Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Uniqa: 2017 ein Superblitzjahr, schon 7,7 Mio. Euro an Schäden ausbezahlt


Uniqa
Akt. Indikation:  7.26 / 7.36
Uhrzeit:  22:56:42
Veränderung zu letztem SK:  0.14%
Letzter SK:  7.30 ( 0.97%)

22.12.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Uniqa (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Mit 1,8 Milionen Blitzen war 2017 ein Superblitzjahr. Gegenüber dem Vorjahr blitzte es heuer um 37 Prozent mehr. Diese heftige Bilanz schlägt sich auch im Schadensbarometer von UNIQA Österreich nieder. Während in den ersten neun Monaten 2016 rund 6,8 Millionen Euro für Blitzschäden ausbezahlt wurden, waren es im Vergleichszeitraum 2017 bereits 7,7 Millionen Euro. Das entspricht einem Anstieg von 12 Prozent. „Zu den häufigsten Schäden zählen defekte Elektrogeräte, in den schlimmsten Fällen kann ein Blitzeinschlag aber auch ein Haus zum Brennen bringen“, konstatiert Andreas Kößl, Vorstand UNIQA Österreich. Laut Statistik des Versicherungsverbandes verursacht jeder dritte Blitzeinschlag auch einen Schaden. Dass eine Korrelation zwischen heftigen Blitzgewittern und hohen Schäden besteht, belegen Analysen von UNIQA Österreich und UBIMET. In der Steiermark wurden 2017 die meisten Versicherungsschäden registriert (siehe Blitzreport). Diese Werte decken sich auch mit den Auswertungen von UBIMET. Michael Fassnauer, UBIMET CEO: „Die Steiermark ist wieder Spitzenreiter bei Blitzen und führt das Ranking auch in diesem Jahr unangefochten an.“ Erfahren Sie im aktuellen Blitzreport wo die meisten Blitze einschlugen, welche Schäden sie verursachten und wie man sich vor Blitzen schützen kann.

740 Euro kostet ein Blitzschaden im Schnitt
Kunden von UNIQA Österreich meldeten 2017 in der Steiermark die meisten Schäden. „In der Regel hinterlässt ein Blitz Schäden in Höhe von 740 Euro bei unseren Kunden“, so Kößl. Generell sind Blitzschäden, die in den eigenen vier Wänden entstehen, in der Haushaltsversicherung gedeckt. Rund 98 Prozent aller Österreicher schützen ihr Zuhause mit einer Haushalts- bzw. Eigenheimversicherung. Während selbst durch einen Blitzableiter das eigene Heim nie zu 100 Prozent vor Blitzschäden gefeit ist, kann eine Blitzwarnung helfen, wenn man im Freien unterwegs ist.

UNIQA Stammkunden bekommen vor Unwettern eine sogenannte Unwetterwarnung. Dank der Unwetterwarnung verbindet UNIQA Österreich und UBIMET eine langjährige Partnerschaft. UBIMET wurde 2004 als Start-Up gegründet und UNIQA Österreich ist bereits seit 2004 Kunde der UBIMET- Unwetterwarnungen. Versicherungskunden können sich postleitzahlgenau per SMS oder E-Mail vor Starkregen, Starkschneefall, Gewitter/Blitz, Sturm/Hagel oder Glatteisregen warnen lassen. „Unsere interne Kundenumfrage hat ergeben, dass die Unwetterwarnung dazu beiträgt, das Sicherheitsbewusstsein unserer Kunden zu erhöhen und die Kundenbindung zu stärken. Die UNIQA Unwetterwarnung ist zudem ein Aushängeschild in puncto Kundenzufriedenheit: „99 Prozent der Befragten sind mit dem Service zufrieden“, so Kößl. In die gleiche Kerbe schlägt auch UBIMET-CEO Fassnauer: „Auf die Partnerschaft mit UNIQA Österreich bin ich besonders stolz. Wir sind bereits mehr als eine Dekade Weggefährten. Der Blitzreport für den Sommer 2017 ist ein weiterer Beweis für unsere gute Zusammenarbeit. Hier zeigt sich klar, dass Wetter für Versicherungen eine große Rolle spielt, Schäden durch Unwetterwarnungen tatsächlich verringert werden können und dass UBIMET UNIQA Österreich hervorragend unterstützt.“

Company im Artikel

Uniqa

 
Mitglied in der BSN Peer-Group ATX
Show latest Report (16.12.2017)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Uniqa-Aktien sorgen die Wood & Company Financial Services als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Raiffeisen Centrobank AG, Société Générale S.A. und Tower Research Capital, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



Österreichischer Verband für Elektrotechnik OVE: OVE gliedert Aldis in eigene OVE Service GmbH aus, Blitz über Wien


Aktien auf dem Radar:Strabag, Kapsch TrafficCom, voestalpine, FACC, EVN, Palfinger, Rosgix, Flughafen Wien, Österreichische Post, BKS Bank Stamm, Polytec Group, Erste Group, Verbund, Cleen Energy, Hutter & Schrantz, Stadlauer Malzfabrik AG, Frequentis, Athos Immobilien, Telekom Austria, Pierer Mobility, Oberbank AG Stamm, AT&S, Amag, CA Immo, Marinomed Biotech, Porr, S Immo, VIG, Infineon.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Mayr-Melnhof Gruppe
Die Mayr-Melnhof Gruppe ist Europas größter Karton- und Faltschachtelproduzent. Das Unternehmen konzentriert sich konsequent auf seine Kernkompetenz, die Produktion und Verarbeitung von Karton zu Verpackungen für Konsumgüter des täglichen Bedarfes. Damit wird ein langfristig attraktives und ausgewogenes Geschäft mit überschaubarer Zyklizität verfolgt.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2M532
AT0000A2K9J2
AT0000A28C15
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Infineon
    #gabb #859

    Featured Partner Video

    50. Laufheld Online Workout für Läufer

    ► Die besten Lauftipps für 2021: https://youtu.be/MHxvPC1AbNI 0:00 - Vorstellung der Übungen / demonstration of exercises 0:00 - Start des Workouts / start of workout Nutze die Zeit und hol dir ...

    Inbox: Uniqa: 2017 ein Superblitzjahr, schon 7,7 Mio. Euro an Schäden ausbezahlt


    22.12.2017

    22.12.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: Uniqa (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Mit 1,8 Milionen Blitzen war 2017 ein Superblitzjahr. Gegenüber dem Vorjahr blitzte es heuer um 37 Prozent mehr. Diese heftige Bilanz schlägt sich auch im Schadensbarometer von UNIQA Österreich nieder. Während in den ersten neun Monaten 2016 rund 6,8 Millionen Euro für Blitzschäden ausbezahlt wurden, waren es im Vergleichszeitraum 2017 bereits 7,7 Millionen Euro. Das entspricht einem Anstieg von 12 Prozent. „Zu den häufigsten Schäden zählen defekte Elektrogeräte, in den schlimmsten Fällen kann ein Blitzeinschlag aber auch ein Haus zum Brennen bringen“, konstatiert Andreas Kößl, Vorstand UNIQA Österreich. Laut Statistik des Versicherungsverbandes verursacht jeder dritte Blitzeinschlag auch einen Schaden. Dass eine Korrelation zwischen heftigen Blitzgewittern und hohen Schäden besteht, belegen Analysen von UNIQA Österreich und UBIMET. In der Steiermark wurden 2017 die meisten Versicherungsschäden registriert (siehe Blitzreport). Diese Werte decken sich auch mit den Auswertungen von UBIMET. Michael Fassnauer, UBIMET CEO: „Die Steiermark ist wieder Spitzenreiter bei Blitzen und führt das Ranking auch in diesem Jahr unangefochten an.“ Erfahren Sie im aktuellen Blitzreport wo die meisten Blitze einschlugen, welche Schäden sie verursachten und wie man sich vor Blitzen schützen kann.

    740 Euro kostet ein Blitzschaden im Schnitt
    Kunden von UNIQA Österreich meldeten 2017 in der Steiermark die meisten Schäden. „In der Regel hinterlässt ein Blitz Schäden in Höhe von 740 Euro bei unseren Kunden“, so Kößl. Generell sind Blitzschäden, die in den eigenen vier Wänden entstehen, in der Haushaltsversicherung gedeckt. Rund 98 Prozent aller Österreicher schützen ihr Zuhause mit einer Haushalts- bzw. Eigenheimversicherung. Während selbst durch einen Blitzableiter das eigene Heim nie zu 100 Prozent vor Blitzschäden gefeit ist, kann eine Blitzwarnung helfen, wenn man im Freien unterwegs ist.

    UNIQA Stammkunden bekommen vor Unwettern eine sogenannte Unwetterwarnung. Dank der Unwetterwarnung verbindet UNIQA Österreich und UBIMET eine langjährige Partnerschaft. UBIMET wurde 2004 als Start-Up gegründet und UNIQA Österreich ist bereits seit 2004 Kunde der UBIMET- Unwetterwarnungen. Versicherungskunden können sich postleitzahlgenau per SMS oder E-Mail vor Starkregen, Starkschneefall, Gewitter/Blitz, Sturm/Hagel oder Glatteisregen warnen lassen. „Unsere interne Kundenumfrage hat ergeben, dass die Unwetterwarnung dazu beiträgt, das Sicherheitsbewusstsein unserer Kunden zu erhöhen und die Kundenbindung zu stärken. Die UNIQA Unwetterwarnung ist zudem ein Aushängeschild in puncto Kundenzufriedenheit: „99 Prozent der Befragten sind mit dem Service zufrieden“, so Kößl. In die gleiche Kerbe schlägt auch UBIMET-CEO Fassnauer: „Auf die Partnerschaft mit UNIQA Österreich bin ich besonders stolz. Wir sind bereits mehr als eine Dekade Weggefährten. Der Blitzreport für den Sommer 2017 ist ein weiterer Beweis für unsere gute Zusammenarbeit. Hier zeigt sich klar, dass Wetter für Versicherungen eine große Rolle spielt, Schäden durch Unwetterwarnungen tatsächlich verringert werden können und dass UBIMET UNIQA Österreich hervorragend unterstützt.“

    Company im Artikel

    Uniqa

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group ATX
    Show latest Report (16.12.2017)
     
    Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Uniqa-Aktien sorgen die Wood & Company Financial Services als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Raiffeisen Centrobank AG, Société Générale S.A. und Tower Research Capital, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



    Österreichischer Verband für Elektrotechnik OVE: OVE gliedert Aldis in eigene OVE Service GmbH aus, Blitz über Wien






    Uniqa
    Akt. Indikation:  7.26 / 7.36
    Uhrzeit:  22:56:42
    Veränderung zu letztem SK:  0.14%
    Letzter SK:  7.30 ( 0.97%)



     

    Bildnachweis

    1. Österreichischer Verband für Elektrotechnik OVE: OVE gliedert Aldis in eigene OVE Service GmbH aus, Blitz über Wien   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Strabag, Kapsch TrafficCom, voestalpine, FACC, EVN, Palfinger, Rosgix, Flughafen Wien, Österreichische Post, BKS Bank Stamm, Polytec Group, Erste Group, Verbund, Cleen Energy, Hutter & Schrantz, Stadlauer Malzfabrik AG, Frequentis, Athos Immobilien, Telekom Austria, Pierer Mobility, Oberbank AG Stamm, AT&S, Amag, CA Immo, Marinomed Biotech, Porr, S Immo, VIG, Infineon.


    Random Partner

    Mayr-Melnhof Gruppe
    Die Mayr-Melnhof Gruppe ist Europas größter Karton- und Faltschachtelproduzent. Das Unternehmen konzentriert sich konsequent auf seine Kernkompetenz, die Produktion und Verarbeitung von Karton zu Verpackungen für Konsumgüter des täglichen Bedarfes. Damit wird ein langfristig attraktives und ausgewogenes Geschäft mit überschaubarer Zyklizität verfolgt.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Österreichischer Verband für Elektrotechnik OVE: OVE gliedert Aldis in eigene OVE Service GmbH aus, Blitz über Wien


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2M532
    AT0000A2K9J2
    AT0000A28C15
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Infineon
      #gabb #859

      Featured Partner Video

      50. Laufheld Online Workout für Läufer

      ► Die besten Lauftipps für 2021: https://youtu.be/MHxvPC1AbNI 0:00 - Vorstellung der Übungen / demonstration of exercises 0:00 - Start des Workouts / start of workout Nutze die Zeit und hol dir ...