Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Raiffeisen Research: "Nutzen etwaige weitere Korrektur zum Aufstocken unserer Aktienquote"


12.11.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Nach dem rasanten Anstieg der letzten Monate (seit dem Korrekturtief im August hat z.B. der S&P 500 ohne nennenswerte Gegenbewegung rund 7% zugelegt, der DAX sogar 11%) hat in den letzten Tagen in Europa eine Korrektur begonnen, die aus unserer Sicht durchaus noch kurzfristig andauern dürfte und auch die US-Märkte nicht gänzlich verschonen sollte. Belastend wirkten zuletzt z.B. Anzeichen, dass die US-Steuerreform nicht so rasch und reibungslos über die Bühne gehen dürfte wie von manchen erhofft. Darüber hinaus sorgte auch die Berichtssaison europäischer Unternehmen für weniger Preisauftrieb an den Märkten. Lediglich knapp über 50 % der im Euro STOXX 600 notierten Unternehmen konnten die Gewinnerwartungen übertreffen und das aggregierte Gewinnwachstum für Q3 fiel deutlich niedriger aus, als in den Vorquartalen. Der Hauptgrund für das schlechte Abschneiden europäischer Unternehmen dürfte in der Euro-Stärke liegen, die vor allem exportorientierte Firmen belastete. Im Gegensatz verlief die US-Berichtssaison sehr gut und stützte, wie von uns erwartet, die Aktienmärkte (75% positive Gewinnüberraschungen), befindet sich jedoch im Auslaufen (88% der US-Unternehmen haben bereits berichtet). Auch aus technischer Sicht haben sich zuletzt einige Indikatoren verschlechtert (Marktbreite, Momentum) und legen eine kurzfristige Korrektur nahe. Es gibt aber mehrere Gründe dafür, in einer solchen Korrektur nur eine Verschnaufpause zu sehen: Nicht nur ist das fundamentale Umfeld weiter ausgezeichnet (starkes Momentum bei Konjunktur und Unternehmensgewinnen & vorerst ausreichend eingepreiste Notenbankpolitik), sondern auch eine kräftige US-Unternehmenssteuersenkung wird selbst durch die zerstrittenen Republikaner nur verzögert, aber nicht verhindert werden.

Der japanische Nikkei 225 erreichte Mitte der Woche ein Allzeithoch und gab in Folge wieder etwas nach. Unsere Ziele für den Nikkei 225 wurden bereits deutlich übertroffen, weshalb wir unsere Prognosen für die nächsten 12 Monate nach oben angepasst haben. Wir bleiben aufgrund der guten Konjunkturdynamik, attraktiven Gewinnaussichten und anhaltend expansiven Geld- und Fiskalpolitik weiterhin konstruktiv für den japanischen Aktienmarkt, sowohl was die kürzere als auch was die längere Frist betrifft. Somit behalten wir im Hinblick auf unsere zum Teil deutlich höheren Indexprognosen für Q1 2018 für alle etablierten Aktienmärkte unsere Kauf-Empfehlung bei und werden aus aktueller Sicht eine etwaige (weitere) Korrektur anschließend zum Aufstocken unserer Aktienquote nutzen, die wir Ende Oktober in unserer monatlichen Publikation „Multi-Asset-Strategie“ leicht reduziert hatten.

Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% increase in trading volumes (Jan-Apr 2016: EUR 19.76 billion; Jan-Apr 2017: EUR 21.88 billion).


Aktien auf dem Radar:DO&CO, Mayr-Melnhof, Pierer Mobility, Flughafen Wien, Warimpex, Immofinanz, Gurktaler AG VZ, Erste Group, Polytec Group, AMS, UBM, Oberbank AG Stamm, Frauenthal, Bawag, CA Immo, FACC, S Immo, Strabag.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Erste Group
Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2VKV7
AT0000A2XFU5
AT0000A2SUY6


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: SBO(1), Kontron(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: AT&S(1)
    Star der Stunde: Palfinger 1.07%, Rutsch der Stunde: UBM -2.19%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: DO&CO(1)
    Star der Stunde: Telekom Austria 1.09%, Rutsch der Stunde: OMV -1.03%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Erste Group(1), Frequentis(1)
    Star der Stunde: Andritz 2.15%, Rutsch der Stunde: Verbund -0.91%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Fabasoft(1), Verbund(1), voestalpine(1)
    Star der Stunde: FACC 1%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -0.86%

    Featured Partner Video

    England in Ekstase

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 27. Juli 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 27. ...

    Inbox: Raiffeisen Research: "Nutzen etwaige weitere Korrektur zum Aufstocken unserer Aktienquote"


    12.11.2017, 3580 Zeichen

    12.11.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Nach dem rasanten Anstieg der letzten Monate (seit dem Korrekturtief im August hat z.B. der S&P 500 ohne nennenswerte Gegenbewegung rund 7% zugelegt, der DAX sogar 11%) hat in den letzten Tagen in Europa eine Korrektur begonnen, die aus unserer Sicht durchaus noch kurzfristig andauern dürfte und auch die US-Märkte nicht gänzlich verschonen sollte. Belastend wirkten zuletzt z.B. Anzeichen, dass die US-Steuerreform nicht so rasch und reibungslos über die Bühne gehen dürfte wie von manchen erhofft. Darüber hinaus sorgte auch die Berichtssaison europäischer Unternehmen für weniger Preisauftrieb an den Märkten. Lediglich knapp über 50 % der im Euro STOXX 600 notierten Unternehmen konnten die Gewinnerwartungen übertreffen und das aggregierte Gewinnwachstum für Q3 fiel deutlich niedriger aus, als in den Vorquartalen. Der Hauptgrund für das schlechte Abschneiden europäischer Unternehmen dürfte in der Euro-Stärke liegen, die vor allem exportorientierte Firmen belastete. Im Gegensatz verlief die US-Berichtssaison sehr gut und stützte, wie von uns erwartet, die Aktienmärkte (75% positive Gewinnüberraschungen), befindet sich jedoch im Auslaufen (88% der US-Unternehmen haben bereits berichtet). Auch aus technischer Sicht haben sich zuletzt einige Indikatoren verschlechtert (Marktbreite, Momentum) und legen eine kurzfristige Korrektur nahe. Es gibt aber mehrere Gründe dafür, in einer solchen Korrektur nur eine Verschnaufpause zu sehen: Nicht nur ist das fundamentale Umfeld weiter ausgezeichnet (starkes Momentum bei Konjunktur und Unternehmensgewinnen & vorerst ausreichend eingepreiste Notenbankpolitik), sondern auch eine kräftige US-Unternehmenssteuersenkung wird selbst durch die zerstrittenen Republikaner nur verzögert, aber nicht verhindert werden.

    Der japanische Nikkei 225 erreichte Mitte der Woche ein Allzeithoch und gab in Folge wieder etwas nach. Unsere Ziele für den Nikkei 225 wurden bereits deutlich übertroffen, weshalb wir unsere Prognosen für die nächsten 12 Monate nach oben angepasst haben. Wir bleiben aufgrund der guten Konjunkturdynamik, attraktiven Gewinnaussichten und anhaltend expansiven Geld- und Fiskalpolitik weiterhin konstruktiv für den japanischen Aktienmarkt, sowohl was die kürzere als auch was die längere Frist betrifft. Somit behalten wir im Hinblick auf unsere zum Teil deutlich höheren Indexprognosen für Q1 2018 für alle etablierten Aktienmärkte unsere Kauf-Empfehlung bei und werden aus aktueller Sicht eine etwaige (weitere) Korrektur anschließend zum Aufstocken unserer Aktienquote nutzen, die wir Ende Oktober in unserer monatlichen Publikation „Multi-Asset-Strategie“ leicht reduziert hatten.

    Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% increase in trading volumes (Jan-Apr 2016: EUR 19.76 billion; Jan-Apr 2017: EUR 21.88 billion).




    Was noch interessant sein dürfte:


    Inbox: Was kommende Woche in den USA im Fokus steht

    Inbox: Mittelfristiger Ausblick für die Aktienmärkte bleibt positiv

    Inbox: OMV - Erste Group beibt bei Halten

    Inbox: Wienerberger - Jüngste Akquisitionen noch nicht im Kurs eingepreist

    Inbox: Verbund: Bewertung auf Sicht der kommenden zwei Jahre erscheint nicht mehr günstig

    Inbox: voestalpine: Bullische Aussicht für 2017/18 und 2018/19 in den Raum gestellt

    Inbox: Fairer Wert der voestalpine für Wiener Privatbank bei 53 Euro

    Inbox: Wienerberger: Wiener Privatbank sieht fairen Wert bei 22,20 Euro

    Inbox: Immofinanz hat Russland-Portfolio verkauft - Kaufpreis für das Bruttovermögen bis zu rund 901 Mio. Euro

    Audio: Anleihen Experte: "Ich rate Privatanlegern ab, in Nachrang-Anleihen zu investieren!"

    Inbox: Finanzberater: Kunden sorgen sich um Vorsorge

    Inbox: RHI Magnesita: Geschäftsverlauf deutlich verbessert

    Inbox: Rath AG verzeichnet guten Nachfrage am europäischen und amerikanischen Markt



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Plausch S2/93: Wohl keine Fusion Immofinanz / S Immo, beide bleiben im ATX; CA Immo Spoiler




     

    Bildnachweis

    1. Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% i   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:DO&CO, Mayr-Melnhof, Pierer Mobility, Flughafen Wien, Warimpex, Immofinanz, Gurktaler AG VZ, Erste Group, Polytec Group, AMS, UBM, Oberbank AG Stamm, Frauenthal, Bawag, CA Immo, FACC, S Immo, Strabag.


    Random Partner

    Erste Group
    Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

    >> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% i


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2VKV7
    AT0000A2XFU5
    AT0000A2SUY6


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: SBO(1), Kontron(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: AT&S(1)
      Star der Stunde: Palfinger 1.07%, Rutsch der Stunde: UBM -2.19%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: DO&CO(1)
      Star der Stunde: Telekom Austria 1.09%, Rutsch der Stunde: OMV -1.03%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Erste Group(1), Frequentis(1)
      Star der Stunde: Andritz 2.15%, Rutsch der Stunde: Verbund -0.91%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Fabasoft(1), Verbund(1), voestalpine(1)
      Star der Stunde: FACC 1%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -0.86%

      Featured Partner Video

      England in Ekstase

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 27. Juli 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 27. ...