Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Kann die "Old Economy" auf die heiß gelaufenen IT-Titel Boden gutmachen?


21.02.2021

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem Wöchentlichen Marktausblick von Raiffeisen Research: Die globalen Aktienindizes verharren auf hohen Niveaus, wenngleich die zu Ende gehende Woche von einer Phase der Konsolidierung geprägt war. Trotz der weiterhin stark verlaufenden Berichtssaison und trotz bzw. sogar wegen überwiegend festen Konjunkturindikatoren aus den USA sorgen sich viele Anleger vor einem durchaus zumindest vorübergehend zu erwartenden Inflationsschub.

Neben den klassischen Begleitgeräuschen seitens der COVID-19 Fallzahlen, Mutationen, Lockdowns und Impfstoff-Lieferengpässe stand die auslaufende Woche sehr im Zeichen von großteils guten Konjunkturindikatoren. So stieg etwa das Bruttoinlandsprodukt Japans, immerhin drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, zwischen Oktober und Dezember 2020 um 3,0 % zum Vorquartal und damit stärker als der Konsens (+2,3 %) erwartet hatte, an. In den USA hat hingegen neben den Einzelhandelsumsätzen (siehe oben: Chart der Woche) und der Industrieproduktion hat auch die Auslastungsquote der Industrie positiv überrascht. Dieser Cocktail aus Konjunkturdaten vermochte den globalen Aktienmärkten jedoch nicht weiteren Auftrieb zu verleihen. Stattdessen drücken – durchaus auch als Folge der guten Konjunkturindikatoren – Inflationssorgen immer mehr auf die Stimmung der Anleger. Diese spiegeln sich auch in den zuletzt gestiegenen Anleiherenditen wider und erhalten durch den starken Anstieg bei den US-Erzeugerpreisen im Januar zusätzlichen Nährboden. Die auf dem Kapitalmarkt gewisserweise in Konkurrenz zu den Aktienmärkten stehenden Anleihen bremsten mit ihren nunmehr etwas höheren Renditen das zuvor hoch euphorische Sentiment ein wenig aus – mit Ausnahme von Aktien aus dem US-Bankensektor, welche in einem Umfeld steigender Renditen mitunter sehr wohl zulegen haben können.

Unverändert sehr gut läuft indes die aktuelle US-Berichtssaison mit überdurchschnittlich vielen Ergebnissen zum vierten Quartal. Das beflügelt nicht zuletzt die Fantasie, dass gerade auch in den kommenden beiden Quartalen vor dem Hintergrund der Pandemie bedingt niedrigen Vergleichsbasis aus dem letzten Jahr sehr starke Gewinnzuwächse zu erwarten sein werden.

Auch die europäische Berichtssaison läuft sehr gut. Auf dem alten Kontinent konnten bis dato rund zwei Drittel der Unternehmen die Konsensus-Gewinnschätzungen übertreffen. Das ist für hiesige Verhältnisse ein durchaus guter Wert. Für das Gesamtjahr 2021 ist in Europa erst recht mit robusten Gewinnzuwächsen (im Euro STOXX 50 aus aktueller Sicht in Höhe von fast 30 %) zu rechnen, zumal hier die Vergleichslatte aus dem Vorjahr besonders tief liegt.

Auch in der neuen Woche ist wieder eine Vielzahl an Unternehmenszahlenveröffentlichungen (in Europa mehr als in den USA) zu erwarten. Dazu kommt eine ganze Latte an Konjunkturindikatoren (siehe in der Folge weiter unten).

In Summe bleiben wir aufgrund der von uns unterstellten starken Fundamentaldaten (Konjunktur- und Gewinnerholung, unterstützende Geldpolitik) optimistisch für die Aktienmarktentwicklung. Im Hinblick auf diverse Überhitzungstendenzen dürfen aber zwischenzeitliche Rücksetzer nicht überraschen. Es darf auch gespannt beobachtet werden, ob mit zunehmender ökonomischer Stabilisierung die klassische "Old Economy" an den Börsen weiter Boden auf heiß gelaufene IT-Titel gutmachen kann. In diesem Zusammenhang sei noch einmal erwähnt, dass etwa Star-Investor Warren Buffett über sein Investmentvehikel Berkshire Hathaway in zwei neue Titel einstieg: Chevron und Verizon. Bei Apple wurde das Engagement dagegen reduziert.


Trading Kurse TeleTrader


Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Wienerberger, Polytec Group, Zumtobel, FACC, S Immo, Erste Group, Verbund, Telekom Austria, voestalpine, AT&S, Flughafen Wien, Addiko Bank, AMS, Cleen Energy, Heid AG, Stadlauer Malzfabrik AG, Wolford, UBM, Oberbank AG Stamm, CA Immo, Kapsch TrafficCom.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

DGWA
Die Deutsche Gesellschaft für Wertpapier-Analyse DGWA ist eine in Frankfurt ansässige Corporate Boutique für globale Small- und Mid-Caps und bietet ihren Kunden maßgeschneiderte Finanzierungslösungen. Das Managementteam der DGWA war bisher in über 250 IPOs, Finanzierungen, Anleiheemissionen, Dual-Listings und Corporate Finance-Transaktionen involviert.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2J4E7
AT0000A2K9J2
AT0000A2Q2Z7
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Semperit 1.97%, Rutsch der Stunde: Warimpex -1.32%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: EVN(2), Wienerberger(1)
    Star der Stunde: Frequentis 1.05%, Rutsch der Stunde: Semperit -0.54%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(4)
    Österreich-Depot: Stay Low auf den DAX erneut als Stabilisator (Depot Kommentar)
    Star der Stunde: Palfinger 1.26%, Rutsch der Stunde: FACC -0.51%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: S&T(1)
    Star der Stunde: Addiko Bank 1.13%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -0.09%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Zumtobel(1), Polytec Group(1), voestalpine(1), UBM(1), CA Immo(1), OMV(1), Strabag(1)

    Featured Partner Video

    Ganz großes Judo

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 16. April 2021

    Inbox: Kann die "Old Economy" auf die heiß gelaufenen IT-Titel Boden gutmachen?


    21.02.2021

    21.02.2021

    Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Aus dem Wöchentlichen Marktausblick von Raiffeisen Research: Die globalen Aktienindizes verharren auf hohen Niveaus, wenngleich die zu Ende gehende Woche von einer Phase der Konsolidierung geprägt war. Trotz der weiterhin stark verlaufenden Berichtssaison und trotz bzw. sogar wegen überwiegend festen Konjunkturindikatoren aus den USA sorgen sich viele Anleger vor einem durchaus zumindest vorübergehend zu erwartenden Inflationsschub.

    Neben den klassischen Begleitgeräuschen seitens der COVID-19 Fallzahlen, Mutationen, Lockdowns und Impfstoff-Lieferengpässe stand die auslaufende Woche sehr im Zeichen von großteils guten Konjunkturindikatoren. So stieg etwa das Bruttoinlandsprodukt Japans, immerhin drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, zwischen Oktober und Dezember 2020 um 3,0 % zum Vorquartal und damit stärker als der Konsens (+2,3 %) erwartet hatte, an. In den USA hat hingegen neben den Einzelhandelsumsätzen (siehe oben: Chart der Woche) und der Industrieproduktion hat auch die Auslastungsquote der Industrie positiv überrascht. Dieser Cocktail aus Konjunkturdaten vermochte den globalen Aktienmärkten jedoch nicht weiteren Auftrieb zu verleihen. Stattdessen drücken – durchaus auch als Folge der guten Konjunkturindikatoren – Inflationssorgen immer mehr auf die Stimmung der Anleger. Diese spiegeln sich auch in den zuletzt gestiegenen Anleiherenditen wider und erhalten durch den starken Anstieg bei den US-Erzeugerpreisen im Januar zusätzlichen Nährboden. Die auf dem Kapitalmarkt gewisserweise in Konkurrenz zu den Aktienmärkten stehenden Anleihen bremsten mit ihren nunmehr etwas höheren Renditen das zuvor hoch euphorische Sentiment ein wenig aus – mit Ausnahme von Aktien aus dem US-Bankensektor, welche in einem Umfeld steigender Renditen mitunter sehr wohl zulegen haben können.

    Unverändert sehr gut läuft indes die aktuelle US-Berichtssaison mit überdurchschnittlich vielen Ergebnissen zum vierten Quartal. Das beflügelt nicht zuletzt die Fantasie, dass gerade auch in den kommenden beiden Quartalen vor dem Hintergrund der Pandemie bedingt niedrigen Vergleichsbasis aus dem letzten Jahr sehr starke Gewinnzuwächse zu erwarten sein werden.

    Auch die europäische Berichtssaison läuft sehr gut. Auf dem alten Kontinent konnten bis dato rund zwei Drittel der Unternehmen die Konsensus-Gewinnschätzungen übertreffen. Das ist für hiesige Verhältnisse ein durchaus guter Wert. Für das Gesamtjahr 2021 ist in Europa erst recht mit robusten Gewinnzuwächsen (im Euro STOXX 50 aus aktueller Sicht in Höhe von fast 30 %) zu rechnen, zumal hier die Vergleichslatte aus dem Vorjahr besonders tief liegt.

    Auch in der neuen Woche ist wieder eine Vielzahl an Unternehmenszahlenveröffentlichungen (in Europa mehr als in den USA) zu erwarten. Dazu kommt eine ganze Latte an Konjunkturindikatoren (siehe in der Folge weiter unten).

    In Summe bleiben wir aufgrund der von uns unterstellten starken Fundamentaldaten (Konjunktur- und Gewinnerholung, unterstützende Geldpolitik) optimistisch für die Aktienmarktentwicklung. Im Hinblick auf diverse Überhitzungstendenzen dürfen aber zwischenzeitliche Rücksetzer nicht überraschen. Es darf auch gespannt beobachtet werden, ob mit zunehmender ökonomischer Stabilisierung die klassische "Old Economy" an den Börsen weiter Boden auf heiß gelaufene IT-Titel gutmachen kann. In diesem Zusammenhang sei noch einmal erwähnt, dass etwa Star-Investor  Warren Buffett über sein Investmentvehikel Berkshire Hathaway in zwei neue Titel einstieg: Chevron und Verizon. Bei Apple wurde das Engagement dagegen reduziert.


    Trading Kurse TeleTrader






     

    Bildnachweis

    1. Trading Kurse TeleTrader   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Wienerberger, Polytec Group, Zumtobel, FACC, S Immo, Erste Group, Verbund, Telekom Austria, voestalpine, AT&S, Flughafen Wien, Addiko Bank, AMS, Cleen Energy, Heid AG, Stadlauer Malzfabrik AG, Wolford, UBM, Oberbank AG Stamm, CA Immo, Kapsch TrafficCom.


    Random Partner

    DGWA
    Die Deutsche Gesellschaft für Wertpapier-Analyse DGWA ist eine in Frankfurt ansässige Corporate Boutique für globale Small- und Mid-Caps und bietet ihren Kunden maßgeschneiderte Finanzierungslösungen. Das Managementteam der DGWA war bisher in über 250 IPOs, Finanzierungen, Anleiheemissionen, Dual-Listings und Corporate Finance-Transaktionen involviert.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Trading Kurse TeleTrader


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2J4E7
    AT0000A2K9J2
    AT0000A2Q2Z7
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Semperit 1.97%, Rutsch der Stunde: Warimpex -1.32%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: EVN(2), Wienerberger(1)
      Star der Stunde: Frequentis 1.05%, Rutsch der Stunde: Semperit -0.54%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(4)
      Österreich-Depot: Stay Low auf den DAX erneut als Stabilisator (Depot Kommentar)
      Star der Stunde: Palfinger 1.26%, Rutsch der Stunde: FACC -0.51%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: S&T(1)
      Star der Stunde: Addiko Bank 1.13%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -0.09%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Zumtobel(1), Polytec Group(1), voestalpine(1), UBM(1), CA Immo(1), OMV(1), Strabag(1)

      Featured Partner Video

      Ganz großes Judo

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 16. April 2021