Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Wann stimmt unsere Work-Life-Balance? (Christoph Scherbaum)

Autor:
Christoph Scherbaum

Die Börsenblogger ist das einfache und direkte Sprachrohr von Journalisten und deren Kollegen, die teils schon mit jahrzehntelanger Arbeits- und Börsenerfahrung aufwarten können. Auch als professionelle Marktteilnehmer. Letztlich sind wir alle Börsenfans. Aber wir vertreten in diesem Blog auch eine ganz simple Philosophie: Wir wollen unabhängig von irgendwelchen Analysten, Bankexperten oder Gurus schreiben, was wir zum aktuellen (Börsen-)Geschehen denken, was uns beschäftigt. Das kommt Ihnen, dem Leser, zu Gute.

>> Website


>> zur Startseite mit allen Blogs

Wann sind wir Menschen glücklich und zufrieden? Wenn der Beruf einerseits Spaß macht und andererseits das private (Familien-)Leben ebenfalls zu einem erfüllten Leben führt. Aber das richtige Verhältnis zwischen Beruf und Privat muss jeder individuell wählen – dennoch gibt es auch quantitative Größen, die erstaunliche Ergebnisse zu Tage bringen. marktEINBLICKE zum Wochenstart.

Eine Frage der Balance. Wer arbeitet, steht vor der teils schwierigen Aufgabe, Beruf und Privatleben miteinander in Einklang zu bringen. Familien sind hiervon besonders betroffen. Die Möglichkeit, berufliche und familiäre Verpflichtungen bzw. Bedürfnisse zu vereinbaren, ist aber wichtig für das Wohl aller Mitglieder eines Haushalts. Regierungen können dabei helfen, indem sie flexible Arbeitsmodelle unterstützen, die es Eltern erleichtern, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Die OECD hat daher untersucht, wie die Situation in den jeweiligen Ländern ist.

Die Zeit. Ein wichtiger Aspekt der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist die bei der Arbeit verbrachte Zeit. Die der OECD vorliegenden Daten lassen darauf schließen, dass lange Arbeitszeiten die Gesundheit beeinträchtigen, die Sicherheit gefährden und den Stress erhöhen. Einer von acht Beschäftigten im OECD-Raum arbeitet 50 Stunden oder mehr pro Woche. Die Türkei hat mit 34 Prozent den weitaus größten Anteil an Arbeitskräften mit sehr langen Wochenarbeitszeiten. Es folgen Mexiko mit nahezu 30 Prozent und Israel und Neuseeland mit 15 Prozent. Insgesamt arbeiten vor allem Männer lang. Im OECD-Raum haben über 16 Prozent der männlichen Erwerbstätigen sehr lange Arbeitszeiten, bei den Frauen sind es knapp 8 Prozent.

Je länger Menschen arbeiten, desto weniger Zeit haben sie zur freien Verfügung. Dabei ist Freizeit wichtig für das allgemeine Wohlbefinden und kann die physische und psychische Gesundheit stärken. Im Durchschnitt verwendet ein vollzeitbeschäftigter OECD-Bürger 62 Prozent des Tages bzw. knapp 15 Stunden für seine Grundbedürfnisse (Essen, Schlafen etc) und auf Freizeitaktivitäten (Treffen mit Freunden und Familie, Hobbys, Spiele, Computer, Fernsehen etc.). Auch wenn Frauen weniger Zeit in Erwerbsarbeit verbringen, haben sie nicht unbedingt mehr Freizeit. In den 20 untersuchten OECD-Ländern wenden Männer und Frauen ähnlich viel Zeit für Freizeitaktivitäten auf.

Infografik: Länder mit der besten Work-Life Balance | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Die Lage in Deutschland. In der Rangliste kommt Deutschland nicht auf einen Spitzenplatz. Denoch sind die Daten (Top 10 von 35 untersuchten Staaten) nicht so schlecht. Laut OECD haben in Deutschland 4,6 Prozent der Beschäftigten sehr lange Wochenarbeitszeiten, weniger als im OECD-Durchschnitt (12,6 Prozent). Gleichzeitig verwenden Vollzeitbeschäftigte in Deutschland durchschnittlich 15,6 Stunden auf Grundbedürfnisse wie Essen oder Schlafen und Freizeitaktivitäten – was mehr ist als der OECD-Durchschnitt von 14,9 Stunden.

FAZIT. Deutschland ist vielleicht nicht der Überflieger bei der Work-Life-Balance. Dennoch können die Deutschen ganz zufrieden sein. Zudem sind auch nicht immer nur quantitative Größen entscheidend, ob zwischen Beruf- und Privatleben ein ausgeglichenes Verhältnis besteht, sondern auch qualitative Bewertungen. Letztlich ist eine gute Work-Life-Balance auch die beste Mitarbeitermotivation, die ein Unternehmen leisten kann, um sich gute Mitarbeiter auf Dauer zu sichern. Insofern ist die Work-Life-Balance aus unserer Sicht eher ein unternehmerische Aufgabe, denn eine staatliche.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage und beim alltäglichen Lebensgenuß

Ihre marktEINBLICKE-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

(05.03.2018)



 

Bildnachweis

1. Versicherer, Familie, Haus, Versicherung, Sicherheit, http://www.shutterstock.com/de/pic-161784542/stock-photo-hand-holding-a-paper-home-car-family-on-green-background-insurance-concept.html   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Semperit, DO&CO, Wienerberger, Warimpex, Rosenbauer, Zumtobel, Addiko Bank, FACC, Bawag, EVN, Kapsch TrafficCom, Lenzing, Österreichische Post, Signature AG.


Random Partner

Österreichische Post
Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen die Beförderung von Briefen, Werbesendungen, Printmedien und Paketen. Das Unternehmen hat Tochtergesellschaften in zwölf europäischen Ländern.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Versicherer, Familie, Haus, Versicherung, Sicherheit, http://www.shutterstock.com/de/pic-161784542/stock-photo-hand-holding-a-paper-home-car-family-on-green-background-insurance-concept.html


 Latest Blogs

» Taschengeld-Konzepte: Das staatliche Modell (Michael Plos)

» London-Marathon startet am 4. Oktober als reines Eliterennen (Vienna Cit...

» 15er mit Faith no more (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Sporttagebuch: Volle Inbox (Michael Knöppel. spotify)

» BSN Spitout AUT: ams dreht nach 4 Tagen im Plus

» Börse Social Depot Trading Kommentar (Depot Kommentar)

» Im News-Teil: Zahlen von Post und Polytec, Research zu S&T, ams, voestal...

» Sporttagebuch: Coole Bilder, aber auch schlechte Nachrichten (Michael Kn...

» Wo aktuell Semperit und 2x Erste Group in Front liegen (Christian Drastil)

» Raw Underground #indegoschn beim Laufen (Christian Drastil via Runplugge...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #646

    Featured Partner Video

    Sporttagebuch: Die schwierigen Zeiten sind nicht vorbei

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 19. Juli 2020

    Wann stimmt unsere Work-Life-Balance? (Christoph Scherbaum)


    Wann sind wir Menschen glücklich und zufrieden? Wenn der Beruf einerseits Spaß macht und andererseits das private (Familien-)Leben ebenfalls zu einem erfüllten Leben führt. Aber das richtige Verhältnis zwischen Beruf und Privat muss jeder individuell wählen – dennoch gibt es auch quantitative Größen, die erstaunliche Ergebnisse zu Tage bringen. marktEINBLICKE zum Wochenstart.

    Eine Frage der Balance. Wer arbeitet, steht vor der teils schwierigen Aufgabe, Beruf und Privatleben miteinander in Einklang zu bringen. Familien sind hiervon besonders betroffen. Die Möglichkeit, berufliche und familiäre Verpflichtungen bzw. Bedürfnisse zu vereinbaren, ist aber wichtig für das Wohl aller Mitglieder eines Haushalts. Regierungen können dabei helfen, indem sie flexible Arbeitsmodelle unterstützen, die es Eltern erleichtern, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Die OECD hat daher untersucht, wie die Situation in den jeweiligen Ländern ist.

    Die Zeit. Ein wichtiger Aspekt der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist die bei der Arbeit verbrachte Zeit. Die der OECD vorliegenden Daten lassen darauf schließen, dass lange Arbeitszeiten die Gesundheit beeinträchtigen, die Sicherheit gefährden und den Stress erhöhen. Einer von acht Beschäftigten im OECD-Raum arbeitet 50 Stunden oder mehr pro Woche. Die Türkei hat mit 34 Prozent den weitaus größten Anteil an Arbeitskräften mit sehr langen Wochenarbeitszeiten. Es folgen Mexiko mit nahezu 30 Prozent und Israel und Neuseeland mit 15 Prozent. Insgesamt arbeiten vor allem Männer lang. Im OECD-Raum haben über 16 Prozent der männlichen Erwerbstätigen sehr lange Arbeitszeiten, bei den Frauen sind es knapp 8 Prozent.

    Je länger Menschen arbeiten, desto weniger Zeit haben sie zur freien Verfügung. Dabei ist Freizeit wichtig für das allgemeine Wohlbefinden und kann die physische und psychische Gesundheit stärken. Im Durchschnitt verwendet ein vollzeitbeschäftigter OECD-Bürger 62 Prozent des Tages bzw. knapp 15 Stunden für seine Grundbedürfnisse (Essen, Schlafen etc) und auf Freizeitaktivitäten (Treffen mit Freunden und Familie, Hobbys, Spiele, Computer, Fernsehen etc.). Auch wenn Frauen weniger Zeit in Erwerbsarbeit verbringen, haben sie nicht unbedingt mehr Freizeit. In den 20 untersuchten OECD-Ländern wenden Männer und Frauen ähnlich viel Zeit für Freizeitaktivitäten auf.

    Infografik: Länder mit der besten Work-Life Balance | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

    Die Lage in Deutschland. In der Rangliste kommt Deutschland nicht auf einen Spitzenplatz. Denoch sind die Daten (Top 10 von 35 untersuchten Staaten) nicht so schlecht. Laut OECD haben in Deutschland 4,6 Prozent der Beschäftigten sehr lange Wochenarbeitszeiten, weniger als im OECD-Durchschnitt (12,6 Prozent). Gleichzeitig verwenden Vollzeitbeschäftigte in Deutschland durchschnittlich 15,6 Stunden auf Grundbedürfnisse wie Essen oder Schlafen und Freizeitaktivitäten – was mehr ist als der OECD-Durchschnitt von 14,9 Stunden.

    FAZIT. Deutschland ist vielleicht nicht der Überflieger bei der Work-Life-Balance. Dennoch können die Deutschen ganz zufrieden sein. Zudem sind auch nicht immer nur quantitative Größen entscheidend, ob zwischen Beruf- und Privatleben ein ausgeglichenes Verhältnis besteht, sondern auch qualitative Bewertungen. Letztlich ist eine gute Work-Life-Balance auch die beste Mitarbeitermotivation, die ein Unternehmen leisten kann, um sich gute Mitarbeiter auf Dauer zu sichern. Insofern ist die Work-Life-Balance aus unserer Sicht eher ein unternehmerische Aufgabe, denn eine staatliche.

    In diesem Sinne,
    weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage und beim alltäglichen Lebensgenuß

    Ihre marktEINBLICKE-Gründer
    Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

    Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

    (05.03.2018)



     

    Bildnachweis

    1. Versicherer, Familie, Haus, Versicherung, Sicherheit, http://www.shutterstock.com/de/pic-161784542/stock-photo-hand-holding-a-paper-home-car-family-on-green-background-insurance-concept.html   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Semperit, DO&CO, Wienerberger, Warimpex, Rosenbauer, Zumtobel, Addiko Bank, FACC, Bawag, EVN, Kapsch TrafficCom, Lenzing, Österreichische Post, Signature AG.


    Random Partner

    Österreichische Post
    Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen die Beförderung von Briefen, Werbesendungen, Printmedien und Paketen. Das Unternehmen hat Tochtergesellschaften in zwölf europäischen Ländern.

    >> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Versicherer, Familie, Haus, Versicherung, Sicherheit, http://www.shutterstock.com/de/pic-161784542/stock-photo-hand-holding-a-paper-home-car-family-on-green-background-insurance-concept.html


     Latest Blogs

    » Taschengeld-Konzepte: Das staatliche Modell (Michael Plos)

    » London-Marathon startet am 4. Oktober als reines Eliterennen (Vienna Cit...

    » 15er mit Faith no more (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » Sporttagebuch: Volle Inbox (Michael Knöppel. spotify)

    » BSN Spitout AUT: ams dreht nach 4 Tagen im Plus

    » Börse Social Depot Trading Kommentar (Depot Kommentar)

    » Im News-Teil: Zahlen von Post und Polytec, Research zu S&T, ams, voestal...

    » Sporttagebuch: Coole Bilder, aber auch schlechte Nachrichten (Michael Kn...

    » Wo aktuell Semperit und 2x Erste Group in Front liegen (Christian Drastil)

    » Raw Underground #indegoschn beim Laufen (Christian Drastil via Runplugge...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #646

      Featured Partner Video

      Sporttagebuch: Die schwierigen Zeiten sind nicht vorbei

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 19. Juli 2020