Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Blockchain - zentraler Baustein der Wirtschaft von morgen? (Heiko Geiger)

Autor:
Heiko Geiger

Head of Public Distribution, Bank Vontobel Europe AG

>> Website


>> zur Startseite mit allen Blogs

27.03.2018, 16937 Zeichen

Eines der derzeit meistdiskutierten Trendthemen: die Blockchain. Doch was steckt eigentlich hinter der zukunftsgerichteten Technologie, welche Bereiche profitieren und wie könnten Investoren daraus Nutzen ziehen?

Die »Aufregung« um die Blockchain-Technologie ist groß – obwohl die genaue Rolle für Wirtschaft und Gesellschaft noch nicht wirklich erfass- beziehungsweise abschätzbar ist. Dennoch scheint es, dass die Blockchain Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme grundlegend verändern wird. Wir beschäftigen uns mit den zentralen Fragestellungen: Was verspricht die Technologie und wie sehen aktuelle Praxisbeispiele aus? Wohin könnte die Reise gehen und wo stehen wir aktuell in der Entwicklung? Für Letzteres drängt sich ein Vergleich mit dem heutigen Internet (der Informationen) auf. Zu guter Letzt stellen wir den Solactive Blockchain Technology Performance-Index vor und zeigen damit auf, wie Sie in das Blockchain-Thema investieren können.

Die Geburtsstunde der Blockchain-Technologie

Im Februar 2009 sorgte ein Internetblogbeitrag eines gewissen Satoshi Nakamoto für beträchtliches Aufsehen. Die Idee eines unabhängigen Zahlungsmittels hatte die mysteriöse Person bereits einige Monate zuvor in dem mittlerweile legendären Whitepaper »Bitcoin: A Peerto- Peer Electronic Cash System« umrissen. Dies war nicht nur die Geburtsstunde der Kryptowährung »Bitcoin« sondern auch die der Blockchain-Technologie oder zumindest eine der ersten praktischen Umsetzungen davon. Vor mehr als 20 Jahren – im Jahr 1995 – experimentierte (gemäß dem Frankfurt School Blockchain Center Working Paper »Blockchain-Technologie: Vom Hype zur Wirklichkeit«) der Londoner Think Tank Z/Yen bereits mit sogenannten »Mutual Distributed Ledgers«, einem »Vorboten« der heutigen Blockchain. Bitcoin ist nichtsdestotrotz einer der wichtigsten Meilensteine in der Entwicklung der Blockchain-Technologie. Neben Bitcoin sieht das Blockchain Center in Frankfurt die im Jahr 2015 eingeführte Ethereum-Blockchain ebenfalls als wichtigen Meilenstein in der Entwicklungsgeschichte dieser Technologie. Mit ihr war es erstmals möglich, automatisierte Transaktionen (Verträge), sogenannte Smart Contracts, auszuführen.

 

Blockchain – das universelle Logbuch für Transaktionen

Transaktionen, Verträge und deren Aufzeichnung sind zentrale Teile in unserem Wirtschaftssystem. Sie haben aber mit der digitalen Transformation nicht wirklich mitgehalten. Die Blockchain-Technologie verspricht nun, dieses Problem zu lösen. Die Blockchain: ein offenes, dezentral geführtes »Logbuch «, welches Transaktionen sicher, dauerhaft und effizient aufzeichnet und speichert. In der Datenbank werden Transaktionen zwischen Parteien – Unternehmen wie Privatpersonen – digital dokumentiert, authentifiziert und »verewigt«. So wird sichergestellt, dass digital abgebildete Transaktionen wie dokumentiert stattgefunden haben und nicht mehr verändert werden können. Z_punkt beschreibt die Blockchain in seinem Whitepaper »Internet der Werte« als ein universelles Logbuch für Transaktionen aller Art. Dabei ist die Rede von einer ubiquitären – also überall vorhandenen – Technologie, die absolute Transaktionstransparenz – unter streng regelbasierten Abläufen – gewährleisten will.

Das bekannteste »Logbuch« oder die bekannteste Blockchain dürfte die von »Bitcoin« sein. Auf ihr werden alle je getätigten Transaktionen (Geldtransfers) unveränderlich gespeichert, ohne dass dafür »Aufseher« oder komplizierte Verifizierungsverfahren nötig sind. Intermediäre wie Banken sind damit überflüssig. Es sei erwähnt, dass die Technologie keinesfalls nur auf Geldtransaktionen – wie am Beispiel von »Bitcoin« aufgezeigt – beschränkt ist. Denn die Blockchain ist in Bezug auf die von ihr erfassten »Inhalte« neutral.

Neue Evolutionsstufe des Webs: das Internet der Werte

Um ein »Gefühl« für den Entwicklungsstand der Blockchain- Technologie zu erhalten, drängt sich ein Vergleich mit der uns bekannten Internet-Technologie auf. Warum? Viele Experten sehen die Blockchain-Technologie als nächste »Evolutionsstufe« des World Wide Web. Dan Tapscott beispielsweise, Co-Autor von »Die Blockchain-Revolution«, erläutert gegenüber mercuryprocessing. com passend: »Die erste Generation der digitalen Revolution hat uns das Internet der Informationen gebracht. Die zweite Generation – angetrieben von Blockchain-Technologie – bringt uns das Internet der Werte« Für das Blockchain Center gilt das Internet ebenfalls »als digitales Medium für Informationen (Internet of Information) und die Blockchain als Medium für digitale Werte (Internet of Values)«.

Die Experten sehen in der Blockchain eine Grundlagen- Technologie – wie es das Internet einst auch war beziehungsweise immer noch ist. Das Internet (der Informationen) veränderte die Distribution und den Konsum von Informationen. Die Blockchain-Technologie könnte die Art und Weise, wie wir Transaktionen (jeglicher Art) unter zwei oder mehr Parteien ausführen, grundlegend verändern. Doch wo steht heute die Technologie im Vergleich zum Internet von damals?

Parallelen zur Entwicklung des Internets

Das Blockchain Center in Frankfurt macht den Internet- Vergleich mit einem Blick auf die Entwicklung des Internetprotokolls TCP/IP (Transmission Control Protocol/ Internet Protocol) für das ARPAnet. Bei dieser ersten Anwendung – welche 1972 vorgestellt wurde – handelte es sich grundsätzlich um ein E-Mail-System. Dieses Beispiel greift auch die Harvard Business School im Artikel »The Truth About Blockchain« auf. Für die Harvard- Experten liegen die Parallelen der Entwicklung zwischen Blockchain und TCP/IP auf der Hand. So ermöglichte das E-Mail-System erstmals die bilaterale Nachrichtenübermittlung, während Bitcoin, als erste Anwendung der Blockchain-Technologie, bilaterale Finanztransaktionen ermöglichte. Die Experten aus Frankfurt und Cambridge sind sich einig; TCP/IP (Internet der Informationen) hat durch die drastische Senkung der Verbindungskosten neue wirtschaftliche Werte freigesetzt. In ähnlicher Weise könnte die Blockchain- Technologie (Internet der Werte) Transaktionskosten dramatisch reduzieren. Setzt sich die Technologie zur dezentralen Aufzeichnung von Transaktionen durch, da sind sich die Harvard-Experten einig, so könnte sich die Wirtschaft radikal verändern. Glaubt man den Experten in Deutschland und in den USA, dann ist die Blockchain-Technologie auf dem Stand des Internets (Internet der Informationen) von vor 1980. Die Experten sind sich hierbei jedoch uneins. Für Harvard gilt, dass die Blockchain-Technologie ein großes Potenzial habe und zudem einen großen Einfluss auf Unternehmen und deren Wirtschaftlichkeit haben könnte. Die große Unbekannte ist der Zeitpunkt des Eintretens. Einen wichtigen Punkt erwähnt Z_punkt: Damit die Blockchain- Technologie ein zentrales Element in der digitalen Transformation der Wirtschaft und Gesellschaft werden kann, müsse erst »eine Kultur des Umgangs mit der Blockchain […]« entstehen.

Helfen könnten diesbezüglich Erfahrungen mit der Internet-Entwicklung. Zudem könnte das Internet unterstützend wirken und mit der Informationszugänglichkeit die Blockchain-Technologie schneller bekannt machen und etablieren.

Amber Baldet

Blockchain Program Lead bei J.P. Morgan (zit. in FSBC Paper, Blockchain-Technologie: Vom Hype zur Wirklichkeit)

Zukünftige Einsatzmöglichkeiten der Blockchain-Technologie

Ein Blick in die Zukunft. Ideen für zukünftige Anwendungsfelder der Blockchain gibt es tatsächlich viele. Sollte sie aber irgendwann ökonomische Interaktionen zwischen Personen und/oder Unternehmen komplett digital abbilden können, müssten Informationen zu Verträgen, Geldzahlungen sowie den involvierten Parteien durchgängig digital und für alle Parteien verfügbar sein. Das Whitepaper von Z_punkt zeigt mögliche Entwicklungsstufen, sortiert nach wachsender Eingriffstiefe in den menschlichen Alltag.

Die »Finanz-Blockchain«: Als Erstes sind Anwendungen im Bereich der Finanzen am naheliegendsten, beispielsweise bargeldlose Abwicklungen von Bestellungen oder Peer-to-Peer-Modelle, die Transaktionen ohne Intermediäre abwickeln. Damit sollen Effizienzgewinne und vereinfachte Abläufe durch mehr Transparenz erreicht werden.

Als zweite Entwicklungsstufe sehen die Experten von Z_punkt die »Vertrags-Blockchain«. Sie knüpft eine gewisse Leistungserbringung an Bedingungen, welche über die Blockchain verifiziert werden. Damit stellt die »Vertrags-Blockchain« als »Trust Platform« automatisiert die Einhaltung von Verträgen sicher.

Die »biografische Blockchain«: Die dritte mögliche Entwicklungsstufe würde am tiefsten in unseren Lebensalltag eingreifen und ist gemäß Experten noch in weiter Ferne. In dieser Stufe würde der digitale Lebensalltag jedes Einzelnen in der Blockchain abgebildet. Nach dem Motto: »Die Blockchain weiß, was du letzten Sommer getan hast«. Mit den Fitness-Armbändern wurde schon ein erster Schritt in diese Richtung gemacht.

»Smart Contracts« – Intelligente Verträge, die sich automatisch erfüllen

Zurück zur Realität. Intelligente Verträge gelten als richtungsweisender Teil der Blockchain-Technologie. Dabei sollen bürokratische Strukturen und Kosten abgebaut werden können. Vitalik Buterin – Blockchain-Vordenker und Ethereum-Gründer – träumt beispielsweise von Computerprogrammen, die ihre Geschäfte auf Basis von Smart Contracts abwickeln »[…] wie selbstfahrende Taxis, die auf sich selbst registriert sind und ihre Wartung durch ihre Einnahmen finanzieren« (Whitepaper Z_punkt).

Was sind Smart Contracts eigentlich? Dabei handelt es sich um vertragliche Regelungen in Form eines Programmiercodes. Dieser folgt einer sogenannten konditionalen Logik – einem »Wenn-dann-Muster«. Werden bestimmte Voraussetzungen erfüllt, tritt automatisch eine vorbestimmte Vertragsklausel in Kraft. Mögliche Anwendungsfelder scheinen unbegrenzt: Sei es die Abwicklung eines Kauf- oder Mietvertrages, politische Wahlen oder gar ganz neue Arten von Unternehmensorganisationen – der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Gemäß den Experten aus dem Blockchain Center in Frankfurt würden gerade Smart Contracts die Vorteile von Blockchain für IoT-(»internet-of-things«-) Anwendungen optimal ergänzen. Verträge zwischen Geräten könnten so automatisiert ausgeführt werden. Maschinen kommunizieren nicht nur miteinander – sie führen auch gleich Verträge untereinander aus. Ein interessantes Beispiel aus dem Working Paper des Blockchain Centers ist das Projekt »Brooklyn Microgrid«. Hier wurde ein Peer-to-Peer-Energiemarkt entwickelt, bei dem Hauseigentümer überschüssige Energie von Solaranlagen an Nachbarn verkaufen können – so weit nichts Neues. Der überschüssige Strom wird jedoch auf Basis von Smart Contracts automatisiert verkauft. So werden Kosten reduziert und die Energiebewirtschaftung funktioniert unabhängig von Energiekonzernen.

IBM und Maersk optimieren Supply-Chain-Management

Ein anderes Anwendungsbeispiel aus der Praxis: Die dänische Reederei Maersk und die US-amerikanische Software-Gruppe IBM spannen zur Optimierung des Cargo-Tracking auf Blockchain-Basis zusammen. Der Grund: Gemäß Maersk sind bei einer Lieferung von Ost-Afrika nach Europa etwa 30 verschiedene Organisationen eingebunden und mehr als 200 Interaktionen nötig. Dies sei kostspielig und aufwendig. Ein Blockchainbasiertes Cargo-Tracking soll nun einen unveränderlichen Datensatz von Transaktionen entlang einer Lieferkette erstellen. Dieser soll in Echtzeit mit den involvierten Unternehmen geteilt werden. Dies ermögliche es allen Unternehmen entlang der Lieferkette, alle notwendigen Informationen über jede Transaktion in einem einzigen Informationsfluss zu sehen. Neben einem Kosten- und Effizienzeffekt stand zudem die Datensicherheit im Fokus (FSBC Working Paper »Blockchain- Technologie: Vom Hype zur Wirklichkeit«). Maersk gehörte im Jahr 2017 zu den größten Opfern des Cyber- Angriffs von NotPetya. Gemäß der Financial Times ist daraus ein Schaden von schätzungsweise 250–300 Millionen US-Dollar entstanden.

Blockchain-Potenzial in Zahlen

Gehen Anleger von einem ähnlich großen Potenzial aus wie einst für das Internet (der Informationen) könnte für die Blockchain-Technologie (Internet der Werte) Ähnliches gelten. Glaubt man der Deutschen Bank oder auch Accenture, sollen bis 2027 – in etwas weniger als zehn Jahren – rund 10 % des Bruttoinlandsprodukts in Blockchains gespeichert sein.

Im Jahr 2017 hat die Blockchain-Technologie gemäß dem Bericht der Gartner Gruppe »Practical Blockchain: A Gartner Trend Insight Report« schätzungsweise vier Milliarden US-Dollar »Business Value-Add« geliefert. Bis 2025 sollen es 176 Milliarden und bis 2030 gar 3.100 Milliarden US-Dollar sein. Dies würde einem geschätzten durchschnittlichen Wachstum (CAGR) von rund 67 % entsprechen.

Der Index – effizient in Blockchain-Unternehmen investieren

Weil die Entwicklung der Blockchain-Technologie noch in den Anfängen steckt, gehen wir davon aus, dass sich noch viel verändern wird. Unter diesen Vorzeichen könnte ein dynamisches Investitionskonzept umso wichtiger sein. Der Solactive Blockchain Technology Performance-Index sorgt vor diesem Hintergrund dafür, dass das Thema dauerhaft diversifiziert, transparent und streng regelbasiert abgebildet wird (vgl. Indexleitfaden auf solactive.com).

Der Index berücksichtigt bis zu 20 Unternehmen aus verschiedenen Blockchain-Technologie-Subsektoren: Blockchain- spezifische Unternehmen, Hardware-Plattformen, Software-Plattformen und Unternehmen aussichtsreicher Sektoren mit dem größten Wertschöpfungspotenzial; namentlich Finanzdienstleister, Gesundheitswesen, Mobilität/ Transport, Energie, Medien und Handel.

Die Grafik 2 illustriert das Indexkonzept mit den wesentlichen Auswahlkriterien. Maßgebend sind in diesem Kontext die Affinität zur Blockchain-Technologie sowie harte Finanzkennzahlen, die es zu erfüllen gilt. Ersteres wird durch ein Blockchain-Scoring-Modell abgedeckt (Grafik 1 auf Seite 6). In Betracht gezogen werden schließlich die finanziell stärksten Werte. Berechnet und angepasst wird der Index halbjährlich durch die Solactive AG. Das Zertifikat auf den Blockchain-Themenindex ermöglicht den einfachen Zugang zu einem Investment, mit dem Anleger während der Anlagedauer in heutige und zukünftige Unternehmen investiert sind, die von Blockchain-Technologien profitieren dürften.

Weshalb sich ein Investment frühzeitig lohnen könnte

Rekapitulieren wir: Sind Anleger davon überzeugt, dass sich die Technologie rund um die Blockchain – wie einst das Internet – durchsetzt, dann könnte ein Open End Partizipations-Zertifikat auf den Solactive Blockchain Technology Performance-Index eine interessante Anlagemöglichkeit darstellen. Es sei erwähnt, dass sich die Technologie in einem noch relativ frühen Stadium der Entwicklung befindet. Der direkte Vergleich zum Internet lässt vermuten, dass die Blockchain möglicherweise noch rund zehn Jahre benötigen könnte, um eine weit verwendete Grundlagentechnologie zu werden. Nichtsdestotrotz hat die Technologie die »Power«, die Wirtschaft grundsätzlich zu verändern. Sich früh genug zu positionieren, nach dem Motto »Der frühe Vogel fängt den Wurm«, könnte sich lohnen. Ein langfristiger Anlagehorizont könnte sich ebenfalls auszahlen.

 

Wichtige Risiken:

Marktrisiko: Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Indice von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig ist, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Der Indice kann sich immer auch anders entwickeln als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Vontobel Financial Products GmbH, Frankfurt am Main) ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung. Anleger sollten beachten, dass es sich bei Turbo-Optionsscheinen und Mini Futures um besonders risikoreiche Instrumente der Vermögensanlage handelt.

Open End Partizipationszertifikat auf den Solactive Blockchain Technology Performance-Index in Zeichnung bis 09.04.2018

 

 
WKN
Währung
Anfänglicher Ausgabepreis* Ausgabeaufschlag Basiswert Mangementgebühr  
 
VL9NBT
EUR
EUR 100,50 Max. EUR 1,00 pro Wertpapier Solactive Blockchain Technology Performance-Index 1,20% p.a.  
 
WKN
Währung
Anfänglicher Ausgabepreis* Ausgabeaufschlag Basiswert Mangementgebühr  
 
VL9NBT
EUR
EUR 100,50 Max. EUR 1,00 pro Wertpapier Solactive Blockchain Technology Performance-Index 1,20% p.a.  
 
WKN
Währung
Anfänglicher Ausgabepreis* Ausgabeaufschlag Basiswert Mangementgebühr  
 
VL9NBT
EUR
EUR 100,50 Max. EUR 1,00 pro Wertpapier Solactive Blockchain Technology Performance-Index 1,20% p.a.  

(27.03.2018)

Hinweis: Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten www.vontobel-zertifikate.de veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt sowie die Endgültigen Angebotsbedingungen beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.
Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Aufsichtsrat: Dr. Martin Sieg Castagnola (Vorsitz)
Vorstand: Dr. Bernhard Heye (Sprecher), Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Joachim Storck
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Marie-Curie-Str. 24 - 28
60439 Frankfurt am Main

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #597: Spoiler Dominik Hojas und wir brauchen einen Thinktank für den österreichischen Kapitalmarkt




 

Bildnachweis

1. Blockchain, https://pixabay.com/de/blockchain-daten-datensatz-blöcke-3052119/

Aktien auf dem Radar:Porr, UBM, Flughafen Wien, Warimpex, Austriacard Holdings AG, Amag, ams-Osram, DO&CO, Österreichische Post, EuroTeleSites AG, OMV, RBI, S Immo, BKS Bank Stamm, Frequentis, Marinomed Biotech, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Beiersdorf, BMW, Porsche Automobil Holding, SAP.


Random Partner

Frequentis
Frequentis mit Firmensitz in Wien ist ein internationaler Anbieter von Kommunikations- und Informationssystemen für Kontrollzentralen mit sicherheitskritischen Aufgaben. Solche „Control Center Solutions" entwickelt und vertreibt Frequentis in den Segmenten Air Traffic Management (zivile und militärische Flugsicherung, Luftverteidigung) und Public Safety & Transport (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Schifffahrt, Bahn).

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Österreich-Depots: Breite Streuung Gewinner/Verlierer im dad.at-Depot (D...

» Börsegeschichte 27.2.: Bitte wieder so wie im Jahr 2013 (Börse Geschicht...

» Strabag kauft Gebäudetechnik-Firma, Sportradar vertieft Kooperation, Res...

» Nachlese: Semperit vom MSCI-Small-Cap in den MSCI-Micro-Cap, Verbund, RW...

» SportWoche Party 2024 in the Making, 27. Februar (Marathon wird zach)

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 27. Februar (Awards)

» Wiener Börse Party #597: Spoiler Dominik Hojas und wir brauchen einen Th...

» Wiener Börse zu Mittag stärker: Bawag, Verbund und UBM gesucht, D-Blick ...

» Börsenradio Live-Blick 27/2: Wieder neue DAX-Höhen, RWE und in Wien Ver...

» ATX-Trends: Uniqa, RBI, Erste Group, Bawag, Telekom Austria ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A37GE6
AT0000A2APC0
AT0000A2TLL0
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: RHI Magnesita 1.94%, Rutsch der Stunde: FACC -0.92%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Kontron(3)
    Star der Stunde: RHI Magnesita 1.98%, Rutsch der Stunde: EVN -0.75%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Kontron(2), Immofinanz(1), Verbund(1)
    Star der Stunde: RBI 1.93%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.32%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Verbund(1)
    Star der Stunde: Verbund 0.8%, Rutsch der Stunde: FACC -1.15%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: SBO(1), Kontron(1)
    Star der Stunde: Lenzing 0.84%, Rutsch der Stunde: Pierer Mobility -1.56%

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #579: Wer sich mehr Hirn von der FMA erwartet, Rally bei der Bawag, Sanochemia-Owner holt BDI Bionergy

    Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm... Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dra...

    Books josefchladek.com

    Frank Rodick
    The Moons of Saturn
    2023
    Self published

    Kristina Syrchikova
    The Burial Dress
    2022
    Self published

    Vladyslav Krasnoshchok
    Bolnichka (Владислава Краснощока
    2023
    Moksop

    Shomei Tomatsu
    I am king
    1972
    Shashin Hyoronsha

    Ray Mortenson
    Meadowland
    1983
    Lustrum Press


    27.03.2018, 16937 Zeichen

    Eines der derzeit meistdiskutierten Trendthemen: die Blockchain. Doch was steckt eigentlich hinter der zukunftsgerichteten Technologie, welche Bereiche profitieren und wie könnten Investoren daraus Nutzen ziehen?

    Die »Aufregung« um die Blockchain-Technologie ist groß – obwohl die genaue Rolle für Wirtschaft und Gesellschaft noch nicht wirklich erfass- beziehungsweise abschätzbar ist. Dennoch scheint es, dass die Blockchain Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme grundlegend verändern wird. Wir beschäftigen uns mit den zentralen Fragestellungen: Was verspricht die Technologie und wie sehen aktuelle Praxisbeispiele aus? Wohin könnte die Reise gehen und wo stehen wir aktuell in der Entwicklung? Für Letzteres drängt sich ein Vergleich mit dem heutigen Internet (der Informationen) auf. Zu guter Letzt stellen wir den Solactive Blockchain Technology Performance-Index vor und zeigen damit auf, wie Sie in das Blockchain-Thema investieren können.

    Die Geburtsstunde der Blockchain-Technologie

    Im Februar 2009 sorgte ein Internetblogbeitrag eines gewissen Satoshi Nakamoto für beträchtliches Aufsehen. Die Idee eines unabhängigen Zahlungsmittels hatte die mysteriöse Person bereits einige Monate zuvor in dem mittlerweile legendären Whitepaper »Bitcoin: A Peerto- Peer Electronic Cash System« umrissen. Dies war nicht nur die Geburtsstunde der Kryptowährung »Bitcoin« sondern auch die der Blockchain-Technologie oder zumindest eine der ersten praktischen Umsetzungen davon. Vor mehr als 20 Jahren – im Jahr 1995 – experimentierte (gemäß dem Frankfurt School Blockchain Center Working Paper »Blockchain-Technologie: Vom Hype zur Wirklichkeit«) der Londoner Think Tank Z/Yen bereits mit sogenannten »Mutual Distributed Ledgers«, einem »Vorboten« der heutigen Blockchain. Bitcoin ist nichtsdestotrotz einer der wichtigsten Meilensteine in der Entwicklung der Blockchain-Technologie. Neben Bitcoin sieht das Blockchain Center in Frankfurt die im Jahr 2015 eingeführte Ethereum-Blockchain ebenfalls als wichtigen Meilenstein in der Entwicklungsgeschichte dieser Technologie. Mit ihr war es erstmals möglich, automatisierte Transaktionen (Verträge), sogenannte Smart Contracts, auszuführen.

     

    Blockchain – das universelle Logbuch für Transaktionen

    Transaktionen, Verträge und deren Aufzeichnung sind zentrale Teile in unserem Wirtschaftssystem. Sie haben aber mit der digitalen Transformation nicht wirklich mitgehalten. Die Blockchain-Technologie verspricht nun, dieses Problem zu lösen. Die Blockchain: ein offenes, dezentral geführtes »Logbuch «, welches Transaktionen sicher, dauerhaft und effizient aufzeichnet und speichert. In der Datenbank werden Transaktionen zwischen Parteien – Unternehmen wie Privatpersonen – digital dokumentiert, authentifiziert und »verewigt«. So wird sichergestellt, dass digital abgebildete Transaktionen wie dokumentiert stattgefunden haben und nicht mehr verändert werden können. Z_punkt beschreibt die Blockchain in seinem Whitepaper »Internet der Werte« als ein universelles Logbuch für Transaktionen aller Art. Dabei ist die Rede von einer ubiquitären – also überall vorhandenen – Technologie, die absolute Transaktionstransparenz – unter streng regelbasierten Abläufen – gewährleisten will.

    Das bekannteste »Logbuch« oder die bekannteste Blockchain dürfte die von »Bitcoin« sein. Auf ihr werden alle je getätigten Transaktionen (Geldtransfers) unveränderlich gespeichert, ohne dass dafür »Aufseher« oder komplizierte Verifizierungsverfahren nötig sind. Intermediäre wie Banken sind damit überflüssig. Es sei erwähnt, dass die Technologie keinesfalls nur auf Geldtransaktionen – wie am Beispiel von »Bitcoin« aufgezeigt – beschränkt ist. Denn die Blockchain ist in Bezug auf die von ihr erfassten »Inhalte« neutral.

    Neue Evolutionsstufe des Webs: das Internet der Werte

    Um ein »Gefühl« für den Entwicklungsstand der Blockchain- Technologie zu erhalten, drängt sich ein Vergleich mit der uns bekannten Internet-Technologie auf. Warum? Viele Experten sehen die Blockchain-Technologie als nächste »Evolutionsstufe« des World Wide Web. Dan Tapscott beispielsweise, Co-Autor von »Die Blockchain-Revolution«, erläutert gegenüber mercuryprocessing. com passend: »Die erste Generation der digitalen Revolution hat uns das Internet der Informationen gebracht. Die zweite Generation – angetrieben von Blockchain-Technologie – bringt uns das Internet der Werte« Für das Blockchain Center gilt das Internet ebenfalls »als digitales Medium für Informationen (Internet of Information) und die Blockchain als Medium für digitale Werte (Internet of Values)«.

    Die Experten sehen in der Blockchain eine Grundlagen- Technologie – wie es das Internet einst auch war beziehungsweise immer noch ist. Das Internet (der Informationen) veränderte die Distribution und den Konsum von Informationen. Die Blockchain-Technologie könnte die Art und Weise, wie wir Transaktionen (jeglicher Art) unter zwei oder mehr Parteien ausführen, grundlegend verändern. Doch wo steht heute die Technologie im Vergleich zum Internet von damals?

    Parallelen zur Entwicklung des Internets

    Das Blockchain Center in Frankfurt macht den Internet- Vergleich mit einem Blick auf die Entwicklung des Internetprotokolls TCP/IP (Transmission Control Protocol/ Internet Protocol) für das ARPAnet. Bei dieser ersten Anwendung – welche 1972 vorgestellt wurde – handelte es sich grundsätzlich um ein E-Mail-System. Dieses Beispiel greift auch die Harvard Business School im Artikel »The Truth About Blockchain« auf. Für die Harvard- Experten liegen die Parallelen der Entwicklung zwischen Blockchain und TCP/IP auf der Hand. So ermöglichte das E-Mail-System erstmals die bilaterale Nachrichtenübermittlung, während Bitcoin, als erste Anwendung der Blockchain-Technologie, bilaterale Finanztransaktionen ermöglichte. Die Experten aus Frankfurt und Cambridge sind sich einig; TCP/IP (Internet der Informationen) hat durch die drastische Senkung der Verbindungskosten neue wirtschaftliche Werte freigesetzt. In ähnlicher Weise könnte die Blockchain- Technologie (Internet der Werte) Transaktionskosten dramatisch reduzieren. Setzt sich die Technologie zur dezentralen Aufzeichnung von Transaktionen durch, da sind sich die Harvard-Experten einig, so könnte sich die Wirtschaft radikal verändern. Glaubt man den Experten in Deutschland und in den USA, dann ist die Blockchain-Technologie auf dem Stand des Internets (Internet der Informationen) von vor 1980. Die Experten sind sich hierbei jedoch uneins. Für Harvard gilt, dass die Blockchain-Technologie ein großes Potenzial habe und zudem einen großen Einfluss auf Unternehmen und deren Wirtschaftlichkeit haben könnte. Die große Unbekannte ist der Zeitpunkt des Eintretens. Einen wichtigen Punkt erwähnt Z_punkt: Damit die Blockchain- Technologie ein zentrales Element in der digitalen Transformation der Wirtschaft und Gesellschaft werden kann, müsse erst »eine Kultur des Umgangs mit der Blockchain […]« entstehen.

    Helfen könnten diesbezüglich Erfahrungen mit der Internet-Entwicklung. Zudem könnte das Internet unterstützend wirken und mit der Informationszugänglichkeit die Blockchain-Technologie schneller bekannt machen und etablieren.

    Amber Baldet

    Blockchain Program Lead bei J.P. Morgan (zit. in FSBC Paper, Blockchain-Technologie: Vom Hype zur Wirklichkeit)

    Zukünftige Einsatzmöglichkeiten der Blockchain-Technologie

    Ein Blick in die Zukunft. Ideen für zukünftige Anwendungsfelder der Blockchain gibt es tatsächlich viele. Sollte sie aber irgendwann ökonomische Interaktionen zwischen Personen und/oder Unternehmen komplett digital abbilden können, müssten Informationen zu Verträgen, Geldzahlungen sowie den involvierten Parteien durchgängig digital und für alle Parteien verfügbar sein. Das Whitepaper von Z_punkt zeigt mögliche Entwicklungsstufen, sortiert nach wachsender Eingriffstiefe in den menschlichen Alltag.

    Die »Finanz-Blockchain«: Als Erstes sind Anwendungen im Bereich der Finanzen am naheliegendsten, beispielsweise bargeldlose Abwicklungen von Bestellungen oder Peer-to-Peer-Modelle, die Transaktionen ohne Intermediäre abwickeln. Damit sollen Effizienzgewinne und vereinfachte Abläufe durch mehr Transparenz erreicht werden.

    Als zweite Entwicklungsstufe sehen die Experten von Z_punkt die »Vertrags-Blockchain«. Sie knüpft eine gewisse Leistungserbringung an Bedingungen, welche über die Blockchain verifiziert werden. Damit stellt die »Vertrags-Blockchain« als »Trust Platform« automatisiert die Einhaltung von Verträgen sicher.

    Die »biografische Blockchain«: Die dritte mögliche Entwicklungsstufe würde am tiefsten in unseren Lebensalltag eingreifen und ist gemäß Experten noch in weiter Ferne. In dieser Stufe würde der digitale Lebensalltag jedes Einzelnen in der Blockchain abgebildet. Nach dem Motto: »Die Blockchain weiß, was du letzten Sommer getan hast«. Mit den Fitness-Armbändern wurde schon ein erster Schritt in diese Richtung gemacht.

    »Smart Contracts« – Intelligente Verträge, die sich automatisch erfüllen

    Zurück zur Realität. Intelligente Verträge gelten als richtungsweisender Teil der Blockchain-Technologie. Dabei sollen bürokratische Strukturen und Kosten abgebaut werden können. Vitalik Buterin – Blockchain-Vordenker und Ethereum-Gründer – träumt beispielsweise von Computerprogrammen, die ihre Geschäfte auf Basis von Smart Contracts abwickeln »[…] wie selbstfahrende Taxis, die auf sich selbst registriert sind und ihre Wartung durch ihre Einnahmen finanzieren« (Whitepaper Z_punkt).

    Was sind Smart Contracts eigentlich? Dabei handelt es sich um vertragliche Regelungen in Form eines Programmiercodes. Dieser folgt einer sogenannten konditionalen Logik – einem »Wenn-dann-Muster«. Werden bestimmte Voraussetzungen erfüllt, tritt automatisch eine vorbestimmte Vertragsklausel in Kraft. Mögliche Anwendungsfelder scheinen unbegrenzt: Sei es die Abwicklung eines Kauf- oder Mietvertrages, politische Wahlen oder gar ganz neue Arten von Unternehmensorganisationen – der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

    Gemäß den Experten aus dem Blockchain Center in Frankfurt würden gerade Smart Contracts die Vorteile von Blockchain für IoT-(»internet-of-things«-) Anwendungen optimal ergänzen. Verträge zwischen Geräten könnten so automatisiert ausgeführt werden. Maschinen kommunizieren nicht nur miteinander – sie führen auch gleich Verträge untereinander aus. Ein interessantes Beispiel aus dem Working Paper des Blockchain Centers ist das Projekt »Brooklyn Microgrid«. Hier wurde ein Peer-to-Peer-Energiemarkt entwickelt, bei dem Hauseigentümer überschüssige Energie von Solaranlagen an Nachbarn verkaufen können – so weit nichts Neues. Der überschüssige Strom wird jedoch auf Basis von Smart Contracts automatisiert verkauft. So werden Kosten reduziert und die Energiebewirtschaftung funktioniert unabhängig von Energiekonzernen.

    IBM und Maersk optimieren Supply-Chain-Management

    Ein anderes Anwendungsbeispiel aus der Praxis: Die dänische Reederei Maersk und die US-amerikanische Software-Gruppe IBM spannen zur Optimierung des Cargo-Tracking auf Blockchain-Basis zusammen. Der Grund: Gemäß Maersk sind bei einer Lieferung von Ost-Afrika nach Europa etwa 30 verschiedene Organisationen eingebunden und mehr als 200 Interaktionen nötig. Dies sei kostspielig und aufwendig. Ein Blockchainbasiertes Cargo-Tracking soll nun einen unveränderlichen Datensatz von Transaktionen entlang einer Lieferkette erstellen. Dieser soll in Echtzeit mit den involvierten Unternehmen geteilt werden. Dies ermögliche es allen Unternehmen entlang der Lieferkette, alle notwendigen Informationen über jede Transaktion in einem einzigen Informationsfluss zu sehen. Neben einem Kosten- und Effizienzeffekt stand zudem die Datensicherheit im Fokus (FSBC Working Paper »Blockchain- Technologie: Vom Hype zur Wirklichkeit«). Maersk gehörte im Jahr 2017 zu den größten Opfern des Cyber- Angriffs von NotPetya. Gemäß der Financial Times ist daraus ein Schaden von schätzungsweise 250–300 Millionen US-Dollar entstanden.

    Blockchain-Potenzial in Zahlen

    Gehen Anleger von einem ähnlich großen Potenzial aus wie einst für das Internet (der Informationen) könnte für die Blockchain-Technologie (Internet der Werte) Ähnliches gelten. Glaubt man der Deutschen Bank oder auch Accenture, sollen bis 2027 – in etwas weniger als zehn Jahren – rund 10 % des Bruttoinlandsprodukts in Blockchains gespeichert sein.

    Im Jahr 2017 hat die Blockchain-Technologie gemäß dem Bericht der Gartner Gruppe »Practical Blockchain: A Gartner Trend Insight Report« schätzungsweise vier Milliarden US-Dollar »Business Value-Add« geliefert. Bis 2025 sollen es 176 Milliarden und bis 2030 gar 3.100 Milliarden US-Dollar sein. Dies würde einem geschätzten durchschnittlichen Wachstum (CAGR) von rund 67 % entsprechen.

    Der Index – effizient in Blockchain-Unternehmen investieren

    Weil die Entwicklung der Blockchain-Technologie noch in den Anfängen steckt, gehen wir davon aus, dass sich noch viel verändern wird. Unter diesen Vorzeichen könnte ein dynamisches Investitionskonzept umso wichtiger sein. Der Solactive Blockchain Technology Performance-Index sorgt vor diesem Hintergrund dafür, dass das Thema dauerhaft diversifiziert, transparent und streng regelbasiert abgebildet wird (vgl. Indexleitfaden auf solactive.com).

    Der Index berücksichtigt bis zu 20 Unternehmen aus verschiedenen Blockchain-Technologie-Subsektoren: Blockchain- spezifische Unternehmen, Hardware-Plattformen, Software-Plattformen und Unternehmen aussichtsreicher Sektoren mit dem größten Wertschöpfungspotenzial; namentlich Finanzdienstleister, Gesundheitswesen, Mobilität/ Transport, Energie, Medien und Handel.

    Die Grafik 2 illustriert das Indexkonzept mit den wesentlichen Auswahlkriterien. Maßgebend sind in diesem Kontext die Affinität zur Blockchain-Technologie sowie harte Finanzkennzahlen, die es zu erfüllen gilt. Ersteres wird durch ein Blockchain-Scoring-Modell abgedeckt (Grafik 1 auf Seite 6). In Betracht gezogen werden schließlich die finanziell stärksten Werte. Berechnet und angepasst wird der Index halbjährlich durch die Solactive AG. Das Zertifikat auf den Blockchain-Themenindex ermöglicht den einfachen Zugang zu einem Investment, mit dem Anleger während der Anlagedauer in heutige und zukünftige Unternehmen investiert sind, die von Blockchain-Technologien profitieren dürften.

    Weshalb sich ein Investment frühzeitig lohnen könnte

    Rekapitulieren wir: Sind Anleger davon überzeugt, dass sich die Technologie rund um die Blockchain – wie einst das Internet – durchsetzt, dann könnte ein Open End Partizipations-Zertifikat auf den Solactive Blockchain Technology Performance-Index eine interessante Anlagemöglichkeit darstellen. Es sei erwähnt, dass sich die Technologie in einem noch relativ frühen Stadium der Entwicklung befindet. Der direkte Vergleich zum Internet lässt vermuten, dass die Blockchain möglicherweise noch rund zehn Jahre benötigen könnte, um eine weit verwendete Grundlagentechnologie zu werden. Nichtsdestotrotz hat die Technologie die »Power«, die Wirtschaft grundsätzlich zu verändern. Sich früh genug zu positionieren, nach dem Motto »Der frühe Vogel fängt den Wurm«, könnte sich lohnen. Ein langfristiger Anlagehorizont könnte sich ebenfalls auszahlen.

     

    Wichtige Risiken:

    Marktrisiko: Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Indice von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig ist, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Der Indice kann sich immer auch anders entwickeln als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft.

    Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Vontobel Financial Products GmbH, Frankfurt am Main) ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung. Anleger sollten beachten, dass es sich bei Turbo-Optionsscheinen und Mini Futures um besonders risikoreiche Instrumente der Vermögensanlage handelt.

    Open End Partizipationszertifikat auf den Solactive Blockchain Technology Performance-Index in Zeichnung bis 09.04.2018

     

     
    WKN
    Währung
    Anfänglicher Ausgabepreis* Ausgabeaufschlag Basiswert Mangementgebühr  
     
    VL9NBT
    EUR
    EUR 100,50 Max. EUR 1,00 pro Wertpapier Solactive Blockchain Technology Performance-Index 1,20% p.a.  
     
    WKN
    Währung
    Anfänglicher Ausgabepreis* Ausgabeaufschlag Basiswert Mangementgebühr  
     
    VL9NBT
    EUR
    EUR 100,50 Max. EUR 1,00 pro Wertpapier Solactive Blockchain Technology Performance-Index 1,20% p.a.  
     
    WKN
    Währung
    Anfänglicher Ausgabepreis* Ausgabeaufschlag Basiswert Mangementgebühr  
     
    VL9NBT
    EUR
    EUR 100,50 Max. EUR 1,00 pro Wertpapier Solactive Blockchain Technology Performance-Index 1,20% p.a.  

    (27.03.2018)

    Hinweis: Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
    Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten www.vontobel-zertifikate.de veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt sowie die Endgültigen Angebotsbedingungen beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.
    Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

    Impressum:
    Bank Vontobel Europe AG
    Niederlassung Frankfurt am Main
    Bockenheimer Landstrasse 24
    60323 Frankfurt am Main
    Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
    Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
    E-mail: zertifikate@vontobel.de
    Gesellschaftssitz:
    Bank Vontobel Europe AG
    Alter Hof 5
    DE-80331 München
    Aufsichtsrat: Dr. Martin Sieg Castagnola (Vorsitz)
    Vorstand: Dr. Bernhard Heye (Sprecher), Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Joachim Storck
    Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
    USt.-IdNr. DE 264 319 108
    Zuständige Aufsichtsbehörde:
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
    Sektor Bankenaufsicht
    Graurheindorfer Straße 108
    53117 Bonn
    Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
    Marie-Curie-Str. 24 - 28
    60439 Frankfurt am Main

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #597: Spoiler Dominik Hojas und wir brauchen einen Thinktank für den österreichischen Kapitalmarkt




     

    Bildnachweis

    1. Blockchain, https://pixabay.com/de/blockchain-daten-datensatz-blöcke-3052119/

    Aktien auf dem Radar:Porr, UBM, Flughafen Wien, Warimpex, Austriacard Holdings AG, Amag, ams-Osram, DO&CO, Österreichische Post, EuroTeleSites AG, OMV, RBI, S Immo, BKS Bank Stamm, Frequentis, Marinomed Biotech, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Beiersdorf, BMW, Porsche Automobil Holding, SAP.


    Random Partner

    Frequentis
    Frequentis mit Firmensitz in Wien ist ein internationaler Anbieter von Kommunikations- und Informationssystemen für Kontrollzentralen mit sicherheitskritischen Aufgaben. Solche „Control Center Solutions" entwickelt und vertreibt Frequentis in den Segmenten Air Traffic Management (zivile und militärische Flugsicherung, Luftverteidigung) und Public Safety & Transport (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Schifffahrt, Bahn).

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Österreich-Depots: Breite Streuung Gewinner/Verlierer im dad.at-Depot (D...

    » Börsegeschichte 27.2.: Bitte wieder so wie im Jahr 2013 (Börse Geschicht...

    » Strabag kauft Gebäudetechnik-Firma, Sportradar vertieft Kooperation, Res...

    » Nachlese: Semperit vom MSCI-Small-Cap in den MSCI-Micro-Cap, Verbund, RW...

    » SportWoche Party 2024 in the Making, 27. Februar (Marathon wird zach)

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 27. Februar (Awards)

    » Wiener Börse Party #597: Spoiler Dominik Hojas und wir brauchen einen Th...

    » Wiener Börse zu Mittag stärker: Bawag, Verbund und UBM gesucht, D-Blick ...

    » Börsenradio Live-Blick 27/2: Wieder neue DAX-Höhen, RWE und in Wien Ver...

    » ATX-Trends: Uniqa, RBI, Erste Group, Bawag, Telekom Austria ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A37GE6
    AT0000A2APC0
    AT0000A2TLL0
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: RHI Magnesita 1.94%, Rutsch der Stunde: FACC -0.92%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Kontron(3)
      Star der Stunde: RHI Magnesita 1.98%, Rutsch der Stunde: EVN -0.75%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Kontron(2), Immofinanz(1), Verbund(1)
      Star der Stunde: RBI 1.93%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.32%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Verbund(1)
      Star der Stunde: Verbund 0.8%, Rutsch der Stunde: FACC -1.15%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: SBO(1), Kontron(1)
      Star der Stunde: Lenzing 0.84%, Rutsch der Stunde: Pierer Mobility -1.56%

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #579: Wer sich mehr Hirn von der FMA erwartet, Rally bei der Bawag, Sanochemia-Owner holt BDI Bionergy

      Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm... Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dra...

      Books josefchladek.com

      Carlos Alba
      I’ll Bet the Devil My Head
      2023
      Void

      Sebastián Bruno
      Duelos y Quebrantos
      2018
      ediciones anómalas

      Frank Rodick
      The Moons of Saturn
      2023
      Self published

      Victor Staaf
      This city is yours!
      2022
      Self published

      Peter Bialobrzeski
      Give my Regards to Elizabeth
      2020
      Hartmann Projects