Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





2020 - das Ende der deutschen Automobilindustrie? U.a. mit Tesla, BMW, VW, Daimler ... (Andreas Kern)

Bild: © https://depositphotos.com, E-Auto, E-Mobilität, Auto, Laden, Strom, Tankstelle - https://de.depositphotos.com/253352584/stock-photo-young-wo...

„2020 könnte das Jahr des E-Autos werden“

2020 dürfte, wie schon 2019, ein herausforderndes Jahr für die deutsche Automobilbranche werden.

Angesichts strengerer CO2-Besteuerung in der EU sind die Branchengranden gezwungen, den E-Auto-Anteil zu erhöhen, um so den CO2-Austoß ihrer Gesamtflotte zu senken. Für diese neue Generation der Stromer setzen viele in der Branche auf Kooperationen und offene Entwicklungsplattformen. Glaubt man Insidern, könnte die Mega-Fusion zwischen Peugeot Citroen und Fiat Chrysler erst der Anfang gewesen sein.

In Expertenkreisen herrscht indes Unklarheit, ob diese E-Großoffensiven vom Verbraucher angenommen werden. Schlechte Infrastruktur und mangelnde politische Impulse stünden hier im Weg. Während die Industrie hierzulande hadert, lassen Tesla und der Newcomer Byton die Investorenherzen höherschlagen und legen beeindruckende Rallyes aufs Börsenparkett. Und die Konkurrenz wird in Zukunft nicht abnehmen, zuletzt hat sogar Sony ein Konzept-Auto präsentiert. Ist 2020 der Sargnagel für die deutsche Autobranche? Oder feiern sie das CO2-neutrale Comeback?

Große Herausforderungen für die deutschen Autobauer

„Die klassischen Autobauer werden weiter große Herausforderungen bei der Umstellung auf Elektroantriebe zu bewältigen haben. Die Margen sind weiter unter Druck. Ob die Hersteller in den nächsten Jahren die Kurve hin zu größerer Profitabilität schaffen, ist schwer vorherzusagen. Aktuell sehe ich bei Volkswagen die größten Chancen“, erläutert der mit der Materie vertraute wikifolio-Trader Michael Flender ( GoldeselTrading ). Flender verwaltet unter anderem die beiden erfolgreichen wikifolios Goldesel-Investing und Goldesel-Trading

VW hat im vergangenen Jahr mit der Produktion des ID.3, dem ersten reinen E-Auto des Konzerns, begonnen. Der Stromer ist der erste, der auf dem neuen modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB-Plattform) von VW basiert. Diese Plattform soll zukünftig als Basis für eine ganze Reihe an E-Autos des Konzerns dienen. Regulärer Verkaufsstart des ID.3 ist April 2020.

Politischer Druck und zunehmende Konkurrenz

Diesen Schritt geht der Autobauer nicht zuletzt wegen zunehmendem politischem Druck. Flender erklärt: „Noch stärkere CO2-Besteuerungen, SUV-Verbote in Städten und komplett autofreie Städte könnten der Branche weiter zusetzen. Genau wie die vielen neuen Konkurrenten aus den USA und China, wie Tesla , Byton, Rivian usw. Auf der CES hat jetzt sogar Sony ein Elektroauto vorgestellt. Die Frage ist, ob die Hersteller von heute weiter bei der Wertschöpfung eine große Rolle spielen. Früher hat man Motoren entwickelt, jetzt werden die Batterie und Chips zugekauft.“

Holger Degener ( Schneeleopard ) setzt in seinem wikifolio Dividende und Eigenkapital Deutschland unter anderem auf die deutschen Autobauer. Er stellt vorsichtig optimistisch in Aussicht: „Die Unberechenbarkeit der amerikanischen Politik bleibt zwar ein Unsicherheitsfaktor, konjunkturell würde ich aber eher davon ausgehen, dass wir das Tal bereits erreicht haben. Bei den Autoaktien muss man bedenken, dass diese immer einem gewissen Zyklus unterliegen. Da gibt es dann regelmäßig nach einigen besseren Jahren immer mal wieder ein, zwei Jahre, in denen schwächere Ergebnisse geliefert werden. Diesmal ist eine Hauptursache die Abschwächung der Wirtschaft in China. Über fünf Jahre konnte man wenig mit deutschen Autowerten verdienen, über zehn Jahre gesehen ist die Aktienkursentwicklung jedoch trotzdem durchaus zufriedenstellend.“

Tesla, die wertvollste US-Automarke aller Zeiten

Gefragt nach den zukünftigen Gewinnern und Verlierern der Branche, erläutert Degener: „In meinem wikifolio sind BMW , VW und Daimler vertreten, weil alle günstig bewertet sind. Ich kann mich auch noch an Jahre erinnern, in denen alle drei Aktien abwechselnd den DAX nach oben gezogen haben. Bei BMW habe ich die Vorzugsaktien am höchsten gewichtet, auch weil die Dividende hier als Baustein dem wikifolio etwas Stabilität verleiht. Ansonsten denke ich, dass VW gut aufgestellt ist und Nachholpotenzial hat.“ Flender teilt zwar Degeners Ansichten bezüglich VW, legt sein Vertrauen aber in einen anderen Autobauer: „Tesla wird meiner Meinung nach führend bleiben, Volkswagen kann etwas aufholen und mit Porsche und Audi eine gute Rolle spielen. Bei den Zulieferern sind Hella und Infineon gut positioniert. Schlecht wird es bei allen laufen, die heute noch viel im Bereich Getriebe und Motoren erwirtschaften.“ 

Flenders Glaube an Tesla teilen auch die Aktionäre. Die Aktie konnte, beflügelt von Verkaufszahlen deutlich über Markterwartung, ihren Wert in den letzten drei Monaten verdoppeln. Mit einer Marktkapitalisierung von über 90 Milliarden US-Dollar ist Tesla damit die wertvollste US-Automarke aller Zeiten. Aber nicht nur Tesla traut Flender einiges zu. Er sieht den ganzen E-Auto-Markt kurz vor dem Durchbruch: „Ich denke, das E-Auto wird sich jetzt schnell durchsetzen. 2020 könnte mit dem VW ID3, dem Model Y von Tesla, dem Porsche Taycan und vielen weiteren Modellen das Jahr des E-Autos werden.“

Zurückhaltender gibt sich Degener: „Ich sehe E-Autos erstmal auch als Zweitwagen für kürzere Strecken oder eben im Premiumsegment oder sogar als Imagewerbung. Daher würde ich annehmen, dass die E-Autos sich über die nächsten 20 Jahre durchsetzen werden. Für mich ist die Reichweite noch ein Problem, alles unter rund 800 Kilometer würde ich als Hindernis empfinden.“

Im Original hier erschienen: 2020 - das Ende der deutschen Automobilindustrie?

(14.01.2020)



 

Bildnachweis

1. E-Auto, E-Mobilität, Auto, Laden, Strom, Tankstelle - https://de.depositphotos.com/253352584/stock-photo-young-wo... -   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: S Immo , Amag , Agrana , DO&CO , Flughafen Wien , Uniqa , Oberbank AG Stamm , Andritz , Lenzing , Wienerberger , Rosenbauer , Wolford , Mayr-Melnhof , Athos Immobilien , BKS Bank Stamm , Cleen Energy .


Random Partner

Uniqa
Die Uniqa Group ist eine führende Versicherungsgruppe, die in Österreich und Zentral- und Osteuropa tätig ist. Die Gruppe ist mit ihren mehr als 20.000 Mitarbeitern und rund 40 Gesellschaften in 18 Ländern vor Ort und hat mehr als 10 Millionen Kunden.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


E-Auto, E-Mobilität, Auto, Laden, Strom, Tankstelle - https://de.depositphotos.com/253352584/stock-photo-young-woman-charging-an-electric.html, (© https://depositphotos.com)


 Latest Blogs

» Fairplay, disqualiziert (Annabelle Mary Konczer via Facebook)

» Kathrein Bank Halbmarathon (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» FACC vs. Post, Mayr-Melnhof vs. AT&S bzw. was unser Robot zum Semifinale...

» Depot bei bankdirekt.at: Outperformance vs. ATX in den ersten Jänner-Tag...

» Schöne EVN-HV: Jahr mit positiven Geschichten zu erwarten, ein Windpark-...

» Ort des Tages: ams in Premstätten (Leya Hempel)

» Im News-Teil: FACC-Insights, junge AnalystInnen gesucht, an Aktien führt...

» ATX hinkt. Warum eigentlich?, CA Immos tolle Serie, FACC kann es schaffe...

» Schwerpunkt der Woche: Cloud-Geschäft wir immer wertvoller, u.a. mit Mic...

» Florian Gschwandtner läutet die Opening Bell für Freitag


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr



Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Fabasoft(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: EVN(1), Lenzing(1), Österreichische Post(1), Uniqa(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: OMV(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Andritz(1), S&T(1), Verbund(1), Fabasoft(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(1), SBO(1), AT&S(1)
    Star der Stunde: DO&CO 0.68%, Rutsch der Stunde: VIG -1.05%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Lenzing(2), Zumtobel(1), Flughafen Wien(1), DO&CO(1)
    Star der Stunde: Palfinger 0.93%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.27%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Andritz(1), SBO(1), S&T(1), AMS(1), voestalpine(1)

    Featured Partner Video

    ZÜBLIN Timber - Gare Maritime in Brüssel (deutsch)

    Einst war es Europas größter Güterbahnhof: folgend errichtete ZÜBLIN in 2019 zwölf vierstöckige Vollholzgebäude. Rund 9.000 m³ Brettschichtholz, 3.000 m&sup...

    2020 - das Ende der deutschen Automobilindustrie? U.a. mit Tesla, BMW, VW, Daimler ... (Andreas Kern)


    „2020 könnte das Jahr des E-Autos werden“

    2020 dürfte, wie schon 2019, ein herausforderndes Jahr für die deutsche Automobilbranche werden.

    Angesichts strengerer CO2-Besteuerung in der EU sind die Branchengranden gezwungen, den E-Auto-Anteil zu erhöhen, um so den CO2-Austoß ihrer Gesamtflotte zu senken. Für diese neue Generation der Stromer setzen viele in der Branche auf Kooperationen und offene Entwicklungsplattformen. Glaubt man Insidern, könnte die Mega-Fusion zwischen Peugeot Citroen und Fiat Chrysler erst der Anfang gewesen sein.

    In Expertenkreisen herrscht indes Unklarheit, ob diese E-Großoffensiven vom Verbraucher angenommen werden. Schlechte Infrastruktur und mangelnde politische Impulse stünden hier im Weg. Während die Industrie hierzulande hadert, lassen Tesla und der Newcomer Byton die Investorenherzen höherschlagen und legen beeindruckende Rallyes aufs Börsenparkett. Und die Konkurrenz wird in Zukunft nicht abnehmen, zuletzt hat sogar Sony ein Konzept-Auto präsentiert. Ist 2020 der Sargnagel für die deutsche Autobranche? Oder feiern sie das CO2-neutrale Comeback?

    Große Herausforderungen für die deutschen Autobauer

    „Die klassischen Autobauer werden weiter große Herausforderungen bei der Umstellung auf Elektroantriebe zu bewältigen haben. Die Margen sind weiter unter Druck. Ob die Hersteller in den nächsten Jahren die Kurve hin zu größerer Profitabilität schaffen, ist schwer vorherzusagen. Aktuell sehe ich bei Volkswagen die größten Chancen“, erläutert der mit der Materie vertraute wikifolio-Trader Michael Flender ( GoldeselTrading ). Flender verwaltet unter anderem die beiden erfolgreichen wikifolios Goldesel-Investing und Goldesel-Trading

    VW hat im vergangenen Jahr mit der Produktion des ID.3, dem ersten reinen E-Auto des Konzerns, begonnen. Der Stromer ist der erste, der auf dem neuen modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB-Plattform) von VW basiert. Diese Plattform soll zukünftig als Basis für eine ganze Reihe an E-Autos des Konzerns dienen. Regulärer Verkaufsstart des ID.3 ist April 2020.

    Politischer Druck und zunehmende Konkurrenz

    Diesen Schritt geht der Autobauer nicht zuletzt wegen zunehmendem politischem Druck. Flender erklärt: „Noch stärkere CO2-Besteuerungen, SUV-Verbote in Städten und komplett autofreie Städte könnten der Branche weiter zusetzen. Genau wie die vielen neuen Konkurrenten aus den USA und China, wie Tesla , Byton, Rivian usw. Auf der CES hat jetzt sogar Sony ein Elektroauto vorgestellt. Die Frage ist, ob die Hersteller von heute weiter bei der Wertschöpfung eine große Rolle spielen. Früher hat man Motoren entwickelt, jetzt werden die Batterie und Chips zugekauft.“

    Holger Degener ( Schneeleopard ) setzt in seinem wikifolio Dividende und Eigenkapital Deutschland unter anderem auf die deutschen Autobauer. Er stellt vorsichtig optimistisch in Aussicht: „Die Unberechenbarkeit der amerikanischen Politik bleibt zwar ein Unsicherheitsfaktor, konjunkturell würde ich aber eher davon ausgehen, dass wir das Tal bereits erreicht haben. Bei den Autoaktien muss man bedenken, dass diese immer einem gewissen Zyklus unterliegen. Da gibt es dann regelmäßig nach einigen besseren Jahren immer mal wieder ein, zwei Jahre, in denen schwächere Ergebnisse geliefert werden. Diesmal ist eine Hauptursache die Abschwächung der Wirtschaft in China. Über fünf Jahre konnte man wenig mit deutschen Autowerten verdienen, über zehn Jahre gesehen ist die Aktienkursentwicklung jedoch trotzdem durchaus zufriedenstellend.“

    Tesla, die wertvollste US-Automarke aller Zeiten

    Gefragt nach den zukünftigen Gewinnern und Verlierern der Branche, erläutert Degener: „In meinem wikifolio sind BMW , VW und Daimler vertreten, weil alle günstig bewertet sind. Ich kann mich auch noch an Jahre erinnern, in denen alle drei Aktien abwechselnd den DAX nach oben gezogen haben. Bei BMW habe ich die Vorzugsaktien am höchsten gewichtet, auch weil die Dividende hier als Baustein dem wikifolio etwas Stabilität verleiht. Ansonsten denke ich, dass VW gut aufgestellt ist und Nachholpotenzial hat.“ Flender teilt zwar Degeners Ansichten bezüglich VW, legt sein Vertrauen aber in einen anderen Autobauer: „Tesla wird meiner Meinung nach führend bleiben, Volkswagen kann etwas aufholen und mit Porsche und Audi eine gute Rolle spielen. Bei den Zulieferern sind Hella und Infineon gut positioniert. Schlecht wird es bei allen laufen, die heute noch viel im Bereich Getriebe und Motoren erwirtschaften.“ 

    Flenders Glaube an Tesla teilen auch die Aktionäre. Die Aktie konnte, beflügelt von Verkaufszahlen deutlich über Markterwartung, ihren Wert in den letzten drei Monaten verdoppeln. Mit einer Marktkapitalisierung von über 90 Milliarden US-Dollar ist Tesla damit die wertvollste US-Automarke aller Zeiten. Aber nicht nur Tesla traut Flender einiges zu. Er sieht den ganzen E-Auto-Markt kurz vor dem Durchbruch: „Ich denke, das E-Auto wird sich jetzt schnell durchsetzen. 2020 könnte mit dem VW ID3, dem Model Y von Tesla, dem Porsche Taycan und vielen weiteren Modellen das Jahr des E-Autos werden.“

    Zurückhaltender gibt sich Degener: „Ich sehe E-Autos erstmal auch als Zweitwagen für kürzere Strecken oder eben im Premiumsegment oder sogar als Imagewerbung. Daher würde ich annehmen, dass die E-Autos sich über die nächsten 20 Jahre durchsetzen werden. Für mich ist die Reichweite noch ein Problem, alles unter rund 800 Kilometer würde ich als Hindernis empfinden.“

    Im Original hier erschienen: 2020 - das Ende der deutschen Automobilindustrie?

    (14.01.2020)



     

    Bildnachweis

    1. E-Auto, E-Mobilität, Auto, Laden, Strom, Tankstelle - https://de.depositphotos.com/253352584/stock-photo-young-wo... -   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar: S Immo , Amag , Agrana , DO&CO , Flughafen Wien , Uniqa , Oberbank AG Stamm , Andritz , Lenzing , Wienerberger , Rosenbauer , Wolford , Mayr-Melnhof , Athos Immobilien , BKS Bank Stamm , Cleen Energy .


    Random Partner

    Uniqa
    Die Uniqa Group ist eine führende Versicherungsgruppe, die in Österreich und Zentral- und Osteuropa tätig ist. Die Gruppe ist mit ihren mehr als 20.000 Mitarbeitern und rund 40 Gesellschaften in 18 Ländern vor Ort und hat mehr als 10 Millionen Kunden.

    >> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    E-Auto, E-Mobilität, Auto, Laden, Strom, Tankstelle - https://de.depositphotos.com/253352584/stock-photo-young-woman-charging-an-electric.html, (© https://depositphotos.com)


     Latest Blogs

    » Fairplay, disqualiziert (Annabelle Mary Konczer via Facebook)

    » Kathrein Bank Halbmarathon (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » FACC vs. Post, Mayr-Melnhof vs. AT&S bzw. was unser Robot zum Semifinale...

    » Depot bei bankdirekt.at: Outperformance vs. ATX in den ersten Jänner-Tag...

    » Schöne EVN-HV: Jahr mit positiven Geschichten zu erwarten, ein Windpark-...

    » Ort des Tages: ams in Premstätten (Leya Hempel)

    » Im News-Teil: FACC-Insights, junge AnalystInnen gesucht, an Aktien führt...

    » ATX hinkt. Warum eigentlich?, CA Immos tolle Serie, FACC kann es schaffe...

    » Schwerpunkt der Woche: Cloud-Geschäft wir immer wertvoller, u.a. mit Mic...

    » Florian Gschwandtner läutet die Opening Bell für Freitag


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr



    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Fabasoft(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: EVN(1), Lenzing(1), Österreichische Post(1), Uniqa(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: OMV(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Andritz(1), S&T(1), Verbund(1), Fabasoft(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(1), SBO(1), AT&S(1)
      Star der Stunde: DO&CO 0.68%, Rutsch der Stunde: VIG -1.05%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Lenzing(2), Zumtobel(1), Flughafen Wien(1), DO&CO(1)
      Star der Stunde: Palfinger 0.93%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.27%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Andritz(1), SBO(1), S&T(1), AMS(1), voestalpine(1)

      Featured Partner Video

      ZÜBLIN Timber - Gare Maritime in Brüssel (deutsch)

      Einst war es Europas größter Güterbahnhof: folgend errichtete ZÜBLIN in 2019 zwölf vierstöckige Vollholzgebäude. Rund 9.000 m³ Brettschichtholz, 3.000 m&sup...