Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: A1 Telekom Austria, Hutchison Drei und T-Mobile wundern sich über die Telekom-Regulierungsbehörde


Telekom Austria
Akt. Indikation:  6.00 / 6.06
Uhrzeit:  17:37:54
Veränderung zu letztem SK:  -1.47%
Letzter SK:  6.12 ( 0.82%)

01.03.2018

Zugemailt von / gefunden bei: A1 Telekom Austria, Hutchison Drei Austria und T-Mobile Austria (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Mit dem überraschend schnellen Start in die aktuelle Konsultationsphase zur 5G-Frequenzauktion veröffentlichte die Telekom-Regulierungsbehörde (RTR) die Rahmenbedingungen für die kommende Versteigerung der neuen Mobilfunktechnologie. Die drei Telekommunikations-Unternehmen A1 Telekom Austria , Hutchison Drei Austria und T-Mobile Austria zeigen sich über dieses Vorgehen äußerst verwundert, da einige für den 5G-Rollout wichtige, vorgelagerte Prozessschritte noch nicht abgeschlossen sind. Bis heute wurde weder die 5G-Strategie durch die Bundesregierung beschlossen, noch eine dringend notwendige Adaptierung der gesetzlichen Rahmenbedingungen im Telekommunikationsgesetz realisiert. Durch diese Vorgehensweise der Behörde wird dem zuständigen Ministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) die Möglichkeit für eine sichere Prozessteuerung des digitalen Infrastrukturausbaus genommen. Darüber hinaus benötigt die Branche vor Festlegung des Auktionsdesigns dringend Investitionssicherheit, die nur durch eine Anpassung des Telekommunikationsgesetzes geschaffen kann. Eine Konsultation zu den 5G-Auktionsdetails vor Festlegung der Rahmenbedingungen und rechtlichen Bestimmungen für 5G ist daher nicht zielführend. Außerdem ist die inhaltliche Gestaltung einer regionalen Vergabe in 10–12 Regionen fragwürdig und entspricht nicht dem Gedanken eines europäischen, digitalen Binnenmarktes. Dadurch wird die Komplexität der Auktion gesteigert und ein österreichweites 5G-Netz gefährdet.

Die 5. Mobilfunkgeneration wird für die Stärkung des Digital- und Wirtschaftsstandortes Österreichs sowie den Aufbau der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der entscheidende Treiber sein. Mit 5G wird die essentielle Basisinfrastruktur für viele nachgelagerte Industrien und Anwendungen geschaffen (z.B. Smart Farming, Autonomes Fahren, mobil vernetzte Regionen/Städte etc.). Dieses Potenzial hat die amtierende Bundesregierung erkannt und sich im Regierungsprogramm für die 5G-Führerschaft ausgesprochen. Der Wettlauf um den besten 5G-Standort in Europa hat begonnen.

Marcus Grausam, CEO von A1 Telekom Austria betont: „Mit 5G wollen wir ein Netz für alle Bürger in Österreich bauen und die Zielsetzung der Bundesregierung, beim 5G-Ausbau zum Frontrunner weltweit zu zählen, aktiv unterstützen. Dafür sind klar aufeinander folgende Prozessschritte essentiell. Österreich braucht zuerst eine zielgerichtete 5G-Strategie, dann eine daraus abgeleitete TKG-Novelle und erst im Anschluss die Frequenzauktion. Mit dem Start der nunmehrigen Konsultation wird diesem Prozedere vorgegriffen und die Branche dazu aufgefordert, sich heute letztmalig zu den Auktionsdetails zu äußern, noch bevor die notwendigen Rahmenbedingungen für 5G in Österreich auch nur bekannt sind. Damit zäumt man sprichwörtlich das Pferd von hinten auf und verhindert eine effizienten 5G-Rollout.“

Jan Trionow, CEO von Hutchison Drei untermauert dies: „Das Rennen um die globale 5G-Führerschaft hat längst begonnen und Österreich hinkt derzeit hinterher. Bei diesem Rennen können wir nur aufholen, wenn im Rahmen der Frequenzauktion die richtigen Parameter gesetzt werden. Diese ergeben sich aber einzig und allein aus einer 5G-Strategie sowie einer rechtlichen Grundlage im Telekommunikationsgesetz. Eine nationale 5G-Frequenz-Vergabe, die investitionsfreundlich und komplexitätsmindernd wirkt, hilft Österreich bei der digitalen Aufholjagd. Mit der aktuellen Vorgehensweise setzt die zuständige Behörde nicht die richtigen Akzente für diese Zielsetzung.“

Andreas Bierwirth, CEO T-Mobile Austria unterstreicht:„Wir als Telekom-Betreiber sind bereit massiv in den Standort zu investieren und mit voller Kraft Österreich in die digitale Zukunft zu führen. Daher appellieren wir an die Behörde, die richtigen Prozessschritte einzuhalten. Damit verhindern wir eine Fleckerl-Teppich-Lösung für das österreichweite 5G-Netz sowie eine Verzögerung im Ausbau, die nicht im Sinne einer effizienten Versorgung steht.

Company im Artikel

Telekom Austria

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Telekom
Show latest Report (24.02.2018)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Telekom Austria-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Société Générale S.A., Tower Research Capital und Wood & Company Financial Services, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



Telefon, Telefonkabel, Kabel, Telekommunikation, http://www.shutterstock.com/de/pic-147275966/stock-photo-telephone-cable-yellow-on-a-white-background.html


Aktien auf dem Radar:VIG, Semperit, Mayr-Melnhof, Warimpex, Palfinger, Zumtobel, Addiko Bank, Verbund, AMS, Strabag, Agrana, Kapsch TrafficCom, Josef Manner & Comp. AG, OMV, Polytec, Marinomed Biotech, Fresenius Medical Care, Merck KGaA, Covestro, Siemens, HelloFresh, Immofinanz, Lenzing.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

BKS
Die börsenotierte BKS Bank mit Sitz in Klagenfurt, Österreich, beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und betreibt ihr Bank- und Leasinggeschäft in den Ländern Österreich, Slowenien, Kroatien und der Slowakei. Die BKS Bank verfügt zudem über Repräsentanzen in Ungarn und Italien. Mit der Oberbank AG und der Bank für Tirol und Vorarlberg AG bildet die BKS Bank AG die 3 Banken Gruppe.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Wienerberger 1.35%, Rutsch der Stunde: VIG -0.98%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(6), AMS(2), Verbund(1), Österreichische Post(1), Mayr-Melnhof(1)
    Depot bei bankdirekt: In einem Boot mit Michael Altrichter (Depot Kommentar)
    Star der Stunde: OMV 1.68%, Rutsch der Stunde: Flughafen Wien -0.65%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: S&T(7), AT&S(2), OMV(2), voestalpine(1), Lenzing(1), Erste Group(1), Wienerberger(1), Rosenbauer(1)
    Abbakus zu S&T
    Star der Stunde: Warimpex 3.22%, Rutsch der Stunde: Porr -0.77%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: S&T(12)
    Star der Stunde: Frequentis 0.87%, Rutsch der Stunde: RBI -1.02%

    Featured Partner Video

    DIRECT TALK: Michael Altrichter zur Startup-Finanzierung & Tipps für den Exit an der Börse

    Michael Altrichter zählt zu den aktivsten Business Angels und Impact Investoren. Seit Anfang 2020 ist er Startup-Beauftragter des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftssta...

    Inbox: A1 Telekom Austria, Hutchison Drei und T-Mobile wundern sich über die Telekom-Regulierungsbehörde


    01.03.2018

    01.03.2018

    Zugemailt von / gefunden bei: A1 Telekom Austria, Hutchison Drei Austria und T-Mobile Austria (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Mit dem überraschend schnellen Start in die aktuelle Konsultationsphase zur 5G-Frequenzauktion veröffentlichte die Telekom-Regulierungsbehörde (RTR) die Rahmenbedingungen für die kommende Versteigerung der neuen Mobilfunktechnologie. Die drei Telekommunikations-Unternehmen A1 Telekom Austria , Hutchison Drei Austria und T-Mobile Austria zeigen sich über dieses Vorgehen äußerst verwundert, da einige für den 5G-Rollout wichtige, vorgelagerte Prozessschritte noch nicht abgeschlossen sind. Bis heute wurde weder die 5G-Strategie durch die Bundesregierung beschlossen, noch eine dringend notwendige Adaptierung der gesetzlichen Rahmenbedingungen im Telekommunikationsgesetz realisiert. Durch diese Vorgehensweise der Behörde wird dem zuständigen Ministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) die Möglichkeit für eine sichere Prozessteuerung des digitalen Infrastrukturausbaus genommen. Darüber hinaus benötigt die Branche vor Festlegung des Auktionsdesigns dringend Investitionssicherheit, die nur durch eine Anpassung des Telekommunikationsgesetzes geschaffen kann. Eine Konsultation zu den 5G-Auktionsdetails vor Festlegung der Rahmenbedingungen und rechtlichen Bestimmungen für 5G ist daher nicht zielführend. Außerdem ist die inhaltliche Gestaltung einer regionalen Vergabe in 10–12 Regionen fragwürdig und entspricht nicht dem Gedanken eines europäischen, digitalen Binnenmarktes. Dadurch wird die Komplexität der Auktion gesteigert und ein österreichweites 5G-Netz gefährdet.

    Die 5. Mobilfunkgeneration wird für die Stärkung des Digital- und Wirtschaftsstandortes Österreichs sowie den Aufbau der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der entscheidende Treiber sein. Mit 5G wird die essentielle Basisinfrastruktur für viele nachgelagerte Industrien und Anwendungen geschaffen (z.B. Smart Farming, Autonomes Fahren, mobil vernetzte Regionen/Städte etc.). Dieses Potenzial hat die amtierende Bundesregierung erkannt und sich im Regierungsprogramm für die 5G-Führerschaft ausgesprochen. Der Wettlauf um den besten 5G-Standort in Europa hat begonnen.

    Marcus Grausam, CEO von A1 Telekom Austria betont: „Mit 5G wollen wir ein Netz für alle Bürger in Österreich bauen und die Zielsetzung der Bundesregierung, beim 5G-Ausbau zum Frontrunner weltweit zu zählen, aktiv unterstützen. Dafür sind klar aufeinander folgende Prozessschritte essentiell. Österreich braucht zuerst eine zielgerichtete 5G-Strategie, dann eine daraus abgeleitete TKG-Novelle und erst im Anschluss die Frequenzauktion. Mit dem Start der nunmehrigen Konsultation wird diesem Prozedere vorgegriffen und die Branche dazu aufgefordert, sich heute letztmalig zu den Auktionsdetails zu äußern, noch bevor die notwendigen Rahmenbedingungen für 5G in Österreich auch nur bekannt sind. Damit zäumt man sprichwörtlich das Pferd von hinten auf und verhindert eine effizienten 5G-Rollout.“

    Jan Trionow, CEO von Hutchison Drei untermauert dies: „Das Rennen um die globale 5G-Führerschaft hat längst begonnen und Österreich hinkt derzeit hinterher. Bei diesem Rennen können wir nur aufholen, wenn im Rahmen der Frequenzauktion die richtigen Parameter gesetzt werden. Diese ergeben sich aber einzig und allein aus einer 5G-Strategie sowie einer rechtlichen Grundlage im Telekommunikationsgesetz. Eine nationale 5G-Frequenz-Vergabe, die investitionsfreundlich und komplexitätsmindernd wirkt, hilft Österreich bei der digitalen Aufholjagd. Mit der aktuellen Vorgehensweise setzt die zuständige Behörde nicht die richtigen Akzente für diese Zielsetzung.“

    Andreas Bierwirth, CEO T-Mobile Austria unterstreicht:„Wir als Telekom-Betreiber sind bereit massiv in den Standort zu investieren und mit voller Kraft Österreich in die digitale Zukunft zu führen. Daher appellieren wir an die Behörde, die richtigen Prozessschritte einzuhalten. Damit verhindern wir eine Fleckerl-Teppich-Lösung für das österreichweite 5G-Netz sowie eine Verzögerung im Ausbau, die nicht im Sinne einer effizienten Versorgung steht.

    Company im Artikel

    Telekom Austria

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Telekom
    Show latest Report (24.02.2018)
     
    Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Telekom Austria-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Société Générale S.A., Tower Research Capital und Wood & Company Financial Services, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



    Telefon, Telefonkabel, Kabel, Telekommunikation, http://www.shutterstock.com/de/pic-147275966/stock-photo-telephone-cable-yellow-on-a-white-background.html






    Telekom Austria
    Akt. Indikation:  6.00 / 6.06
    Uhrzeit:  17:37:54
    Veränderung zu letztem SK:  -1.47%
    Letzter SK:  6.12 ( 0.82%)



     

    Bildnachweis

    1. Telefon, Telefonkabel, Kabel, Telekommunikation, http://www.shutterstock.com/de/pic-147275966/stock-photo-telephone-cable-yellow-on-a-white-background.html   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:VIG, Semperit, Mayr-Melnhof, Warimpex, Palfinger, Zumtobel, Addiko Bank, Verbund, AMS, Strabag, Agrana, Kapsch TrafficCom, Josef Manner & Comp. AG, OMV, Polytec, Marinomed Biotech, Fresenius Medical Care, Merck KGaA, Covestro, Siemens, HelloFresh, Immofinanz, Lenzing.


    Random Partner

    BKS
    Die börsenotierte BKS Bank mit Sitz in Klagenfurt, Österreich, beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und betreibt ihr Bank- und Leasinggeschäft in den Ländern Österreich, Slowenien, Kroatien und der Slowakei. Die BKS Bank verfügt zudem über Repräsentanzen in Ungarn und Italien. Mit der Oberbank AG und der Bank für Tirol und Vorarlberg AG bildet die BKS Bank AG die 3 Banken Gruppe.

    >> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Telefon, Telefonkabel, Kabel, Telekommunikation, http://www.shutterstock.com/de/pic-147275966/stock-photo-telephone-cable-yellow-on-a-white-background.html


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Ausgewählte Events von BSN-Partnern


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Wienerberger 1.35%, Rutsch der Stunde: VIG -0.98%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(6), AMS(2), Verbund(1), Österreichische Post(1), Mayr-Melnhof(1)
      Depot bei bankdirekt: In einem Boot mit Michael Altrichter (Depot Kommentar)
      Star der Stunde: OMV 1.68%, Rutsch der Stunde: Flughafen Wien -0.65%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: S&T(7), AT&S(2), OMV(2), voestalpine(1), Lenzing(1), Erste Group(1), Wienerberger(1), Rosenbauer(1)
      Abbakus zu S&T
      Star der Stunde: Warimpex 3.22%, Rutsch der Stunde: Porr -0.77%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: S&T(12)
      Star der Stunde: Frequentis 0.87%, Rutsch der Stunde: RBI -1.02%

      Featured Partner Video

      DIRECT TALK: Michael Altrichter zur Startup-Finanzierung & Tipps für den Exit an der Börse

      Michael Altrichter zählt zu den aktivsten Business Angels und Impact Investoren. Seit Anfang 2020 ist er Startup-Beauftragter des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftssta...