Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Ob man sich vor Chinas Aktienmarkt fürchten muss, verrät die Kathrein Privatbank


Zugemailt von / gefunden bei: Kathrein Privatbank (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Der Beginn der letzten Woche war für die Wertpapierhändler ein böses Erwachen. Am Montag war der chinesische Shenzen300 Index mit bis zu fünf Prozent im Minus (im Verlauf der Woche sank er sogar um acht Prozent) und der Hongkonger Hang Seng Index tat es ihm gleich (wobei im Wochenverlauf sogar bis zu fast 9,5 % verloren gingen). An den anderen internationalen Börsen ging dies nicht spurlos vorbei, aber der „Drang nach Süden“ hielt sich in Grenzen.

Was war geschehen? Die chinesische Regierung hatte – durchaus überraschend – beschlossen, dass Bildungsinstitutionen zukünftig nicht mehr gewinnorientiert arbeiten dürfen. Für uns Europäer klingt das nicht sofort nach einer besorgniserregenden Meldung und schon gar nicht für die Kapitalmärkte, aber um die Reaktion der Börsen nachzuvollziehen, muss man etwas tiefer in das chinesische System und auch die jüngere Vergangenheit blicken.

Die Ratio hinter der Anweisung der chinesischen Zentralregierung war, laut ihrer Erläuterung, dass das Bildungswesen in der Volksrepublik ein für jeden leistbarer Sektor bleiben muss, und somit jedes Kind die gleiche Chance auf Bildung haben soll. In den letzten Jahren hat sich dieses Segment derart entwickelt, dass Nach- hilfeinstitute ein immer schwereres Gewicht in der Ausbildung erhalten haben,da viele Chinesen das Ziel hatten, ihren Kindern mittels Nachhilfe zu einem Musterschüler-Status und damit zu bessern Chancen zu verhelfen. Der Zugang zu Universitäten und anderen tertiären Bildungseinrichtungen ist in China nämlich – und noch stärker als in Europa – abhängig von den schulischen Leis- tungen. Ob dabei für die Regierung auch die Sorge um die „alleinige Deutungshoheit“ des Gelehrten und der Ausbildung eine Rolle gespielt hat, wie ihr vielfach in den nicht-chinesischen Medien unterstellt wird, kann man als Interpretationssache dahingestellt lassen. Der Schritt ist aber auch dadurch motiviert, dass China derzeit sieht, dass sich die Alterspyramide stark verschiebt und der Staat, nach der gescheiterten Ein-Kind-Politik, durch Aufrufe und Förderungen dringlich versucht die Anzahl der Kinder pro Haushalt zu erhöhen. Die Erwartung einer sehr teuren Ausbildung ist da vermutlich auch ein Hemmnis, welches somit zumindest teilweise aus dem Weg geräumt werden konnte. Weiters kann man das Ziel, die Ausbildung von der familiären Finanzlage unabhängig zu machen, auch in die Bestrebungen den Wohlstand weiter in die Breite zu verteilen, einordnen.

Für die Investoren war dieser Schritt gegenüber dem Bildungssektor aber – und da kommen wir jetzt zur jüngeren Vergangenheit – auch ein weiterer Schritt, der Investments in chinesische Unternehmen zu- nehmend unsicherer erscheinen lässt. Es begann im Herbst letzten Jahres mit der Aufregung um Jack Ma, den Gründer von Alibaba, der sehr kurzfristig den Rückzug des Börsenganges „seiner“ Ant Group verkündete. Die gleichzeitige Einleitung eines Kartellverfahrens gegen Alibaba sorgte für Verstörung der Investoren. Das Vertrauen wurde infolge durch weitgehende Regulierungen im Immobilien- und Techsek- tor sowie kurzfristige Unklarheiten um die Anleihentilgung einer staatlichen „Bad Bank“ zumindest nicht gestärkt. Somit hat diese überraschende Regulierung eines weiteren Sektors für viele Investoren zu einer Verkaufsorder geführt. Es steht zu befürchten, dass weitere Sektoren an die Kandare genommen werden. Aufgrund der Auswirkungen und der Unklarheit sah sich China gezwungen, am vergangenen Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit großen internationalen Investoren/Institutionen zu beruhigen und die Angst vor irrationalen weiteren Schritten zu nehmen. Ob dies nachhaltig erfolgreich war, werden die nächsten Wochen zeigen. Mit Ende Juli jedenfalls sind der chinesische CSI300 und der Hongkonger Hang-Seng Index mit -7,7 % und -4,7 % seit Jahresbeginn weit abgeschlagen die Verlierer des heurigen Jahres unter den großen Leitbörsen.

Der Sukkus aus dieser Episode ist, dass man bei Aktieninvestments, die idealerweise immer breit gestreut und mit einem genauen Blick auf die eigene Risikotragfähigkeit erfolgen sollten, bei Emerging Markets– und dazu zählt China noch immer – noch größere Vorsicht walten lassen sollte, da hier Einflussfakto- ren eine Rolle spielen, die bei den entwickelten Märkten großteils ausgeschlossen werden können. Trotz dieser Episode, sollten Emerging Markets bei der Erstellung eines diversifizierten Portfolios Berücksichtigung finden.


, Chinesische Mauer, China, bergauf


Aktien auf dem Radar:Bawag, AT&S, Wienerberger, Frequentis, Marinomed Biotech, SBO, Verbund, ATX TR, Rosgix, Erste Group, CA Immo, Andritz, Agrana, Flughafen Wien, Immofinanz, Uniqa, S Immo, RBI, OMV, ATX, ATX Prime, Addiko Bank, AMS, BTV AG, Cleen Energy, Kapsch TrafficCom.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

A1 Telekom Austria
Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

>> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2NXW5
AT0000A2R903
AT0000A20DP5
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: OMV(1)
    Star der Stunde: Kapsch TrafficCom 1.01%, Rutsch der Stunde: Bawag -3.86%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(2), Pierer Mobility(1)
    Star der Stunde: RBI 0.68%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -1.03%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Verbund(4), AT&S(1)
    Star der Stunde: Addiko Bank 0.75%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -1.2%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Immofinanz(1)
    Österreich-Depots: Guter Valneva-Trade teilweise geschlossen
    Star der Stunde: FACC 0.49%, Rutsch der Stunde: Mayr-Melnhof -0.46%

    Featured Partner Video

    Finanztalk zu Apple-Produkten: iPhone13 im Technik-Check, Preise und weitere Produkte: Aktienanalyse

    In heutigen Finanztalk sprechen Christian und Andreas auch wieder über einen Bereich der Mobilität, der uns allen bekannt ist. Die mobile Erreichbarkeit und die so genannten "Smart Device...

    Inbox: Ob man sich vor Chinas Aktienmarkt fürchten muss, verrät die Kathrein Privatbank


    02.08.2021

    Zugemailt von / gefunden bei: Kathrein Privatbank (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Der Beginn der letzten Woche war für die Wertpapierhändler ein böses Erwachen. Am Montag war der chinesische Shenzen300 Index mit bis zu fünf Prozent im Minus (im Verlauf der Woche sank er sogar um acht Prozent) und der Hongkonger Hang Seng Index tat es ihm gleich (wobei im Wochenverlauf sogar bis zu fast 9,5 % verloren gingen). An den anderen internationalen Börsen ging dies nicht spurlos vorbei, aber der „Drang nach Süden“ hielt sich in Grenzen.

    Was war geschehen? Die chinesische Regierung hatte – durchaus überraschend – beschlossen, dass Bildungsinstitutionen zukünftig nicht mehr gewinnorientiert arbeiten dürfen. Für uns Europäer klingt das nicht sofort nach einer besorgniserregenden Meldung und schon gar nicht für die Kapitalmärkte, aber um die Reaktion der Börsen nachzuvollziehen, muss man etwas tiefer in das chinesische System und auch die jüngere Vergangenheit blicken.

    Die Ratio hinter der Anweisung der chinesischen Zentralregierung war, laut ihrer Erläuterung, dass das Bildungswesen in der Volksrepublik ein für jeden leistbarer Sektor bleiben muss, und somit jedes Kind die gleiche Chance auf Bildung haben soll. In den letzten Jahren hat sich dieses Segment derart entwickelt, dass Nach- hilfeinstitute ein immer schwereres Gewicht in der Ausbildung erhalten haben,da viele Chinesen das Ziel hatten, ihren Kindern mittels Nachhilfe zu einem Musterschüler-Status und damit zu bessern Chancen zu verhelfen. Der Zugang zu Universitäten und anderen tertiären Bildungseinrichtungen ist in China nämlich – und noch stärker als in Europa – abhängig von den schulischen Leis- tungen. Ob dabei für die Regierung auch die Sorge um die „alleinige Deutungshoheit“ des Gelehrten und der Ausbildung eine Rolle gespielt hat, wie ihr vielfach in den nicht-chinesischen Medien unterstellt wird, kann man als Interpretationssache dahingestellt lassen. Der Schritt ist aber auch dadurch motiviert, dass China derzeit sieht, dass sich die Alterspyramide stark verschiebt und der Staat, nach der gescheiterten Ein-Kind-Politik, durch Aufrufe und Förderungen dringlich versucht die Anzahl der Kinder pro Haushalt zu erhöhen. Die Erwartung einer sehr teuren Ausbildung ist da vermutlich auch ein Hemmnis, welches somit zumindest teilweise aus dem Weg geräumt werden konnte. Weiters kann man das Ziel, die Ausbildung von der familiären Finanzlage unabhängig zu machen, auch in die Bestrebungen den Wohlstand weiter in die Breite zu verteilen, einordnen.

    Für die Investoren war dieser Schritt gegenüber dem Bildungssektor aber – und da kommen wir jetzt zur jüngeren Vergangenheit – auch ein weiterer Schritt, der Investments in chinesische Unternehmen zu- nehmend unsicherer erscheinen lässt. Es begann im Herbst letzten Jahres mit der Aufregung um Jack Ma, den Gründer von Alibaba, der sehr kurzfristig den Rückzug des Börsenganges „seiner“ Ant Group verkündete. Die gleichzeitige Einleitung eines Kartellverfahrens gegen Alibaba sorgte für Verstörung der Investoren. Das Vertrauen wurde infolge durch weitgehende Regulierungen im Immobilien- und Techsek- tor sowie kurzfristige Unklarheiten um die Anleihentilgung einer staatlichen „Bad Bank“ zumindest nicht gestärkt. Somit hat diese überraschende Regulierung eines weiteren Sektors für viele Investoren zu einer Verkaufsorder geführt. Es steht zu befürchten, dass weitere Sektoren an die Kandare genommen werden. Aufgrund der Auswirkungen und der Unklarheit sah sich China gezwungen, am vergangenen Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit großen internationalen Investoren/Institutionen zu beruhigen und die Angst vor irrationalen weiteren Schritten zu nehmen. Ob dies nachhaltig erfolgreich war, werden die nächsten Wochen zeigen. Mit Ende Juli jedenfalls sind der chinesische CSI300 und der Hongkonger Hang-Seng Index mit -7,7 % und -4,7 % seit Jahresbeginn weit abgeschlagen die Verlierer des heurigen Jahres unter den großen Leitbörsen.

    Der Sukkus aus dieser Episode ist, dass man bei Aktieninvestments, die idealerweise immer breit gestreut und mit einem genauen Blick auf die eigene Risikotragfähigkeit erfolgen sollten, bei Emerging Markets– und dazu zählt China noch immer – noch größere Vorsicht walten lassen sollte, da hier Einflussfakto- ren eine Rolle spielen, die bei den entwickelten Märkten großteils ausgeschlossen werden können. Trotz dieser Episode, sollten Emerging Markets bei der Erstellung eines diversifizierten Portfolios Berücksichtigung finden.


    , Chinesische Mauer, China, bergauf






     

    Bildnachweis

    1. , Chinesische Mauer, China, bergauf   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Bawag, AT&S, Wienerberger, Frequentis, Marinomed Biotech, SBO, Verbund, ATX TR, Rosgix, Erste Group, CA Immo, Andritz, Agrana, Flughafen Wien, Immofinanz, Uniqa, S Immo, RBI, OMV, ATX, ATX Prime, Addiko Bank, AMS, BTV AG, Cleen Energy, Kapsch TrafficCom.


    Random Partner

    A1 Telekom Austria
    Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

    >> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    , Chinesische Mauer, China, bergauf


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Ausgewählte Events von BSN-Partnern


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2NXW5
    AT0000A2R903
    AT0000A20DP5
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: OMV(1)
      Star der Stunde: Kapsch TrafficCom 1.01%, Rutsch der Stunde: Bawag -3.86%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(2), Pierer Mobility(1)
      Star der Stunde: RBI 0.68%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -1.03%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Verbund(4), AT&S(1)
      Star der Stunde: Addiko Bank 0.75%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -1.2%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Immofinanz(1)
      Österreich-Depots: Guter Valneva-Trade teilweise geschlossen
      Star der Stunde: FACC 0.49%, Rutsch der Stunde: Mayr-Melnhof -0.46%

      Featured Partner Video

      Finanztalk zu Apple-Produkten: iPhone13 im Technik-Check, Preise und weitere Produkte: Aktienanalyse

      In heutigen Finanztalk sprechen Christian und Andreas auch wieder über einen Bereich der Mobilität, der uns allen bekannt ist. Die mobile Erreichbarkeit und die so genannten "Smart Device...