Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Immofinanz will Russland-Geschäft vor CA Immo-Deal verkaufen, nennt Zeitplan und bestätigt Dividendenguidance


Immofinanz
Akt. Indikation:  16.96 / 17.07
Uhrzeit:  22:46:05
Veränderung zu letztem SK:  -0.44%
Letzter SK:  17.09 ( -0.35%)


20.09.2016

Zugemailt von / gefunden bei: Immofinanz (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Die IMMOFINANZ erwirtschaftete im 1. Quartal des Rumpfgeschäftsjahres 2016 ein im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stabiles operatives Ergebnis in Höhe von EUR 45,3 Mio. (Q1 2015/16: EUR 46,9 Mio.). Die Mieterlöse reduzierten sich aufgrund temporärer Mietreduktionen in Moskau und plangemäß durchgeführter Immobilienverkäufe von EUR 82,2 Mio. auf EUR 76,8 Mio. In einer Like-for-like-Betrachtung (d.h. der Vergleichbarkeit zum 4. Quartal 2015/16 wegen bereinigt um Neuakquisitionen, Fertigstellungen und Verkäufe) weisen die Mieterlöse im 1. Quartal 2016R insgesamt eine stabile Entwicklung auf. Als Folge gesunkener Immobilienaufwendungen konnte das Ergebnis aus Asset Management um 3,9% auf EUR 54,5 Mio. verbessert werden. Das Konzernergebnis beläuft sich auf EUR 21,9 Mio. (Q1 2015/16: EUR 115,0 Mio.). Das ist vor allem eine Folge der im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stabileren Rubelentwicklung, die zu einer deutlich verringerten währungsbedingten Neubewertung des Immobilienvermögens geführt hat (EUR -6,8 Mio. nach EUR 184,8 Mio. im Vergleichszeitraum).

„Im zurückliegenden ersten Quartal haben wir uns im operativen Geschäft unverändert auf Qualitäts- und Effizienzsteigerungen, die Bindung bestehender und die Gewinnung neuer Mieter sowie auf eine Optimierung unseres Angebots und die Ausrollung unseres neuen internationalen Bürokonzepts myhive konzentriert. Weiters eröffneten wir seit Anfang Mai drei STOP SHOPs in Polen und Serbien. Diese weisen eine Mietfläche von insgesamt rund 13.500 m² auf und sind voll vermietet“, sagt CEO Oliver Schumy. 

Ergebnisentwicklung im Detail
Die Mieterlöse reduzierten sich aufgrund temporärer Mietreduktionen in Moskau und plangemäß durchgeführter Immobilienverkäufe von EUR 82,2 Mio. auf EUR 76,8 Mio. In einer Like-for-like-Betrachtung (d.h. der Vergleichbarkeit zum Vorquartal wegen bereinigt um Neuakquisitionen, Fertigstellungen und Verkäufe) weisen die Mieterlöse im 1. Quartal 2016R insgesamt eine stabile Entwicklung auf und belaufen sich auf EUR 67,8 Mio. (Q4 2015/16: EUR 68,3 Mio.). Im Vergleich zum 4. Quartal 2015/16 sind die Mieterlöse aus Russland um EUR 0,7 Mio. auf EUR 18,3 Mio. gesunken. Dem stehen leichte Zuwächse in Rumänien gegenüber. 

Der Vermietungsgrad des Bestandsportfolios beträgt per 31. Juli 2016 86,4% (30. April 2016: 86,3%). Im Bürobereich liegt der Vermietungsgrad stabil bei 81,6% (30. April 2016: 81,7%), im Einzelhandelsbereich liegt er bei 91,2% (91,1%) bzw. exklusive Russland stabil bei 94,6% (30. April 2016: 94,1%).

Als Folge gesunkener Immobilienaufwendungen konnte das Ergebnis aus Asset Management um 3,9% auf EUR 54,5 Mio. verbessert werden. Das Ergebnis aus Immobilienverkäufen betrug im Berichtszeitraum EUR 0,7 Mio. (Q1 2015/16: EUR 1,0 Mio.). Im Zuge der Optimierung und Bereinigung des Portfolios wurden mehrere Wohnimmobilien sowie kleinere Bürogebäude in Österreich verkauft. Im Ergebnis aus der Immobilienentwicklung sind der Verkauf von Vorratsimmobilien und die Bewertung von laufenden und fertiggestellten Entwicklungsprojekten berücksichtigt. Im 1. Quartal 2016R belief sich das Ergebnis aus der Immobilienentwicklung auf EUR -1,4 Mio. (Q1 2015/16: EUR -1,9 Mio.). 

Aufgrund der im Jahresvergleich deutlich stabileren Rubelentwicklung im 1. Quartal beläuft sich die währungsbedingte Neubewertung des Immobilienvermögens auf EUR -6,8 Mio. (Q1 2015/16: EUR 184,8 Mio.). Diese ergibt sich aus der Bewertung der russischen Immobilien in US-Dollar und der Umrechnung der in Rubel bilanzierten Immobilienwerte in den lokalen russischen Gesellschaften. Die währungsbereinigte Neubewertung beläuft sich auf EUR -4,4 Mio., nachdem diese im Vorjahresquartal aufgrund der Abwicklung eines Investitionsvertrags mit der Stadt Moskau für das Einkaufszentrum GOODZONE EUR 53,4 Mio. betragen hat. Das EBIT für das 1.  Quartal 2016R beträgt somit EUR 32,8 Mio. (Q1 2015/16: EUR 286,4 Mio.). 

Das Finanzergebnis beläuft sich bei einem gesunkenen Netto-Finanzierungsaufwand auf EUR 10,9 Mio. nach EUR -106,8 Mio. Darin sind Wechselkurseffekte in Höhe von EUR 11,9 Mio. enthalten (Q1 2015/16: EUR -93,0 Mio.). Negative Effekte im sonstigen Finanzergebnis in Höhe von EUR -19,0 Mio. sind im Wesentlichen auf die Bewertung von Derivaten zurückzuführen. Dem stehen positive Effekte aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen in Höhe von EUR 55,3 Mio. gegenüber. Dies ist auf den anteiligen Ergebnisbeitrag der BUWOG bzw. den Gewinn aus dem Verkauf von rund 18,5 Mio. Stück BUWOG-Aktien zurückzuführen. 

Die Steueraufwendungen betragen im Berichtszeitraum EUR -20,7 Mio. (Q1 2015/16: EUR -70,4 Mio.). Das Konzernergebnis beläuft sich somit auf EUR 21,9 Mio. (Q1 2015/16: 115,0 Mio.). Das verwässerte Ergebnis je Aktie beträgt EUR 0,02 (Q1 2015/16: EUR 0,11). Der NAV je Aktie beläuft sich auf EUR 3,41 (Q1 2015/16: EUR 3,39).

Der Cashflow aus dem Ergebnis (vor Steuern) verringerte sich um 8,9% von EUR 51,7 Mio. auf EUR 47,1 Mio.  Der FFO1 (exklusive Ergebnis aus Immobilienverkäufen) verbesserte sich im Jahresvergleich um 17,3% auf EUR 9,3 Mio., der FFO2 (inklusive Ergebnis aus Immobilienverkäufen) beträgt EUR 10,0 Mio. nach EUR 9,0 Mio.

Der Finanzmittelbestand hat sich im Vergleich zum 30. April 2016 um EUR 423,6 Mio. auf EUR 795,2 Mio. erhöht. Das entspricht EUR 0,82 je Aktie (exklusive eigene Aktien) und ist eine Folge des Verkaufs von 18,5 Mio. Stück BUWOG-Aktien.

Ausblick
„Nachdem wir den Erwerb von rund 26% sowie vier Namensaktien an der CA Immobilien Anlagen AG binnen kürzester Zeit abschließen und die kartellrechtlichen Freigaben in sechs Ländern erhalten haben, gilt es in den kommenden Monaten gemeinsam mit der CA Immo an den Details der geplanten Verschmelzung zu arbeiten. Der diesbezügliche Prozess wurde gestartet und Arbeitsgruppen gebildet. Ziel ist, dass die über die Verschmelzung entscheidenden Hauptversammlungen im Sommer 2017 stattfinden“, erklärt CEO Oliver Schumy. „Parallel dazu bereiten wir die Abtrennung unseres Russland-Portfolios vor. Da dieses einer anderen Marktdynamik unterliegt und ein höheres Risikoprofil als unser übriges Portfolio aufweist, wollen wir unsere fünf Moskauer Einkaufszentren vor der Verschmelzung mit der CA Immo verkaufen oder abspalten. Auch hier arbeiten wir zügig an der Umsetzung.“

Es ist unverändert geplant, für das Rumpfgeschäftsjahr 2016 eine Basisdividende in Höhe von 6 Cents je Aktie auszuschütten. 

Die Entwicklung im Detail sowie weitere Kennzahlen finden Sie in den beigefügten Dokumenten (siehe PDF anbei). 

Der Bericht der IMMOFINANZ AG für das 1. Quartal des Rumpfgeschäftsjahres 2016 zum Stichtag 31. Juli 2016 ist auf der Website des Unternehmens unter http://www.immofinanz.com/de/investor-relations/finanzberichte ab 21. September 2016 abrufbar.

 

Company im Artikel

Immofinanz

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Immobilien
Show latest Report (17.09.2016)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Immofinanz-Aktien sorgen die Wood & Company Financial Services als Specialist sowie die Market Maker Baader Bank AG, Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Oddo Seydler Bank AG, Raiffeisen Centrobank AG, Société Générale S.A. und Spire Europe Limited, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



CEO Oliver Schumy bedankte sich bei allen Beteiligten © (c) Immofinanz



Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Frequentis, Zumtobel, UBM, Kapsch TrafficCom, Addiko Bank, Cleen Energy, Bawag, AMS, FACC, Heid AG, Stadlauer Malzfabrik AG, SW Umwelttechnik, Rosenbauer, Semperit, Oberbank AG Stamm, Wiener Privatbank, BKS Bank Stamm, Österreichische Post, Telekom Austria, voestalpine.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

DGWA
Die Deutsche Gesellschaft für Wertpapier-Analyse DGWA ist eine in Frankfurt ansässige Corporate Boutique für globale Small- und Mid-Caps und bietet ihren Kunden maßgeschneiderte Finanzierungslösungen. Das Managementteam der DGWA war bisher in über 250 IPOs, Finanzierungen, Anleiheemissionen, Dual-Listings und Corporate Finance-Transaktionen involviert.

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2HAQ7
AT0000A2LTL0
AT0000A1YYF7
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: FACC(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Lenzing(1), FACC(1)
    Moneyboxer zu EVN
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: AMS(2)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Mayr-Melnhof(1), EVN(1), Kapsch TrafficCom(1), AMS(1), voestalpine(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(3), Fabasoft(2), AMS(2), FACC(2)
    Star der Stunde: Zumtobel 1.32%, Rutsch der Stunde: Porr -3.16%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: EVN(1), VIG(1), Fabasoft(1), S&T(1)
    Star der Stunde: Marinomed Biotech 0.79%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -1.14%

    Featured Partner Video

    Frederick Pels, CEO von Blackhawk Growth Corp. (WKN A2QJN3)

    - Frederick, kannst du uns deine Firma kurz vorstellen? - Welches Unternehmen aus eurem Portfolio ist derzeit das Interessanteste? - Könnt ihr die Produktion bei Sac Pharma steigern? - Plant i...

    Inbox: Immofinanz will Russland-Geschäft vor CA Immo-Deal verkaufen, nennt Zeitplan und bestätigt Dividendenguidance


    20.09.2016

    20.09.2016

    Zugemailt von / gefunden bei: Immofinanz (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Die IMMOFINANZ erwirtschaftete im 1. Quartal des Rumpfgeschäftsjahres 2016 ein im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stabiles operatives Ergebnis in Höhe von EUR 45,3 Mio. (Q1 2015/16: EUR 46,9 Mio.). Die Mieterlöse reduzierten sich aufgrund temporärer Mietreduktionen in Moskau und plangemäß durchgeführter Immobilienverkäufe von EUR 82,2 Mio. auf EUR 76,8 Mio. In einer Like-for-like-Betrachtung (d.h. der Vergleichbarkeit zum 4. Quartal 2015/16 wegen bereinigt um Neuakquisitionen, Fertigstellungen und Verkäufe) weisen die Mieterlöse im 1. Quartal 2016R insgesamt eine stabile Entwicklung auf. Als Folge gesunkener Immobilienaufwendungen konnte das Ergebnis aus Asset Management um 3,9% auf EUR 54,5 Mio. verbessert werden. Das Konzernergebnis beläuft sich auf EUR 21,9 Mio. (Q1 2015/16: EUR 115,0 Mio.). Das ist vor allem eine Folge der im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stabileren Rubelentwicklung, die zu einer deutlich verringerten währungsbedingten Neubewertung des Immobilienvermögens geführt hat (EUR -6,8 Mio. nach EUR 184,8 Mio. im Vergleichszeitraum).

    „Im zurückliegenden ersten Quartal haben wir uns im operativen Geschäft unverändert auf Qualitäts- und Effizienzsteigerungen, die Bindung bestehender und die Gewinnung neuer Mieter sowie auf eine Optimierung unseres Angebots und die Ausrollung unseres neuen internationalen Bürokonzepts myhive konzentriert. Weiters eröffneten wir seit Anfang Mai drei STOP SHOPs in Polen und Serbien. Diese weisen eine Mietfläche von insgesamt rund 13.500 m² auf und sind voll vermietet“, sagt CEO Oliver Schumy. 

    Ergebnisentwicklung im Detail
    Die Mieterlöse reduzierten sich aufgrund temporärer Mietreduktionen in Moskau und plangemäß durchgeführter Immobilienverkäufe von EUR 82,2 Mio. auf EUR 76,8 Mio. In einer Like-for-like-Betrachtung (d.h. der Vergleichbarkeit zum Vorquartal wegen bereinigt um Neuakquisitionen, Fertigstellungen und Verkäufe) weisen die Mieterlöse im 1. Quartal 2016R insgesamt eine stabile Entwicklung auf und belaufen sich auf EUR 67,8 Mio. (Q4 2015/16: EUR 68,3 Mio.). Im Vergleich zum 4. Quartal 2015/16 sind die Mieterlöse aus Russland um EUR 0,7 Mio. auf EUR 18,3 Mio. gesunken. Dem stehen leichte Zuwächse in Rumänien gegenüber. 

    Der Vermietungsgrad des Bestandsportfolios beträgt per 31. Juli 2016 86,4% (30. April 2016: 86,3%). Im Bürobereich liegt der Vermietungsgrad stabil bei 81,6% (30. April 2016: 81,7%), im Einzelhandelsbereich liegt er bei 91,2% (91,1%) bzw. exklusive Russland stabil bei 94,6% (30. April 2016: 94,1%).

    Als Folge gesunkener Immobilienaufwendungen konnte das Ergebnis aus Asset Management um 3,9% auf EUR 54,5 Mio. verbessert werden. Das Ergebnis aus Immobilienverkäufen betrug im Berichtszeitraum EUR 0,7 Mio. (Q1 2015/16: EUR 1,0 Mio.). Im Zuge der Optimierung und Bereinigung des Portfolios wurden mehrere Wohnimmobilien sowie kleinere Bürogebäude in Österreich verkauft. Im Ergebnis aus der Immobilienentwicklung sind der Verkauf von Vorratsimmobilien und die Bewertung von laufenden und fertiggestellten Entwicklungsprojekten berücksichtigt. Im 1. Quartal 2016R belief sich das Ergebnis aus der Immobilienentwicklung auf EUR -1,4 Mio. (Q1 2015/16: EUR -1,9 Mio.). 

    Aufgrund der im Jahresvergleich deutlich stabileren Rubelentwicklung im 1. Quartal beläuft sich die währungsbedingte Neubewertung des Immobilienvermögens auf EUR -6,8 Mio. (Q1 2015/16: EUR 184,8 Mio.). Diese ergibt sich aus der Bewertung der russischen Immobilien in US-Dollar und der Umrechnung der in Rubel bilanzierten Immobilienwerte in den lokalen russischen Gesellschaften. Die währungsbereinigte Neubewertung beläuft sich auf EUR -4,4 Mio., nachdem diese im Vorjahresquartal aufgrund der Abwicklung eines Investitionsvertrags mit der Stadt Moskau für das Einkaufszentrum GOODZONE EUR 53,4 Mio. betragen hat. Das EBIT für das 1.  Quartal 2016R beträgt somit EUR 32,8 Mio. (Q1 2015/16: EUR 286,4 Mio.). 

    Das Finanzergebnis beläuft sich bei einem gesunkenen Netto-Finanzierungsaufwand auf EUR 10,9 Mio. nach EUR -106,8 Mio. Darin sind Wechselkurseffekte in Höhe von EUR 11,9 Mio. enthalten (Q1 2015/16: EUR -93,0 Mio.). Negative Effekte im sonstigen Finanzergebnis in Höhe von EUR -19,0 Mio. sind im Wesentlichen auf die Bewertung von Derivaten zurückzuführen. Dem stehen positive Effekte aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen in Höhe von EUR 55,3 Mio. gegenüber. Dies ist auf den anteiligen Ergebnisbeitrag der BUWOG bzw. den Gewinn aus dem Verkauf von rund 18,5 Mio. Stück BUWOG-Aktien zurückzuführen. 

    Die Steueraufwendungen betragen im Berichtszeitraum EUR -20,7 Mio. (Q1 2015/16: EUR -70,4 Mio.). Das Konzernergebnis beläuft sich somit auf EUR 21,9 Mio. (Q1 2015/16: 115,0 Mio.). Das verwässerte Ergebnis je Aktie beträgt EUR 0,02 (Q1 2015/16: EUR 0,11). Der NAV je Aktie beläuft sich auf EUR 3,41 (Q1 2015/16: EUR 3,39).

    Der Cashflow aus dem Ergebnis (vor Steuern) verringerte sich um 8,9% von EUR 51,7 Mio. auf EUR 47,1 Mio.  Der FFO1 (exklusive Ergebnis aus Immobilienverkäufen) verbesserte sich im Jahresvergleich um 17,3% auf EUR 9,3 Mio., der FFO2 (inklusive Ergebnis aus Immobilienverkäufen) beträgt EUR 10,0 Mio. nach EUR 9,0 Mio.

    Der Finanzmittelbestand hat sich im Vergleich zum 30. April 2016 um EUR 423,6 Mio. auf EUR 795,2 Mio. erhöht. Das entspricht EUR 0,82 je Aktie (exklusive eigene Aktien) und ist eine Folge des Verkaufs von 18,5 Mio. Stück BUWOG-Aktien.

    Ausblick
    „Nachdem wir den Erwerb von rund 26% sowie vier Namensaktien an der CA Immobilien Anlagen AG binnen kürzester Zeit abschließen und die kartellrechtlichen Freigaben in sechs Ländern erhalten haben, gilt es in den kommenden Monaten gemeinsam mit der CA Immo an den Details der geplanten Verschmelzung zu arbeiten. Der diesbezügliche Prozess wurde gestartet und Arbeitsgruppen gebildet. Ziel ist, dass die über die Verschmelzung entscheidenden Hauptversammlungen im Sommer 2017 stattfinden“, erklärt CEO Oliver Schumy. „Parallel dazu bereiten wir die Abtrennung unseres Russland-Portfolios vor. Da dieses einer anderen Marktdynamik unterliegt und ein höheres Risikoprofil als unser übriges Portfolio aufweist, wollen wir unsere fünf Moskauer Einkaufszentren vor der Verschmelzung mit der CA Immo verkaufen oder abspalten. Auch hier arbeiten wir zügig an der Umsetzung.“

    Es ist unverändert geplant, für das Rumpfgeschäftsjahr 2016 eine Basisdividende in Höhe von 6 Cents je Aktie auszuschütten. 

    Die Entwicklung im Detail sowie weitere Kennzahlen finden Sie in den beigefügten Dokumenten (siehe PDF anbei). 

    Der Bericht der IMMOFINANZ AG für das 1. Quartal des Rumpfgeschäftsjahres 2016 zum Stichtag 31. Juli 2016 ist auf der Website des Unternehmens unter http://www.immofinanz.com/de/investor-relations/finanzberichte ab 21. September 2016 abrufbar.

     

    Company im Artikel

    Immofinanz

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Immobilien
    Show latest Report (17.09.2016)
     
    Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Immofinanz-Aktien sorgen die Wood & Company Financial Services als Specialist sowie die Market Maker Baader Bank AG, Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Oddo Seydler Bank AG, Raiffeisen Centrobank AG, Société Générale S.A. und Spire Europe Limited, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



    CEO Oliver Schumy bedankte sich bei allen Beteiligten © (c) Immofinanz




    Was noch interessant sein dürfte:


    Inbox: Stefanie Schock zu Monsanto, Bayer und zur Patent-Frage

    Inbox: BTV listet 0,95-Prozenter

    Inbox: News bei Pankl: Neues Börsesegment und 31-Euro-Angebot

    Dass Do&Co Spire gewinnen wird, war logisch ... (Senf von Christian Drastil)

    Inbox: Do&Co hat einen weiteren Market Maker

    Hello bank! 100 detailliert: Glencore mit 6% Plus, NetEase mit 6 Tagen Plus

    Inbox: Börseneuling Dr. Bock Industries AG erweitert Länderportfolio

    Inbox: Deutsche Asset Management macht sich über Trump Gedanken

    Inbox: RZB und RBI stellen kurz und knapp klar, dass das mit der Fusion was werden wird

    Inbox: Land Tirol punktet mit im Vergleich niedrigem Schuldenstand

    Inbox: Wiener Börse mit neuen Dividendenindizes, die mehr Gewicht für kleine Titel haben

    Inbox: Andritz, RHI und Semperit bei Baader in München preisgaben

    Inbox: Semperit gibt Gewinnwarnung und nennt die Grössenordnung





    Immofinanz
    Akt. Indikation:  16.96 / 17.07
    Uhrzeit:  22:46:05
    Veränderung zu letztem SK:  -0.44%
    Letzter SK:  17.09 ( -0.35%)



     

    Bildnachweis

    1. CEO Oliver Schumy bedankte sich bei allen Beteiligten , (© (c) Immofinanz)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Frequentis, Zumtobel, UBM, Kapsch TrafficCom, Addiko Bank, Cleen Energy, Bawag, AMS, FACC, Heid AG, Stadlauer Malzfabrik AG, SW Umwelttechnik, Rosenbauer, Semperit, Oberbank AG Stamm, Wiener Privatbank, BKS Bank Stamm, Österreichische Post, Telekom Austria, voestalpine.


    Random Partner

    DGWA
    Die Deutsche Gesellschaft für Wertpapier-Analyse DGWA ist eine in Frankfurt ansässige Corporate Boutique für globale Small- und Mid-Caps und bietet ihren Kunden maßgeschneiderte Finanzierungslösungen. Das Managementteam der DGWA war bisher in über 250 IPOs, Finanzierungen, Anleiheemissionen, Dual-Listings und Corporate Finance-Transaktionen involviert.

    >> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    CEO Oliver Schumy bedankte sich bei allen Beteiligten, (© (c) Immofinanz)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2HAQ7
    AT0000A2LTL0
    AT0000A1YYF7
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: FACC(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Lenzing(1), FACC(1)
      Moneyboxer zu EVN
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: AMS(2)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Mayr-Melnhof(1), EVN(1), Kapsch TrafficCom(1), AMS(1), voestalpine(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(3), Fabasoft(2), AMS(2), FACC(2)
      Star der Stunde: Zumtobel 1.32%, Rutsch der Stunde: Porr -3.16%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: EVN(1), VIG(1), Fabasoft(1), S&T(1)
      Star der Stunde: Marinomed Biotech 0.79%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -1.14%

      Featured Partner Video

      Frederick Pels, CEO von Blackhawk Growth Corp. (WKN A2QJN3)

      - Frederick, kannst du uns deine Firma kurz vorstellen? - Welches Unternehmen aus eurem Portfolio ist derzeit das Interessanteste? - Könnt ihr die Produktion bei Sac Pharma steigern? - Plant i...