Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: CFOs wollen Geld in die Hand nehmen, Geldpolitik aber kritisch gesehen


08.11.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Deloitte CFO Survey (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Ein Turbo für den Aufschwung?
Deloitte CFO Survey zeigt steigende Investitionsbereitschaft der Finanzchefs – und eine kritische Sicht auf lockere Geldpolitik
 
Frankfurt/München, 8. November 2017 – Die Konjunktur in Deutschland folgt einem kräftigen Aufwärtstrend und könnte sogar noch anziehen. Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen steigt deutlich an und liegt auf einem Fünf-Jahres-Hoch. Deutlich weniger Optimismus will jedoch im Hinblick auf die aktuelle Geldpolitik aufkommen, die mehrheitlich als zu locker wahrgenommen wird. Dabei befürchten die 142 Teilnehmer der Herbstausgabe des Deloitte CFO Survey 2017 vor allem die Bildung neuer Blasen an den Finanz- und Immobilienmärkten. Entsprechend erwarten sie einen baldigen Zinsanstieg. Die größten Risiken für die deutschen Unternehmen liegen im politischen Bereich und beim Fachkräftemangel.
 
„Bisher war der Aufschwung in Deutschland vor allem von Konsum und Exporten getragen. Die Investitionen der Unternehmen waren seit Jahren niedriger als erwartet und haben kaum zum Wachstum beigetragen. Die steigende Investitionsbereitschaft der Studienteilnehmer ist von daher eine sehr gute Nachricht, der Aufschwung könnte damit auf eine breitere Basis gestellt werden“, erklärt Dr. Alexander Börsch, Chefökonom und Leiter Research bei Deloitte.
 
Digitalisierung wird immer wichtiger
Die Digitalisierung wirkt sich zunehmend auf die Business Services, einschließlich der Finanzfunktion, aus. Die digitalen Technologien haben dabei grundsätzlich das Potenzial, die Aufbauorganisation und die Arbeitsweisen in den Business Services grundlegend zu verändern. So können Unternehmen einerseits die Standardisierung und Automatisierung vorantreiben und andererseits neue Möglichkeiten der Flexibilisierung nutzen.
 
Konjunktur: gute Aussichten für Wachstum
Es geht weiter aufwärts: Diese Meinung teilen 96 Prozent der befragten CFOs. Das gilt nicht nur für Deutschland und die EU, sondern auch für nahezu alle anderen maßgeblichen Wirtschaftsregionen der Welt. Besonders gut sind die Aussichten für Deutschland und China, der Supermacht USA werden hingegen trotz wirtschaftlich guter Lage deutlich weniger gute Perspektiven bescheinigt.
 
Unsicherheit geht weiter zurück
Passend zu den guten Konjunkturaussichten sinkt die allgemeine Unsicherheit auf das niedrigste Niveau der vergangenen fünf Jahre. Nur ein knappes Drittel sieht sie noch als hoch an. Die maßgeblichen Risiken für die Weltwirtschaft, den eigenen Wirtschaftsraum und das eigene Unternehmen liegen für die Finanzchefs im politischen Bereich. Die Furcht vor einem bevorstehenden Fachkräftemangel ist hingegen gegenüber 2016 um satte 14 Prozentpunkte auf 51 Prozent angestiegen. Vor allem die Bereiche Maschinenbau und Immobilien sind hier besonders betroffen.
 
CFOs sehen billiges Geld kritisch
Wenig glücklich sind die CFOs zurzeit mit der Nullzinspolitik. Zwar kommen die Unternehmen günstig an Geld – aber es erhöht sich die Gefahr einer neuen Blasenbildung an den Finanz- und Immobilienmärkten. Zwei Drittel der Befragten sind dieser Ansicht, die besonders stark im Bankensektor vertreten wird. Nur jeder siebte CFO hält die momentane Geldpolitik für angemessen.
 
Schnelle Zinswende erwartet
Entsprechend der aktuellen konjunkturellen Entwicklung rechnen die meisten Befragten mit einer baldigen Zinswende. Für 60 Prozent wird diese innerhalb der nächsten zwölf Monate stattfinden – allerdings in einer eher gemäßigten Form mit nur einem leichten Leitzins-Anstieg. Mit einem drastischen Schritt rechnet keiner der CFOs. Die direkten Auswirkungen auf ihr eigenes Unternehmen sehen die meisten sehr gelassen, befürchten aber einen Rückfall hoch verschuldeter Staaten in die Krise. Sie sehen kaum Anlass, die eigenen Strategien zu überprüfen oder gar Investitionsentscheidungen zu überdenken.
 
Mehr Investitionen geplant
Die Zinsen werden wahrscheinlich steigen – die eigenen Geschäftserwartungen tun es bestimmt: Ein Drittel der Befragten ist deutlich optimistischer als vor Jahresfrist. Passend dazu wachsen auch die Investitionspläne. Hier ist eine klare Trendwende zu beobachten. Ganze 52 Prozent der Unternehmen planen einen Anstieg der Investitionen – der Saldowert liegt bei 40 Prozent und ist der höchste seit 2012. Die größte Investitionsbereitschaft findet sich in der Automotive- und Immobilienbranche. Investiert werden soll vor allem in Innovationen, auch wenn Kostensenkungen nach wie vor maximale Priorität haben.
 
Digitale Transformation verändert Finance-Organisationsaufbau
Sollen digitale Technologien für Standardisierung und Automatisierung oder lieber für Flexibilisierungsmaßnahmen eingesetzt werden? Diese Frage stellt sich nicht mehr, die Antwort lautet: für beides. Eine Automatisierung wird der Mehrheitsmeinung zufolge in nahezu allen Bereichen stattfinden – und auch die Aufbauorganisation massiv beeinflussen. Die künftige Finanzorganisation wird multidisziplinärer, agiler und globaler.
 
„Die CFOs setzen vor allem auf bereichsübergreifende Teams und wirken somit der vorherrschenden Struktur funktionaler Silos in den einzelnen Business Services entgegen. Auch gerät die Stakeholder- und Produktorientierung zunehmend in den Fokus, die Hälfte der befragten Unternehmen plant, agile Organisationsstrukturen auch in der Finanzfunktion zu implementieren. Die gesamten Business Services werden noch globaler aufgestellt, die Shared-Services-Organisationen spielen eine wichtige Vorreiterrolle bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen“, ergänzt Rolf Epstein, Partner und Leiter Finance Consulting bei Deloitte.

Deloitte Smeil! Josef Schuch, Nora Engel


Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, AT&S, voestalpine, Warimpex, Addiko Bank, Immofinanz, Semperit, UBM, BTV AG, Bawag, Frequentis, Kostad, Lenzing, Mayr-Melnhof, OMV, Porr, Polytec Group, Rosenbauer, Wolford, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, RHI Magnesita, S Immo, Symrise, Beiersdorf, Sartorius, Qiagen, Deutsche Boerse, Siemens Healthineers, Bayer, Daimler.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG
Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist mit einem betreuten Vermögen von mehr als 22 Mrd. Euro und über 230 Mitarbeitenden (per 30.6.2019) Österreichs führende Vermögensverwaltungsbank. Die eigenständige österreichische Vollbank ist darüber hinaus auch in den Ländern Zentral- und Osteuropas, in Italien und Deutschland tätig. Als 100-prozentige Tochter der Liechtensteinischen Landesbank AG (LLB), Vaduz profitiert die LLB Österreich zusätzlich von der Stabilität und höchsten Bonität ihrer Eigentümerin.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2TJR1
AT0000A2RYG7
AT0000A28S90
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Symrise
    BSN Vola-Event Deutsche Bank
    BSN Vola-Event Merck KGaA
    BSN Vola-Event Siemens Healthineers
    BSN Vola-Event Sartorius
    #gabb #1122

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Plausch S2/53: AT&S 3fach positiv, Valnevas Pfizer-Kontakte, ein Market Maker-Witz und 1x Italo Disco

    Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...

    Inbox: CFOs wollen Geld in die Hand nehmen, Geldpolitik aber kritisch gesehen


    08.11.2017, 5989 Zeichen

    08.11.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: Deloitte CFO Survey (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Ein Turbo für den Aufschwung?
    Deloitte CFO Survey zeigt steigende Investitionsbereitschaft der Finanzchefs – und eine kritische Sicht auf lockere Geldpolitik
     
    Frankfurt/München, 8. November 2017 – Die Konjunktur in Deutschland folgt einem kräftigen Aufwärtstrend und könnte sogar noch anziehen. Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen steigt deutlich an und liegt auf einem Fünf-Jahres-Hoch. Deutlich weniger Optimismus will jedoch im Hinblick auf die aktuelle Geldpolitik aufkommen, die mehrheitlich als zu locker wahrgenommen wird. Dabei befürchten die 142 Teilnehmer der Herbstausgabe des Deloitte CFO Survey 2017 vor allem die Bildung neuer Blasen an den Finanz- und Immobilienmärkten. Entsprechend erwarten sie einen baldigen Zinsanstieg. Die größten Risiken für die deutschen Unternehmen liegen im politischen Bereich und beim Fachkräftemangel.
     
    „Bisher war der Aufschwung in Deutschland vor allem von Konsum und Exporten getragen. Die Investitionen der Unternehmen waren seit Jahren niedriger als erwartet und haben kaum zum Wachstum beigetragen. Die steigende Investitionsbereitschaft der Studienteilnehmer ist von daher eine sehr gute Nachricht, der Aufschwung könnte damit auf eine breitere Basis gestellt werden“, erklärt Dr. Alexander Börsch, Chefökonom und Leiter Research bei Deloitte.
     
    Digitalisierung wird immer wichtiger
    Die Digitalisierung wirkt sich zunehmend auf die Business Services, einschließlich der Finanzfunktion, aus. Die digitalen Technologien haben dabei grundsätzlich das Potenzial, die Aufbauorganisation und die Arbeitsweisen in den Business Services grundlegend zu verändern. So können Unternehmen einerseits die Standardisierung und Automatisierung vorantreiben und andererseits neue Möglichkeiten der Flexibilisierung nutzen.
     
    Konjunktur: gute Aussichten für Wachstum
    Es geht weiter aufwärts: Diese Meinung teilen 96 Prozent der befragten CFOs. Das gilt nicht nur für Deutschland und die EU, sondern auch für nahezu alle anderen maßgeblichen Wirtschaftsregionen der Welt. Besonders gut sind die Aussichten für Deutschland und China, der Supermacht USA werden hingegen trotz wirtschaftlich guter Lage deutlich weniger gute Perspektiven bescheinigt.
     
    Unsicherheit geht weiter zurück
    Passend zu den guten Konjunkturaussichten sinkt die allgemeine Unsicherheit auf das niedrigste Niveau der vergangenen fünf Jahre. Nur ein knappes Drittel sieht sie noch als hoch an. Die maßgeblichen Risiken für die Weltwirtschaft, den eigenen Wirtschaftsraum und das eigene Unternehmen liegen für die Finanzchefs im politischen Bereich. Die Furcht vor einem bevorstehenden Fachkräftemangel ist hingegen gegenüber 2016 um satte 14 Prozentpunkte auf 51 Prozent angestiegen. Vor allem die Bereiche Maschinenbau und Immobilien sind hier besonders betroffen.
     
    CFOs sehen billiges Geld kritisch
    Wenig glücklich sind die CFOs zurzeit mit der Nullzinspolitik. Zwar kommen die Unternehmen günstig an Geld – aber es erhöht sich die Gefahr einer neuen Blasenbildung an den Finanz- und Immobilienmärkten. Zwei Drittel der Befragten sind dieser Ansicht, die besonders stark im Bankensektor vertreten wird. Nur jeder siebte CFO hält die momentane Geldpolitik für angemessen.
     
    Schnelle Zinswende erwartet
    Entsprechend der aktuellen konjunkturellen Entwicklung rechnen die meisten Befragten mit einer baldigen Zinswende. Für 60 Prozent wird diese innerhalb der nächsten zwölf Monate stattfinden – allerdings in einer eher gemäßigten Form mit nur einem leichten Leitzins-Anstieg. Mit einem drastischen Schritt rechnet keiner der CFOs. Die direkten Auswirkungen auf ihr eigenes Unternehmen sehen die meisten sehr gelassen, befürchten aber einen Rückfall hoch verschuldeter Staaten in die Krise. Sie sehen kaum Anlass, die eigenen Strategien zu überprüfen oder gar Investitionsentscheidungen zu überdenken.
     
    Mehr Investitionen geplant
    Die Zinsen werden wahrscheinlich steigen – die eigenen Geschäftserwartungen tun es bestimmt: Ein Drittel der Befragten ist deutlich optimistischer als vor Jahresfrist. Passend dazu wachsen auch die Investitionspläne. Hier ist eine klare Trendwende zu beobachten. Ganze 52 Prozent der Unternehmen planen einen Anstieg der Investitionen – der Saldowert liegt bei 40 Prozent und ist der höchste seit 2012. Die größte Investitionsbereitschaft findet sich in der Automotive- und Immobilienbranche. Investiert werden soll vor allem in Innovationen, auch wenn Kostensenkungen nach wie vor maximale Priorität haben.
     
    Digitale Transformation verändert Finance-Organisationsaufbau
    Sollen digitale Technologien für Standardisierung und Automatisierung oder lieber für Flexibilisierungsmaßnahmen eingesetzt werden? Diese Frage stellt sich nicht mehr, die Antwort lautet: für beides. Eine Automatisierung wird der Mehrheitsmeinung zufolge in nahezu allen Bereichen stattfinden – und auch die Aufbauorganisation massiv beeinflussen. Die künftige Finanzorganisation wird multidisziplinärer, agiler und globaler.
     
    „Die CFOs setzen vor allem auf bereichsübergreifende Teams und wirken somit der vorherrschenden Struktur funktionaler Silos in den einzelnen Business Services entgegen. Auch gerät die Stakeholder- und Produktorientierung zunehmend in den Fokus, die Hälfte der befragten Unternehmen plant, agile Organisationsstrukturen auch in der Finanzfunktion zu implementieren. Die gesamten Business Services werden noch globaler aufgestellt, die Shared-Services-Organisationen spielen eine wichtige Vorreiterrolle bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen“, ergänzt Rolf Epstein, Partner und Leiter Finance Consulting bei Deloitte.

    Deloitte Smeil! Josef Schuch, Nora Engel




    Was noch interessant sein dürfte:


    Inbox: Unabhängige Research-Anbieter profitieren von MiFID II

    Inbox: Europäische Banken sitzen auf notleidenden Krediten von über 1 Billion Euro

    Inbox: Allianz: Sorglosigkeit im Umgang mit IT-Sicherheit kann zur existentiellen Bedrohung werden

    Inbox: Palfinger muss neuen CEO suchen

    Marktstart, unser Robot zum Dow: Caterpillar 5 Tage im Plus (#fintech #bsngine)

    Marktstart: Unser Robot zum DAX; RWE und Vonovia je 8 Tage im Plus (#fintech #bsngine)

    Inbox: Valneva hebt Ergebnis-Prognose an

    Inbox: Fidelity ist bei Buwog über die 6%-Marke gegangen

    Inbox: Wellington hat bei Zumtobel aufgestockt

    Audio: Startups brauchen Business Angels: "Wir sind mehr als nur Finanzinvestoren"

    Inbox: "Wachstumsaktien sollten gegenüber zyklischen Titeln relative Stärke aufweisen"



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    SportWoche Podcast S1/12: Plausch mit Alexandra Baldessarini über Hundesport und Sport mit Hunden




     

    Bildnachweis

    1. Deloitte Smeil! Josef Schuch, Nora Engel   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, AT&S, voestalpine, Warimpex, Addiko Bank, Immofinanz, Semperit, UBM, BTV AG, Bawag, Frequentis, Kostad, Lenzing, Mayr-Melnhof, OMV, Porr, Polytec Group, Rosenbauer, Wolford, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, RHI Magnesita, S Immo, Symrise, Beiersdorf, Sartorius, Qiagen, Deutsche Boerse, Siemens Healthineers, Bayer, Daimler.


    Random Partner

    Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG
    Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist mit einem betreuten Vermögen von mehr als 22 Mrd. Euro und über 230 Mitarbeitenden (per 30.6.2019) Österreichs führende Vermögensverwaltungsbank. Die eigenständige österreichische Vollbank ist darüber hinaus auch in den Ländern Zentral- und Osteuropas, in Italien und Deutschland tätig. Als 100-prozentige Tochter der Liechtensteinischen Landesbank AG (LLB), Vaduz profitiert die LLB Österreich zusätzlich von der Stabilität und höchsten Bonität ihrer Eigentümerin.

    >> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Deloitte Smeil! Josef Schuch, Nora Engel


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2TJR1
    AT0000A2RYG7
    AT0000A28S90
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Symrise
      BSN Vola-Event Deutsche Bank
      BSN Vola-Event Merck KGaA
      BSN Vola-Event Siemens Healthineers
      BSN Vola-Event Sartorius
      #gabb #1122

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Plausch S2/53: AT&S 3fach positiv, Valnevas Pfizer-Kontakte, ein Market Maker-Witz und 1x Italo Disco

      Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...