diese Aktie auch noch handelt. Das kann zu einem Interessenkonflikt führen.

    Was bedeutet das jetzt für clevere Anleger? Was würde ich raten? 

    Wenn Sie überhaupt das KGV verwenden, dann doch bitte das Shiller-KGV. Die nach US-Ökonom und Nobelpreisträger Robert J. Shiller benannte Kennzahl ergibt sich aus den vergangenen zehn Jahren, es ist ein Durchschnitts-KGV der vergangenen zehn Jahre (oft noch um die Inflation bereinigt). Im Englischen heißt die Kennzahl auch CAPE für Cyclically Adjusted PE. Ausreißer werden so eliminiert. Ein Vergleich des aktuellen KGVs mit dem 10-Jahres-KGV lässt dann Rückschlüsse auf die Bewertung zu. 

    Eine Alternative wäre das 3-Jahres-KGV, wie es Benjamin Graham verwendet hat. Der Grahamsche Durchschnittswert sollte unter 15 liegen, wenn eine Aktie als Investment infrage kommen soll. Auf jeden Fall vermeiden sollten clevere Anleger, ausschließlich ein aktuelles oder ein erwartetes KGV zu beachten. Besser sind ohnehin das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV), das Kurs-Cashflow-Verhältnis (KCV) und das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) in Kombination.

    Ihr Börsenstratege Ulrich W. Hanke

    Herausgeber von www.boersianer.info

    Das passende Video zu diesem Beitrag finden Sie unter: http://boersianer.info/hankes-five-5-fakten-zum-kgv/

    Mehr Infos zum Buch „Börsenstars und ihre Erfolgsrezepte“ von Ulrich W. Hanke unter www.boersianer.info/boersenstars/

    (Rechtlichter Hinweis: Dieser Kommentar dient nur der Information und ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Er ersetzt auch keine Anlageberatung.)

     

    (31.07.2016)



     

    Bildnachweis

    1. Taschenrechner, Rechnungen, zahlen, bezahlen, Kredit, Pleite, Ausgaben, Budget, rechnen, Belastung, Inflation, bankrott, http://www.shutterstock.com/de/pic-156983201/stock-photo-a-woman-with-unpaid-bi   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Zumtobel, CA Immo, Erste Group, Warimpex, Addiko Bank, UBM, Cleen Energy, Polytec Group, VIG, ATX, ATX Prime, ATX TR, Wienerberger, FACC, Marinomed Biotech, Frequentis, voestalpine, OMV, AMS, Lenzing, RBI, Verbund, Wolford, Rosenbauer, RHI Magnesita, Agrana, Oberbank AG Stamm, EVN, Österreichische Post.


    Random Partner

    OMV
    Die OMV fördert und vermarktet Öl und Gas, Energielösungen und petrochemische Produkte. Mit einem Konzernumsatz von 19 Mrd. Euro und einem Mitarbeiterstand von rund 22.500 im Jahr 2016 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs.

    >> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » BSN Spitout AUT: Cleen Energy jetzt mit +100 Prozent ytd

    » 7,5 auf dem Band (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » Depot bei dad.at: Information zu Andritz im Postfach (Depot Kommentar)

    » Börsegeschichte 3.3.: Extremes zu Strabag und Frequentis

    » Ort des Tages: Prinzhorn Holding GmbH Headquarter (Kaya Hempel)

    » PIR-News: S Immo, Andritz, S&T, ATX-Änderungen, Do&Co, Addiko (Christine...

    » Shorts auf Andritz und Post vergrössert (Christian Drastil)

    » ATX TR zu Mittag erneut fester, RBI, Andritz und Wienerberger gesucht

    » Abbott (ABT): Umsätze, Gewinne & Dividenden steigen – jetzt zugrei...

    » ATX-Trends: FACC, Zumtobel, Frequentis, Flughafen Wien ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2GU92
    AT0000A287J6
    AT0000A23LF3
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: RBI 3.33%, Rutsch der Stunde: Lenzing -7.29%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Rosenbauer(1), voestalpine(1), Andritz(1)
      BSN Vola-Event Continental
      Star der Stunde: Zumtobel 4.58%, Rutsch der Stunde: CA Immo -0.68%
      #gabb #788

      Featured Partner Video

      Am Sportplatz #22: Start der Mini-Serie "Sport-Biz & Corona" mit Tennis-Unternehmer Dieter Mocker

      Mit Folge 22 startet Podcast-Host Fritz Hutter eine Mini-Serie mit Gästen, die aus dem Sport nicht nur ihre Berufung, sondern, im unternehmerischen Sinn, auch ihren Beruf gemacht haben und während ...