Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.








Magazine aktuell


#gabb aktuell



16.01.2021

In der Wochensicht ist vorne: Intel 13,53% vor Ibiden Co.Ltd 10,11%, Shinko Electric Industries 7,94%, Semtech Corporation 4,49%, Compeq Manufacturing 3,75%, Qualcomm Incorporated 3,31%, TTM Technologies, Inc. -0,42%, Unimicron Technology Corp -0,86%, AT&S -1,28% und Apple -1,54%.

In der Monatssicht ist vorne: AT&S 26,59% vor Intel 17,4% , Shinko Electric Industries 14,61% , Qualcomm Incorporated 9,95% , Semtech Corporation 9,75% , TTM Technologies, Inc. 7% , Compeq Manufacturing 6,33% , Apple 5,85% , Ibiden Co.Ltd -2% und Unimicron Technology Corp -2,81% . Weitere Highlights: Intel ist nun 3 Tage im Plus (14,96% Zuwachs von 51,54 auf 59,25), ebenso Unimicron Technology Corp 3 Tage im Minus (4,95% Verlust von 18,2 auf 17,3).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Compeq Manufacturing 51,13% (Vorjahr: -29,95 Prozent) im Plus. Dahinter Unimicron Technology Corp 39,52% (Vorjahr: -12,68 Prozent) und Intel 18,93% (Vorjahr: -18,23 Prozent). Apple -2,85% (Vorjahr: 83,48 Prozent) im Minus. Dahinter AT&S 3,07% (Vorjahr: 30,11 Prozent) und TTM Technologies, Inc. 3,08% (Vorjahr: -7,93 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: AT&S 53,34%, Shinko Electric Industries 49,59% und Qualcomm Incorporated 45,3%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: keiner.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:07 Uhr die Shinko Electric Industries-Aktie am besten: 4,9% Plus. Dahinter Ibiden Co.Ltd mit +2,55% , Semtech Corporation mit +0,79% und TTM Technologies, Inc. mit +0,43% AT&S mit -0,09% , Apple mit -1,32% , Intel mit -2,45% und Qualcomm Incorporated mit -3,16% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients) ist 14,59% und reiht sich damit auf Platz 3 ein:

1. IT, Elektronik, 3D: 27,76% Show latest Report (16.01.2021)
2. Ölindustrie: 19,49% Show latest Report (16.01.2021)
3. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 14,59% Show latest Report (09.01.2021)
4. Energie: 13,03% Show latest Report (16.01.2021)
5. Rohstoffaktien: 11,87% Show latest Report (09.01.2021)
6. Zykliker Österreich: 11,73% Show latest Report (09.01.2021)
7. Licht und Beleuchtung: 11,13% Show latest Report (16.01.2021)
8. Gaming: 11,03% Show latest Report (16.01.2021)
9. Bau & Baustoffe: 8,94% Show latest Report (16.01.2021)
10. Crane: 8,5% Show latest Report (16.01.2021)
11. Auto, Motor und Zulieferer: 8,04% Show latest Report (16.01.2021)
12. Stahl: 6,4% Show latest Report (09.01.2021)
13. Banken: 5,82% Show latest Report (16.01.2021)
14. OÖ10 Members: 5,42% Show latest Report (16.01.2021)
15. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 4,18% Show latest Report (09.01.2021)
16. Börseneulinge 2019: 3,68% Show latest Report (16.01.2021)
17. Deutsche Nebenwerte: 3,51% Show latest Report (16.01.2021)
18. Post: 3,41% Show latest Report (09.01.2021)
19. MSCI World Biggest 10: 3,34% Show latest Report (16.01.2021)
20. Global Innovation 1000: 3,04% Show latest Report (16.01.2021)
21. Computer, Software & Internet : 3,01% Show latest Report (16.01.2021)
22. Solar: 2,77% Show latest Report (16.01.2021)
23. Versicherer: 2,21% Show latest Report (09.01.2021)
24. Sport: 2,09% Show latest Report (09.01.2021)
25. Telekom: 1,91% Show latest Report (09.01.2021)
26. Aluminium: 1,17%
27. Big Greeks: 0,31% Show latest Report (16.01.2021)
28. Runplugged Running Stocks: -0,2%
29. Immobilien: -0,21% Show latest Report (16.01.2021)
30. Media: -0,66% Show latest Report (16.01.2021)
31. Luftfahrt & Reise: -1,71% Show latest Report (16.01.2021)
32. Konsumgüter: -2,69% Show latest Report (16.01.2021)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

Alasi
zu ATS (10.01.)

Als Ersatz für den Verkauf von Alibaba wird AT&S gekauft. 

Alasi
zu ATS (10.01.)

Als Ersatz für den Verkauf von Alibaba wird AT&S aufgenommen. 

Moosbeere
zu ATS (10.01.)

Als Ersatz für Alibaba werde ich morgen AT&S kaufen. 

Schlingel
zu AAPL (15.01.)

Ich habe nochmal Cash gemacht - elf Werte rausgeworfen - und so die Cash-Quote auf deutlich über ein Drittel angehoben. Warum? Darüber hab ich oft genug bereits geschrieben - um mich also nicht zu wiederholen sag ich jetzt einfach zusätzlich: wegen meinem Bauchgefühl. Und in der Tat - mir ist das alles nicht geheuer: schalte man doch mal den Fernseher ein (für die Jüngeren: ihr natürlich das Internet - zur Erklärung des Begriffes "Fernsehen": Fernsehen ist das Internet von früher): nur Horrormeldungen - auf allen Kanälen - und die Börse steigt munter von Rekord zu Rekord? Und jeden Tag zaubern die Kommentatoren eine andere Erklärung aus dem Hut, warum das angeblich rational wäre? Dann bin ich ja mal gespannt, was den Wendehälsen dann alles Tolles einfällt, wenn die Börse nach unten marschiert - aber keine Sorge - das können sie - da sind sie Profis - sie kennen alle Fakten und alle alternativen Fakten - also kennen sie 100 Prozent der Märchen. Sie haben vielleicht auch immer zwei Versionen sich am Tage vorher schon zurechtgeschrieben, damit sie dann am Markttag schnell reagieren können, falls der Markt dreht. Morgens gibts ganz logische Gründe, warum der Aktienmarkt steigt - und mittags, falls er gedreht hat und stark fällt, war das natürlich auch klar, denn... bla bla bla. Beispiel: der Markt steigt morgens um 2 Prozent: "Die Börsianer freuen sich über das neue Konjunkturpaket von Biden. Die 1600 Dollar-Schecks für jeden Bürger werden den Konsum ankurbeln und viele werden das Geld andererseits in die Aktienmärkte investieren, da sich momentan das Geld schlecht ausgeben lässt." (Hier widersprechen sie sich übrigens sogar im selben Satz: mehr Konsum, aber eigentlich auch weniger Konsum). Mittags dreht der Markt ins Minus - sagen wir deutlich  z.B. minus 3 Prozent: "Die Märkte legen den Rückwärtsgang ein. Es herrschen große Sorgen wegen dem gigantischen Konkunkturpaket von Biden. Alle fragen sich, wer soll das bezahlen? Immerhin handelt es sich hier nicht um Milliarden, sondern um die gigantische Summe von fast 2 Billionen Dollar! Das Gespenst des Staatsbankrotts der größten Volkswirtschaft der Welt geht um." Bla bla bla.... Zum Glück muss ich den Nischel nicht nach dem Wind drehen und deshalb sind heute folgende Werte aus dem Schlingelfolio rausgeflogen:  OPAP, Magellan, Fielmann, Amazon, Alphabet, Apple, Iberdrola Energiekontor, Netflix, Daimler und Ceconomy. Manche dieser Werte hielt ich jahrelang im Schlingelfolio. Alle bleiben auch weiterhin auf der Watchlist - manche sind mir einfach nur aktuell zu teuer und andereseits stimmt meiner Meinung nach das Marktumfeld nicht - sollte es also zu einem Einbruch kommen, dann könnte es bei diesen Werten dann heftig werden. Somit besteht das Schlingelfolio aktuell "nur" aus 23 Werten. Der Rest soll erstmal so bleiben - viele haben günstige Bewertungen. Sollte es zu dem von mir vermuteten Einbruch kommen, steht die Maus trotzdem bereit zum Klicken auf den Verkaufsbutton - einen Automatismus wird es aber nicht geben - ich werde dann aktuell entscheiden. Auch bezüglich von Stopp-Loss-Kursen bin ich sehr desillusioniert - das funktioniert einfach nicht so, wie es soll. Nachts gehen die Spreads auseinander und morgens in der Morgenauktion spielen die Kurse erst recht Roulette - und dann wird das Stopp-Loss gerissen, obwohl vielleicht der Kurs den restlichen Tag über steigt - da bringt alles nichts. Einzige Möglichkeit: Man setzt den Stopp-Loss-Kurs sehr niedrig - aber dann hab ich auch nichts gewonnen, denn dann geht viel zu viel Performance verloren durch den viel zu großen Sicherheitsabstand. Das lohnt sich einfach nicht. Ich habe sowieso das Gefühl, dass hier viel zu viel beschissen wird - und zwar bei den Market-Makern an den Börsen. Die hauen sich schön die Taschen voll, setzen ab und zu nicht marktkonforme Kurse, obwohl sie zu marktkonformen Kursen eigentlich gesetzlich verpflichtet sind. Aber wie das immer so ist - ich kann alles begründen - auch Kurse, die jenseits von Gut und Böse sind. Und ich rede hier nicht mal von marktengen Werten, sondern auch von Werten aus beispielsweise dem M-Dax! Egal - es war immer so: wo viel Geld ist, gibt es immer Leute, die sich dieses in die eigenen Taschen hauen wollen mit allen möglichen Mitteln - ohne Respekt oder Moral. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Schauen wir mal.

Schlingel
zu AAPL (15.01.)

Ich habe nochmal Cash gemacht - neun Werte rausgeworfen - und so die Cash-Quote auf deutlich über ein Drittel angehoben. Warum? Darüber hab ich oft genug bereits geschrieben - um mich also nicht zu wiederholen sag ich jetzt einfach zusätzlich: wegen meinem Bauchgefühl. Und in der Tat - mir ist das alles nicht geheuer: schalte man doch mal den Fernseher ein (für die Jüngeren: ihr natürlich das Internet - zur Erklärung des Begriffes "Fernsehen": Fernsehen ist das Internet von früher): nur Horrormeldungen - auf allen Kanälen - und die Börse steigt munter von Rekord zu Rekord? Und jeden Tag zaubern die Kommentatoren eine andere Erklärung aus dem Hut, warum das angeblich rational wäre? Dann bin ich ja mal gespannt, was den Wendehälsen dann alles Tolles einfällt, wenn die Börse nach unten marschiert - aber keine Sorge - das können sie - da sind sie Profis - sie kennen alle Fakten und alle alternativen Fakten - also kennen sie 100 Prozent der Märchen. Sie haben vielleicht auch immer zwei Versionen sich am Tage vorher schon zurechtgeschrieben, damit sie dann am Markttag schnell reagieren können, falls der Markt dreht. Morgens gibts ganz logische Gründe, warum der Aktienmarkt steigt - und mittags, falls er gedreht hat und stark fällt, war das natürlich auch klar, denn... bla bla bla. Beispiel: der Markt steigt morgens um 2 Prozent: "Die Börsianer freuen sich über das neue Konjunkturpaket von Biden. Die 1600 Dollar-Schecks für jeden Bürger werden den Konsum ankurbeln und viele werden das Geld andererseits in die Aktienmärkte investieren, da sich momentan das Geld schlecht ausgeben lässt." (Hier widersprechen sie sich übrigens sogar im selben Satz: mehr Konsum, aber eigentlich auch weniger Konsum). Mittags dreht der Markt ins Minus - sagen wir deutlich  z.B. minus 3 Prozent: "Die Märkte legen den Rückwärtsgang ein. Es herrschen große Sorgen wegen dem gigantischen Konkunkturpaket von Biden. Alle fragen sich, wer soll das bezahlen? Immerhin handelt es sich hier nicht um Milliarden, sondern um die gigantische Summe von fast 2 Billionen Dollar! Das Gespenst des Staatsbankrotts der größten Volkswirtschaft der Welt geht um." Bla bla bla.... Zum Glück muss ich den Nischel nicht nach dem Wind drehen und deshalb sind heute folgende Werte aus dem Schlingelfolio rausgeflogen:  OPAP, Magellan, Fielmann, Amazon, Alphabet, Apple, Iberdrola Energiekontor, Netflix, Daimler und Ceconomy. Manche dieser Werte hielt ich jahrelang im Schlingelfolio. Alle bleiben auch weiterhin auf der Watchlist - manche sind mir einfach nur aktuell zu teuer und andereseits stimmt meiner Meinung nach das Marktumfeld nicht - sollte es also zu einem Einbruch kommen, dann könnte es bei diesen Werten dann heftig werden. Somit besteht das Schlingelfolio aktuell "nur" aus 23 Werten. Der Rest soll erstmal so bleiben - viele haben günstige Bewertungen. Sollte es zu dem von mir vermuteten Einbruch kommen, steht die Maus trotzdem bereit zum Klicken auf den Verkaufsbutton - einen Automatismus wird es aber nicht geben - ich werde dann aktuell entscheiden. Auch bezüglich von Stopp-Loss-Kursen bin ich sehr desillusioniert - das funktioniert einfach nicht so, wie es soll. Nachts gehen die Spreads auseinander und morgens in der Morgenauktion spielen die Kurse erst recht Roulette - und dann wird das Stopp-Loss gerissen, obwohl vielleicht der Kurs den restlichen Tag über steigt - da bringt alles nichts. Einzige Möglichkeit: Man setzt den Stopp-Loss-Kurs sehr niedrig - aber dann hab ich auch nichts gewonnen, denn dann geht viel zu viel Performance verloren durch den viel zu großen Sicherheitsabstand. Das lohnt sich einfach nicht. Ich habe sowieso das Gefühl, dass hier viel zu viel beschissen wird - und zwar bei den Market-Makern an den Börsen. Die hauen sich schön die Taschen voll, setzen ab und zu nicht marktkonforme Kurse, obwohl sie zu marktkonformen Kursen eigentlich gesetzlich verpflichtet sind. Aber wie das immer so ist - ich kann alles begründen - auch Kurse, die jenseits von Gut und Böse sind. Und ich rede hier nicht mal von marktengen Werten, sondern auch von Werten aus beispielsweise dem M-Dax! Egal - es war immer so: wo viel Geld ist, gibt es immer Leute, die sich dieses in die eigenen Taschen hauen wollen mit allen möglichen Mitteln - ohne Respekt oder Moral. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Schauen wir mal.


zu AAPL (14.01.)

Wenn es einen Markt- bzw Technologieführer gibt :-)

dhwinvestment
zu AAPL (14.01.)

Performancevergleich Wikifolio-3M: Apple, Bayer, Exxon, Lufthansa, SAP, Wal-Mart https://www.ariva.de/zertifikate/LS9KS2/chart?resolutionInfo=86400&resolution=auto&clean_bezug=1&clean_bezug=0&antiAlias=1&antiAlias=0&t=quarter&displayHighLow=0&clean_payout=0&go=Ok&events=None&band=None&utp=1&avgVal1=0&avgType1=None&clean_split=1&clean_split=0&scale=pro&typ=&typ=&typ=&xyz=1&type=Close&volume=1&volume=0&boerse_id=16&savg=0¤cy=&grid=1&grid=0&compare=472&compare=295&compare=403&compare=910&compare=310&compare=422&compare=None&compare=961068&indicator=None


zu AAPL (13.01.)

Die operative Performance ist genauso überzeugend wie die qualitativ hochwertigen Produkte, die zudem noch technologische Trendsetter sind, außerdem werden neue Geschäftsfelder (Wearable, Zubehör, Services) sehr schnell Marktführer.

Aktienfilter
zu AAPL (13.01.)

Die Position ist mittlerweile über 85% vorne.

markussch
zu AAPL (12.01.)

Nach Gerüchten möchte Apple mit Hyundai kooperieren. 2023 solle demnach das erste Beta-Auto vorgestellt und 2024 stolze 100.000 Fahrzeuge auf den Markt kommen. Daher eröffne ich eine kleinere Position von Apple und werde bei einer günstigen Gelegenheit zukaufen. Hyundai ist mir aufgrund des großen Hypes zu sehr durch die Decke gegangen, diesen Wert werde ich aber im Auge behalten.

StefanBodeFonds
zu AAPL (11.01.)

Apple schmeißt großzügig App's von unliebsamen Unternehmen aus dem AppStore? Damit fliegt Sie aus dem Depot. Hab eh zuviele Ideen. Tschüss Apple

MrPeak
zu AAPL (11.01.)

Teilgewinne werden realisiert!

dasdigitaleauto
zu AAPL (11.01.)

Einstieg

NewKeen
zu AAPL (10.01.)

Apple gehört zu den besten Unternehmen der Welt. Der Kurs hat sich in den letzten Jahren vervielfacht. Ob ich Apple auch 2021 noch kaufen würde, erfahrt ihr in diesem Video: https://youtu.be/Vr5tFcTYagk

2KCapital
zu INL (15.01.)

Neu in das Portfolio aufgenommen wurde das US-amerikanische Unternehmen https://www.intel.de/, welches der weltweit führende Hersteller von Halbleitern ist. Besonders positiv hervorzuheben sind folgende Punkte: Die Aktien werden ~25% unter ihrem intrinsischen Wert gehandelt; Die Gewinne sind in den vergangenen 5 Jahren um 18,7% p. a. gewachsen; Es wird zuverlässig eine Dividende von 2,23% gezahlt.

HeikoLesch
zu INL (14.01.)

Intel überzeugt!   Bei Intel überschlagen sich die Ereignisse. Der Chiphersteller hat das Aus des CEO Robert Swan angekündigt, mit den vorläufigen Q4-Zahlen voll überzeugt und ein Statement zu der Problematik bei der Chipproduktion angekündigt. Die Aktie machte darauf einen riesigen Sprung. Das sollten Anleger jetzt achten. Bei der Intel-Aktie lief es bereits seit Mitte Dezember wieder richtig gut. An der massiven Unterstützungszone, die zwischen 43 und 45 Dollar verläuft, kam es zu einem kräftigen Rebound. Während des steilen Anstiegs schloss der Titel sogar die Kurslücke, die er am 23. Oktober zwischen 48,67 und 53,07 Dollar aufgerissen hatte. Mit dem jüngsten Kurssprung knackte das Papier nicht nur den massiven Widerstand an der 200-Tage-Linie bei 53,45 Dollar, sondern schloss in einem Zug das riesige Gap (zwischen 52,18 und 59,98 Dollar) von Ende Juli. Im Moment ist die Aktie stark überhitzt, sodass Rücksetzer bis an die Unterstützung bei rund 56 Dollar zu erwarten sind. Kann sich der Kurs jedoch in den nächsten Tagen darüber halten, dürfte die dynamische Aufwärtsbewegung bis an dem Widerstand am Juni-Hoch bei 65,11 Dollar weitergehen.   Quelle: https://www.deraktionaer.de/artikel/medien-ittk-technologie/intel-mit-riesen-kurssprung-hammer-news-lassen-aktie-explodieren--20223797.html

PaulMcClaine
zu INL (14.01.)

Intel hat die Weichen für die Zukunft gestellt und ist massiv unterbewertet. 

HeikoLesch
zu INL (14.01.)

Rücktritt von CEO und Progonse 4. Quartal lässt Kurs steigen   Laut einer Unternehmensmitteilung von Intel wird Swan bis zum 15. Februar weiterhin als Vorstandsvorsitzender tätig sein und dann durch Pat Gelsinger ersetzt werden. Noch VMware-Chef Gelsinger ist bei Intel kein Unbekannter, denn er war bis 2009 Chief Technology Officer beim Chip-Konzern. Zudem verriet Intel in der Mitteilung, dass man erwarte, die zuvor ausgegebene Gewinnprognose für das vierte Quartal zu übertreffen. Darüber hinaus habe der Konzern Fortschritte bei seiner 7nm-Fertigung gemacht. Zu den Problemen, die für das Abstürzen der Intel-Aktie nach den Q3-Zaheln verantwortlich waren, wolle man sich am 21. Januar detaillierter äußern. Auf Twitter lobte Daniel Loeb, der mit seinem aktivistischen Hedgefonds Third Point im Dezember eine Intel-Position von einer Milliarde Dollar öffentlich machte, die Entscheidung. Eine weitere Forderung des Aktivisten ist eine Abspaltung des Chip-Designs von der Chip-Herstellung. Intel hat laut Medienberichten diesbezüglich bereits Gespräche mit TSMC und Samsung geführt. Intel war zuletzt verstärkt unter Druck geraten, unter anderem nachdem Apple den Übergang seiner Mac-Computer auf Prozessoren aus eigener Entwicklung gestartet hatte. Auch Microsoft will offenbar unabhängiger von Intel werden und arbeitet an einem Prozessor für Server in Datenzentren. Zudem sorgten anhaltende Probleme in der Fertigung dazu, dass der Konkurrent AMD den technologischen Vorsprung aufholen konnte und Intel nun Marktanteile streitig macht.   Quelle: https://www.deraktionaer.de/artikel/medien-ittk-technologie/intel-schmeisst-ceo-raus-und-liefert-starke-zahlen-20223704.html

RoccoDeLaPena
zu INL (12.01.)

Mittelfristiger Ausbruch bei Intel.

Dividendenplus
zu QCOM (15.01.)

Qualcomm ersetzt aufgrund der geringeren Volatilität und besseren Performance die Aktie von 3M. Der Anteil wird fortschreitend auf einen angemessenen Anteil am Portfolio (5-10%) aufgestockt.


zu QCOM (13.01.)

Technologieführer bei Com-Chips





 

Bildnachweis

1. BSN Group PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients) Performancevergleich YTD, Stand: 16.01.2021

2. Leiterplatte, Computer, Elektronik, Technik, IT, Internet, Hardware, PCB, http://www.shutterstock.com/de/pic-110516621/stock-photo-macro-shot-of-the-back-side-of-a-circuit-board.html

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Frequentis, Zumtobel, Warimpex, Polytec Group, Palfinger, Strabag, Wolford, Bawag, Flughafen Wien, ATX, ATX Prime, ATX TR, Addiko Bank, Cleen Energy, Erste Group, Telekom Austria, AB Effectenbeteiligungen , Amag, AMS, startup300, Rosenbauer, Porr, Agrana, Oberbank AG Stamm, Eyemaxx Real Estate, Linz Textil Holding, SW Umwelttechnik, Österreichische Post, Verbund, LINDE.


Random Partner

Warimpex
Die Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG ist eine Immobilienentwicklungs- und Investmentgesellschaft. Im Fokus der Geschäftsaktivitäten stehen der Betrieb und die Errichtung von Hotels in CEE. Darüber hinaus entwickelt Warimpex auch Bürohäuser und andere Immobilien.

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Österreich-Depots: Ultimo-Update (Depot Kommentar)
    Star der Stunde: Warimpex 0.22%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -4.58%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Fabasoft(3), S&T(1), AMS(1), OMV(1), Bawag(1)
    Christoph Boschan übergibt uns das Original-Tickerband der Wiener Börse
    Star der Stunde: Österreichische Post 0.52%, Rutsch der Stunde: Verbund -0.82%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: EVN(1), Agrana(1)
    ATX TR zu Mittag deutlich im Minus, relativ gut halten sich Immofinanz und S Immo
    Star der Stunde: UBM 0.79%, Rutsch der Stunde: Erste Group -1.93%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Fabasoft(6), Lenzing(4), EVN(3), S&T(2), Zumtobel(2), Österreichische Post(1), Erste Group(1), Marinomed Biotech(1), Frequentis(1), RBI(1), AT&S(1), Mayr-Melnhof(1)

    Featured Partner Video

    David Wolfin, CEO & President von Avino Silver & Gold (WKN 862191)

    - David, welche Auswirkung hatte die COVID-Krise? - Für wie viele Jahre habt ihr derzeit noch Material zum Verarbeiten? - Die neue Ressourcenschätzung kommt von welchen Erzgängen? - ...

    Intel und Ibiden Co.Ltd vs. Apple und AT&S – kommentierter KW 2 Peer Group Watch PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients)


    16.01.2021

    In der Wochensicht ist vorne: Intel 13,53% vor Ibiden Co.Ltd 10,11%, Shinko Electric Industries 7,94%, Semtech Corporation 4,49%, Compeq Manufacturing 3,75%, Qualcomm Incorporated 3,31%, TTM Technologies, Inc. -0,42%, Unimicron Technology Corp -0,86%, AT&S -1,28% und Apple -1,54%.

    In der Monatssicht ist vorne: AT&S 26,59% vor Intel 17,4% , Shinko Electric Industries 14,61% , Qualcomm Incorporated 9,95% , Semtech Corporation 9,75% , TTM Technologies, Inc. 7% , Compeq Manufacturing 6,33% , Apple 5,85% , Ibiden Co.Ltd -2% und Unimicron Technology Corp -2,81% . Weitere Highlights: Intel ist nun 3 Tage im Plus (14,96% Zuwachs von 51,54 auf 59,25), ebenso Unimicron Technology Corp 3 Tage im Minus (4,95% Verlust von 18,2 auf 17,3).

    Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Compeq Manufacturing 51,13% (Vorjahr: -29,95 Prozent) im Plus. Dahinter Unimicron Technology Corp 39,52% (Vorjahr: -12,68 Prozent) und Intel 18,93% (Vorjahr: -18,23 Prozent). Apple -2,85% (Vorjahr: 83,48 Prozent) im Minus. Dahinter AT&S 3,07% (Vorjahr: 30,11 Prozent) und TTM Technologies, Inc. 3,08% (Vorjahr: -7,93 Prozent).

    Am weitesten über dem MA200: AT&S 53,34%, Shinko Electric Industries 49,59% und Qualcomm Incorporated 45,3%.
    Am deutlichsten unter dem MA 200: keiner.
    Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:07 Uhr die Shinko Electric Industries-Aktie am besten: 4,9% Plus. Dahinter Ibiden Co.Ltd mit +2,55% , Semtech Corporation mit +0,79% und TTM Technologies, Inc. mit +0,43% AT&S mit -0,09% , Apple mit -1,32% , Intel mit -2,45% und Qualcomm Incorporated mit -3,16% .

    Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients) ist 14,59% und reiht sich damit auf Platz 3 ein:

    1. IT, Elektronik, 3D: 27,76% Show latest Report (16.01.2021)
    2. Ölindustrie: 19,49% Show latest Report (16.01.2021)
    3. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 14,59% Show latest Report (09.01.2021)
    4. Energie: 13,03% Show latest Report (16.01.2021)
    5. Rohstoffaktien: 11,87% Show latest Report (09.01.2021)
    6. Zykliker Österreich: 11,73% Show latest Report (09.01.2021)
    7. Licht und Beleuchtung: 11,13% Show latest Report (16.01.2021)
    8. Gaming: 11,03% Show latest Report (16.01.2021)
    9. Bau & Baustoffe: 8,94% Show latest Report (16.01.2021)
    10. Crane: 8,5% Show latest Report (16.01.2021)
    11. Auto, Motor und Zulieferer: 8,04% Show latest Report (16.01.2021)
    12. Stahl: 6,4% Show latest Report (09.01.2021)
    13. Banken: 5,82% Show latest Report (16.01.2021)
    14. OÖ10 Members: 5,42% Show latest Report (16.01.2021)
    15. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 4,18% Show latest Report (09.01.2021)
    16. Börseneulinge 2019: 3,68% Show latest Report (16.01.2021)
    17. Deutsche Nebenwerte: 3,51% Show latest Report (16.01.2021)
    18. Post: 3,41% Show latest Report (09.01.2021)
    19. MSCI World Biggest 10: 3,34% Show latest Report (16.01.2021)
    20. Global Innovation 1000: 3,04% Show latest Report (16.01.2021)
    21. Computer, Software & Internet : 3,01% Show latest Report (16.01.2021)
    22. Solar: 2,77% Show latest Report (16.01.2021)
    23. Versicherer: 2,21% Show latest Report (09.01.2021)
    24. Sport: 2,09% Show latest Report (09.01.2021)
    25. Telekom: 1,91% Show latest Report (09.01.2021)
    26. Aluminium: 1,17%
    27. Big Greeks: 0,31% Show latest Report (16.01.2021)
    28. Runplugged Running Stocks: -0,2%
    29. Immobilien: -0,21% Show latest Report (16.01.2021)
    30. Media: -0,66% Show latest Report (16.01.2021)
    31. Luftfahrt & Reise: -1,71% Show latest Report (16.01.2021)
    32. Konsumgüter: -2,69% Show latest Report (16.01.2021)

    Aktuelles zu den Companies (168h)
    Social Trading Kommentare

    Alasi
    zu ATS (10.01.)

    Als Ersatz für den Verkauf von Alibaba wird AT&S gekauft. 

    Alasi
    zu ATS (10.01.)

    Als Ersatz für den Verkauf von Alibaba wird AT&S aufgenommen. 

    Moosbeere
    zu ATS (10.01.)

    Als Ersatz für Alibaba werde ich morgen AT&S kaufen. 

    Schlingel
    zu AAPL (15.01.)

    Ich habe nochmal Cash gemacht - elf Werte rausgeworfen - und so die Cash-Quote auf deutlich über ein Drittel angehoben. Warum? Darüber hab ich oft genug bereits geschrieben - um mich also nicht zu wiederholen sag ich jetzt einfach zusätzlich: wegen meinem Bauchgefühl. Und in der Tat - mir ist das alles nicht geheuer: schalte man doch mal den Fernseher ein (für die Jüngeren: ihr natürlich das Internet - zur Erklärung des Begriffes "Fernsehen": Fernsehen ist das Internet von früher): nur Horrormeldungen - auf allen Kanälen - und die Börse steigt munter von Rekord zu Rekord? Und jeden Tag zaubern die Kommentatoren eine andere Erklärung aus dem Hut, warum das angeblich rational wäre? Dann bin ich ja mal gespannt, was den Wendehälsen dann alles Tolles einfällt, wenn die Börse nach unten marschiert - aber keine Sorge - das können sie - da sind sie Profis - sie kennen alle Fakten und alle alternativen Fakten - also kennen sie 100 Prozent der Märchen. Sie haben vielleicht auch immer zwei Versionen sich am Tage vorher schon zurechtgeschrieben, damit sie dann am Markttag schnell reagieren können, falls der Markt dreht. Morgens gibts ganz logische Gründe, warum der Aktienmarkt steigt - und mittags, falls er gedreht hat und stark fällt, war das natürlich auch klar, denn... bla bla bla. Beispiel: der Markt steigt morgens um 2 Prozent: "Die Börsianer freuen sich über das neue Konjunkturpaket von Biden. Die 1600 Dollar-Schecks für jeden Bürger werden den Konsum ankurbeln und viele werden das Geld andererseits in die Aktienmärkte investieren, da sich momentan das Geld schlecht ausgeben lässt." (Hier widersprechen sie sich übrigens sogar im selben Satz: mehr Konsum, aber eigentlich auch weniger Konsum). Mittags dreht der Markt ins Minus - sagen wir deutlich  z.B. minus 3 Prozent: "Die Märkte legen den Rückwärtsgang ein. Es herrschen große Sorgen wegen dem gigantischen Konkunkturpaket von Biden. Alle fragen sich, wer soll das bezahlen? Immerhin handelt es sich hier nicht um Milliarden, sondern um die gigantische Summe von fast 2 Billionen Dollar! Das Gespenst des Staatsbankrotts der größten Volkswirtschaft der Welt geht um." Bla bla bla.... Zum Glück muss ich den Nischel nicht nach dem Wind drehen und deshalb sind heute folgende Werte aus dem Schlingelfolio rausgeflogen:  OPAP, Magellan, Fielmann, Amazon, Alphabet, Apple, Iberdrola Energiekontor, Netflix, Daimler und Ceconomy. Manche dieser Werte hielt ich jahrelang im Schlingelfolio. Alle bleiben auch weiterhin auf der Watchlist - manche sind mir einfach nur aktuell zu teuer und andereseits stimmt meiner Meinung nach das Marktumfeld nicht - sollte es also zu einem Einbruch kommen, dann könnte es bei diesen Werten dann heftig werden. Somit besteht das Schlingelfolio aktuell "nur" aus 23 Werten. Der Rest soll erstmal so bleiben - viele haben günstige Bewertungen. Sollte es zu dem von mir vermuteten Einbruch kommen, steht die Maus trotzdem bereit zum Klicken auf den Verkaufsbutton - einen Automatismus wird es aber nicht geben - ich werde dann aktuell entscheiden. Auch bezüglich von Stopp-Loss-Kursen bin ich sehr desillusioniert - das funktioniert einfach nicht so, wie es soll. Nachts gehen die Spreads auseinander und morgens in der Morgenauktion spielen die Kurse erst recht Roulette - und dann wird das Stopp-Loss gerissen, obwohl vielleicht der Kurs den restlichen Tag über steigt - da bringt alles nichts. Einzige Möglichkeit: Man setzt den Stopp-Loss-Kurs sehr niedrig - aber dann hab ich auch nichts gewonnen, denn dann geht viel zu viel Performance verloren durch den viel zu großen Sicherheitsabstand. Das lohnt sich einfach nicht. Ich habe sowieso das Gefühl, dass hier viel zu viel beschissen wird - und zwar bei den Market-Makern an den Börsen. Die hauen sich schön die Taschen voll, setzen ab und zu nicht marktkonforme Kurse, obwohl sie zu marktkonformen Kursen eigentlich gesetzlich verpflichtet sind. Aber wie das immer so ist - ich kann alles begründen - auch Kurse, die jenseits von Gut und Böse sind. Und ich rede hier nicht mal von marktengen Werten, sondern auch von Werten aus beispielsweise dem M-Dax! Egal - es war immer so: wo viel Geld ist, gibt es immer Leute, die sich dieses in die eigenen Taschen hauen wollen mit allen möglichen Mitteln - ohne Respekt oder Moral. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Schauen wir mal.

    Schlingel
    zu AAPL (15.01.)

    Ich habe nochmal Cash gemacht - neun Werte rausgeworfen - und so die Cash-Quote auf deutlich über ein Drittel angehoben. Warum? Darüber hab ich oft genug bereits geschrieben - um mich also nicht zu wiederholen sag ich jetzt einfach zusätzlich: wegen meinem Bauchgefühl. Und in der Tat - mir ist das alles nicht geheuer: schalte man doch mal den Fernseher ein (für die Jüngeren: ihr natürlich das Internet - zur Erklärung des Begriffes "Fernsehen": Fernsehen ist das Internet von früher): nur Horrormeldungen - auf allen Kanälen - und die Börse steigt munter von Rekord zu Rekord? Und jeden Tag zaubern die Kommentatoren eine andere Erklärung aus dem Hut, warum das angeblich rational wäre? Dann bin ich ja mal gespannt, was den Wendehälsen dann alles Tolles einfällt, wenn die Börse nach unten marschiert - aber keine Sorge - das können sie - da sind sie Profis - sie kennen alle Fakten und alle alternativen Fakten - also kennen sie 100 Prozent der Märchen. Sie haben vielleicht auch immer zwei Versionen sich am Tage vorher schon zurechtgeschrieben, damit sie dann am Markttag schnell reagieren können, falls der Markt dreht. Morgens gibts ganz logische Gründe, warum der Aktienmarkt steigt - und mittags, falls er gedreht hat und stark fällt, war das natürlich auch klar, denn... bla bla bla. Beispiel: der Markt steigt morgens um 2 Prozent: "Die Börsianer freuen sich über das neue Konjunkturpaket von Biden. Die 1600 Dollar-Schecks für jeden Bürger werden den Konsum ankurbeln und viele werden das Geld andererseits in die Aktienmärkte investieren, da sich momentan das Geld schlecht ausgeben lässt." (Hier widersprechen sie sich übrigens sogar im selben Satz: mehr Konsum, aber eigentlich auch weniger Konsum). Mittags dreht der Markt ins Minus - sagen wir deutlich  z.B. minus 3 Prozent: "Die Märkte legen den Rückwärtsgang ein. Es herrschen große Sorgen wegen dem gigantischen Konkunkturpaket von Biden. Alle fragen sich, wer soll das bezahlen? Immerhin handelt es sich hier nicht um Milliarden, sondern um die gigantische Summe von fast 2 Billionen Dollar! Das Gespenst des Staatsbankrotts der größten Volkswirtschaft der Welt geht um." Bla bla bla.... Zum Glück muss ich den Nischel nicht nach dem Wind drehen und deshalb sind heute folgende Werte aus dem Schlingelfolio rausgeflogen:  OPAP, Magellan, Fielmann, Amazon, Alphabet, Apple, Iberdrola Energiekontor, Netflix, Daimler und Ceconomy. Manche dieser Werte hielt ich jahrelang im Schlingelfolio. Alle bleiben auch weiterhin auf der Watchlist - manche sind mir einfach nur aktuell zu teuer und andereseits stimmt meiner Meinung nach das Marktumfeld nicht - sollte es also zu einem Einbruch kommen, dann könnte es bei diesen Werten dann heftig werden. Somit besteht das Schlingelfolio aktuell "nur" aus 23 Werten. Der Rest soll erstmal so bleiben - viele haben günstige Bewertungen. Sollte es zu dem von mir vermuteten Einbruch kommen, steht die Maus trotzdem bereit zum Klicken auf den Verkaufsbutton - einen Automatismus wird es aber nicht geben - ich werde dann aktuell entscheiden. Auch bezüglich von Stopp-Loss-Kursen bin ich sehr desillusioniert - das funktioniert einfach nicht so, wie es soll. Nachts gehen die Spreads auseinander und morgens in der Morgenauktion spielen die Kurse erst recht Roulette - und dann wird das Stopp-Loss gerissen, obwohl vielleicht der Kurs den restlichen Tag über steigt - da bringt alles nichts. Einzige Möglichkeit: Man setzt den Stopp-Loss-Kurs sehr niedrig - aber dann hab ich auch nichts gewonnen, denn dann geht viel zu viel Performance verloren durch den viel zu großen Sicherheitsabstand. Das lohnt sich einfach nicht. Ich habe sowieso das Gefühl, dass hier viel zu viel beschissen wird - und zwar bei den Market-Makern an den Börsen. Die hauen sich schön die Taschen voll, setzen ab und zu nicht marktkonforme Kurse, obwohl sie zu marktkonformen Kursen eigentlich gesetzlich verpflichtet sind. Aber wie das immer so ist - ich kann alles begründen - auch Kurse, die jenseits von Gut und Böse sind. Und ich rede hier nicht mal von marktengen Werten, sondern auch von Werten aus beispielsweise dem M-Dax! Egal - es war immer so: wo viel Geld ist, gibt es immer Leute, die sich dieses in die eigenen Taschen hauen wollen mit allen möglichen Mitteln - ohne Respekt oder Moral. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Schauen wir mal.


    zu AAPL (14.01.)

    Wenn es einen Markt- bzw Technologieführer gibt :-)

    dhwinvestment
    zu AAPL (14.01.)

    Performancevergleich Wikifolio-3M: Apple, Bayer, Exxon, Lufthansa, SAP, Wal-Mart https://www.ariva.de/zertifikate/LS9KS2/chart?resolutionInfo=86400&resolution=auto&clean_bezug=1&clean_bezug=0&antiAlias=1&antiAlias=0&t=quarter&displayHighLow=0&clean_payout=0&go=Ok&events=None&band=None&utp=1&avgVal1=0&avgType1=None&clean_split=1&clean_split=0&scale=pro&typ=&typ=&typ=&xyz=1&type=Close&volume=1&volume=0&boerse_id=16&savg=0¤cy=&grid=1&grid=0&compare=472&compare=295&compare=403&compare=910&compare=310&compare=422&compare=None&compare=961068&indicator=None


    zu AAPL (13.01.)

    Die operative Performance ist genauso überzeugend wie die qualitativ hochwertigen Produkte, die zudem noch technologische Trendsetter sind, außerdem werden neue Geschäftsfelder (Wearable, Zubehör, Services) sehr schnell Marktführer.

    Aktienfilter
    zu AAPL (13.01.)

    Die Position ist mittlerweile über 85% vorne.

    markussch
    zu AAPL (12.01.)

    Nach Gerüchten möchte Apple mit Hyundai kooperieren. 2023 solle demnach das erste Beta-Auto vorgestellt und 2024 stolze 100.000 Fahrzeuge auf den Markt kommen. Daher eröffne ich eine kleinere Position von Apple und werde bei einer günstigen Gelegenheit zukaufen. Hyundai ist mir aufgrund des großen Hypes zu sehr durch die Decke gegangen, diesen Wert werde ich aber im Auge behalten.

    StefanBodeFonds
    zu AAPL (11.01.)

    Apple schmeißt großzügig App's von unliebsamen Unternehmen aus dem AppStore? Damit fliegt Sie aus dem Depot. Hab eh zuviele Ideen. Tschüss Apple

    MrPeak
    zu AAPL (11.01.)

    Teilgewinne werden realisiert!

    dasdigitaleauto
    zu AAPL (11.01.)

    Einstieg

    NewKeen
    zu AAPL (10.01.)

    Apple gehört zu den besten Unternehmen der Welt. Der Kurs hat sich in den letzten Jahren vervielfacht. Ob ich Apple auch 2021 noch kaufen würde, erfahrt ihr in diesem Video: https://youtu.be/Vr5tFcTYagk

    2KCapital
    zu INL (15.01.)

    Neu in das Portfolio aufgenommen wurde das US-amerikanische Unternehmen https://www.intel.de/, welches der weltweit führende Hersteller von Halbleitern ist. Besonders positiv hervorzuheben sind folgende Punkte: Die Aktien werden ~25% unter ihrem intrinsischen Wert gehandelt; Die Gewinne sind in den vergangenen 5 Jahren um 18,7% p. a. gewachsen; Es wird zuverlässig eine Dividende von 2,23% gezahlt.

    HeikoLesch
    zu INL (14.01.)

    Intel überzeugt!   Bei Intel überschlagen sich die Ereignisse. Der Chiphersteller hat das Aus des CEO Robert Swan angekündigt, mit den vorläufigen Q4-Zahlen voll überzeugt und ein Statement zu der Problematik bei der Chipproduktion angekündigt. Die Aktie machte darauf einen riesigen Sprung. Das sollten Anleger jetzt achten. Bei der Intel-Aktie lief es bereits seit Mitte Dezember wieder richtig gut. An der massiven Unterstützungszone, die zwischen 43 und 45 Dollar verläuft, kam es zu einem kräftigen Rebound. Während des steilen Anstiegs schloss der Titel sogar die Kurslücke, die er am 23. Oktober zwischen 48,67 und 53,07 Dollar aufgerissen hatte. Mit dem jüngsten Kurssprung knackte das Papier nicht nur den massiven Widerstand an der 200-Tage-Linie bei 53,45 Dollar, sondern schloss in einem Zug das riesige Gap (zwischen 52,18 und 59,98 Dollar) von Ende Juli. Im Moment ist die Aktie stark überhitzt, sodass Rücksetzer bis an die Unterstützung bei rund 56 Dollar zu erwarten sind. Kann sich der Kurs jedoch in den nächsten Tagen darüber halten, dürfte die dynamische Aufwärtsbewegung bis an dem Widerstand am Juni-Hoch bei 65,11 Dollar weitergehen.   Quelle: https://www.deraktionaer.de/artikel/medien-ittk-technologie/intel-mit-riesen-kurssprung-hammer-news-lassen-aktie-explodieren--20223797.html

    PaulMcClaine
    zu INL (14.01.)

    Intel hat die Weichen für die Zukunft gestellt und ist massiv unterbewertet. 

    HeikoLesch
    zu INL (14.01.)

    Rücktritt von CEO und Progonse 4. Quartal lässt Kurs steigen   Laut einer Unternehmensmitteilung von Intel wird Swan bis zum 15. Februar weiterhin als Vorstandsvorsitzender tätig sein und dann durch Pat Gelsinger ersetzt werden. Noch VMware-Chef Gelsinger ist bei Intel kein Unbekannter, denn er war bis 2009 Chief Technology Officer beim Chip-Konzern. Zudem verriet Intel in der Mitteilung, dass man erwarte, die zuvor ausgegebene Gewinnprognose für das vierte Quartal zu übertreffen. Darüber hinaus habe der Konzern Fortschritte bei seiner 7nm-Fertigung gemacht. Zu den Problemen, die für das Abstürzen der Intel-Aktie nach den Q3-Zaheln verantwortlich waren, wolle man sich am 21. Januar detaillierter äußern. Auf Twitter lobte Daniel Loeb, der mit seinem aktivistischen Hedgefonds Third Point im Dezember eine Intel-Position von einer Milliarde Dollar öffentlich machte, die Entscheidung. Eine weitere Forderung des Aktivisten ist eine Abspaltung des Chip-Designs von der Chip-Herstellung. Intel hat laut Medienberichten diesbezüglich bereits Gespräche mit TSMC und Samsung geführt. Intel war zuletzt verstärkt unter Druck geraten, unter anderem nachdem Apple den Übergang seiner Mac-Computer auf Prozessoren aus eigener Entwicklung gestartet hatte. Auch Microsoft will offenbar unabhängiger von Intel werden und arbeitet an einem Prozessor für Server in Datenzentren. Zudem sorgten anhaltende Probleme in der Fertigung dazu, dass der Konkurrent AMD den technologischen Vorsprung aufholen konnte und Intel nun Marktanteile streitig macht.   Quelle: https://www.deraktionaer.de/artikel/medien-ittk-technologie/intel-schmeisst-ceo-raus-und-liefert-starke-zahlen-20223704.html

    RoccoDeLaPena
    zu INL (12.01.)

    Mittelfristiger Ausbruch bei Intel.

    Dividendenplus
    zu QCOM (15.01.)

    Qualcomm ersetzt aufgrund der geringeren Volatilität und besseren Performance die Aktie von 3M. Der Anteil wird fortschreitend auf einen angemessenen Anteil am Portfolio (5-10%) aufgestockt.


    zu QCOM (13.01.)

    Technologieführer bei Com-Chips





     

    Bildnachweis

    1. BSN Group PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients) Performancevergleich YTD, Stand: 16.01.2021

    2. Leiterplatte, Computer, Elektronik, Technik, IT, Internet, Hardware, PCB, http://www.shutterstock.com/de/pic-110516621/stock-photo-macro-shot-of-the-back-side-of-a-circuit-board.html

    Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Frequentis, Zumtobel, Warimpex, Polytec Group, Palfinger, Strabag, Wolford, Bawag, Flughafen Wien, ATX, ATX Prime, ATX TR, Addiko Bank, Cleen Energy, Erste Group, Telekom Austria, AB Effectenbeteiligungen , Amag, AMS, startup300, Rosenbauer, Porr, Agrana, Oberbank AG Stamm, Eyemaxx Real Estate, Linz Textil Holding, SW Umwelttechnik, Österreichische Post, Verbund, LINDE.


    Random Partner

    Warimpex
    Die Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG ist eine Immobilienentwicklungs- und Investmentgesellschaft. Im Fokus der Geschäftsaktivitäten stehen der Betrieb und die Errichtung von Hotels in CEE. Darüber hinaus entwickelt Warimpex auch Bürohäuser und andere Immobilien.

    >> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Österreich-Depots: Ultimo-Update (Depot Kommentar)
      Star der Stunde: Warimpex 0.22%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -4.58%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Fabasoft(3), S&T(1), AMS(1), OMV(1), Bawag(1)
      Christoph Boschan übergibt uns das Original-Tickerband der Wiener Börse
      Star der Stunde: Österreichische Post 0.52%, Rutsch der Stunde: Verbund -0.82%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: EVN(1), Agrana(1)
      ATX TR zu Mittag deutlich im Minus, relativ gut halten sich Immofinanz und S Immo
      Star der Stunde: UBM 0.79%, Rutsch der Stunde: Erste Group -1.93%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Fabasoft(6), Lenzing(4), EVN(3), S&T(2), Zumtobel(2), Österreichische Post(1), Erste Group(1), Marinomed Biotech(1), Frequentis(1), RBI(1), AT&S(1), Mayr-Melnhof(1)

      Featured Partner Video

      David Wolfin, CEO & President von Avino Silver & Gold (WKN 862191)

      - David, welche Auswirkung hatte die COVID-Krise? - Für wie viele Jahre habt ihr derzeit noch Material zum Verarbeiten? - Die neue Ressourcenschätzung kommt von welchen Erzgängen? - ...