Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Stefanini eröffnet Security Operations Center in Rumänien und strebt Wachstum in der gesamten EMEA-Region an

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).

Magazine aktuell


#gabb aktuell



04.03.2021
Brasiliens größtes IT-Tech-Unternehmen baut seine europäische Geschäftseinheit aus\nStefanini will mit Akquisitionen und Joint Ventures wachsen\nCybersecurity-Outsourcing für Geschäftskunden soll deutlich wachsen\nEröffnung des weltweit dritten Security Operations Center (SOC) von Stefanini\nStefanini beschäftigt über 1.500 Mitarbeiter in Rumänien\n Stefanini, der in Brasilien gegründete globale Technologiekonzern, erweitert sein Cybersecurity-Angebot durch die Eröffnung eines Security Operations Centers, um die Bedürfnisse der Kunden in der EMEA-Region abzudecken. Das Zentrum wird von Bukarest aus betrieben und beschäftigt bereits eine beträchtliche Anzahl hochspezialisierter Cybersecurity-Experten, mit der Aussicht das Team bis zum Ende des Jahres zu verdreifachen.
Zwtl.: Wachstumsmarkt Cybersecurity-Outsourcing
Stefanini will sein Angebot an Cybersecurity-Dienstleistungen weltweit ausbauen, wodurch der Anteil am Gesamtumsatz in den nächsten zwei Jahren deutlich erhöht werden soll. Stefanini ist seit mehr als 33 Jahren in 41 Ländern rund um den Globus als Anbieter von IT-Dienstleistungen tätig und trat 2016 in den Cybersecurity-Markt ein, als es ein Joint Venture mit dem israelischen Unternehmen Rafael Advanced Defense Systems startete. Das Unternehmen nutzt die Technologie von Rafael, welche für Cybersicherheit auf militärischem Niveau entwickelt wurde, in Kombination mit seinen eigenen globalen Vertriebskanälen. Die Managed-Security-Services von Stefanini Rafael Segurança e Defesa sind seit der Bekanntgabe des Joint Ventures in Brasilien schnell gewachsen. Das Unternehmen hat inzwischen auch ein weiteres SOC in Lateinamerika eröffnet.
Zwtl.: EMEA-Region: Wachstum durch Übernahmen und Joint Ventures
"Während Unternehmen vor einigen Jahren noch viel für Cybersecurity-Produkte ausgegeben haben, interessieren sie sich in letzter Zeit zunehmend für ausgelagerte Cybersecurity-Dienstleistungen, die von hochqualifizierten, spezialisierten Fachleuten durchgeführt werden. Wir beobachten, dass die Pandemie die Bedeutung dieses Bereichs noch verstärkt hat", sagt Farlei Kothe, CEO Stefanini EMEA. "So haben einige Unternehmen trotz des wirtschaftlichen Abschwungs im letzten Jahr ihr Cybersecurity-Budget verdoppelt oder sogar verdreifacht, insbesondere aufgrund der zunehmenden Remote-Arbeit, die mit höheren Bedrohungen einhergeht."
Stefanini begann 2010 mit der Vermarktung seines IT-Dienstleistungsportfolios in Europa. Rumänien wurde dank des hohen Niveaus der technischen Ausbildung zum europäischen IT-Hub des Unternehmens. Stefanini beschäftigt rund 2.500 Mitarbeiter in Europa – davon 1.500 in Rumänien, welche Kunden aus der EMEA-Region betreuen. Im Jahr 2020 schloss sich Stefanini mit dem rumänischen Unternehmen Cyber Smart Defence zusammen, einem der dynamischsten Cybersecurity-Unternehmen des Landes. Das daraus entstandene Joint Venture plant nun in den nächsten drei Jahren einen Umsatz von bis zu 5 Millionen Euro zu erzielen.
"Bei der Stefanini Group planen wir ein starkes organisches Wachstum, das durch eine klar definierte Strategie von Akquisitionen und Joint Ventures in und außerhalb Europas verdoppelt wird", ergänzt Farlei Kothe, Stefanini EMEA CEO. "Unser Plan ist es, jedes Jahr mindestens zwei neue Unternehmen in unser Portfolio aufzunehmen und wir werden bald eine neue Akquisition in Rumänien ankündigen."
Zwtl.: Rumänischer IT-Hub mit hochqualifizierten Technikern
Das neue SOC in Bukarest bedient bereits mehrere in Europa etablierte globale Unternehmen und hat einen ehrgeizigen Wachstumsplan mit einer jährlichen Steigerung von 120%, während der Markt bis Ende 2021 um 12% wachsen soll.
"Wir sind sehr zuversichtlich, dass unser Niveau der Fähigkeiten und des Fachwissens konkurrenzlos ist, zumal wir eng mit unseren Kollegen des Stefanini-Rafael-Ventures in Brasilien sowie mit Cyber Smart Defence, dem letzten Herbst in Rumänien gegründeten Joint Venture, zusammenarbeiten. Wir können 24/7/365 Top-Level-Services überall auf der Welt anbieten, einem Kunden innerhalb weniger Tage einen Proof of Concept anbieten und wir passen jede einzelne Lieferung sowie jedes Projekt individuell an", erklärt der CEO von Stefanini EMEA.
Außerdem wird sich in Bukarest das European Cybersecurity Competence Centre befinden, über welches europäische sowie nationale Fördermittel für Cybersecurity-Forschungsprojekte innerhalb der europäischen Mitgliedsstaaten verteilt werden.
Zwtl.: Umfassendes Cybersecurity-Portfolio für Geschäftskunden
"Die Cybersecurity-Bedrohungen sind heutzutage beispiellos: Man kann mit weniger als einem Dollar, den man im Dark Web investiert zum Hacker werden und Unternehmen, die gehackt wurden, erfahren davon meist erst Hunderte Tage später", sagt Alex Bertea, Chief Cybersecurity Strategist, Stefanini EMEA. "Wir können strategische, taktische und operative Cybersecurity-Services liefern, die vollständig anpassbar sind und Kunden dabei helfen, ihren Cybersecurity-Masterplan zu erstellen, auszuführen und ihre Maßnahmen auf agile Weise anzupassen, um eine vollständige Anpassung auf ihre Geschäftsziele im Zeitalter der digitalen Transformation sicherzustellen."
Die Dienstleistungen des Unternehmens im Bereich Cybersecurity umfassen Penetrationstests - eine relativ schnelle Methode, um einzuschätzen wie einfach es für einen Angreifer wäre in eine IT-Infrastruktur einzudringen und Schwachstellen zu finden, Threat Intelligence - ein Service, der genaue und umsetzbare Informationen zu Cybersecurity-Bedrohungen liefert, um Sicherheitsvorfälle zu antizipieren und zu verhindern (z. B. Identifizierung von Leaks, Markenschutz, Indikatoren für Kompromittierung etc. ), Cybersecurity Governance, Risk and Compliance (GRC), DevSecOps-Anwendungssicherheit, Sicherheit von Betriebstechnologien (OT & IoT) oder ein integriertes, komplexes Servicepaket - das Managed Security Operations - Security Operations Center, das Beratung für den Aufbau und Betrieb eines privaten SOC bieten kann. Außerdem bietet das Unternehmen auch Managed Services zum Betrieb oder zur Ergänzung der Fähigkeiten eines bestehenden SOC sowie einen Fully Managed Service, der Kunden Zugang zu Überwachungs- und Reaktionsfunktionen für Cybersecurity-Vorfälle bietet. Vorteile dieses Service sind unteranderem die minimalen Infrastrukturinvestitionen sowie die flexiblen Bereitstellungsmodelle, welche zu den Budgets und Sicherheitsstrategien der meisten Unternehmen passen.
Zwtl.: Über Stefanini
Stefanini (www.stefanini.com) ist ein globaler, multinationaler Technologiekonzern mit Ursprung in Brasilien, der seit mehr als 33 Jahren auf dem Markt und in 41 Ländern vertreten ist. Das Unternehmen investiert in ein komplettes Innovations-Ökosystem, um die wichtigsten Branchenvertikalen zu bedienen und Kunden bei ihrer digitalen Transformation zu unterstützen. Mit robusten Angeboten, die auf Markttrends wie Automatisierung, Cloud, Internet of Things (IoT) und User Experience (UX) ausgerichtet sind, hat das Unternehmen Anerkennungen sowie mehrere Auszeichnungen im Bereich Innovation erhalten. Derzeit verfügt der brasilianische Konzern über ein breites Portfolio, das innovative Beratungs- und Marketinglösungen, Mobilität, personalisierte Kampagnen und künstliche Intelligenz mit traditionellen Lösungen wie Service Desk (mit der Möglichkeit, Support in 35 Sprachen anzubieten), Field Service und Outsourcing (BPO) kombiniert.


 

Aktien auf dem Radar:Wienerberger, Erste Group, RBI, FACC, Zumtobel, Amag, ATX, ATX Prime, ATX TR, voestalpine, Agrana, CA Immo, Flughafen Wien, OMV, Polytec Group, Strabag, Cleen Energy, Marinomed Biotech, Mayr-Melnhof, Palfinger, Telekom Austria, S Immo.


Random Partner

Andritz
Andritz ist ein österreichischer Konzern für Maschinen- und Anlagenbau mit Hauptsitz in Graz. Benannt ist das Unternehmen nach dem Grazer Stadtbezirk Andritz. Das Unternehmen notiert an der Wiener Börse und unterhält weltweit mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2GH24
AT0000A2GFN5
AT0000A28JE9
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Polytec Group(1), AT&S(1), Fabasoft(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Andritz(1), AT&S(1), Strabag(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Fabasoft(2), AT&S(1), Verbund(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(1)
    Star der Stunde: Addiko Bank 1.5%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -0.98%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Immofinanz(1), AT&S(1), Frequentis(1), S Immo(1)
    Star der Stunde: Immofinanz 0.62%, Rutsch der Stunde: Strabag -0.77%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Porr(2), Fabasoft(2), AT&S(2), EVN(2), RBI(1), S Immo(1), Agrana(1), Frequentis(1), Mayr-Melnhof(1), Österreichische Post(1), Wienerberger(1), Marinomed Biotech(1), Lenzing(1), DO&CO(1), S&T(1), Verbund(1), OMV(1), SBO(1)
    Österreich-Depots: Nun alle Bonuszertifikate im bankdirekt.at-Depot zweistellig im Plus (Depot Kommentar)

    Featured Partner Video

    DFB-Chef, ÖFB-Co

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 28. April 2021

    Stefanini eröffnet Security Operations Center in Rumänien und strebt Wachstum in der gesamten EMEA-Region an


    04.03.2021
    Brasiliens größtes IT-Tech-Unternehmen baut seine europäische Geschäftseinheit aus\nStefanini will mit Akquisitionen und Joint Ventures wachsen\nCybersecurity-Outsourcing für Geschäftskunden soll deutlich wachsen\nEröffnung des weltweit dritten Security Operations Center (SOC) von Stefanini\nStefanini beschäftigt über 1.500 Mitarbeiter in Rumänien\n Stefanini, der in Brasilien gegründete globale Technologiekonzern, erweitert sein Cybersecurity-Angebot durch die Eröffnung eines Security Operations Centers, um die Bedürfnisse der Kunden in der EMEA-Region abzudecken. Das Zentrum wird von Bukarest aus betrieben und beschäftigt bereits eine beträchtliche Anzahl hochspezialisierter Cybersecurity-Experten, mit der Aussicht das Team bis zum Ende des Jahres zu verdreifachen.
    Zwtl.: Wachstumsmarkt Cybersecurity-Outsourcing
    Stefanini will sein Angebot an Cybersecurity-Dienstleistungen weltweit ausbauen, wodurch der Anteil am Gesamtumsatz in den nächsten zwei Jahren deutlich erhöht werden soll. Stefanini ist seit mehr als 33 Jahren in 41 Ländern rund um den Globus als Anbieter von IT-Dienstleistungen tätig und trat 2016 in den Cybersecurity-Markt ein, als es ein Joint Venture mit dem israelischen Unternehmen Rafael Advanced Defense Systems startete. Das Unternehmen nutzt die Technologie von Rafael, welche für Cybersicherheit auf militärischem Niveau entwickelt wurde, in Kombination mit seinen eigenen globalen Vertriebskanälen. Die Managed-Security-Services von Stefanini Rafael Segurança e Defesa sind seit der Bekanntgabe des Joint Ventures in Brasilien schnell gewachsen. Das Unternehmen hat inzwischen auch ein weiteres SOC in Lateinamerika eröffnet.
    Zwtl.: EMEA-Region: Wachstum durch Übernahmen und Joint Ventures
    "Während Unternehmen vor einigen Jahren noch viel für Cybersecurity-Produkte ausgegeben haben, interessieren sie sich in letzter Zeit zunehmend für ausgelagerte Cybersecurity-Dienstleistungen, die von hochqualifizierten, spezialisierten Fachleuten durchgeführt werden. Wir beobachten, dass die Pandemie die Bedeutung dieses Bereichs noch verstärkt hat", sagt Farlei Kothe, CEO Stefanini EMEA. "So haben einige Unternehmen trotz des wirtschaftlichen Abschwungs im letzten Jahr ihr Cybersecurity-Budget verdoppelt oder sogar verdreifacht, insbesondere aufgrund der zunehmenden Remote-Arbeit, die mit höheren Bedrohungen einhergeht."
    Stefanini begann 2010 mit der Vermarktung seines IT-Dienstleistungsportfolios in Europa. Rumänien wurde dank des hohen Niveaus der technischen Ausbildung zum europäischen IT-Hub des Unternehmens. Stefanini beschäftigt rund 2.500 Mitarbeiter in Europa – davon 1.500 in Rumänien, welche Kunden aus der EMEA-Region betreuen. Im Jahr 2020 schloss sich Stefanini mit dem rumänischen Unternehmen Cyber Smart Defence zusammen, einem der dynamischsten Cybersecurity-Unternehmen des Landes. Das daraus entstandene Joint Venture plant nun in den nächsten drei Jahren einen Umsatz von bis zu 5 Millionen Euro zu erzielen.
    "Bei der Stefanini Group planen wir ein starkes organisches Wachstum, das durch eine klar definierte Strategie von Akquisitionen und Joint Ventures in und außerhalb Europas verdoppelt wird", ergänzt Farlei Kothe, Stefanini EMEA CEO. "Unser Plan ist es, jedes Jahr mindestens zwei neue Unternehmen in unser Portfolio aufzunehmen und wir werden bald eine neue Akquisition in Rumänien ankündigen."
    Zwtl.: Rumänischer IT-Hub mit hochqualifizierten Technikern
    Das neue SOC in Bukarest bedient bereits mehrere in Europa etablierte globale Unternehmen und hat einen ehrgeizigen Wachstumsplan mit einer jährlichen Steigerung von 120%, während der Markt bis Ende 2021 um 12% wachsen soll.
    "Wir sind sehr zuversichtlich, dass unser Niveau der Fähigkeiten und des Fachwissens konkurrenzlos ist, zumal wir eng mit unseren Kollegen des Stefanini-Rafael-Ventures in Brasilien sowie mit Cyber Smart Defence, dem letzten Herbst in Rumänien gegründeten Joint Venture, zusammenarbeiten. Wir können 24/7/365 Top-Level-Services überall auf der Welt anbieten, einem Kunden innerhalb weniger Tage einen Proof of Concept anbieten und wir passen jede einzelne Lieferung sowie jedes Projekt individuell an", erklärt der CEO von Stefanini EMEA.
    Außerdem wird sich in Bukarest das European Cybersecurity Competence Centre befinden, über welches europäische sowie nationale Fördermittel für Cybersecurity-Forschungsprojekte innerhalb der europäischen Mitgliedsstaaten verteilt werden.
    Zwtl.: Umfassendes Cybersecurity-Portfolio für Geschäftskunden
    "Die Cybersecurity-Bedrohungen sind heutzutage beispiellos: Man kann mit weniger als einem Dollar, den man im Dark Web investiert zum Hacker werden und Unternehmen, die gehackt wurden, erfahren davon meist erst Hunderte Tage später", sagt Alex Bertea, Chief Cybersecurity Strategist, Stefanini EMEA. "Wir können strategische, taktische und operative Cybersecurity-Services liefern, die vollständig anpassbar sind und Kunden dabei helfen, ihren Cybersecurity-Masterplan zu erstellen, auszuführen und ihre Maßnahmen auf agile Weise anzupassen, um eine vollständige Anpassung auf ihre Geschäftsziele im Zeitalter der digitalen Transformation sicherzustellen."
    Die Dienstleistungen des Unternehmens im Bereich Cybersecurity umfassen Penetrationstests - eine relativ schnelle Methode, um einzuschätzen wie einfach es für einen Angreifer wäre in eine IT-Infrastruktur einzudringen und Schwachstellen zu finden, Threat Intelligence - ein Service, der genaue und umsetzbare Informationen zu Cybersecurity-Bedrohungen liefert, um Sicherheitsvorfälle zu antizipieren und zu verhindern (z. B. Identifizierung von Leaks, Markenschutz, Indikatoren für Kompromittierung etc. ), Cybersecurity Governance, Risk and Compliance (GRC), DevSecOps-Anwendungssicherheit, Sicherheit von Betriebstechnologien (OT & IoT) oder ein integriertes, komplexes Servicepaket - das Managed Security Operations - Security Operations Center, das Beratung für den Aufbau und Betrieb eines privaten SOC bieten kann. Außerdem bietet das Unternehmen auch Managed Services zum Betrieb oder zur Ergänzung der Fähigkeiten eines bestehenden SOC sowie einen Fully Managed Service, der Kunden Zugang zu Überwachungs- und Reaktionsfunktionen für Cybersecurity-Vorfälle bietet. Vorteile dieses Service sind unteranderem die minimalen Infrastrukturinvestitionen sowie die flexiblen Bereitstellungsmodelle, welche zu den Budgets und Sicherheitsstrategien der meisten Unternehmen passen.
    Zwtl.: Über Stefanini
    Stefanini (www.stefanini.com) ist ein globaler, multinationaler Technologiekonzern mit Ursprung in Brasilien, der seit mehr als 33 Jahren auf dem Markt und in 41 Ländern vertreten ist. Das Unternehmen investiert in ein komplettes Innovations-Ökosystem, um die wichtigsten Branchenvertikalen zu bedienen und Kunden bei ihrer digitalen Transformation zu unterstützen. Mit robusten Angeboten, die auf Markttrends wie Automatisierung, Cloud, Internet of Things (IoT) und User Experience (UX) ausgerichtet sind, hat das Unternehmen Anerkennungen sowie mehrere Auszeichnungen im Bereich Innovation erhalten. Derzeit verfügt der brasilianische Konzern über ein breites Portfolio, das innovative Beratungs- und Marketinglösungen, Mobilität, personalisierte Kampagnen und künstliche Intelligenz mit traditionellen Lösungen wie Service Desk (mit der Möglichkeit, Support in 35 Sprachen anzubieten), Field Service und Outsourcing (BPO) kombiniert.


     

    Aktien auf dem Radar:Wienerberger, Erste Group, RBI, FACC, Zumtobel, Amag, ATX, ATX Prime, ATX TR, voestalpine, Agrana, CA Immo, Flughafen Wien, OMV, Polytec Group, Strabag, Cleen Energy, Marinomed Biotech, Mayr-Melnhof, Palfinger, Telekom Austria, S Immo.


    Random Partner

    Andritz
    Andritz ist ein österreichischer Konzern für Maschinen- und Anlagenbau mit Hauptsitz in Graz. Benannt ist das Unternehmen nach dem Grazer Stadtbezirk Andritz. Das Unternehmen notiert an der Wiener Börse und unterhält weltweit mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2GH24
    AT0000A2GFN5
    AT0000A28JE9
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Polytec Group(1), AT&S(1), Fabasoft(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Andritz(1), AT&S(1), Strabag(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Fabasoft(2), AT&S(1), Verbund(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(1)
      Star der Stunde: Addiko Bank 1.5%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -0.98%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Immofinanz(1), AT&S(1), Frequentis(1), S Immo(1)
      Star der Stunde: Immofinanz 0.62%, Rutsch der Stunde: Strabag -0.77%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Porr(2), Fabasoft(2), AT&S(2), EVN(2), RBI(1), S Immo(1), Agrana(1), Frequentis(1), Mayr-Melnhof(1), Österreichische Post(1), Wienerberger(1), Marinomed Biotech(1), Lenzing(1), DO&CO(1), S&T(1), Verbund(1), OMV(1), SBO(1)
      Österreich-Depots: Nun alle Bonuszertifikate im bankdirekt.at-Depot zweistellig im Plus (Depot Kommentar)

      Featured Partner Video

      DFB-Chef, ÖFB-Co

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 28. April 2021