Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Cook-Pleite: Touristiker erfreut über EU-Vorstoß zur Unterstützung heimischer Betriebe

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).


25.10.2019
Wien (OTS) - „Die Beratung und Unterstützung der heimischen Hotellerie – speziell der Kleinbetriebe - die von der Cook-Pleite betroffen sind, hat für uns seit Wochen oberste Priorität. Umso mehr begrüßen wir die Initiative der Europa-Abgeordnete Barbara Thaler, vor allem den Aufruf, finanzielle Unterstützung für die Betriebe zu ermöglichen, “ kommentiert Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die gestern, Donnerstag verabschiedete Resolution des Europäischen Parlamentes in Straßburg, in der die Kommission aufgefordert wird, mögliche Fördertöpfe zu identifizieren, um den Schaden für die europäische Hotellerie zu kompensieren. Neben Hotels sind auch andere Reiseveranstalter, Reisebüros sowie Flug-Only-Kunden durch den Konkurs von Thomas Cook-Airlines finanziell betroffen. Reisende, die eine Pauschalreise buchen, sind beim Konkurs eines Reiseveranstalters durch die gesetzlich verpflichtende Absicherung der Kundengelder und den garantierten Rücktransport umfassend geschützt. Für Fluggäste, die lediglich einen Flug buchen, gibt es keinen Schutz. In diesem Fall erhalten Passagiere keine Rückerstattung und müssen ein neues Ticket kaufen, um nach Hause zurückzukehren. Hier soll nun eine vergleichbare Insolvenzabsicherung für Airlines geschaffen werden.
Während Gäste, wenn sie eine Pauschalreise gebucht haben, abgesichert sind, haben Hotels nach wochenlangen Unsicherheiten zur Anreise bzw. Nichtanreise von Gästen, nun - zum Teil hohe - offene Forderungen aus den Vormonaten. Diese sind nicht abgesichert und können nur im Konkursverfahren geltend gemacht werden. „Der Fachverband Hotellerie hat die rund 350 betroffenen, heimischen Hotelbetriebe von Anfang an, in einer rechtlich äußerst komplexen Situation, bestmöglich beraten und unterstützt - auch durch das Netzwerk der Wirtschaftskammer. So waren etwa durch unseren Kontakt mit den AußenwirtschaftsCentern laufend aktuelle Informationen für alle betroffenen Betriebe garantiert“, betont Kraus-Winkler. Offen sei noch, ob - das Einverständnis der betroffenen Hotelgäste bzw. Hoteliers vorausgesetzt – Reisen ab dem 1. Jänner auf einen anderen Anbieter übertragen werden können. Auch hier wird der Fachverband die Betriebe umgehend informieren. Auch mögliche finanzielle Hilfe wurde bereits ausgelotet. „Es freut uns, dass uns die Österreichische Hotel und Touristikbank, ÖHT, Unterstützung – wie etwa Stundung von Krediten oder Finanzierungsgespräche mit Betroffenen - zugesagt hat. Wir werden uns jedenfalls weiterhin konsequent – vor allem in Härtefällen – für die Absicherung unserer Betriebe einsetzen“, unterstreicht Kraus-Winkler abschließend.
Zwtl.: WKÖ-Kadanka erfreut über Verbesserung der Insolvenzabsicherung bei Airlines - langjährige Forderung
Auch Obmann des Fachverbandes der Reisebüros Gregor Kadanka begrüßt den Vorstoß des Europaparlaments, insbesondere, die Maßnahmen zu Verbesserungen des Schutzes bei Airline-Insolvenzen: „Dies entspricht einer langjährigen Forderung des Fachverbandes der Reisebüros und des europäischen Reisebürodachverbandes ECTAA. Wir hoffen, dass es hier nicht bei bloßen Ankündigungen bleibt, sondern nun auch endlich Taten folgen. Angesichts von 32 Konkursen europäischer Fluggesellschaften in weniger als drei Jahren ist eine solche Maßnahme mehr als dringend.“ (PWK513/ES)
Weitere aktuelle Infos finden Sie unter:
https://bit.ly/32LIfK3 (https://bit.ly/32LIfK3)
https://bit.ly/2og4qZJ (https://bit.ly/2og4qZJ)


 

Aktien auf dem Radar:Wienerberger, voestalpine, Andritz, Zumtobel, Warimpex, Rosenbauer, SBO, UBM, Erste Group, Immofinanz, OMV, Uniqa, RBI, ATX, ATX Prime, AMS, Addiko Bank, Porr, Marinomed Biotech, AT&S, Lenzing, Österreichische Post, Josef Manner & Comp. AG, Deutsche Wohnen, Volkswagen Vz., Daimler, Deutsche Post, Covestro, Vonovia SE, BMW, Fresenius Medical Care.


Random Partner

Porr
Die Porr ist eines der größten Bauunternehmen in Österreich und gehört zu den führenden Anbietern in Europa. Als Full-Service-Provider bietet das Unternehmen alle Leistungen im Hoch-, Tief- und Infrastrukturbau entlang der gesamten Wertschöpfungskette Bau.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Wienerberger 0.38%, Rutsch der Stunde: Addiko Bank -2.67%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: S&T(2), Erste Group(1), Pierer Mobility AG(1)
    Börse Social Depot Trading Kommentar (Depot Kommentar)
    Star der Stunde: AT&S 1.64%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.19%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: AT&S(1), Rosenbauer(1), Österreichische Post(1)
    Star der Stunde: Warimpex 1.02%, Rutsch der Stunde: SBO -1.16%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Andritz(2), Mayr-Melnhof(2), AMS(1), S&T(1)
    conwert und Buwog indirekt auf Allzeithoch, neue Shortpositionen auf Post und voestalpine
    Star der Stunde: Agrana 0.58%, Rutsch der Stunde: DO&CO -3.28%

    Featured Partner Video

    Sporttagebuch: kurze Saison, kurzer 10-Kampf

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 17. Juli 2020

    Cook-Pleite: Touristiker erfreut über EU-Vorstoß zur Unterstützung heimischer Betriebe


    25.10.2019
    Wien (OTS) - „Die Beratung und Unterstützung der heimischen Hotellerie – speziell der Kleinbetriebe - die von der Cook-Pleite betroffen sind, hat für uns seit Wochen oberste Priorität. Umso mehr begrüßen wir die Initiative der Europa-Abgeordnete Barbara Thaler, vor allem den Aufruf, finanzielle Unterstützung für die Betriebe zu ermöglichen, “ kommentiert Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die gestern, Donnerstag verabschiedete Resolution des Europäischen Parlamentes in Straßburg, in der die Kommission aufgefordert wird, mögliche Fördertöpfe zu identifizieren, um den Schaden für die europäische Hotellerie zu kompensieren. Neben Hotels sind auch andere Reiseveranstalter, Reisebüros sowie Flug-Only-Kunden durch den Konkurs von Thomas Cook-Airlines finanziell betroffen. Reisende, die eine Pauschalreise buchen, sind beim Konkurs eines Reiseveranstalters durch die gesetzlich verpflichtende Absicherung der Kundengelder und den garantierten Rücktransport umfassend geschützt. Für Fluggäste, die lediglich einen Flug buchen, gibt es keinen Schutz. In diesem Fall erhalten Passagiere keine Rückerstattung und müssen ein neues Ticket kaufen, um nach Hause zurückzukehren. Hier soll nun eine vergleichbare Insolvenzabsicherung für Airlines geschaffen werden.
    Während Gäste, wenn sie eine Pauschalreise gebucht haben, abgesichert sind, haben Hotels nach wochenlangen Unsicherheiten zur Anreise bzw. Nichtanreise von Gästen, nun - zum Teil hohe - offene Forderungen aus den Vormonaten. Diese sind nicht abgesichert und können nur im Konkursverfahren geltend gemacht werden. „Der Fachverband Hotellerie hat die rund 350 betroffenen, heimischen Hotelbetriebe von Anfang an, in einer rechtlich äußerst komplexen Situation, bestmöglich beraten und unterstützt - auch durch das Netzwerk der Wirtschaftskammer. So waren etwa durch unseren Kontakt mit den AußenwirtschaftsCentern laufend aktuelle Informationen für alle betroffenen Betriebe garantiert“, betont Kraus-Winkler. Offen sei noch, ob - das Einverständnis der betroffenen Hotelgäste bzw. Hoteliers vorausgesetzt – Reisen ab dem 1. Jänner auf einen anderen Anbieter übertragen werden können. Auch hier wird der Fachverband die Betriebe umgehend informieren. Auch mögliche finanzielle Hilfe wurde bereits ausgelotet. „Es freut uns, dass uns die Österreichische Hotel und Touristikbank, ÖHT, Unterstützung – wie etwa Stundung von Krediten oder Finanzierungsgespräche mit Betroffenen - zugesagt hat. Wir werden uns jedenfalls weiterhin konsequent – vor allem in Härtefällen – für die Absicherung unserer Betriebe einsetzen“, unterstreicht Kraus-Winkler abschließend.
    Zwtl.: WKÖ-Kadanka erfreut über Verbesserung der Insolvenzabsicherung bei Airlines - langjährige Forderung
    Auch Obmann des Fachverbandes der Reisebüros Gregor Kadanka begrüßt den Vorstoß des Europaparlaments, insbesondere, die Maßnahmen zu Verbesserungen des Schutzes bei Airline-Insolvenzen: „Dies entspricht einer langjährigen Forderung des Fachverbandes der Reisebüros und des europäischen Reisebürodachverbandes ECTAA. Wir hoffen, dass es hier nicht bei bloßen Ankündigungen bleibt, sondern nun auch endlich Taten folgen. Angesichts von 32 Konkursen europäischer Fluggesellschaften in weniger als drei Jahren ist eine solche Maßnahme mehr als dringend.“ (PWK513/ES)
    Weitere aktuelle Infos finden Sie unter:
    https://bit.ly/32LIfK3 (https://bit.ly/32LIfK3)
    https://bit.ly/2og4qZJ (https://bit.ly/2og4qZJ)


     

    Aktien auf dem Radar:Wienerberger, voestalpine, Andritz, Zumtobel, Warimpex, Rosenbauer, SBO, UBM, Erste Group, Immofinanz, OMV, Uniqa, RBI, ATX, ATX Prime, AMS, Addiko Bank, Porr, Marinomed Biotech, AT&S, Lenzing, Österreichische Post, Josef Manner & Comp. AG, Deutsche Wohnen, Volkswagen Vz., Daimler, Deutsche Post, Covestro, Vonovia SE, BMW, Fresenius Medical Care.


    Random Partner

    Porr
    Die Porr ist eines der größten Bauunternehmen in Österreich und gehört zu den führenden Anbietern in Europa. Als Full-Service-Provider bietet das Unternehmen alle Leistungen im Hoch-, Tief- und Infrastrukturbau entlang der gesamten Wertschöpfungskette Bau.

    >> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Wienerberger 0.38%, Rutsch der Stunde: Addiko Bank -2.67%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: S&T(2), Erste Group(1), Pierer Mobility AG(1)
      Börse Social Depot Trading Kommentar (Depot Kommentar)
      Star der Stunde: AT&S 1.64%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.19%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: AT&S(1), Rosenbauer(1), Österreichische Post(1)
      Star der Stunde: Warimpex 1.02%, Rutsch der Stunde: SBO -1.16%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Andritz(2), Mayr-Melnhof(2), AMS(1), S&T(1)
      conwert und Buwog indirekt auf Allzeithoch, neue Shortpositionen auf Post und voestalpine
      Star der Stunde: Agrana 0.58%, Rutsch der Stunde: DO&CO -3.28%

      Featured Partner Video

      Sporttagebuch: kurze Saison, kurzer 10-Kampf

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 17. Juli 2020