Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Uniqa steigert Ergebnis, erhöht Dividende und will das auch 2018 so handhaben


Uniqa
Akt. Indikation:  7.13 / 7.15
Uhrzeit:  23:00:37
Veränderung zu letztem SK:  0.00%
Letzter SK:  7.14 ( 0.14%)

28.02.2018 Zugemailt von / gefunden bei: Uniqa (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com) ...

... Der Versicherungskonzern Uniqa hat neute vorläufige Zahlen bekanntgegeben und hat dieKennzahlen auf allen Ebenen verbessert. DieVerrechnete Konzernprämien stiegen um 4,9 Prozent auf 5.293,3 Mio. Euro, dasErgebnis vor Steuern um 7,4 Prozent auf 242,2 Mio. Euro.Die Dividende wird auf0,51 Euro je Aktie für 2017 (2016: 0,49 Euro) angehoben.Uniqa CEO Andreas Brandstetter: „Im sechsten Jahr unseres langfristigen Strategieprogramms Uniqa2.0 haben wir mit einer im europäischen Vergleich ausgezeichneten Kapitalposition das Fundament für unsere Wachstums- und Innovationsstrategie gestärkt. Das robuste Jahresergebnis 2017 mit einem starken Prämienwachstum, verbesserten operativen Kennzahlen und einem gesteigerten Ergebnis vor Steuern zeigt, dass unsere fünf Initiativen zur Verbesserung der Profitabilität im Kerngeschäft greifen. Damit schaffen wir uns den notwendigen Freiraum, unsere Vision des ‚integrierten Servicedienstleisters‘, der unsere Kunden in ihren digitalen und analogen Bedürfniswelten abholt, weiter voranzutreiben. Die neuen Vorstandsbereiche ‚Digitalisierung‘ sowie ‚Kunde und Markt‘, unser Innovations- und Digitalisierungsprogramm mit 130 neu geschaffenen Arbeitsplätzen, Kooperationen mit fintechs, start-ups und Acceleratoren verdeutlichen die Relevanz, die dieses Thema für uns hat. Überdurchschnittlich hohe Weiterempfehlungsraten unserer Kunden in allen Kernmärkten zeigen, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. Auf Basis des soliden Jahresergebnisses 2017 wird der Vorstand dem Aufsichtsrat und der Hauptversammlung eine weitere Dividendenerhöhung vorschlagen.Mit 242,2 Millionen Euro liegt das Ergebnis vor Steuern 2017 – nach vorläufigen Zahlen – mit 7,4 Prozent über dem Vorjahresergebnis von 225,5 Millionen Euro. Die verrechneten Prämien (inklusive Sparanteile) stiegen um 4,9 Prozent auf 5.293,3 Millionen Euro. Außerdem verbesserte sich die Konzernkostenquote von 26,6 auf 25 Prozent und die Combined Ratio wurde – trotz der für Unwetterschäden ausbezahlten Leistungen von rund 120 Millionen Euro – auf 97,5 Prozent gesenkt. Die Rückgänge aus den Kapitalanlagen, resultierend aus dem nach wie vor niedrigen Zinsumfeld, werden durch das starke Wachstum im versicherungstechnischen Ergebnis von 43,8 Prozent überkompensiert. Auf Basis dieses Ergebnisses und der starken Kapitalisierung mit einer SCR-Quote von mehr als 250 Prozent wird der Vorstand dem Aufsichtsrat vorschlagen, die progressive Dividendenpolitik der letzten Jahre wie geplant fortzusetzen und die Dividende zum sechsten Mal in Folge auch für das Geschäftsjahr 2017 von 49 Cent im Vorjahr auf 51 Cent je Aktie weiter anzuheben.Ausblick – Fortsetzung der Wachstumsstrategie mit klaren Zielvorgaben Die sich durch die digitale Revolution rasch verändernden Kundenbedürfnisse, Umbrüche in Geschäftsmodellen, eine durch die Wirtschaftsdynamik steigende Zuversicht der Kunden und die evidenten Herausforderungen im Bereich der Sozialsysteme machen die Versicherungswirtschaft zu einer der derzeit spannendsten Industrien. In Anbetracht dieser Entwicklungen erwartet UNIQA für den Zeitraum bis 2020 ein durchschnittliches Prämienwachstum der verrechneten Prämien von etwa 2 Prozent pro Jahr und hat sich für die dritte Phase des Strategieprogramms klaren Zielvorgaben verschrieben: Nachhaltige Senkung der Combined Ratio auf unter 95 Prozent und weitere Verbesserung der Effizienz und Kostenstruktur trotz der mittelfristigen Erhöhung der Kostenquote durch das 500 Millionen Investitionsprogramm. Ebenfalls strebt UNIQA eine weiterhin starke ökonomische Kapitalquote an und einen operativen Return on Equity von rund 13,5 Prozent im Durchschnitt der Jahre 2017 – 2020.Für 2018 erwartet UNIQA eine weitere Verbesserung des Ergebnisses vor Steuern und beabsichtigt, die progressive Dividendenpolitik fortzusetzen und die Ausschüttung je Aktie kontinuierlich zu steigern.Die gesamten verrechneten Prämien der UNIQA Group inklusive der Sparanteile der fonds- und der indexgebundenen Lebensversicherung stiegen in 2017 aufgrund des soliden Wachstums in allen Sparten um 4,9Prozent auf 5.293,3MillionenEuro (2016: 5.048,2MillionenEuro). Die darin enthaltenen laufenden Prämien stiegen um 3,3 Prozent auf 5.039,3 Millionen Euro (2016: 4.879,0 Millionen Euro). Die abgegrenzten Konzernprämien inklusive der Sparanteile der fonds- und der indexgebundenen Lebensversicherung (nach Rückversicherung) in Höhe von 476,2 Millionen Euro (2016: 384,7 Millionen Euro) stiegen um 5,7 Prozent auf 5.104,1 Millionen Euro (2016: 4.827,7 Millionen Euro). Das abgegrenzte Prämienvolumen im Eigenbehalt (nach IFRS) wuchs um 4,2 Prozent auf 4.627,9 Millionen Euro (2016: 4.443,0 Millionen Euro).Alle drei Versicherungssparten wiesen auch in 2017 positive Wachstumsraten auf. Die verrechneten Prämien in der Schaden- und Unfallversicherung wuchsen 2017 um 4,8Prozent auf 2.639,7MillionenEuro (2016: 2.518,4MillionenEuro). In der Krankenversicherung stiegen die verrechneten Prämien im Berichtszeitraum um 3,8Prozent auf 1.042,0MillionenEuro (2016: 1.003,7MillionenEuro). In der Lebensversicherung erhöhten sich die verrechneten Prämien inklusive der Sparanteile der fonds- und der indexgebundenen Lebensversicherung – getrieben insbesondere durch einen starken Anstieg der Einmalerläge in Polen – insgesamt um 5,6Prozent auf 1.611,6MillionenEuro (2016: 1.526,1MillionenEuro).Im internationalen Bereich stiegen die verrechneten Prämien um starke 14,9Prozent auf 1.608,5MillionenEuro (2016: 1.399,9MillionenEuro); in Österreich stiegen sie um 0,7Prozent auf 3.656,6MillionenEuro (2016: 3.631,5MillionenEuro).Der Gesamtbetrag der Versicherungsleistungen im Eigenbehalt der UNIQA Group erhöhte sich in 2017 um 5,1 Prozent auf 3.558,6 Millionen Euro (2016: 3.385,6 Millionen Euro).Die gesamten Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb abzüglich der erhaltenen Rückversicherungsprovisionen und Gewinnanteile aus Rückversicherungsabgaben sanken im Geschäftsjahr 2017 um 0,8Prozent auf 1.276,0MillionenEuro (2016: 1.286,4MillionenEuro). Die Aufwendungen für den Versicherungsabschluss gingen – aufgrund des Provisionsrückgangs in den Bereichen Kranken- und Lebensversicherung – um 1,6Prozent auf 855,7MillionenEuro (2016: 869,4MillionenEuro) zurück. Die sonstigen Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb erhöhten sich aufgrund von Aufwendungen in Höhe von rund 41Mil­lionenEuro im Rahmen des Innovations- und Investitionsprogramms um 0,8Prozent auf 420,3MillionenEuro (2016: 417,0MillionenEuro).Die Kostenquote nach Rückversicherung von UNIQA – das Verhältnis der gesamten Auf­wendungen für den Versicherungsbetrieb abzüglich der erhaltenen Rückversicherungsprovisionen und Gewinnanteile aus Rückversicherungsabgaben zu den abgegrenzten Konzernprämien inklusive der Sparanteile der fonds- und der indexgebundenen Lebensversicherung – verbesserte sich im abgelaufenen Jahr auf 25,0Prozent (2016: 26,6Prozent). Die Combined Ratio nach Rückversicherung verringerte sich auf Gruppenebene aufgrund der verbesserten Kostenquote auf 97,5 Prozent (2016: 98,1 Prozent)Das Kapitalanlageergebnis sank unter dem Einfluss des anhaltenden Niedrigzinsumfelds und negativer Währungseffekte in Höhe von rund 60 Millionen Euro um 4,7 Prozent auf 560,9 Millionen Euro (2016: 588,9 Millionen Euro).Der Kapitalanlagebestand der UNIQA Group (einschließlich als Finanzinvestitionen gehaltener Immobilien, nach der Equity-Methode bilanzierter Finanzanlagen und sonstiger Kapitalanalgen) sank im Geschäftsjahr 2017 um 147,1 Millionen Euro auf 19.877,7 Millionen Euro (31. Dezember 2016: 20.024,8 Millionen Euro).Das versicherungstechnische Ergebnis der UNIQA Group stieg 2017 deutlich um 43,8 Prozent auf 106,2 Millionen Euro (2016: 73,9 Millionen Euro). Diese Verbesserung reflektiert die gesunkenen Kostenquoten im Bereich der Krankenversicherung und der Lebensversicherung sowie die verbesserte Combined Ratio in der Schaden- und Unfallversicherung. Das operative Ergebnis verringerte sich leicht um 5,8 Prozent auf 300,2 Millionen Euro (2016: 318,8 Millionen Euro).Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich vor allem aufgrund der Verbesserung im versicherungstechnischen Ergebnis und geringerer Abschreibungen auf Bestands- und Firmenwerte sowie gesunkener Finanzierungskosten um 7,4 Prozent auf 242,2 Millionen Euro (2016: 225,5 Millionen Euro).Das Konzernergebnis (den Aktionären der UNIQA Insurance Group AG zurechenbarer Anteil des Periodenergebnisses) belief sich auf 161,4 Millionen Euro (2016: 148,1 Millionen Euro). Darin enthalten ist ein negatives Ergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen (nach Steuern) in Höhe von 33,1 Millionen Euro aufgrund einer einmaligen Belastung aus der Kaufpreisanpassung im Rahmen der Veräußerung des Italiengeschäfts. Das Ergebnis je Aktie stieg dadurch auf 0,53 Euro (2016: 0,48 Euro).Das Eigenkapital der UNIQA Group belief sich auf 3.177,6 Millionen Euro (31. Dezember 2016: 3.186,3 Millionen Euro).Vor allem aufgrund des Verkaufs der italienischen Tochtergesellschaften sowie der Genehmigung des Partiellen Internen Modells wird Risikokapital freigesetzt. Die regulatorische SCR-Quote (Solvency Capital Ratio) erhöht sich auf mehr als 250 Prozent und liegt auf international hohem Niveau. Die interne, nochmals strengere Maßeinheit ECR-Quote (ökonomische Kapitalquote), liegt per Ende 2017 weiterhin über 200 Prozent und somit ebenfalls deutlich über dem Zielwert (155 bis 190 Prozent). Damit verfügt UNIQA über eine im Branchenvergleich sehr solide Kapitalbasis. Die Veröffentlichung der finalen Kapitalquoten per Ende 2017 erfolgt am 12. April 2018.Die durchschnittliche Zahl der Mitarbeiter der UNIQA Group stieg 2017 leicht auf 12.969 (2016: 12.855). Company im Artikel Uniqa Mitglied in der BSN Peer-Group ATX Show latest Report (24.02.2018) Im ATX auf Pos. 5 (bezogen auf YTD %). Platz 16 im Umsatzranking YTD im ATX. Andreas Brandstetter (CEO) Stefan Glinz (IR) Kurt Svoboda (Board Member) Erik Leyers (Board Member) Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Uniqa-Aktien sorgen die Wood & Company Financial Services als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Raiffeisen Centrobank AG, Société Générale S.A. und Tower Research Capital, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht. Andreas Brandstetter, CEO UNIQA Insurance Group AG © finanzmarktfoto.at/Martina Draper 10064 uniqa_steigert_ergebnis_erhoht_dividende_und_will_das_auch_2018_so_handhaben

Börse Social Network Subscription

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie eine Mitgliedschaft erwerben.

Tagespass 8.00 Euro /einmalig

15.00 Euro /monatlich


Aktien auf dem Radar:Strabag, S Immo, Marinomed Biotech, Zumtobel, Frequentis, Flughafen Wien, Wienerberger, SBO, Frauenthal, Kapsch TrafficCom, OMV, Porr, Oberbank AG Stamm, Amag, Bawag, Erste Group, Mayr-Melnhof, Polytec Group, RBI, Uniqa, Siemens Energy, Covestro, Ahlers, Uniper, Verbund.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Fabasoft
Fabasoft ist ein europäischer Softwarehersteller und Cloud-Anbieter. Das Unternehmen digitalisiert und beschleunigt Geschäftsprozesse, sowohl im Wege informeller Zusammenarbeit als auch durch strukturierte Workflows und über Organisations- und Ländergrenzen hinweg. Der Konzern ist mit Gesellschaften in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA vertreten.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2Z8Z3
AT0000A28S90
AT0000A2GHJ9


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1231

    Featured Partner Video

    Allerheiligen-Fussball

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 1. November 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 1...

    Books josefchladek.com

    Kishin Shinoyama
    A Fine Day (篠山 紀信
    1977
    Heibon-Sha

    Katrien de Blauwer
    Les photos qu’elle ne montre à personne
    2022
    Éditions Textuel

    Mimi Plumb
    The Golden City
    2021
    Stanley / Barker

    Curran Hatleberg
    River's Dream
    2022
    TBW Books

    Taiyo Onorato / Nico Krebs
    Continental Drift
    2017
    Edition Patrick Frey

    Inbox: Uniqa steigert Ergebnis, erhöht Dividende und will das auch 2018 so handhaben


    28.02.2018, 10894 Zeichen

    28.02.2018 Zugemailt von / gefunden bei: Uniqa (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com) ...

    ... Der Versicherungskonzern Uniqa hat neute vorläufige Zahlen bekanntgegeben und hat dieKennzahlen auf allen Ebenen verbessert. DieVerrechnete Konzernprämien stiegen um 4,9 Prozent auf 5.293,3 Mio. Euro, dasErgebnis vor Steuern um 7,4 Prozent auf 242,2 Mio. Euro.Die Dividende wird auf0,51 Euro je Aktie für 2017 (2016: 0,49 Euro) angehoben.Uniqa CEO Andreas Brandstetter: „Im sechsten Jahr unseres langfristigen Strategieprogramms Uniqa2.0 haben wir mit einer im europäischen Vergleich ausgezeichneten Kapitalposition das Fundament für unsere Wachstums- und Innovationsstrategie gestärkt. Das robuste Jahresergebnis 2017 mit einem starken Prämienwachstum, verbesserten operativen Kennzahlen und einem gesteigerten Ergebnis vor Steuern zeigt, dass unsere fünf Initiativen zur Verbesserung der Profitabilität im Kerngeschäft greifen. Damit schaffen wir uns den notwendigen Freiraum, unsere Vision des ‚integrierten Servicedienstleisters‘, der unsere Kunden in ihren digitalen und analogen Bedürfniswelten abholt, weiter voranzutreiben. Die neuen Vorstandsbereiche ‚Digitalisierung‘ sowie ‚Kunde und Markt‘, unser Innovations- und Digitalisierungsprogramm mit 130 neu geschaffenen Arbeitsplätzen, Kooperationen mit fintechs, start-ups und Acceleratoren verdeutlichen die Relevanz, die dieses Thema für uns hat. Überdurchschnittlich hohe Weiterempfehlungsraten unserer Kunden in allen Kernmärkten zeigen, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. Auf Basis des soliden Jahresergebnisses 2017 wird der Vorstand dem Aufsichtsrat und der Hauptversammlung eine weitere Dividendenerhöhung vorschlagen.Mit 242,2 Millionen Euro liegt das Ergebnis vor Steuern 2017 – nach vorläufigen Zahlen – mit 7,4 Prozent über dem Vorjahresergebnis von 225,5 Millionen Euro. Die verrechneten Prämien (inklusive Sparanteile) stiegen um 4,9 Prozent auf 5.293,3 Millionen Euro. Außerdem verbesserte sich die Konzernkostenquote von 26,6 auf 25 Prozent und die Combined Ratio wurde – trotz der für Unwetterschäden ausbezahlten Leistungen von rund 120 Millionen Euro – auf 97,5 Prozent gesenkt. Die Rückgänge aus den Kapitalanlagen, resultierend aus dem nach wie vor niedrigen Zinsumfeld, werden durch das starke Wachstum im versicherungstechnischen Ergebnis von 43,8 Prozent überkompensiert. Auf Basis dieses Ergebnisses und der starken Kapitalisierung mit einer SCR-Quote von mehr als 250 Prozent wird der Vorstand dem Aufsichtsrat vorschlagen, die progressive Dividendenpolitik der letzten Jahre wie geplant fortzusetzen und die Dividende zum sechsten Mal in Folge auch für das Geschäftsjahr 2017 von 49 Cent im Vorjahr auf 51 Cent je Aktie weiter anzuheben.Ausblick – Fortsetzung der Wachstumsstrategie mit klaren Zielvorgaben Die sich durch die digitale Revolution rasch verändernden Kundenbedürfnisse, Umbrüche in Geschäftsmodellen, eine durch die Wirtschaftsdynamik steigende Zuversicht der Kunden und die evidenten Herausforderungen im Bereich der Sozialsysteme machen die Versicherungswirtschaft zu einer der derzeit spannendsten Industrien. In Anbetracht dieser Entwicklungen erwartet UNIQA für den Zeitraum bis 2020 ein durchschnittliches Prämienwachstum der verrechneten Prämien von etwa 2 Prozent pro Jahr und hat sich für die dritte Phase des Strategieprogramms klaren Zielvorgaben verschrieben: Nachhaltige Senkung der Combined Ratio auf unter 95 Prozent und weitere Verbesserung der Effizienz und Kostenstruktur trotz der mittelfristigen Erhöhung der Kostenquote durch das 500 Millionen Investitionsprogramm. Ebenfalls strebt UNIQA eine weiterhin starke ökonomische Kapitalquote an und einen operativen Return on Equity von rund 13,5 Prozent im Durchschnitt der Jahre 2017 – 2020.Für 2018 erwartet UNIQA eine weitere Verbesserung des Ergebnisses vor Steuern und beabsichtigt, die progressive Dividendenpolitik fortzusetzen und die Ausschüttung je Aktie kontinuierlich zu steigern.Die gesamten verrechneten Prämien der UNIQA Group inklusive der Sparanteile der fonds- und der indexgebundenen Lebensversicherung stiegen in 2017 aufgrund des soliden Wachstums in allen Sparten um 4,9Prozent auf 5.293,3MillionenEuro (2016: 5.048,2MillionenEuro). Die darin enthaltenen laufenden Prämien stiegen um 3,3 Prozent auf 5.039,3 Millionen Euro (2016: 4.879,0 Millionen Euro). Die abgegrenzten Konzernprämien inklusive der Sparanteile der fonds- und der indexgebundenen Lebensversicherung (nach Rückversicherung) in Höhe von 476,2 Millionen Euro (2016: 384,7 Millionen Euro) stiegen um 5,7 Prozent auf 5.104,1 Millionen Euro (2016: 4.827,7 Millionen Euro). Das abgegrenzte Prämienvolumen im Eigenbehalt (nach IFRS) wuchs um 4,2 Prozent auf 4.627,9 Millionen Euro (2016: 4.443,0 Millionen Euro).Alle drei Versicherungssparten wiesen auch in 2017 positive Wachstumsraten auf. Die verrechneten Prämien in der Schaden- und Unfallversicherung wuchsen 2017 um 4,8Prozent auf 2.639,7MillionenEuro (2016: 2.518,4MillionenEuro). In der Krankenversicherung stiegen die verrechneten Prämien im Berichtszeitraum um 3,8Prozent auf 1.042,0MillionenEuro (2016: 1.003,7MillionenEuro). In der Lebensversicherung erhöhten sich die verrechneten Prämien inklusive der Sparanteile der fonds- und der indexgebundenen Lebensversicherung – getrieben insbesondere durch einen starken Anstieg der Einmalerläge in Polen – insgesamt um 5,6Prozent auf 1.611,6MillionenEuro (2016: 1.526,1MillionenEuro).Im internationalen Bereich stiegen die verrechneten Prämien um starke 14,9Prozent auf 1.608,5MillionenEuro (2016: 1.399,9MillionenEuro); in Österreich stiegen sie um 0,7Prozent auf 3.656,6MillionenEuro (2016: 3.631,5MillionenEuro).Der Gesamtbetrag der Versicherungsleistungen im Eigenbehalt der UNIQA Group erhöhte sich in 2017 um 5,1 Prozent auf 3.558,6 Millionen Euro (2016: 3.385,6 Millionen Euro).Die gesamten Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb abzüglich der erhaltenen Rückversicherungsprovisionen und Gewinnanteile aus Rückversicherungsabgaben sanken im Geschäftsjahr 2017 um 0,8Prozent auf 1.276,0MillionenEuro (2016: 1.286,4MillionenEuro). Die Aufwendungen für den Versicherungsabschluss gingen – aufgrund des Provisionsrückgangs in den Bereichen Kranken- und Lebensversicherung – um 1,6Prozent auf 855,7MillionenEuro (2016: 869,4MillionenEuro) zurück. Die sonstigen Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb erhöhten sich aufgrund von Aufwendungen in Höhe von rund 41Mil­lionenEuro im Rahmen des Innovations- und Investitionsprogramms um 0,8Prozent auf 420,3MillionenEuro (2016: 417,0MillionenEuro).Die Kostenquote nach Rückversicherung von UNIQA – das Verhältnis der gesamten Auf­wendungen für den Versicherungsbetrieb abzüglich der erhaltenen Rückversicherungsprovisionen und Gewinnanteile aus Rückversicherungsabgaben zu den abgegrenzten Konzernprämien inklusive der Sparanteile der fonds- und der indexgebundenen Lebensversicherung – verbesserte sich im abgelaufenen Jahr auf 25,0Prozent (2016: 26,6Prozent). Die Combined Ratio nach Rückversicherung verringerte sich auf Gruppenebene aufgrund der verbesserten Kostenquote auf 97,5 Prozent (2016: 98,1 Prozent)Das Kapitalanlageergebnis sank unter dem Einfluss des anhaltenden Niedrigzinsumfelds und negativer Währungseffekte in Höhe von rund 60 Millionen Euro um 4,7 Prozent auf 560,9 Millionen Euro (2016: 588,9 Millionen Euro).Der Kapitalanlagebestand der UNIQA Group (einschließlich als Finanzinvestitionen gehaltener Immobilien, nach der Equity-Methode bilanzierter Finanzanlagen und sonstiger Kapitalanalgen) sank im Geschäftsjahr 2017 um 147,1 Millionen Euro auf 19.877,7 Millionen Euro (31. Dezember 2016: 20.024,8 Millionen Euro).Das versicherungstechnische Ergebnis der UNIQA Group stieg 2017 deutlich um 43,8 Prozent auf 106,2 Millionen Euro (2016: 73,9 Millionen Euro). Diese Verbesserung reflektiert die gesunkenen Kostenquoten im Bereich der Krankenversicherung und der Lebensversicherung sowie die verbesserte Combined Ratio in der Schaden- und Unfallversicherung. Das operative Ergebnis verringerte sich leicht um 5,8 Prozent auf 300,2 Millionen Euro (2016: 318,8 Millionen Euro).Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich vor allem aufgrund der Verbesserung im versicherungstechnischen Ergebnis und geringerer Abschreibungen auf Bestands- und Firmenwerte sowie gesunkener Finanzierungskosten um 7,4 Prozent auf 242,2 Millionen Euro (2016: 225,5 Millionen Euro).Das Konzernergebnis (den Aktionären der UNIQA Insurance Group AG zurechenbarer Anteil des Periodenergebnisses) belief sich auf 161,4 Millionen Euro (2016: 148,1 Millionen Euro). Darin enthalten ist ein negatives Ergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen (nach Steuern) in Höhe von 33,1 Millionen Euro aufgrund einer einmaligen Belastung aus der Kaufpreisanpassung im Rahmen der Veräußerung des Italiengeschäfts. Das Ergebnis je Aktie stieg dadurch auf 0,53 Euro (2016: 0,48 Euro).Das Eigenkapital der UNIQA Group belief sich auf 3.177,6 Millionen Euro (31. Dezember 2016: 3.186,3 Millionen Euro).Vor allem aufgrund des Verkaufs der italienischen Tochtergesellschaften sowie der Genehmigung des Partiellen Internen Modells wird Risikokapital freigesetzt. Die regulatorische SCR-Quote (Solvency Capital Ratio) erhöht sich auf mehr als 250 Prozent und liegt auf international hohem Niveau. Die interne, nochmals strengere Maßeinheit ECR-Quote (ökonomische Kapitalquote), liegt per Ende 2017 weiterhin über 200 Prozent und somit ebenfalls deutlich über dem Zielwert (155 bis 190 Prozent). Damit verfügt UNIQA über eine im Branchenvergleich sehr solide Kapitalbasis. Die Veröffentlichung der finalen Kapitalquoten per Ende 2017 erfolgt am 12. April 2018.Die durchschnittliche Zahl der Mitarbeiter der UNIQA Group stieg 2017 leicht auf 12.969 (2016: 12.855). Company im Artikel Uniqa Mitglied in der BSN Peer-Group ATX Show latest Report (24.02.2018) Im ATX auf Pos. 5 (bezogen auf YTD %). Platz 16 im Umsatzranking YTD im ATX. Andreas Brandstetter (CEO) Stefan Glinz (IR) Kurt Svoboda (Board Member) Erik Leyers (Board Member) Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Uniqa-Aktien sorgen die Wood & Company Financial Services als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Raiffeisen Centrobank AG, Société Générale S.A. und Tower Research Capital, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht. Andreas Brandstetter, CEO UNIQA Insurance Group AG © finanzmarktfoto.at/Martina Draper 10064 uniqa_steigert_ergebnis_erhoht_dividende_und_will_das_auch_2018_so_handhaben

    Börse Social Network Subscription

    Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie eine Mitgliedschaft erwerben.

    Tagespass 8.00 Euro /einmalig

    15.00 Euro /monatlich



    Was noch interessant sein dürfte:


    Vor Marktstart: Unser Robot zum DAX: Thyssen 5 Tage im Minus #bsngine #fintech

    Hello bank! 100 detailliert: Aixtron pulverisiert die 15er-Marke

    Inbox: EVN rechnet heuer mit einem "normalisierten Konzernergebnis"

    Inbox: Wienerberger-CEO Scheuch: "2017 war ein gutes Jahr" - Sonderdividende für Aktionäre

    Inbox: Erste Group erhöht Dividende auf 1,2 Euro und rechnet für 2018 mit Anstieg im Betriebsergebnisses

    Inbox: KapschTrafficCom mit höherem Umsatz, Effekte belasten allerdings das Ergebnis

    Inbox: Immofinanz - CFO-Vertrag vorzeitig verlängert

    Inbox: Immofinanz legt Fusion mit CA Immo vorerst zu den Akten - eventuell Verkauf des Anteils

    Inbox: "Gold ist das Fieberthermometer der Finanzwelt"

    Inbox: Heimische Wirtschaft wuchs im 4. Quartal 0,9 Prozent

    Inbox: Börsekandidat Signa Sports kauft zu

    Inbox: Mittelstandsanleihen-Fonds verkauft UBM- und Porr-Anleihe



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    SportWoche Podcast S2/12: Lukas Lachnit, Autor des Tennis-Buchs Love Hurts, über u.a. Bresnik, Thiem, Strolz & McEnroe




    Uniqa
    Akt. Indikation:  7.13 / 7.15
    Uhrzeit:  23:00:37
    Veränderung zu letztem SK:  0.00%
    Letzter SK:  7.14 ( 0.14%)



     

    Bildnachweis

    1. Andreas Brandstetter, CEO UNIQA Insurance Group AG , (© finanzmarktfoto.at/Martina Draper)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Strabag, S Immo, Marinomed Biotech, Zumtobel, Frequentis, Flughafen Wien, Wienerberger, SBO, Frauenthal, Kapsch TrafficCom, OMV, Porr, Oberbank AG Stamm, Amag, Bawag, Erste Group, Mayr-Melnhof, Polytec Group, RBI, Uniqa, Siemens Energy, Covestro, Ahlers, Uniper, Verbund.


    Random Partner

    Fabasoft
    Fabasoft ist ein europäischer Softwarehersteller und Cloud-Anbieter. Das Unternehmen digitalisiert und beschleunigt Geschäftsprozesse, sowohl im Wege informeller Zusammenarbeit als auch durch strukturierte Workflows und über Organisations- und Ländergrenzen hinweg. Der Konzern ist mit Gesellschaften in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA vertreten.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Andreas Brandstetter, CEO UNIQA Insurance Group AG , (© finanzmarktfoto.at/Martina Draper)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Ausgewählte Events von BSN-Partnern


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2Z8Z3
    AT0000A28S90
    AT0000A2GHJ9


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1231

      Featured Partner Video

      Allerheiligen-Fussball

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 1. November 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 1...

      Books josefchladek.com

      Michael Vahrenwald
      The People's Trust
      2021
      Kominek

      Jörg Colberg
      Vaterland
      2021
      Kerber Verlag

      Amin El Dib
      Artaud Mappen
      2022
      Collection Regard

      Lars Tunbjörk
      I love Borås
      2006
      Max Ström

      Douglas Stockdale
      Middle Ground
      2018
      Self published