Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Kryptowährungen: Nur Kapital investieren, mit dem man bereit ist auch einen Totalverlust zu riskieren


Amazon
Akt. Indikation:  160.90 / 161.56
Uhrzeit:  19:00:53
Veränderung zu letztem SK:  -0.17%
Letzter SK:  161.50 ( 0.23%)

Bitcoin
Akt. Indikation:  51454.58 / 51454.58
Uhrzeit:  04:38:12
Veränderung zu letztem SK:  1.21%
Letzter SK:  50839.98 ( -0.56%)

Facebook
Akt. Indikation:  444.60 / 446.40
Uhrzeit:  19:00:53
Veränderung zu letztem SK:  -0.10%
Letzter SK:  445.95 ( -0.43%)

11.03.2018

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem Raiffeise Research Börse-Bericht: Ob der jüngste Kurseinbruch bei Bitcoin (vom Hoch bei USD 19.666 am 17. Dezember 2017 auf das Tief von USD 5.920 am 6. Februar 2018 entspricht immerhin einem Minus von 70 %) eine nachhaltige Zäsur oder nur eine der bei Kryptowährungen üblichen „Korrekturen“ darstellt, wagen wir kurzfristig nicht zu beurteilen (der Kurs hat sich seither bereits wieder auf knapp USD 11.000 erholt). Starke Einbrüche gab es auch früher schon: zwischen Dezember 2013 und Jänner 2015 ging der Bitcoin-Kurs in Summe um 85 % zurück, ohne dass deshalb der langfristige Aufwärtstrend geendet hätte.

Für andere Digitalwährungen wie Ether, Ripple oder Litecoin gilt Ähnliches. Es gibt aber Anzeichen, dass die optimistische Stimmung gegenüber dem Phänomen Kryptowährungen (und Bitcoin im Speziellen) Ende 2017 bereits ein Euphorie-Niveau und großflächige Verbreitung fand, wie man sie im historischen Vergleich eher am Höhepunkt z.B. der Internet-Blase Ende der 90er beobachten konnte als an deren Beginn oder Mitte. Um Missverständnissen vorzubeugen: Raiffeisen Research sieht für die hinter den meisten Kryptowährungen liegende Technologie (Blockchain, Distributed Ledger Technology – DLT) potenziell ein großes und fruchtbares Anwendungsgebiet, in dem es in kommenden Jahren noch viel an Innovation geben wird. Wo es aus unserer Sicht aber eine Blase gab (und zum Teil immer noch gibt), ist beim Glauben, dass daher dutzende (hunderte) solcher aktuellen Versuche ein sinnvolles Zahlungsmittel zu kreieren werthaltig sind und diese im Wert steigen müssen, allein schon weil sie diese Technologie verwenden. Was das betrifft, wurde Ende 2017/Anfang Jänner 2018 sicher ein gewisser Höhepunkt erreicht, als es reichte „irgendetwas mit Blockchain“ zu machen, um steile Kursanstiege zu verzeichnen (Stichwort „Long Island Iced Tea Corporation“). Erinnerungen an den Höhepunkt des Internet-Hypes Ende 1999 drängen sich auf. Das heißt nicht, dass das Internet sich anschließend nach 2000 nicht gewaltig weiterentwickelte, als die neue Technologie ganze Wirtschaftszweige umkrempelte und Firmen wie eBay und Amazon nach einem heftigen Einbruch 2000/2001 anschließend neue Höchststände erreichten.

Aber was damit endete war der undifferenzierte Hype, dass jede Firma, die etwas in dieser Richtung plant, deswegen gleich ungeheuer wertvoll ist. Im Gegenteil: ein Großteil der in der Hype-Phase des Internets entstandenen Firmen zählte längerfristig zu den Verlierern und heutige Marktführer wie Facebook etablierten sich erst deutlich später. Aus unserer Sicht dürfte der Markt in Zukunft auch beim Thema Kryptowährungen deutlich stärker zwischen einzelnen Krypto-Playern bzw. einzelnen „Coins“ differenzieren, und sie stärker nach ihrem tatsächlichen Zukunftspotential bewerten. Es gibt heute bereits eine Reihe jüngerer und innovativerer Kryptowährungen (z.B. Ripple, Dash, Monero, Stellar, ...), die einzelne Nachteile/Probleme von Bitcoin eleganter und effizienter lösen (auch wenn man versucht Bitcoin aufwendig nachzurüsten).

Allerdings handelt es sich auch bei diesen Kryptowährungen eher um Beispiele, die zeigen, was langfristig alles technisch möglich sein könnte, aber nicht um Varianten, die in ihrer heutigen Form bereits klare Gewinner als „die“ zukünftige Kryptowährung sind. Ohne letztendlichen Erfolg als „Zahlungsmittel der Zukunft“ dürfte aber der zukünftige Marktwert der meisten dieser Kryptowährungen langfristig gegen Null tendieren (von den inzwischen stark wachsenden Risiken der Regulierung bzw. etwaiger Konkurrenz durch staatliches „Digitalgeld“ noch ganz abgesehen). Eine „Investition“ in eine dieser Kryptowährungen zu tätigen – im Glauben heute schon den zukünftigen technologischen Gewinner identifizieren zu können – halten wir daher für äußerst spekulativ und langfristig mit unattraktiven Erfolgswahrscheinlichkeiten versehen. Diese sollte jedenfalls nur mit Kapital erfolgen, mit dem man bereit ist auch einen Totalverlust zu riskieren.

Companies im Artikel

Amazon

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Global Innovation 1000
Show latest Report (10.03.2018)
 



Bitcoin



Facebook

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Computer, Software & Internet
Show latest Report (10.03.2018)
 



Bitcoin



Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Porr, UBM, Austriacard Holdings AG, Warimpex, Amag, Uniqa, Mayr-Melnhof, Rosenbauer, Wienerberger, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, VIG, adidas, Münchener Rück, Beiersdorf, Airbus Group, BMW, Continental, Merck KGaA.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

VARTA AG
Die VARTA AG produziert und vermarktet ein umfassendes Batterie-Portfolio von Mikrobatterien, Haushaltsbatterien, Energiespeichersystemen bis zu kundenspezifischen Batterielösungen für eine Vielzahl von Anwendungen, und setzt als Technologieführer in wichtigen Bereichen die Industriestandards.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2VYE4
AT0000A2TLL0
AT0000A2B667
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Warimpex
    BSN MA-Event Warimpex
    #gabb #1546

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #577: Well done, Porr; alle Neune Wienerberger? Ö-Top-Picks in Zürich und Gerhard Kürner spricht Drastil-KESt

    Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm... Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dra...

    Books josefchladek.com

    Andreas H. Bitesnich
    India
    2019
    teNeues Verlag GmbH

    Victor Staaf
    This city is yours!
    2022
    Self published

    Christian Reister
    Driftwood 15 | New York
    2023
    Self published

    Carlos Alba
    I’ll Bet the Devil My Head
    2023
    Void

    Andreas H. Bitesnich
    dots on paper
    2023
    teNeues Verlag GmbH

    Inbox: Kryptowährungen: Nur Kapital investieren, mit dem man bereit ist auch einen Totalverlust zu riskieren


    11.03.2018, 4793 Zeichen

    11.03.2018

    Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Aus dem Raiffeise Research Börse-Bericht: Ob der jüngste Kurseinbruch bei Bitcoin (vom Hoch bei USD 19.666 am 17. Dezember 2017 auf das Tief von USD 5.920 am 6. Februar 2018 entspricht immerhin einem Minus von 70 %) eine nachhaltige Zäsur oder nur eine der bei Kryptowährungen üblichen „Korrekturen“ darstellt, wagen wir kurzfristig nicht zu beurteilen (der Kurs hat sich seither bereits wieder auf knapp USD 11.000 erholt). Starke Einbrüche gab es auch früher schon: zwischen Dezember 2013 und Jänner 2015 ging der Bitcoin-Kurs in Summe um 85 % zurück, ohne dass deshalb der langfristige Aufwärtstrend geendet hätte.

    Für andere Digitalwährungen wie Ether, Ripple oder Litecoin gilt Ähnliches. Es gibt aber Anzeichen, dass die optimistische Stimmung gegenüber dem Phänomen Kryptowährungen (und Bitcoin im Speziellen) Ende 2017 bereits ein Euphorie-Niveau und großflächige Verbreitung fand, wie man sie im historischen Vergleich eher am Höhepunkt z.B. der Internet-Blase Ende der 90er beobachten konnte als an deren Beginn oder Mitte. Um Missverständnissen vorzubeugen: Raiffeisen Research sieht für die hinter den meisten Kryptowährungen liegende Technologie (Blockchain, Distributed Ledger Technology – DLT) potenziell ein großes und fruchtbares Anwendungsgebiet, in dem es in kommenden Jahren noch viel an Innovation geben wird. Wo es aus unserer Sicht aber eine Blase gab (und zum Teil immer noch gibt), ist beim Glauben, dass daher dutzende (hunderte) solcher aktuellen Versuche ein sinnvolles Zahlungsmittel zu kreieren werthaltig sind und diese im Wert steigen müssen, allein schon weil sie diese Technologie verwenden. Was das betrifft, wurde Ende 2017/Anfang Jänner 2018 sicher ein gewisser Höhepunkt erreicht, als es reichte „irgendetwas mit Blockchain“ zu machen, um steile Kursanstiege zu verzeichnen (Stichwort „Long Island Iced Tea Corporation“). Erinnerungen an den Höhepunkt des Internet-Hypes Ende 1999 drängen sich auf. Das heißt nicht, dass das Internet sich anschließend nach 2000 nicht gewaltig weiterentwickelte, als die neue Technologie ganze Wirtschaftszweige umkrempelte und Firmen wie eBay und Amazon nach einem heftigen Einbruch 2000/2001 anschließend neue Höchststände erreichten.

    Aber was damit endete war der undifferenzierte Hype, dass jede Firma, die etwas in dieser Richtung plant, deswegen gleich ungeheuer wertvoll ist. Im Gegenteil: ein Großteil der in der Hype-Phase des Internets entstandenen Firmen zählte längerfristig zu den Verlierern und heutige Marktführer wie Facebook etablierten sich erst deutlich später. Aus unserer Sicht dürfte der Markt in Zukunft auch beim Thema Kryptowährungen deutlich stärker zwischen einzelnen Krypto-Playern bzw. einzelnen „Coins“ differenzieren, und sie stärker nach ihrem tatsächlichen Zukunftspotential bewerten. Es gibt heute bereits eine Reihe jüngerer und innovativerer Kryptowährungen (z.B. Ripple, Dash, Monero, Stellar, ...), die einzelne Nachteile/Probleme von Bitcoin eleganter und effizienter lösen (auch wenn man versucht Bitcoin aufwendig nachzurüsten).

    Allerdings handelt es sich auch bei diesen Kryptowährungen eher um Beispiele, die zeigen, was langfristig alles technisch möglich sein könnte, aber nicht um Varianten, die in ihrer heutigen Form bereits klare Gewinner als „die“ zukünftige Kryptowährung sind. Ohne letztendlichen Erfolg als „Zahlungsmittel der Zukunft“ dürfte aber der zukünftige Marktwert der meisten dieser Kryptowährungen langfristig gegen Null tendieren (von den inzwischen stark wachsenden Risiken der Regulierung bzw. etwaiger Konkurrenz durch staatliches „Digitalgeld“ noch ganz abgesehen). Eine „Investition“ in eine dieser Kryptowährungen zu tätigen – im Glauben heute schon den zukünftigen technologischen Gewinner identifizieren zu können – halten wir daher für äußerst spekulativ und langfristig mit unattraktiven Erfolgswahrscheinlichkeiten versehen. Diese sollte jedenfalls nur mit Kapital erfolgen, mit dem man bereit ist auch einen Totalverlust zu riskieren.

    Companies im Artikel

    Amazon

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Global Innovation 1000
    Show latest Report (10.03.2018)
     



    Bitcoin



    Facebook

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Computer, Software & Internet
    Show latest Report (10.03.2018)
     



    Bitcoin





    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    D-Roadshow Österreich: Wienerberger als Star der Woche, Ö-News Woche 8, Beispiel täglicher Live-Blick DAX/ATX




    Amazon
    Akt. Indikation:  160.90 / 161.56
    Uhrzeit:  19:00:53
    Veränderung zu letztem SK:  -0.17%
    Letzter SK:  161.50 ( 0.23%)

    Bitcoin
    Akt. Indikation:  51454.58 / 51454.58
    Uhrzeit:  04:38:12
    Veränderung zu letztem SK:  1.21%
    Letzter SK:  50839.98 ( -0.56%)

    Facebook
    Akt. Indikation:  444.60 / 446.40
    Uhrzeit:  19:00:53
    Veränderung zu letztem SK:  -0.10%
    Letzter SK:  445.95 ( -0.43%)



     

    Bildnachweis

    1. Bitcoin   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Porr, UBM, Austriacard Holdings AG, Warimpex, Amag, Uniqa, Mayr-Melnhof, Rosenbauer, Wienerberger, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, VIG, adidas, Münchener Rück, Beiersdorf, Airbus Group, BMW, Continental, Merck KGaA.


    Random Partner

    VARTA AG
    Die VARTA AG produziert und vermarktet ein umfassendes Batterie-Portfolio von Mikrobatterien, Haushaltsbatterien, Energiespeichersystemen bis zu kundenspezifischen Batterielösungen für eine Vielzahl von Anwendungen, und setzt als Technologieführer in wichtigen Bereichen die Industriestandards.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Bitcoin


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2VYE4
    AT0000A2TLL0
    AT0000A2B667
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Warimpex
      BSN MA-Event Warimpex
      #gabb #1546

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #577: Well done, Porr; alle Neune Wienerberger? Ö-Top-Picks in Zürich und Gerhard Kürner spricht Drastil-KESt

      Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm... Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dra...

      Books josefchladek.com

      Henry Schulz
      People Things
      2023
      Buckunst Berlin

      Naotaka Hirota
      La Scène de la Locomotive à Vapeur
      1975
      Yomiuri Shimbun

      Shomei Tomatsu
      I am king
      1972
      Shashin Hyoronsha

      Robert Frank
      The Americans (fifth American edition)
      1978
      Aperture

      Christian Reister
      Driftwood 15 | New York
      2023
      Self published