Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





GLOBAL 2000 warnt vor Bemühungen der Gentechnik-Industrie EuGH-Urteil zu lockern.

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).


25.07.2019
Wien/Brüssel (OTS) - Der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 wurde ein Leitfaden der Gentechnik-Industrie für die Kommunikation zu CRISPR zugespielt. Diese gefährliche Gentechnik-Technologie soll mit sprachlichen Tricks aus der Gentechnik-Richtlinie 2001/18 rausgeschummelt werden.
Vor einem Jahr, am 25. Juli 2018, hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) klar entschieden: Neue gentechnische Verfahren wie CRISPR sind als Gentechnik einzustufen und entsprechend der EU-Gentechnik-Richtlinie 2001/18 zu regulieren. Das Urteil stützt sich auf das in der Richtlinie verankerte Vorsorgeprinzip, das dazu dient, Schaden von der Umwelt oder der menschlichen Gesundheit fern zu halten. Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 warnt vor Bemühungen der Industrie, diese Regulierung zu lockern oder aufzulösen.
"Das EuGH-Urteil hat den Lobby-Bestrebungen der Gentechnik-Industrie einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es ist aber das beste, was uns für den Schutz der Umwelt und unser aller Gesundheit passieren konnte.", erklärt GLOBAL 2000 Gentechnikexpertin Heidemarie Porstner. Bereits vor dem Urteil gab es seitens der Gentechnik-Industrie massive Bemühungen, CRISPR und Co. von der Gentechnik-Regulierung fernzuhalten. Sie entwickelten irreführende Begriffe, um davon abzulenken, dass es sich bei CRISPR um Gentechnik handelt. Jetzt versucht die Industrie mit diesen sprachlichen Tricks ihre neuen Verfahren aus der Richtlinie wieder herauszulösen. Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 hat sich anlässlich des Jahrestags des EuGH-Urteils die Kommunikationsstrategie der Gentechnik-Industrie angesehen, die hinter diesen Vorstößen steckt.
Ablenkmanöver durch irreführende Begriffe Ein Kommunikations-Leitfaden, der GLOBAL 2000 zugespielt wurde, bietet Einblick in die Strategie der Industrie. Verfasst wurde er von der International Seed Federation (ISF). Unter dem Dach des weltweiten Verbandes befinden sich namhafte Gentechnik-Konzerne wie Bayer-Monsanto, Syngenta, Dow Agroscience oder DuPont Pioneer.
Der Leitfaden bildet die Basis für eine breit angelegte Offensive der Gentechnik-Lobby, möglichst viel Positives über die Techniken zu erzählen. Zahlreiche Behauptungen und Versprechen in Bezug auf CRISPR, die seither kursieren, finden ihren Ursprung in genau dieser Kommunikationsstrategie. Über neue Begriffe soll darüber hinaus davon abgelenkt werden, dass es sich bei CRISPR und ähnlichen Verfahren um Gentechnik handelt. Nach dem Motto: Was nicht Gentechnik heißt, muss auch nicht als Gentechnik reguliert werden. Während im Englischen Begriffe wie "Plant Breeding Innovation" etabliert werden sollen, hat sich im Deutschen der Begriff "Neue Pflanzenzüchtungstechniken" verbreitet.
"Die Gentechniklobby hat uns jetzt fast 2 Jahre vorgekaut, dass wir andere Begriffe verwenden sollen, weil sie massive Eigeninteressen damit verfolgen. Sie wollen damit erzielen, dass all diese Techniken nicht als Gentechnik reguliert werden.", beschreibt Porstner die Hintergründe. Die Regulierung unter der EU-Gentechnik-Richtlinie 2001/18 bedeutet Überprüfungen auf Umwelt- und Gesundheitsrisiken, die Absolvierung eines Zulassungsverfahrens und eine verpflichtende Kennzeichnung von Gentechnik-Produkten.
Porstner abschließend: "Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, woher die ganzen tollen Versprechen rund um CRISPR kommen. Die neue EU-Kommission darf sich von ausgeklügelten Kommunikationsstrategien nicht irre leiten lassen. Sie muss sich dringend für den Erhalt der Regulierung der neuen Gentechniken unter der EU-Gentechnik-Richtlinie einsetzen und weiteren Vorstößen der Gentechnik-Industrie Einhalt gebieten."
Den zugespielten Kommunikationsleitfaden finden Sie [hier] (https://www.global2000.at/sites/global/files/2017-Discus... BI-ISF.pdf).


 

Aktien auf dem Radar: Warimpex , Valneva , Kapsch TrafficCom , Addiko Bank , Amag , Polytec , Porr , Wienerberger , Zumtobel , KTM Industries , DO&CO , voestalpine , Agrana , Immofinanz , Wolford , Frequentis , Gurktaler AG Stamm , UBM .


Random Partner

Agrana
Die Agrana Beteiligungs-AG ist ein Nahrungsmittel-Konzern mit Sitz in Wien. Agrana erzeugt Zucker, Stärke, sogenannte Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentrate sowie Bioethanol. Das Unternehmen veredelt landwirtschaftliche Rohstoffe zu vielseitigen industriellen Produkten und beliefert sowohl lokale Produzenten als auch internationale Konzerne, speziell die Nahrungsmittelindustrie.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

    Featured Partner Video

    Blaine Monaghan, CEO u. Director von Fremont Gold (WKN A2JDEU)

    - Was hat sich seit Juni beim Unternehmen getan? - Was habt ihr für das neue Projekt bezahlt? - Wie hoch waren die historischen Ressourcen? - Was sind die Pläne für dieses neue Proje...

    GLOBAL 2000 warnt vor Bemühungen der Gentechnik-Industrie EuGH-Urteil zu lockern.


    25.07.2019
    Wien/Brüssel (OTS) - Der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 wurde ein Leitfaden der Gentechnik-Industrie für die Kommunikation zu CRISPR zugespielt. Diese gefährliche Gentechnik-Technologie soll mit sprachlichen Tricks aus der Gentechnik-Richtlinie 2001/18 rausgeschummelt werden.
    Vor einem Jahr, am 25. Juli 2018, hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) klar entschieden: Neue gentechnische Verfahren wie CRISPR sind als Gentechnik einzustufen und entsprechend der EU-Gentechnik-Richtlinie 2001/18 zu regulieren. Das Urteil stützt sich auf das in der Richtlinie verankerte Vorsorgeprinzip, das dazu dient, Schaden von der Umwelt oder der menschlichen Gesundheit fern zu halten. Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 warnt vor Bemühungen der Industrie, diese Regulierung zu lockern oder aufzulösen.
    "Das EuGH-Urteil hat den Lobby-Bestrebungen der Gentechnik-Industrie einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es ist aber das beste, was uns für den Schutz der Umwelt und unser aller Gesundheit passieren konnte.", erklärt GLOBAL 2000 Gentechnikexpertin Heidemarie Porstner. Bereits vor dem Urteil gab es seitens der Gentechnik-Industrie massive Bemühungen, CRISPR und Co. von der Gentechnik-Regulierung fernzuhalten. Sie entwickelten irreführende Begriffe, um davon abzulenken, dass es sich bei CRISPR um Gentechnik handelt. Jetzt versucht die Industrie mit diesen sprachlichen Tricks ihre neuen Verfahren aus der Richtlinie wieder herauszulösen. Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 hat sich anlässlich des Jahrestags des EuGH-Urteils die Kommunikationsstrategie der Gentechnik-Industrie angesehen, die hinter diesen Vorstößen steckt.
    Ablenkmanöver durch irreführende Begriffe Ein Kommunikations-Leitfaden, der GLOBAL 2000 zugespielt wurde, bietet Einblick in die Strategie der Industrie. Verfasst wurde er von der International Seed Federation (ISF). Unter dem Dach des weltweiten Verbandes befinden sich namhafte Gentechnik-Konzerne wie Bayer-Monsanto, Syngenta, Dow Agroscience oder DuPont Pioneer.
    Der Leitfaden bildet die Basis für eine breit angelegte Offensive der Gentechnik-Lobby, möglichst viel Positives über die Techniken zu erzählen. Zahlreiche Behauptungen und Versprechen in Bezug auf CRISPR, die seither kursieren, finden ihren Ursprung in genau dieser Kommunikationsstrategie. Über neue Begriffe soll darüber hinaus davon abgelenkt werden, dass es sich bei CRISPR und ähnlichen Verfahren um Gentechnik handelt. Nach dem Motto: Was nicht Gentechnik heißt, muss auch nicht als Gentechnik reguliert werden. Während im Englischen Begriffe wie "Plant Breeding Innovation" etabliert werden sollen, hat sich im Deutschen der Begriff "Neue Pflanzenzüchtungstechniken" verbreitet.
    "Die Gentechniklobby hat uns jetzt fast 2 Jahre vorgekaut, dass wir andere Begriffe verwenden sollen, weil sie massive Eigeninteressen damit verfolgen. Sie wollen damit erzielen, dass all diese Techniken nicht als Gentechnik reguliert werden.", beschreibt Porstner die Hintergründe. Die Regulierung unter der EU-Gentechnik-Richtlinie 2001/18 bedeutet Überprüfungen auf Umwelt- und Gesundheitsrisiken, die Absolvierung eines Zulassungsverfahrens und eine verpflichtende Kennzeichnung von Gentechnik-Produkten.
    Porstner abschließend: "Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, woher die ganzen tollen Versprechen rund um CRISPR kommen. Die neue EU-Kommission darf sich von ausgeklügelten Kommunikationsstrategien nicht irre leiten lassen. Sie muss sich dringend für den Erhalt der Regulierung der neuen Gentechniken unter der EU-Gentechnik-Richtlinie einsetzen und weiteren Vorstößen der Gentechnik-Industrie Einhalt gebieten."
    Den zugespielten Kommunikationsleitfaden finden Sie [hier] (https://www.global2000.at/sites/global/files/2017-Discus... BI-ISF.pdf).


     

    Aktien auf dem Radar: Warimpex , Valneva , Kapsch TrafficCom , Addiko Bank , Amag , Polytec , Porr , Wienerberger , Zumtobel , KTM Industries , DO&CO , voestalpine , Agrana , Immofinanz , Wolford , Frequentis , Gurktaler AG Stamm , UBM .


    Random Partner

    Agrana
    Die Agrana Beteiligungs-AG ist ein Nahrungsmittel-Konzern mit Sitz in Wien. Agrana erzeugt Zucker, Stärke, sogenannte Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentrate sowie Bioethanol. Das Unternehmen veredelt landwirtschaftliche Rohstoffe zu vielseitigen industriellen Produkten und beliefert sowohl lokale Produzenten als auch internationale Konzerne, speziell die Nahrungsmittelindustrie.

    >> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr

      Featured Partner Video

      Blaine Monaghan, CEO u. Director von Fremont Gold (WKN A2JDEU)

      - Was hat sich seit Juni beim Unternehmen getan? - Was habt ihr für das neue Projekt bezahlt? - Wie hoch waren die historischen Ressourcen? - Was sind die Pläne für dieses neue Proje...