Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





NGP III: E-Wirtschaft betont Bedeutung der Wasserkraft

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).

Magazine aktuell


#gabb aktuell



23.03.2021
Wien (OTS) - Mit der gestrigen Veröffentlichung des Vorschlags für den Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplans (NGP) III wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein bei der Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie erreicht. „Die österreichische E-Wirtschaft bekennt sich klar zu den Zielen im Bereich Gewässerschutz und hat in den vergangenen Jahren bereits 300 Mio. Euro in ökologische Maßnahmen investiert.“, erklärt Michael Strugl, Präsident von Oesterreichs Energie. „Wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen, müssen wir aber auch in diesem Bereich weiter in Erzeugungsanlagen investieren.“
„Obwohl das Augenmerk beim Erneuerbaren-Ausbau derzeit oft auf den Bereichen Wind und Sonne liegt – mit einem Anteil von über 60 Prozent bilden die rund 4.000 Wasserkraftwerke noch immer das Herzstück der Stromerzeugung in Österreich“, sagt Strugl. „Wenn wir die vorhandenen Potenziale auch in Zukunft nutzen wollen, dürfen wir hier nicht Klimaschutz und Ökologie gegeneinander ausspielen. Das wäre auch inhaltlich falsch: Im Zuge von Ausgleichsmaßnahmen sind moderne Wasserkraftwerke in der Lage ökologisch wertvolle Flächen nicht nur zu sichern, sondern in vielen Fällen auch neu zu schaffen.“
Eckdaten: Das österreichische Gewässernetz
Das österreichische Gewässernetz umfasst derzeit rund 32.000 Kilometer und 8.119 Wasserkörper – also Gewässerabschnitte. Davon liegen 95 % im Einzugsgebiet der Donau. 880 Wasserkörper – also rund 10 Prozent – weisen derzeit erhebliche Veränderungen auf. Etwa die Hälfte dieser Veränderungen steht in Zusammenhang mit Wasserkraftwerken, die andere Hälfte ist auf Bauten in den Bereichen Hochwasserschutz und Landwirtschaft zurückzuführen. Von den insgesamt 27.000 Querbauten dienen rund 70 Prozent dem Hochwasserschutz.
Alle müssen einen Beitrag leisten
Strugl: „Diese Zahlen zeigen ganz deutlich, dass künftig alle relevanten Stakeholder ihren Beitrag beim Gewässerschutz leisten müssen. Dafür braucht es ganzheitliche Lösungsansätze, die nicht nur einzelne Bereiche betrachten. Damit die E-Wirtschaft hier weiterhin ihren Teil beitragen kann, ist es wesentlich, dass die langfristigen wirtschaftlichen Nachteile von ökologischen Maßnahmen auch in Zukunft abgemildert werden – insbesondere bei kleinen und mittleren Wasserkraftwerken.“ Die Kleinwasserkraft leistet mit einem Anteil von rund 6 TWh einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung in Österreich.
Grundlage für Versorgungssicherheit in der Energiewende
Zudem gewinnen die 113 österreichischen Speicherkraftwerke im Rahmen der Energiewende weiter an Bedeutung. Als „natürliche“ Partner von PV- und Windkraftanlagen sind sie in der Lage elektrische Energie in großen Mengen zu speichern und schnell abrufbar bereitzustellen. Dadurch spielen diese Kraftwerke eine wichtige Rolle bei der Abdeckung von Verbrauchsspitzen, der zeitlichen Verlagerung der Stromproduktion und der Stabilisierung der Netze. Zudem übernehmen Speicherkraftwerke zentrale Aufgaben im Bereich Versorgungssicherheit: Bei der Stabilisierung des Netzes im Zuge des Frequenzabfalls am 8. Jänner kamen etwa in Österreich rund 85 Prozent der kurzfristig benötigten Regelleistung aus Wasserkraftwerken.


 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Porr, Wienerberger, Zumtobel, FACC, S Immo, Addiko Bank, Erste Group, Verbund, Telekom Austria, Cleen Energy, Rosgix, UBM, Agrana, Oberbank AG Stamm, Kapsch TrafficCom, CA Immo.


Random Partner

Hypo Oberösterreich
Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2K9J2
AT0000A2J512
AT0000A296Q2
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Wienerberger 1.04%, Rutsch der Stunde: Warimpex -1.1%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: S&T(2), FACC(1)
    Star der Stunde: Wienerberger 1.28%, Rutsch der Stunde: Verbund -0.7%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: RBI(1), Verbund(1), S&T(1), DO&CO(1), OMV(1), Österreichische Post(1), Immofinanz(1), Semperit(1)
    Österreich-Depots: Wolftank Adisa als Hot Bet (Depot Kommentar)
    BSN MA-Event Delivery Hero
    Star der Stunde: Verbund 0.91%, Rutsch der Stunde: UBM -0.46%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: S&T(1), Strabag(1)
    Star der Stunde: Bawag 1.17%, Rutsch der Stunde: Flughafen Wien -1.22%

    Featured Partner Video

    Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG - AUSTRIAN STOCK TALK (2021)

    Austrian Stock Talk by Wiener Börse: Kompakte Informationen für Investoren und die, die es noch werden wollen. Jetzt unseren Youtube-Kanal abonnieren! CEO der Schoeller-Bleckmann Oilfield...

    NGP III: E-Wirtschaft betont Bedeutung der Wasserkraft


    23.03.2021
    Wien (OTS) - Mit der gestrigen Veröffentlichung des Vorschlags für den Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplans (NGP) III wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein bei der Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie erreicht. „Die österreichische E-Wirtschaft bekennt sich klar zu den Zielen im Bereich Gewässerschutz und hat in den vergangenen Jahren bereits 300 Mio. Euro in ökologische Maßnahmen investiert.“, erklärt Michael Strugl, Präsident von Oesterreichs Energie. „Wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen, müssen wir aber auch in diesem Bereich weiter in Erzeugungsanlagen investieren.“
    „Obwohl das Augenmerk beim Erneuerbaren-Ausbau derzeit oft auf den Bereichen Wind und Sonne liegt – mit einem Anteil von über 60 Prozent bilden die rund 4.000 Wasserkraftwerke noch immer das Herzstück der Stromerzeugung in Österreich“, sagt Strugl. „Wenn wir die vorhandenen Potenziale auch in Zukunft nutzen wollen, dürfen wir hier nicht Klimaschutz und Ökologie gegeneinander ausspielen. Das wäre auch inhaltlich falsch: Im Zuge von Ausgleichsmaßnahmen sind moderne Wasserkraftwerke in der Lage ökologisch wertvolle Flächen nicht nur zu sichern, sondern in vielen Fällen auch neu zu schaffen.“
    Eckdaten: Das österreichische Gewässernetz
    Das österreichische Gewässernetz umfasst derzeit rund 32.000 Kilometer und 8.119 Wasserkörper – also Gewässerabschnitte. Davon liegen 95 % im Einzugsgebiet der Donau. 880 Wasserkörper – also rund 10 Prozent – weisen derzeit erhebliche Veränderungen auf. Etwa die Hälfte dieser Veränderungen steht in Zusammenhang mit Wasserkraftwerken, die andere Hälfte ist auf Bauten in den Bereichen Hochwasserschutz und Landwirtschaft zurückzuführen. Von den insgesamt 27.000 Querbauten dienen rund 70 Prozent dem Hochwasserschutz.
    Alle müssen einen Beitrag leisten
    Strugl: „Diese Zahlen zeigen ganz deutlich, dass künftig alle relevanten Stakeholder ihren Beitrag beim Gewässerschutz leisten müssen. Dafür braucht es ganzheitliche Lösungsansätze, die nicht nur einzelne Bereiche betrachten. Damit die E-Wirtschaft hier weiterhin ihren Teil beitragen kann, ist es wesentlich, dass die langfristigen wirtschaftlichen Nachteile von ökologischen Maßnahmen auch in Zukunft abgemildert werden – insbesondere bei kleinen und mittleren Wasserkraftwerken.“ Die Kleinwasserkraft leistet mit einem Anteil von rund 6 TWh einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung in Österreich.
    Grundlage für Versorgungssicherheit in der Energiewende
    Zudem gewinnen die 113 österreichischen Speicherkraftwerke im Rahmen der Energiewende weiter an Bedeutung. Als „natürliche“ Partner von PV- und Windkraftanlagen sind sie in der Lage elektrische Energie in großen Mengen zu speichern und schnell abrufbar bereitzustellen. Dadurch spielen diese Kraftwerke eine wichtige Rolle bei der Abdeckung von Verbrauchsspitzen, der zeitlichen Verlagerung der Stromproduktion und der Stabilisierung der Netze. Zudem übernehmen Speicherkraftwerke zentrale Aufgaben im Bereich Versorgungssicherheit: Bei der Stabilisierung des Netzes im Zuge des Frequenzabfalls am 8. Jänner kamen etwa in Österreich rund 85 Prozent der kurzfristig benötigten Regelleistung aus Wasserkraftwerken.


     

    Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Porr, Wienerberger, Zumtobel, FACC, S Immo, Addiko Bank, Erste Group, Verbund, Telekom Austria, Cleen Energy, Rosgix, UBM, Agrana, Oberbank AG Stamm, Kapsch TrafficCom, CA Immo.


    Random Partner

    Hypo Oberösterreich
    Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2K9J2
    AT0000A2J512
    AT0000A296Q2
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Wienerberger 1.04%, Rutsch der Stunde: Warimpex -1.1%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: S&T(2), FACC(1)
      Star der Stunde: Wienerberger 1.28%, Rutsch der Stunde: Verbund -0.7%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: RBI(1), Verbund(1), S&T(1), DO&CO(1), OMV(1), Österreichische Post(1), Immofinanz(1), Semperit(1)
      Österreich-Depots: Wolftank Adisa als Hot Bet (Depot Kommentar)
      BSN MA-Event Delivery Hero
      Star der Stunde: Verbund 0.91%, Rutsch der Stunde: UBM -0.46%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: S&T(1), Strabag(1)
      Star der Stunde: Bawag 1.17%, Rutsch der Stunde: Flughafen Wien -1.22%

      Featured Partner Video

      Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG - AUSTRIAN STOCK TALK (2021)

      Austrian Stock Talk by Wiener Börse: Kompakte Informationen für Investoren und die, die es noch werden wollen. Jetzt unseren Youtube-Kanal abonnieren! CEO der Schoeller-Bleckmann Oilfield...