Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell



05.11.2019, 3930 Zeichen

Gedanken zu S Immo. Am 28.10.19 nahm sich Martin Kwauka, Finanzjournalist und Vermögensberater, ausgiebig Zeit, mit mir über den Aktienmarkt zu sprechen. Einen Tipp für eine Einzelaktie zu geben, das fand er zu heikel. Das kann ich nachvollziehen. Aber - und das ist ausdrücklich kein Aktientipp - er fand die Strategie des Ernst Vejdovszky "toll", Immobilien nie über 1.800 Euro pro m2 Nutzfläche zu kaufen. Solche Immobilien bekomme er nicht mehr in Wien und nicht mehr in Berlin, aber in Städten wie Erfurt. Und rund um die Städte erwerbe er unbebautes Land und warte, bis auch diese Gegenden boomen.

S Immo kann sich das leisten, zig Jahre ohne Strategiewechsel, bestätigte ich. Aber jetzt Vorsicht: Pecik und Kletterer haben mittlerweile 9,93% an der S-Immo von der VIG erworben!. Was lese ich dazu? "Auf jeden Fall wird der Einstieg von Pecik/Kletterer wieder neue Phantasie in den Aktienkurs bringen." Erinnern wir uns: Das Paket der VIG hat gegen die Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung gestimmt. Pecik würde ich dagegen eher im Lager der Immofinanz sehen. Möglich, dass die nicht zufrieden damit sind, dass es doch nicht lediglich eine "Formsache" war, die 15%-Beschränkung wegzubringen. Bevor die Immofinanz das Pecik-Paket dann wirklich kauft, wird wohl zuerst einmal Pecik mit der Immofinanz für die Aufhebung der 15%-Grenze stimmen. Nicht als Syndikat, nicht in Absprache, selbstverständlich, sonst hätte das Ganze eine schiefe Optik oder noch schlimmer. Und danach - ohne Option oder so, nichts gilt zum Zeitpunkt der HV als fix - wird die Immofinanz die Pecik-Aktien kaufen. Vielleicht noch mit einem Anstandsjahr, in dem die Juristen Zeit haben, zu überlegen, ob man das kaufen kann, ohne ein Übernahmeangebot legen zu müssen, bzw. ob man es sich leisten kann, die ganze S-Immo zu kaufen, falls wirklich alle Aktien angedient werden, was ich nicht für realistisch halte. Pecik kriegt für seine Mühewaltung (die VIG-Aktien werden schon nicht billiger als 20 Euro pro Aktie gewesen sein, das tut sich die VIG kein zweites Mal an) dann halt 25 Euro pro Aktie oder so. Die Kleinaktionäre kriegen es nicht, da ohne Paketzuschlag.

Und wo ist dann die Phantasie in der Aktie? "One share one vote" mag zwar fair klingen, hier aber war dieser Haken allen bekannt, und die Immofinanz hat trotz dieses Hakens das S-Immo-Paket gekauft. Sei es darum, es wäre eh nur eine Sache der Zeit gewesen, bis sie auf einer HV einmal die qualifizierte Mehrheit bekommen hätten. Einmal freundlicher mit Vejdovszky reden, ihn ins Immofinanz-Management holen z.B., und man bringt ihn dazu, die Sache positiver zu sehen und ein "JA" zur Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung zu empfehlen, dem sicher viele Aktionäre folgen werden.

Was die Aktionäre ohne Stimmrechtsbeschränkung betrifft, so verlieren sie durch die Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung der Großaktionärin an Macht, die Immofinanz wird mit dann 40% praktisch alles bis hin zu Satzungsänderungen alleine durchziehen können. So gesehen sollte es fürs breite Aktionariat eigentlich alles andere als wünschenswert sein, dass die Stimmrechtsbeschränkung fällt.

Von meiner Phantasie, dass die -Immo ihre Immofinanz-Beteiligung von 12% (oder mittlerweile mehr) weiter aufstockt, um eines Tages die Immofinanz zu übernehmen, rede ich gar nicht mehr. Dazu ist mir Vejdovszky zu besonnen, als dass er so hoch pokern würde. Und jetzt, wo es danach ausschaut, dass die Immofinanz ihr Ziel der Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung erreicht, ist es eh schon zu spät dafür. Auch wenn die Macht nun auf Seiten der Immofinanz sein wird, appelliere ich an die Immofinanz, von der Vorgangsweise, die Übernahme auf Biegen und Brechen durchzuziehen, abzuweichen. Holt Vejdovszky und andere fähige Leute ins Immofinanz-Management, es wird Euer Schaden nicht sein!
S Immo ( Akt. Indikation:  22,25 /22,35, -1,33%)

(Der Input von Günter Luntsch für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 05.11.)



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #636: Marcel Hirscher läutet wieder die Opening Bell und ich denke dabei an Palfinger und Raiffeisen




S Immo
Akt. Indikation:  17.00 / 17.20
Uhrzeit:  20:14:41
Veränderung zu letztem SK:  0.29%
Letzter SK:  17.05 ( -0.29%)



 

Bildnachweis

1. S Immo - Vortrag   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Immofinanz, Marinomed Biotech, Flughafen Wien, Warimpex, EuroTeleSites AG, ATX Prime, ams-Osram, AT&S, Palfinger, RBI, Strabag, Pierer Mobility, UBM, CA Immo, Frequentis, Lenzing, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Wolford, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Kapsch TrafficCom, OMV, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

Erste Group
Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A39G83
AT0000A39UT1
AT0000A2VYD6
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Andritz(1), Uniqa(1), AT&S(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Semperit(1), ams-Osram(1)
    Star der Stunde: EVN 1.18%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
    Star der Stunde: Pierer Mobility 1.58%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Kontron(1)
    Star der Stunde: Strabag 2%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Kontron(3), Bawag(1), ams-Osram(1)
    Star der Stunde: Austriacard Holdings AG 1.83%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: RBI(1)

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #634: AT&S gesucht, Airbus mag Amag, MMK jubiliert und wer Buy the Dip bei Varta macht

    Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesges...

    Books josefchladek.com

    Federico Renzaglia
    Bonifica
    2024
    Self published

    Vladyslav Krasnoshchok
    Bolnichka (Владислава Краснощока
    2023
    Moksop

    Andreas H. Bitesnich
    India
    2019
    teNeues Verlag GmbH

    Ros Boisier
    Inside
    2024
    Muga / Ediciones Posibles

    Dominic Turner
    False friends
    2023
    Self published

    Gedanken zu S Immo: Martin Kwauka findet die Strategie toll (Günter Luntsch)


    05.11.2019, 3930 Zeichen

    Gedanken zu S Immo. Am 28.10.19 nahm sich Martin Kwauka, Finanzjournalist und Vermögensberater, ausgiebig Zeit, mit mir über den Aktienmarkt zu sprechen. Einen Tipp für eine Einzelaktie zu geben, das fand er zu heikel. Das kann ich nachvollziehen. Aber - und das ist ausdrücklich kein Aktientipp - er fand die Strategie des Ernst Vejdovszky "toll", Immobilien nie über 1.800 Euro pro m2 Nutzfläche zu kaufen. Solche Immobilien bekomme er nicht mehr in Wien und nicht mehr in Berlin, aber in Städten wie Erfurt. Und rund um die Städte erwerbe er unbebautes Land und warte, bis auch diese Gegenden boomen.

    S Immo kann sich das leisten, zig Jahre ohne Strategiewechsel, bestätigte ich. Aber jetzt Vorsicht: Pecik und Kletterer haben mittlerweile 9,93% an der S-Immo von der VIG erworben!. Was lese ich dazu? "Auf jeden Fall wird der Einstieg von Pecik/Kletterer wieder neue Phantasie in den Aktienkurs bringen." Erinnern wir uns: Das Paket der VIG hat gegen die Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung gestimmt. Pecik würde ich dagegen eher im Lager der Immofinanz sehen. Möglich, dass die nicht zufrieden damit sind, dass es doch nicht lediglich eine "Formsache" war, die 15%-Beschränkung wegzubringen. Bevor die Immofinanz das Pecik-Paket dann wirklich kauft, wird wohl zuerst einmal Pecik mit der Immofinanz für die Aufhebung der 15%-Grenze stimmen. Nicht als Syndikat, nicht in Absprache, selbstverständlich, sonst hätte das Ganze eine schiefe Optik oder noch schlimmer. Und danach - ohne Option oder so, nichts gilt zum Zeitpunkt der HV als fix - wird die Immofinanz die Pecik-Aktien kaufen. Vielleicht noch mit einem Anstandsjahr, in dem die Juristen Zeit haben, zu überlegen, ob man das kaufen kann, ohne ein Übernahmeangebot legen zu müssen, bzw. ob man es sich leisten kann, die ganze S-Immo zu kaufen, falls wirklich alle Aktien angedient werden, was ich nicht für realistisch halte. Pecik kriegt für seine Mühewaltung (die VIG-Aktien werden schon nicht billiger als 20 Euro pro Aktie gewesen sein, das tut sich die VIG kein zweites Mal an) dann halt 25 Euro pro Aktie oder so. Die Kleinaktionäre kriegen es nicht, da ohne Paketzuschlag.

    Und wo ist dann die Phantasie in der Aktie? "One share one vote" mag zwar fair klingen, hier aber war dieser Haken allen bekannt, und die Immofinanz hat trotz dieses Hakens das S-Immo-Paket gekauft. Sei es darum, es wäre eh nur eine Sache der Zeit gewesen, bis sie auf einer HV einmal die qualifizierte Mehrheit bekommen hätten. Einmal freundlicher mit Vejdovszky reden, ihn ins Immofinanz-Management holen z.B., und man bringt ihn dazu, die Sache positiver zu sehen und ein "JA" zur Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung zu empfehlen, dem sicher viele Aktionäre folgen werden.

    Was die Aktionäre ohne Stimmrechtsbeschränkung betrifft, so verlieren sie durch die Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung der Großaktionärin an Macht, die Immofinanz wird mit dann 40% praktisch alles bis hin zu Satzungsänderungen alleine durchziehen können. So gesehen sollte es fürs breite Aktionariat eigentlich alles andere als wünschenswert sein, dass die Stimmrechtsbeschränkung fällt.

    Von meiner Phantasie, dass die -Immo ihre Immofinanz-Beteiligung von 12% (oder mittlerweile mehr) weiter aufstockt, um eines Tages die Immofinanz zu übernehmen, rede ich gar nicht mehr. Dazu ist mir Vejdovszky zu besonnen, als dass er so hoch pokern würde. Und jetzt, wo es danach ausschaut, dass die Immofinanz ihr Ziel der Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung erreicht, ist es eh schon zu spät dafür. Auch wenn die Macht nun auf Seiten der Immofinanz sein wird, appelliere ich an die Immofinanz, von der Vorgangsweise, die Übernahme auf Biegen und Brechen durchzuziehen, abzuweichen. Holt Vejdovszky und andere fähige Leute ins Immofinanz-Management, es wird Euer Schaden nicht sein!
    S Immo ( Akt. Indikation:  22,25 /22,35, -1,33%)

    (Der Input von Günter Luntsch für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 05.11.)



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #636: Marcel Hirscher läutet wieder die Opening Bell und ich denke dabei an Palfinger und Raiffeisen




    S Immo
    Akt. Indikation:  17.00 / 17.20
    Uhrzeit:  20:14:41
    Veränderung zu letztem SK:  0.29%
    Letzter SK:  17.05 ( -0.29%)



     

    Bildnachweis

    1. S Immo - Vortrag   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Immofinanz, Marinomed Biotech, Flughafen Wien, Warimpex, EuroTeleSites AG, ATX Prime, ams-Osram, AT&S, Palfinger, RBI, Strabag, Pierer Mobility, UBM, CA Immo, Frequentis, Lenzing, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Wolford, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Kapsch TrafficCom, OMV, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


    Random Partner

    Erste Group
    Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A39G83
    AT0000A39UT1
    AT0000A2VYD6
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Andritz(1), Uniqa(1), AT&S(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Semperit(1), ams-Osram(1)
      Star der Stunde: EVN 1.18%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
      Star der Stunde: Pierer Mobility 1.58%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Kontron(1)
      Star der Stunde: Strabag 2%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Kontron(3), Bawag(1), ams-Osram(1)
      Star der Stunde: Austriacard Holdings AG 1.83%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: RBI(1)

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #634: AT&S gesucht, Airbus mag Amag, MMK jubiliert und wer Buy the Dip bei Varta macht

      Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesges...

      Books josefchladek.com

      Dominic Turner
      False friends
      2023
      Self published

      Helen Levitt
      A Way of Seeing
      1965
      The Viking Press

      Federico Renzaglia
      Bonifica
      2024
      Self published

      Sebastián Bruno
      Ta-ra
      2023
      ediciones anómalas

      Andreas Gehrke
      Flughafen Berlin-Tegel
      2023
      Drittel Books