Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







14.06.2019

Der Caterer Do&Co hat Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr veröffentlicht. Der Umsatz ging um 1,6 Prozent auf 847,80 Mio. Euro zurück, das Konzernergebnis wurde um 8,3 Prozent auf 26,40 Mio. Euro verbessert. Der Gewinn je Aktie liegt damit bei 2,71 Euro (VJ: 2,50 Euro). Der Vorstand wird der Hauptversammlung eine stabile Dividende von 0,85 Euro je Aktie vorschlagen. Im laufenden Gescha?ftsjahr 2019/2020 liegt der Fokus auf der Errichtung neuer Gourmetku?chen auf den Flugha?fen in London Heathrow, Madrid-Barajas und dem neuen Flughafen Istanbul, sowie auf den Vorbereitungen fu?r die U?bernahme der Catering- und Handlingleistungen fu?r alle Kurz- und Langstreckenflu?ge von British Airways ex London Heathrow ab April 2020 und fu?r die U?bernahme der Catering- und Handlingleistungen fu?r sa?mtliche Abflu?ge von Iberia und Iberia Express aus Madrid-Barajas ab Mai 2020. Des weiteren ist der Abschluss der Erweiterungsinvestitionen in den Standort New York (Flughafen John F. Kennedy) vorgesehen, sowie die Teilnahme an zahlreichen Ausschreibungen fu?r bestehende bzw. neue Kunden und die Evaluierung von U?bernahmezielen und Expansionsmo?glichkeiten.
DO&CO ( Akt. Indikation:  80,80 /81,80, 0,62%)

Die Talfahrt der Konjunkturstimmung in Österreich hat ein zumindest vorläufiges Ende gefunden. „Der UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator ist im Mai auf 2,2 Punkte gestiegen. Erstmals seit sieben Monaten hat sich die Stimmung in der österreichischen Wirtschaft wieder verbessert“, meint UniCredit Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Nach dem deutlichen Abschwung ausgehend vom Konjunkturhöhepunkt rund um den Jahreswechsel 2017/18 pendelt sich die heimische Wirtschaft nun auf ein moderateres Wachstumstempo ein.

Research gibt es zu Immofinanz und Porr: Hauck & Aufhäuser bestätigt Porr mit Halten, nimmt aber das Kursziel von 30,0 auf 22,0 Euro zurück. Die Analysten der Baader Bank bestätigen nach dem Zukauf in Warschau das Hold-Rating und das Kursziel von 22,0 Euro für die Immofinanz. Durch den Erwerb des Warsaw Spire Tower werde der FFO der Immofinanz gestärkt, was gut und notwendig sei. Es handle sich um eine große Akquisition. Das Risiko bestehe allerdings in einem mittelfristigen Druck auf das Mietniveau und einem zunehmenden Leerstand aufgrund des hohen Angebots an neuen Büroflächen in Warschau, so die Analysten.
Porr ( Akt. Indikation:  19,54 /19,74, -1,50%)
Immofinanz ( Akt. Indikation:  23,52 /23,58, -0,30%)

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 14.06.)




Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. #gabb goboersewien

Aktien auf dem Radar: Mayr-Melnhof , VIG , Flughafen Wien , Amag , Rosenbauer , Marinomed Biotech , Porr , SW Umwelttechnik , Andritz , Strabag , Kapsch TrafficCom , Zumtobel , Fabasoft , SBO .


Random Partner

Vienna International Airport
Die Flughafen Wien AG positioniert sich durch die geografische Lage im Zentrum Europas als eine der wichtigsten Drehscheiben zu den florierenden Destinationen Mittel- und Osteuropas. Der Flughafen Wien war 2016 Ausgangs- oder Endpunkt für über 23 Millionen Passagiere.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

    Featured Partner Video

    Infineon – Kontinuität heißt das Zauberwort

    Langjährige Börsenfreunde können sich noch an die Aufbruchsstimmung, die an den Aktienbörsen um die Jahrhundertwende herrschte, erinnern. Diese nutzte auch eine der Firmen, die ...

    News gibt es von Do&Co, zur Konjunktur dazu Research zu Immofinanz und Porr (Christine Petzwinkler)


    14.06.2019

    Der Caterer Do&Co hat Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr veröffentlicht. Der Umsatz ging um 1,6 Prozent auf 847,80 Mio. Euro zurück, das Konzernergebnis wurde um 8,3 Prozent auf 26,40 Mio. Euro verbessert. Der Gewinn je Aktie liegt damit bei 2,71 Euro (VJ: 2,50 Euro). Der Vorstand wird der Hauptversammlung eine stabile Dividende von 0,85 Euro je Aktie vorschlagen. Im laufenden Gescha?ftsjahr 2019/2020 liegt der Fokus auf der Errichtung neuer Gourmetku?chen auf den Flugha?fen in London Heathrow, Madrid-Barajas und dem neuen Flughafen Istanbul, sowie auf den Vorbereitungen fu?r die U?bernahme der Catering- und Handlingleistungen fu?r alle Kurz- und Langstreckenflu?ge von British Airways ex London Heathrow ab April 2020 und fu?r die U?bernahme der Catering- und Handlingleistungen fu?r sa?mtliche Abflu?ge von Iberia und Iberia Express aus Madrid-Barajas ab Mai 2020. Des weiteren ist der Abschluss der Erweiterungsinvestitionen in den Standort New York (Flughafen John F. Kennedy) vorgesehen, sowie die Teilnahme an zahlreichen Ausschreibungen fu?r bestehende bzw. neue Kunden und die Evaluierung von U?bernahmezielen und Expansionsmo?glichkeiten.
    DO&CO ( Akt. Indikation:  80,80 /81,80, 0,62%)

    Die Talfahrt der Konjunkturstimmung in Österreich hat ein zumindest vorläufiges Ende gefunden. „Der UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator ist im Mai auf 2,2 Punkte gestiegen. Erstmals seit sieben Monaten hat sich die Stimmung in der österreichischen Wirtschaft wieder verbessert“, meint UniCredit Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Nach dem deutlichen Abschwung ausgehend vom Konjunkturhöhepunkt rund um den Jahreswechsel 2017/18 pendelt sich die heimische Wirtschaft nun auf ein moderateres Wachstumstempo ein.

    Research gibt es zu Immofinanz und Porr: Hauck & Aufhäuser bestätigt Porr mit Halten, nimmt aber das Kursziel von 30,0 auf 22,0 Euro zurück. Die Analysten der Baader Bank bestätigen nach dem Zukauf in Warschau das Hold-Rating und das Kursziel von 22,0 Euro für die Immofinanz. Durch den Erwerb des Warsaw Spire Tower werde der FFO der Immofinanz gestärkt, was gut und notwendig sei. Es handle sich um eine große Akquisition. Das Risiko bestehe allerdings in einem mittelfristigen Druck auf das Mietniveau und einem zunehmenden Leerstand aufgrund des hohen Angebots an neuen Büroflächen in Warschau, so die Analysten.
    Porr ( Akt. Indikation:  19,54 /19,74, -1,50%)
    Immofinanz ( Akt. Indikation:  23,52 /23,58, -0,30%)

    (Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 14.06.)




    Live-Kursliste, BSNgine
     
     
     
     


    Bildnachweis

    1. #gabb goboersewien

    Aktien auf dem Radar: Mayr-Melnhof , VIG , Flughafen Wien , Amag , Rosenbauer , Marinomed Biotech , Porr , SW Umwelttechnik , Andritz , Strabag , Kapsch TrafficCom , Zumtobel , Fabasoft , SBO .


    Random Partner

    Vienna International Airport
    Die Flughafen Wien AG positioniert sich durch die geografische Lage im Zentrum Europas als eine der wichtigsten Drehscheiben zu den florierenden Destinationen Mittel- und Osteuropas. Der Flughafen Wien war 2016 Ausgangs- oder Endpunkt für über 23 Millionen Passagiere.

    >> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr

      Featured Partner Video

      Infineon – Kontinuität heißt das Zauberwort

      Langjährige Börsenfreunde können sich noch an die Aufbruchsstimmung, die an den Aktienbörsen um die Jahrhundertwende herrschte, erinnern. Diese nutzte auch eine der Firmen, die ...