Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Börsegeschichte 22.9.: Über 40.000 schöne Börsestunden mit der Buwog

Indexumstellungen:
22.09.2008: AUA kommt zum 3. Mal in den ATX, EVN scheidet aus dem ATX aus zum Kalender
22.09.2014: BUWOG kommt in den ATX, Mayr-Melnhof scheidet aus dem ATX aus zum Kalender
22.09.2014: Andritz (2. Aufnahme) ersetzt Immofinanz im ATX five

Wir greifen uns heute die Buwog raus, der o.a. 22.9. war ein Meilenstein mit der ATX Aufnahme. Zum Börseabschied im Herbst 2018 schrieb Christian Drastil folgendes im Magazin WIENER:

"Die Buwog … oder 40.000 schöne Börsestunden
Die Börse ist in Österreich ein Nebenschauplatz. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass man mit dem Namen Buwog eher eine unerledigte Gerichtssache, denn ein perfektes, aber in diesem Falle leider erledigtes, Börselisting verbindet.
Es war nur eine kleine Randnotiz im Newsfeed der Wiener Börse, dass die Buwog per 16. November 2018 die Wiener Börse verlässt. Nach der Übernahme durch die deutsche Vonovia (die auch schon conwert gekauft hat) war dies erwartet worden. Und auch wenn die Aktie (wie auch conwert) zum Höchstkurs von der Wiener Börse genommen wurde, darf man der Buwog nachweinen.
Denn es war, angefangen von Vorstand Daniel Riedl, eine lässige Partie, diese Buwog. Ich habe das immer wieder auch in meinen Medien geschrieben: Es gab zu keinem Zeitpunkt irgendeinen Stress, die Aktie ging wie auf dem Schnürl nach oben. Riedl hält übrigens einen Rekord: Da man nicht nur an die Wiener Börse, sondern auch an die Frankfurter Börse gegangen ist, wurde Riedl eingeladen, in Frankfurt die berühmte Börseglöcke zu läuten. Und das tat er länger als jeder andere jemals zuvor oder danach. „Hat mir ja keiner gesagt, wann ich aufhören soll“. Nun, nachträglich war es richtig, dass man so nachhaltig und eindrucksvoll auf sich aufmerksam gemacht hat.
Dazu Zahlen: Im späten April 2014, zum Zeitpunkt des Börsengangs, der durch eine Abspaltung von der Immofinanz erfolgt ist, lag der Startkurs bei 13 Euro. Der letzte Kurs vor wenigen Tagen wurde bei mehr als 30 Euro ermittelt, wir sprechen also von mehr als einer Verdoppelung in diesen 4 Jahren und etwas mehr als 6 Monaten oder (fast) exakt 40.000 Stunden. Die meiste Zeit dieser 40.000 Stunden war die Buwog im Wiener Leitindex ATX notiert und brachte diesem 91 Pluspunkte. Wenn ein Index bei 3000 steht (wie der ATX), so ist das nicht so wenig: 3 Prozent vom Wert und nicht mehr verlierbar. Auch mit den Anlegern ist man super ausgekommen; auch wenn das Börseteam der Buwog klein war., hat man für die Börse gelebt. Die Buwog war bottom Line die verlässlichste Aktie ihrer Zeit. Vergleichbar nur mit der Austria Tabak vor ca. 20 Jahren. Ich bin jetzt mehr als 30 Jahre am Wiener Markt tätig und es fällt mir keine dritte Aktie ein, die vergleichbar „nur positiv“ war. Am ehesten noch in the long run der Verbund.
So weit, so eitel Wonne. Wenn man Nicht-Börsianer jedoch mit der Buwog konfrontiert (und ich rede in meinem Umfeld immer wieder über Aktien) fallen meist Worte wie „Jössas, da Grasser und da Meischberger“. Das alles ist in den Köpfen, weil zwar schon 2007 passiert, aber noch immer nicht geklärt. Die oben beschriebene Buwog und deren Manager hatten damit nichts zu tun, sondern während des Gerichts- und Beschuldigungsmarathons 40.000 lässige Börsestunden hingelegt. Marketinggenie Riedl wählte in seinen Sujets immer wieder einen selbstironischen Zugang zur Vergangenheit des Unternehmens. Zum laufenden Buwog-Prozes lieferte er zB Wordings wie „Wo war mei Leistung?“, „Unser wichtigster Prozess: Projektentwicklung“ , „Zu schön, zu intelligent“ usw.). Dafür hat man den CCA Venus in Bronze bekommen, einen der wichtigsten Kreativpreise Österreichs. Mutig.
Und Stichwort „Wos wor mei Leistung“. Das legendäre „Wos wor mei Leistung“-Haus ist ja in der Nordbergstrasse in 1090. Und dort ist jetzt, Stichworte „Althangrund“ und „Franz Josefs Bahnhof", der nächste grosse Aufreger im Entstehen. Ich schreibe das, weil ich dort wohne. Und mit der Buwog hat das auch längst nichts mehr zu tun.
Bildunterschrift: Buwog-CEO Daniel Riedl war meist mit einem Schmunzeln unterwegs. Und er hatte auch guten Grund dazu."
Vonovia SE ( Akt. Indikation:  53,74 /53,76, 0,54%)

Bisher gab es an einem 22. September 21 Handelstage im ATX TR, einiges ist auch auf Samstag/Sonntag gefallen. Die ATX TR-Durchschnittsperformanceam 22.09. beträgt -0,65%. Der beste 22.09. fand im Jahr 1998 mit 2,22% statt, der schlechteste 22.09. im Jahr 2011 mit -6,09%. Im Vorjahr lag der ATX TR am 22.09. so: 0,23%.

(Der Input von Börse Geschichte für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 22.09.)

(22.09.2021)



Vonovia SE
Akt. Indikation:  54.00 / 54.24
Uhrzeit:  18:05:15
Veränderung zu letztem SK:  0.74%
Letzter SK:  53.72 ( -0.74%)



 

Bildnachweis

1. Buwog Artikel im WIENER, Herbst 2018   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Strabag.


Random Partner

Addiko Group
Die Addiko Gruppe besteht aus der Addiko Bank AG, der österreichischen Mutterbank mit Sitz in Wien (Österreich), die an der Wiener Börse notiert und sechs Tochterbanken, die in fünf CSEE-Ländern registriert, konzessioniert und tätig sind: Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina (wo die Addiko Gruppe zwei Banken betreibt), Serbien und Montenegro.

>> Besuchen Sie 66 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Andy Murray: „Ich möchte wieder an das Level heran, auf dem ich früher w...

» Podcast Passion #15: Lauf mit Michael Gstöttner feat. Klaus Kumpfmüller ...

» Börse-Inputs auf Spotify zu Hypo OÖ, Vorsicht bei Millennials-Aktien

» Lockerer (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Börse-Inputs auf Spotify zu Erste/Caixa, startup300, Intershop, Jenoptik...

» BSN Spitout Wiener Börse: Pierer Mobility dreht nach drei Tagen

» Österreich-Depots: Weekend-Bilanz

» Börsegeschichte 22.10: ATX-Events bei Palfinger, Austria Tabak und Strabag

» PIR-News: News von Andritz und Pierer, Caixa erwägt Ausstieg bei Erste, ...

» Direct Market Plus: startup300 darf keine XB Systems II werden (Christia...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2NXY1
AT0000A2NXW5
AT0000A284P0
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #954

    Featured Partner Video

    Finanztalk passend zum Rekordhoch im Bitcoin über die 5 neuen Kryptos im Handel bei MyKrypto

    Das Thema Kryptohandel ist zu einer Assetklasse herangewachsen, die rund 10.000 Kryptowährungen - oder kurz gesagt: Kryptos bündelt. Die fünf größten und populärsten ...


    Indexumstellungen:
    22.09.2008: AUA kommt zum 3. Mal in den ATX, EVN scheidet aus dem ATX aus zum Kalender
    22.09.2014: BUWOG kommt in den ATX, Mayr-Melnhof scheidet aus dem ATX aus zum Kalender
    22.09.2014: Andritz (2. Aufnahme) ersetzt Immofinanz im ATX five

    Wir greifen uns heute die Buwog raus, der o.a. 22.9. war ein Meilenstein mit der ATX Aufnahme. Zum Börseabschied im Herbst 2018 schrieb Christian Drastil folgendes im Magazin WIENER:

    "Die Buwog … oder 40.000 schöne Börsestunden
    Die Börse ist in Österreich ein Nebenschauplatz. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass man mit dem Namen Buwog eher eine unerledigte Gerichtssache, denn ein perfektes, aber in diesem Falle leider erledigtes, Börselisting verbindet.
    Es war nur eine kleine Randnotiz im Newsfeed der Wiener Börse, dass die Buwog per 16. November 2018 die Wiener Börse verlässt. Nach der Übernahme durch die deutsche Vonovia (die auch schon conwert gekauft hat) war dies erwartet worden. Und auch wenn die Aktie (wie auch conwert) zum Höchstkurs von der Wiener Börse genommen wurde, darf man der Buwog nachweinen.
    Denn es war, angefangen von Vorstand Daniel Riedl, eine lässige Partie, diese Buwog. Ich habe das immer wieder auch in meinen Medien geschrieben: Es gab zu keinem Zeitpunkt irgendeinen Stress, die Aktie ging wie auf dem Schnürl nach oben. Riedl hält übrigens einen Rekord: Da man nicht nur an die Wiener Börse, sondern auch an die Frankfurter Börse gegangen ist, wurde Riedl eingeladen, in Frankfurt die berühmte Börseglöcke zu läuten. Und das tat er länger als jeder andere jemals zuvor oder danach. „Hat mir ja keiner gesagt, wann ich aufhören soll“. Nun, nachträglich war es richtig, dass man so nachhaltig und eindrucksvoll auf sich aufmerksam gemacht hat.
    Dazu Zahlen: Im späten April 2014, zum Zeitpunkt des Börsengangs, der durch eine Abspaltung von der Immofinanz erfolgt ist, lag der Startkurs bei 13 Euro. Der letzte Kurs vor wenigen Tagen wurde bei mehr als 30 Euro ermittelt, wir sprechen also von mehr als einer Verdoppelung in diesen 4 Jahren und etwas mehr als 6 Monaten oder (fast) exakt 40.000 Stunden. Die meiste Zeit dieser 40.000 Stunden war die Buwog im Wiener Leitindex ATX notiert und brachte diesem 91 Pluspunkte. Wenn ein Index bei 3000 steht (wie der ATX), so ist das nicht so wenig: 3 Prozent vom Wert und nicht mehr verlierbar. Auch mit den Anlegern ist man super ausgekommen; auch wenn das Börseteam der Buwog klein war., hat man für die Börse gelebt. Die Buwog war bottom Line die verlässlichste Aktie ihrer Zeit. Vergleichbar nur mit der Austria Tabak vor ca. 20 Jahren. Ich bin jetzt mehr als 30 Jahre am Wiener Markt tätig und es fällt mir keine dritte Aktie ein, die vergleichbar „nur positiv“ war. Am ehesten noch in the long run der Verbund.
    So weit, so eitel Wonne. Wenn man Nicht-Börsianer jedoch mit der Buwog konfrontiert (und ich rede in meinem Umfeld immer wieder über Aktien) fallen meist Worte wie „Jössas, da Grasser und da Meischberger“. Das alles ist in den Köpfen, weil zwar schon 2007 passiert, aber noch immer nicht geklärt. Die oben beschriebene Buwog und deren Manager hatten damit nichts zu tun, sondern während des Gerichts- und Beschuldigungsmarathons 40.000 lässige Börsestunden hingelegt. Marketinggenie Riedl wählte in seinen Sujets immer wieder einen selbstironischen Zugang zur Vergangenheit des Unternehmens. Zum laufenden Buwog-Prozes lieferte er zB Wordings wie „Wo war mei Leistung?“, „Unser wichtigster Prozess: Projektentwicklung“ , „Zu schön, zu intelligent“ usw.). Dafür hat man den CCA Venus in Bronze bekommen, einen der wichtigsten Kreativpreise Österreichs. Mutig.
    Und Stichwort „Wos wor mei Leistung“. Das legendäre „Wos wor mei Leistung“-Haus ist ja in der Nordbergstrasse in 1090. Und dort ist jetzt, Stichworte „Althangrund“ und „Franz Josefs Bahnhof", der nächste grosse Aufreger im Entstehen. Ich schreibe das, weil ich dort wohne. Und mit der Buwog hat das auch längst nichts mehr zu tun.
    Bildunterschrift: Buwog-CEO Daniel Riedl war meist mit einem Schmunzeln unterwegs. Und er hatte auch guten Grund dazu."
    Vonovia SE ( Akt. Indikation:  53,74 /53,76, 0,54%)

    Bisher gab es an einem 22. September 21 Handelstage im ATX TR, einiges ist auch auf Samstag/Sonntag gefallen. Die ATX TR-Durchschnittsperformanceam 22.09. beträgt -0,65%. Der beste 22.09. fand im Jahr 1998 mit 2,22% statt, der schlechteste 22.09. im Jahr 2011 mit -6,09%. Im Vorjahr lag der ATX TR am 22.09. so: 0,23%.

    (Der Input von Börse Geschichte für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 22.09.)

    (22.09.2021)



    Vonovia SE
    Akt. Indikation:  54.00 / 54.24
    Uhrzeit:  18:05:15
    Veränderung zu letztem SK:  0.74%
    Letzter SK:  53.72 ( -0.74%)



     

    Bildnachweis

    1. Buwog Artikel im WIENER, Herbst 2018   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Strabag.


    Random Partner

    Addiko Group
    Die Addiko Gruppe besteht aus der Addiko Bank AG, der österreichischen Mutterbank mit Sitz in Wien (Österreich), die an der Wiener Börse notiert und sechs Tochterbanken, die in fünf CSEE-Ländern registriert, konzessioniert und tätig sind: Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina (wo die Addiko Gruppe zwei Banken betreibt), Serbien und Montenegro.

    >> Besuchen Sie 66 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Andy Murray: „Ich möchte wieder an das Level heran, auf dem ich früher w...

    » Podcast Passion #15: Lauf mit Michael Gstöttner feat. Klaus Kumpfmüller ...

    » Börse-Inputs auf Spotify zu Hypo OÖ, Vorsicht bei Millennials-Aktien

    » Lockerer (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » Börse-Inputs auf Spotify zu Erste/Caixa, startup300, Intershop, Jenoptik...

    » BSN Spitout Wiener Börse: Pierer Mobility dreht nach drei Tagen

    » Österreich-Depots: Weekend-Bilanz

    » Börsegeschichte 22.10: ATX-Events bei Palfinger, Austria Tabak und Strabag

    » PIR-News: News von Andritz und Pierer, Caixa erwägt Ausstieg bei Erste, ...

    » Direct Market Plus: startup300 darf keine XB Systems II werden (Christia...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2NXY1
    AT0000A2NXW5
    AT0000A284P0
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #954

      Featured Partner Video

      Finanztalk passend zum Rekordhoch im Bitcoin über die 5 neuen Kryptos im Handel bei MyKrypto

      Das Thema Kryptohandel ist zu einer Assetklasse herangewachsen, die rund 10.000 Kryptowährungen - oder kurz gesagt: Kryptos bündelt. Die fünf größten und populärsten ...