Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





News zu S Immo, Frequentis, den Handelsaktivitäten an der Wiener Börse, dazu Research zu S&T, RHI Magnesita, RBI, Erste Group, ams. (Christine Petzwinkler)

Die S Immo hat das Jahr 2019, wie bereits berichtet, mit einem Rekordergebnis von 213,3 Mio. Euro abgeschlossen. Die Coronavirus-Krise wird allerdings im Jahr 2020 ihre Spuren in der Bilanz hinterlassen. "2020 wird uns deutlich treffen," so Vorstand Friedrich Wachernig im heutigen Conference Call. Die Auswirkungen werden wesentlich von der Dauer der Krise und den Unterstützungsmaßnahmen der Regierungen abhängen. "Die sich bessernde Lage in China stimmt uns aber zuversichtlich", so Wachernig. Selbst wird das Unternehmen keine Unterstützung anfordern, die Mieter allerdings sehr wohl. Grundsätzlich strebt man bei der S Immo stets an, die Mieter langfristig zu halten. Daher wird jede Situation in der aktuellen Lage genau evaluiert und mit den Mietern individiuelle Lösungen gefunden. Was laufende Transaktionen anbelangt, liegt vorerst Vieles auf Eis. Da es für eine konkrete Einschätzung der Auswirkungen noch zu früh und keine realistische Darstellung möglich sei, seien derzeit sowohl Ankaufsprojekte (für die etwa die jüngste Kapitalerhöhung durchgeführt wurde) als auch die Fusionsgespräche mit der Immofinanz bis auf weiteres verschoben, so die Vorstände. Dafür blickt man bei der S Immo bereits optimistisch auf das Jahr 2021. "Wir rechnen 2021 mit guten Chancen und einer deutlichen Gegenbewegung nach oben. Wir wollen 2021 wieder richtig verdienen", so Wachernig. Das Unternehmen verfügt über eine "entspannte Liquiditätssituation", wie es CEO Ernst Vejdovszky ausdrückt. Die liquiden Mittel liegen bei 111 Mio. Euro, dazu kommen die 146,5 Mio. Euro aus der Kapitalerhöhung. Zu den Anteilen an Immofinanz und CA Immo, deren Aktienkurse mit dem Gesamtmarkt zuletzt deutlich zurückgegangen sind, hält Vejdovszky fest, dass das Gesamtveranlagungsergebnis immer noch bei 19 Mio. Euro liegt (per Ende März).
Im Berliner Speckgürtel, wo die S Immo mittlerweile über 2 Mio. qm Fläche verfügt, die im Schnitt zu je 13,99 Euro je qm gekauft wurden, liegt der Fokus auf den Widmungs- und Planungsaktivitäten. Es gibt 28 Projekte in einer mittleren und langfristigen Entwicklung. Als sehr positiv sei die Tatsache zu werten, dass Tesla in der Gegend die Gigafabrik errichtet, betont Wachernig.
Hinsichtlich Dividende bleibt man vorerst bei dem Vorschlag von 0,7 Euro je Stück, allerdings sei eine Neu-Bewertung der Situation durchaus möglich, kündigt der CEO an. Das Aktienrückkaufprogramm wird weitergeführt. Was das Abhalten von Hauptversammlungen anbelangt, sollte es demnächst eine Verordnung der Regierung geben, weiß Vejdovszky.
S Immo ( Akt. Indikation:  16,58 /16,72, 1,65%)

Im Geschäftsjahr 2019 hat Frequentis den Umsatz und das Ergebnis steigern können. Der Umsatz konnte um 6,3 Prozent auf 303,6 Mio. Euro wachsen, das EBIT stieg um 10,3 Prozent auf 17,2 Mio. Euro. Die EBIT-Marge verbesserte sich von 5,5 auf 5,7 Prozent im Jahr, das Konzernergebnis um 5,8 Prozent auf 12,5 Mio. Euro im Jahr 2019. "Basierend auf dem verbesserten Konzernergebnis und unter Berücksichtigung der Unwägbarkeiten der Coronavirus-Pandemie schlägt der Vorstand der Hauptversammlung aus kaufmännischer Vorsicht eine unterhalb des Zielkorridors der Dividendenpolitik gelegene Dividende von 0,15 Euro je Aktie vor", teilt das Unternehmen mit. "Mit einem all-time-Höchststand an Aufträgen von fast 400 Mio. Euro, unserem auch in Krisenzeiten nachhaltigen Geschäftsmodell und einem hoch engagierten Team sind wir auch für die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie gut gerüstet," sagt Frequentis CEO Norbert Haslacher. Vom Rekordauftragsstand werden "voraussichtlich Umsatzerlöse von rund 215,5 Mio. Euro im Jahr 2020 realisiert, der Rest im Jahr 2021 und den Folgejahren", so das Unternehmen. Nach einem positiven Jahresbeginn 2020 mit weiter steigendem Auftragseingang strebt das Unternehmen danach, Umsatz und Auftragseingang im Jahr 2020 weiter zu steigern. Mit der Ausbreitung des Coronavirus seien jedoch Risiken für das laufende Jahr verbunden.
Frequentis ( Akt. Indikation:  15,10 /15,45, 1,83%)

Die Wiener Börse hat die Handelsstatistik für das von den Coronavirus-Turbulenzen gekennzeichnete 1. Quartal veröffentlicht. So beträgt der Aktienumsatz im 1. Quartal 21,7 Mrd. Euro, das ist ein Plus von 35,63 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Q1 2019: 16 Mrd. Euro). Mit 7,2 Mrd. Euro ist der durchschnittliche Monatsumsatz 2020 so hoch wie seit über 10 Jahren nicht mehr. Allein im Monat März wurden 10,94 Mrd. Euro umgesetzt, ein Plus von 82,64 % im Vergleich zum März 2019 (5,99 Mrd. Euro). Die umsatzstärksten Handelstage 2020 waren der 20. März mit 777 Mio. Euro (Quartalsverfall) gefolgt vom 9. März (765 Mio. EUR) und dem 28. Februar (748 Mio. Euro). Die umsatzstärksten österreichischen Aktien waren 2020 bisher Erste Group Bank mit 3,68 Mrd. Euro, vor OMV mit 3,04 Mrd. Euro und voestalpine mit 1,92 Mrd. Euro. Auf Platz vier und fünf folgten Raiffeisen Bank International (1,79 Mrd. Euro) und Verbund (1,45 Mrd. Euro). Der heimische ATX fiel im Jahresverlauf 2020 um 37,19 Prozent. „Ja, Aktienkurse reagieren empfindlich auf Veränderungen von Wirtschafts- und Unternehmensprognosen. Seit Bestehen weist der österreichische Leitindex jedoch immer noch eine durchschnittliche jährliche Rendite von fünf Prozent auf (im Gegensatz zu 7 % vor zwei Monaten), trotz aller Krisen und Verwerfungen seit 1991. Die Dividende trägt maßgeblich zur Performance bei. Anleger können das Risiko von Aktieninvestments dauerhaft minimieren, indem sie langfristig, regelmäßig und breit gestreut, am besten weltweit, anlegen,“ sagt Börsenchef Christoph Boschan.
ATX ( Akt. Indikation:  1967,80 /1968,00, 1,12%)

Frisches Research: Die Analysten von Jefferies nehmen die Bewertung füt S&T mit "Buy" und Kursziel 26,0 Euro auf. Peel Hunt bestätigt RHI Magnesita mit "Buy" und reduziert das Kursziel von 5900 auf 4600 Pence. Die Analysten der Deutschen Bank bleiben bei Wienerberger auf "Halten" und nehmen das Kursziel von 25,0 auf 16,5 Euro zurück. Keefe, Bruyette & Woods bestätigt für Raiffeisen Bank International die Underperform-Empfehlung und reduziert das Kursziel von 27,2 auf 15,0 Euro. Des weiteren bleiben die Keefe, Bruyette & Woods-Experten bei ihrer Outperform-Empfehlung für Erste Group, kürzen das Kursziel aber von 37,0 auf 28,0 Euro. Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für ams von 70,0 auf 35,0 Franken gesenkt, die Kaufempfehlung aber bestätigt.
S&T ( Akt. Indikation:  17,59 /17,65, 3,71%)
RHI Magnesita ( Akt. Indikation:  21,40 /21,78, -6,21%)
Wienerberger ( Akt. Indikation:  14,67 /14,71, 2,58%)
Erste Group ( Akt. Indikation:  15,94 /15,96, 0,28%)
RBI ( Akt. Indikation:  13,36 /13,39, 3,12%)
S&T ( Akt. Indikation:  17,59 /17,65, 3,71%)

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 02.04.)

(02.04.2020)



ATX
Akt. Indikation:  2485.80 / 2486.00
Uhrzeit:  17:10:02
Veränderung zu letztem SK:  4.06%
Letzter SK:  2388.91 ( 0.95%)

Erste Group
Akt. Indikation:  24.99 / 25.03
Uhrzeit:  17:13:00
Veränderung zu letztem SK:  9.12%
Letzter SK:  22.92 ( 3.34%)

Frequentis
Akt. Indikation:  17.90 / 17.97
Uhrzeit:  16:57:59
Veränderung zu letztem SK:  0.25%
Letzter SK:  17.89 ( 2.24%)

RBI
Akt. Indikation:  18.72 / 18.75
Uhrzeit:  17:11:45
Veränderung zu letztem SK:  6.09%
Letzter SK:  17.66 ( 1.73%)

RHI Magnesita
Akt. Indikation:  33.46 / 33.64
Uhrzeit:  17:09:51
Veränderung zu letztem SK:  6.51%
Letzter SK:  31.50 ( 5.00%)

S Immo
Akt. Indikation:  16.36 / 16.42
Uhrzeit:  17:10:13
Veränderung zu letztem SK:  0.68%
Letzter SK:  16.28 ( -1.69%)

S&T
Akt. Indikation:  23.74 / 23.78
Uhrzeit:  17:12:35
Veränderung zu letztem SK:  -0.83%
Letzter SK:  23.96 ( 0.59%)

Wienerberger
Akt. Indikation:  21.06 / 21.12
Uhrzeit:  17:11:40
Veränderung zu letztem SK:  6.14%
Letzter SK:  19.87 ( 1.90%)



 

Bildnachweis

1. mind the #gabb

Aktien auf dem Radar:Andritz, Wienerberger, Erste Group, Amag, Warimpex, S Immo, RBI, VIG, Kapsch TrafficCom, SBO, ATX, ATX Prime, voestalpine, Fabasoft, AMS, Immofinanz, Zumtobel, Agrana, CA Immo, Josef Manner & Comp. AG, Polytec, startup300, Wolford, Semperit, Telekom Austria, adidas, SAP, Henkel, Lufthansa, Beiersdorf, Vonovia SE.


Random Partner

Andritz
Andritz ist ein österreichischer Konzern für Maschinen- und Anlagenbau mit Hauptsitz in Graz. Benannt ist das Unternehmen nach dem Grazer Stadtbezirk Andritz. Das Unternehmen notiert an der Wiener Börse und unterhält weltweit mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


mind the #gabb


 Latest Blogs

» (Neuer) Fahrplan für Österreichische Meisterschaften im Herbst 2020 (Vie...

» Depot bei bankdirekt.at: Stärker, aber der Stay Low auf den DAX tut weh ...

» USA: Erfolg im Weltraum, plus… - u.a. mit Tesla, Nutanix, Pure Storage, ...

» Ort des Tages: SeneCura Pflegezentren Österreich (Leya Hempel)

» Insights von Wolftank, News zu Do&Co und Wolford, Research zu Fabasoft, ...

» EVN: Kommentierte Präsentation in der Austrian Visual Worldwide Roadshow...

» Neues Video Sporttagebuch: Drinks on Marko (Michael Knöppel. spotify)

» Neues Video Am Sportplatz #17: Das erste "Mental-Spezial" mit Sportpsych...

» Wie Staatsfonds Aktien mit der Buy-and-Hold-Methode kaufen und reich wer...

» Warum Deutsche Wohnen (und nicht Delivery Hero) Lufthansa im DAX ersetzt...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

SeneCura Pflegezentren Österreich
FCA Bank Wien
Plansee Österreich Headquarter




Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Immofinanz 2.2%, Rutsch der Stunde: FACC -0.99%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: OMV(4), Mayr-Melnhof(1), UBM(1), AMS(1), Wienerberger(1), Rosenbauer(1), S&T(1)
    BSN Vola-Event Wienerberger
    BSN MA-Event OMV
    BSN Vola-Event OMV
    Star der Stunde: Wienerberger 2.11%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.22%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: AMS(2), OMV(2), Andritz(1), Palfinger(1), Addiko Bank(1), Frequentis(1), S&T(1), Fabasoft(1)
    BSN Vola-Event MTU Aero Engines
    BSN Vola-Event Bawag

    Featured Partner Video

    Irre 10km Zeit im Training!! (Nike Vaporfly Test)

    Du willst auch neue Bestzeiten über die 10km laufen? Dann hol dir die kostenlosen Trainingspläne vom Profi: https://bit.ly/3dbnEDW ------------------------------------------------------------------...

    News zu S Immo, Frequentis, den Handelsaktivitäten an der Wiener Börse, dazu Research zu S&T, RHI Magnesita, RBI, Erste Group, ams. (Christine Petzwinkler)


    Die S Immo hat das Jahr 2019, wie bereits berichtet, mit einem Rekordergebnis von 213,3 Mio. Euro abgeschlossen. Die Coronavirus-Krise wird allerdings im Jahr 2020 ihre Spuren in der Bilanz hinterlassen. "2020 wird uns deutlich treffen," so Vorstand Friedrich Wachernig im heutigen Conference Call. Die Auswirkungen werden wesentlich von der Dauer der Krise und den Unterstützungsmaßnahmen der Regierungen abhängen. "Die sich bessernde Lage in China stimmt uns aber zuversichtlich", so Wachernig. Selbst wird das Unternehmen keine Unterstützung anfordern, die Mieter allerdings sehr wohl. Grundsätzlich strebt man bei der S Immo stets an, die Mieter langfristig zu halten. Daher wird jede Situation in der aktuellen Lage genau evaluiert und mit den Mietern individiuelle Lösungen gefunden. Was laufende Transaktionen anbelangt, liegt vorerst Vieles auf Eis. Da es für eine konkrete Einschätzung der Auswirkungen noch zu früh und keine realistische Darstellung möglich sei, seien derzeit sowohl Ankaufsprojekte (für die etwa die jüngste Kapitalerhöhung durchgeführt wurde) als auch die Fusionsgespräche mit der Immofinanz bis auf weiteres verschoben, so die Vorstände. Dafür blickt man bei der S Immo bereits optimistisch auf das Jahr 2021. "Wir rechnen 2021 mit guten Chancen und einer deutlichen Gegenbewegung nach oben. Wir wollen 2021 wieder richtig verdienen", so Wachernig. Das Unternehmen verfügt über eine "entspannte Liquiditätssituation", wie es CEO Ernst Vejdovszky ausdrückt. Die liquiden Mittel liegen bei 111 Mio. Euro, dazu kommen die 146,5 Mio. Euro aus der Kapitalerhöhung. Zu den Anteilen an Immofinanz und CA Immo, deren Aktienkurse mit dem Gesamtmarkt zuletzt deutlich zurückgegangen sind, hält Vejdovszky fest, dass das Gesamtveranlagungsergebnis immer noch bei 19 Mio. Euro liegt (per Ende März).
    Im Berliner Speckgürtel, wo die S Immo mittlerweile über 2 Mio. qm Fläche verfügt, die im Schnitt zu je 13,99 Euro je qm gekauft wurden, liegt der Fokus auf den Widmungs- und Planungsaktivitäten. Es gibt 28 Projekte in einer mittleren und langfristigen Entwicklung. Als sehr positiv sei die Tatsache zu werten, dass Tesla in der Gegend die Gigafabrik errichtet, betont Wachernig.
    Hinsichtlich Dividende bleibt man vorerst bei dem Vorschlag von 0,7 Euro je Stück, allerdings sei eine Neu-Bewertung der Situation durchaus möglich, kündigt der CEO an. Das Aktienrückkaufprogramm wird weitergeführt. Was das Abhalten von Hauptversammlungen anbelangt, sollte es demnächst eine Verordnung der Regierung geben, weiß Vejdovszky.
    S Immo ( Akt. Indikation:  16,58 /16,72, 1,65%)

    Im Geschäftsjahr 2019 hat Frequentis den Umsatz und das Ergebnis steigern können. Der Umsatz konnte um 6,3 Prozent auf 303,6 Mio. Euro wachsen, das EBIT stieg um 10,3 Prozent auf 17,2 Mio. Euro. Die EBIT-Marge verbesserte sich von 5,5 auf 5,7 Prozent im Jahr, das Konzernergebnis um 5,8 Prozent auf 12,5 Mio. Euro im Jahr 2019. "Basierend auf dem verbesserten Konzernergebnis und unter Berücksichtigung der Unwägbarkeiten der Coronavirus-Pandemie schlägt der Vorstand der Hauptversammlung aus kaufmännischer Vorsicht eine unterhalb des Zielkorridors der Dividendenpolitik gelegene Dividende von 0,15 Euro je Aktie vor", teilt das Unternehmen mit. "Mit einem all-time-Höchststand an Aufträgen von fast 400 Mio. Euro, unserem auch in Krisenzeiten nachhaltigen Geschäftsmodell und einem hoch engagierten Team sind wir auch für die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie gut gerüstet," sagt Frequentis CEO Norbert Haslacher. Vom Rekordauftragsstand werden "voraussichtlich Umsatzerlöse von rund 215,5 Mio. Euro im Jahr 2020 realisiert, der Rest im Jahr 2021 und den Folgejahren", so das Unternehmen. Nach einem positiven Jahresbeginn 2020 mit weiter steigendem Auftragseingang strebt das Unternehmen danach, Umsatz und Auftragseingang im Jahr 2020 weiter zu steigern. Mit der Ausbreitung des Coronavirus seien jedoch Risiken für das laufende Jahr verbunden.
    Frequentis ( Akt. Indikation:  15,10 /15,45, 1,83%)

    Die Wiener Börse hat die Handelsstatistik für das von den Coronavirus-Turbulenzen gekennzeichnete 1. Quartal veröffentlicht. So beträgt der Aktienumsatz im 1. Quartal 21,7 Mrd. Euro, das ist ein Plus von 35,63 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Q1 2019: 16 Mrd. Euro). Mit 7,2 Mrd. Euro ist der durchschnittliche Monatsumsatz 2020 so hoch wie seit über 10 Jahren nicht mehr. Allein im Monat März wurden 10,94 Mrd. Euro umgesetzt, ein Plus von 82,64 % im Vergleich zum März 2019 (5,99 Mrd. Euro). Die umsatzstärksten Handelstage 2020 waren der 20. März mit 777 Mio. Euro (Quartalsverfall) gefolgt vom 9. März (765 Mio. EUR) und dem 28. Februar (748 Mio. Euro). Die umsatzstärksten österreichischen Aktien waren 2020 bisher Erste Group Bank mit 3,68 Mrd. Euro, vor OMV mit 3,04 Mrd. Euro und voestalpine mit 1,92 Mrd. Euro. Auf Platz vier und fünf folgten Raiffeisen Bank International (1,79 Mrd. Euro) und Verbund (1,45 Mrd. Euro). Der heimische ATX fiel im Jahresverlauf 2020 um 37,19 Prozent. „Ja, Aktienkurse reagieren empfindlich auf Veränderungen von Wirtschafts- und Unternehmensprognosen. Seit Bestehen weist der österreichische Leitindex jedoch immer noch eine durchschnittliche jährliche Rendite von fünf Prozent auf (im Gegensatz zu 7 % vor zwei Monaten), trotz aller Krisen und Verwerfungen seit 1991. Die Dividende trägt maßgeblich zur Performance bei. Anleger können das Risiko von Aktieninvestments dauerhaft minimieren, indem sie langfristig, regelmäßig und breit gestreut, am besten weltweit, anlegen,“ sagt Börsenchef Christoph Boschan.
    ATX ( Akt. Indikation:  1967,80 /1968,00, 1,12%)

    Frisches Research: Die Analysten von Jefferies nehmen die Bewertung füt S&T mit "Buy" und Kursziel 26,0 Euro auf. Peel Hunt bestätigt RHI Magnesita mit "Buy" und reduziert das Kursziel von 5900 auf 4600 Pence. Die Analysten der Deutschen Bank bleiben bei Wienerberger auf "Halten" und nehmen das Kursziel von 25,0 auf 16,5 Euro zurück. Keefe, Bruyette & Woods bestätigt für Raiffeisen Bank International die Underperform-Empfehlung und reduziert das Kursziel von 27,2 auf 15,0 Euro. Des weiteren bleiben die Keefe, Bruyette & Woods-Experten bei ihrer Outperform-Empfehlung für Erste Group, kürzen das Kursziel aber von 37,0 auf 28,0 Euro. Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für ams von 70,0 auf 35,0 Franken gesenkt, die Kaufempfehlung aber bestätigt.
    S&T ( Akt. Indikation:  17,59 /17,65, 3,71%)
    RHI Magnesita ( Akt. Indikation:  21,40 /21,78, -6,21%)
    Wienerberger ( Akt. Indikation:  14,67 /14,71, 2,58%)
    Erste Group ( Akt. Indikation:  15,94 /15,96, 0,28%)
    RBI ( Akt. Indikation:  13,36 /13,39, 3,12%)
    S&T ( Akt. Indikation:  17,59 /17,65, 3,71%)

    (Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 02.04.)

    (02.04.2020)



    ATX
    Akt. Indikation:  2485.80 / 2486.00
    Uhrzeit:  17:10:02
    Veränderung zu letztem SK:  4.06%
    Letzter SK:  2388.91 ( 0.95%)

    Erste Group
    Akt. Indikation:  24.99 / 25.03
    Uhrzeit:  17:13:00
    Veränderung zu letztem SK:  9.12%
    Letzter SK:  22.92 ( 3.34%)

    Frequentis
    Akt. Indikation:  17.90 / 17.97
    Uhrzeit:  16:57:59
    Veränderung zu letztem SK:  0.25%
    Letzter SK:  17.89 ( 2.24%)

    RBI
    Akt. Indikation:  18.72 / 18.75
    Uhrzeit:  17:11:45
    Veränderung zu letztem SK:  6.09%
    Letzter SK:  17.66 ( 1.73%)

    RHI Magnesita
    Akt. Indikation:  33.46 / 33.64
    Uhrzeit:  17:09:51
    Veränderung zu letztem SK:  6.51%
    Letzter SK:  31.50 ( 5.00%)

    S Immo
    Akt. Indikation:  16.36 / 16.42
    Uhrzeit:  17:10:13
    Veränderung zu letztem SK:  0.68%
    Letzter SK:  16.28 ( -1.69%)

    S&T
    Akt. Indikation:  23.74 / 23.78
    Uhrzeit:  17:12:35
    Veränderung zu letztem SK:  -0.83%
    Letzter SK:  23.96 ( 0.59%)

    Wienerberger
    Akt. Indikation:  21.06 / 21.12
    Uhrzeit:  17:11:40
    Veränderung zu letztem SK:  6.14%
    Letzter SK:  19.87 ( 1.90%)



     

    Bildnachweis

    1. mind the #gabb

    Aktien auf dem Radar:Andritz, Wienerberger, Erste Group, Amag, Warimpex, S Immo, RBI, VIG, Kapsch TrafficCom, SBO, ATX, ATX Prime, voestalpine, Fabasoft, AMS, Immofinanz, Zumtobel, Agrana, CA Immo, Josef Manner & Comp. AG, Polytec, startup300, Wolford, Semperit, Telekom Austria, adidas, SAP, Henkel, Lufthansa, Beiersdorf, Vonovia SE.


    Random Partner

    Andritz
    Andritz ist ein österreichischer Konzern für Maschinen- und Anlagenbau mit Hauptsitz in Graz. Benannt ist das Unternehmen nach dem Grazer Stadtbezirk Andritz. Das Unternehmen notiert an der Wiener Börse und unterhält weltweit mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften.

    >> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    mind the #gabb


     Latest Blogs

    » (Neuer) Fahrplan für Österreichische Meisterschaften im Herbst 2020 (Vie...

    » Depot bei bankdirekt.at: Stärker, aber der Stay Low auf den DAX tut weh ...

    » USA: Erfolg im Weltraum, plus… - u.a. mit Tesla, Nutanix, Pure Storage, ...

    » Ort des Tages: SeneCura Pflegezentren Österreich (Leya Hempel)

    » Insights von Wolftank, News zu Do&Co und Wolford, Research zu Fabasoft, ...

    » EVN: Kommentierte Präsentation in der Austrian Visual Worldwide Roadshow...

    » Neues Video Sporttagebuch: Drinks on Marko (Michael Knöppel. spotify)

    » Neues Video Am Sportplatz #17: Das erste "Mental-Spezial" mit Sportpsych...

    » Wie Staatsfonds Aktien mit der Buy-and-Hold-Methode kaufen und reich wer...

    » Warum Deutsche Wohnen (und nicht Delivery Hero) Lufthansa im DAX ersetzt...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Ausgewählte Events von BSN-Partnern


    Meistgelesen
    >> mehr

    Finanzmap-Suchen

    SeneCura Pflegezentren Österreich
    FCA Bank Wien
    Plansee Österreich Headquarter




    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Immofinanz 2.2%, Rutsch der Stunde: FACC -0.99%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: OMV(4), Mayr-Melnhof(1), UBM(1), AMS(1), Wienerberger(1), Rosenbauer(1), S&T(1)
      BSN Vola-Event Wienerberger
      BSN MA-Event OMV
      BSN Vola-Event OMV
      Star der Stunde: Wienerberger 2.11%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.22%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: AMS(2), OMV(2), Andritz(1), Palfinger(1), Addiko Bank(1), Frequentis(1), S&T(1), Fabasoft(1)
      BSN Vola-Event MTU Aero Engines
      BSN Vola-Event Bawag

      Featured Partner Video

      Irre 10km Zeit im Training!! (Nike Vaporfly Test)

      Du willst auch neue Bestzeiten über die 10km laufen? Dann hol dir die kostenlosen Trainingspläne vom Profi: https://bit.ly/3dbnEDW ------------------------------------------------------------------...