Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Warum Evergrande nicht in Konkurs gehen wird und was das für China-Aktien bedeutet (Kathrein)


 

Zugemailt von / gefunden bei: Kathrein (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Der chinesische Immobilienentwickler Evergrande ist in aller Munde oder zumindest bekommt er einen prominenten Platz in den internationalen Schlagzeilen. Zurecht, denn ein Konkursdes Unternehmens würde große Konsequenzen haben, zu große als dass der chinesische Staat es zulassen dürfte. 
Raiffeisen Research analysierte die Interdependenzen und kommt, wie auch andere Experten, zum Schluss, dass ein Ausfall der Evergrande Group zu unkontrollierten Entwicklungen führen könnte.  Immerhin geht es um fast 4 Mio. Mitarbeiter, die indirekt betroffen wären und um Vermögenswerte von ca. 2 % des BIP. Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass die chinesischen Behörden Not- und Panikverkäufe am Immobilienmarkt vermeiden wollen. Ein wesentlicher Aspekt ist auch, dass ein Großteil der Schulden von knapp USD 300 Mrd. im Inland liegt. (Was einen eklatanten Unterschied zum Lehmann-Szenario darstellt.) Eine unkontrollierte Pleite von Evergrande wäre also vor allem ein Schaden für China und seine Reputation. Trotz der Aussagen in staatsnahen Medien, die suggerierten, dass die politische Führung Chinas den Ausfall hinnehmen würde, ist von einem weniger drastischen Szenario auszugehen. 
 
Was bedeutet das für die (chinesische) Aktien? 
Neben der Schuldenthematik machten auch andere Negativ-Schlagzeilen die Runde. Die chinesische Regierung erließ strikte Regulierungsmaßnahmen im Tech-Bereich. Eine alte Börsenweisheit heißt „politische Börsen haben kurze Beine!“ was so viel heißt, dass der politische Einfluss (z.B. einer Wahl) meistens nur kurzzeitige Effekte auf die Aktienmärkte hat. Anschließend setzen sich wieder andere (ökonomische) Faktoren durch. Dieser Fall erscheint allerdings anders. Durch die starken regulatorischen Eingriffe werden die Karten für gewisse Unternehmen und den chinesischen Aktienmarkt komplett neu gemischt. Und auch der Fall Evergrande dürfte sich auf die lokalen Aktienmärkte nachhaltig negativ auswirken. Einen Spill-over Effekt auf Europa oder die USA sehen internationale Fachexperten aktuell als vernachlässigbar an, solange es wirklich zu einer geordneten Abwicklung des Immobilienkonzerns kommt. 

 

Aktien auf dem Radar:Strabag.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Porr
Die Porr ist eines der größten Bauunternehmen in Österreich und gehört zu den führenden Anbietern in Europa. Als Full-Service-Provider bietet das Unternehmen alle Leistungen im Hoch-, Tief- und Infrastrukturbau entlang der gesamten Wertschöpfungskette Bau.

>> Besuchen Sie 66 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2Q6F0
AT0000A2SL57
AT0000A2NXW5
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: S&T(1), Verbund(1)
    Star der Stunde: Verbund 0.84%, Rutsch der Stunde: Erste Group -0.9%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(5), Fabasoft(1), Wienerberger(1), Verbund(1)
    PIC zu RBI
    Star der Stunde: Porr 1.2%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.85%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: S&T(3), AT&S(2), RBI(1), Immofinanz(1), Pierer Mobility(1)
    Österreich-Depots: Weekend-Bilanz
    Star der Stunde: Semperit 0.35%, Rutsch der Stunde: FACC -1.21%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: AT&S(2), S&T(2), Frequentis(1), AMS(1), Zumtobel(1)

    Featured Partner Video

    #7 (Sol1) SolOcean auf der Suche nach Investoren: 1,1 Mio. - das Ziel: schwimmende Solar-Anlagen auf dem Wasser

    Ein prägendes Erlebnis hatte Gerold Guger, CEO der SolOcean GmbH Austria, vor vielen Jahren auf den Malediven. Dort musste er nämlich mit ansehen, wie ein Tankschiff das Meer mit Dieselöl verunrein...

    Inbox: Warum Evergrande nicht in Konkurs gehen wird und was das für China-Aktien bedeutet (Kathrein)


    28.09.2021

     

    Zugemailt von / gefunden bei: Kathrein (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Der chinesische Immobilienentwickler Evergrande ist in aller Munde oder zumindest bekommt er einen prominenten Platz in den internationalen Schlagzeilen. Zurecht, denn ein Konkursdes Unternehmens würde große Konsequenzen haben, zu große als dass der chinesische Staat es zulassen dürfte. 
    Raiffeisen Research analysierte die Interdependenzen und kommt, wie auch andere Experten, zum Schluss, dass ein Ausfall der Evergrande Group zu unkontrollierten Entwicklungen führen könnte.  Immerhin geht es um fast 4 Mio. Mitarbeiter, die indirekt betroffen wären und um Vermögenswerte von ca. 2 % des BIP. Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass die chinesischen Behörden Not- und Panikverkäufe am Immobilienmarkt vermeiden wollen. Ein wesentlicher Aspekt ist auch, dass ein Großteil der Schulden von knapp USD 300 Mrd. im Inland liegt. (Was einen eklatanten Unterschied zum Lehmann-Szenario darstellt.) Eine unkontrollierte Pleite von Evergrande wäre also vor allem ein Schaden für China und seine Reputation. Trotz der Aussagen in staatsnahen Medien, die suggerierten, dass die politische Führung Chinas den Ausfall hinnehmen würde, ist von einem weniger drastischen Szenario auszugehen. 
     
    Was bedeutet das für die (chinesische) Aktien? 
    Neben der Schuldenthematik machten auch andere Negativ-Schlagzeilen die Runde. Die chinesische Regierung erließ strikte Regulierungsmaßnahmen im Tech-Bereich. Eine alte Börsenweisheit heißt „politische Börsen haben kurze Beine!“ was so viel heißt, dass der politische Einfluss (z.B. einer Wahl) meistens nur kurzzeitige Effekte auf die Aktienmärkte hat. Anschließend setzen sich wieder andere (ökonomische) Faktoren durch. Dieser Fall erscheint allerdings anders. Durch die starken regulatorischen Eingriffe werden die Karten für gewisse Unternehmen und den chinesischen Aktienmarkt komplett neu gemischt. Und auch der Fall Evergrande dürfte sich auf die lokalen Aktienmärkte nachhaltig negativ auswirken. Einen Spill-over Effekt auf Europa oder die USA sehen internationale Fachexperten aktuell als vernachlässigbar an, solange es wirklich zu einer geordneten Abwicklung des Immobilienkonzerns kommt. 

     





     

    Bildnachweis

    1. Wilhelm Celeda (Kathrein Bank), Stefan Neubauer (Kathrein Bank) , (© Michaela Mejta/photaq.com)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Strabag.


    Random Partner

    Porr
    Die Porr ist eines der größten Bauunternehmen in Österreich und gehört zu den führenden Anbietern in Europa. Als Full-Service-Provider bietet das Unternehmen alle Leistungen im Hoch-, Tief- und Infrastrukturbau entlang der gesamten Wertschöpfungskette Bau.

    >> Besuchen Sie 66 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Wilhelm Celeda (Kathrein Bank), Stefan Neubauer (Kathrein Bank), (© Michaela Mejta/photaq.com)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2Q6F0
    AT0000A2SL57
    AT0000A2NXW5
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: S&T(1), Verbund(1)
      Star der Stunde: Verbund 0.84%, Rutsch der Stunde: Erste Group -0.9%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(5), Fabasoft(1), Wienerberger(1), Verbund(1)
      PIC zu RBI
      Star der Stunde: Porr 1.2%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.85%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: S&T(3), AT&S(2), RBI(1), Immofinanz(1), Pierer Mobility(1)
      Österreich-Depots: Weekend-Bilanz
      Star der Stunde: Semperit 0.35%, Rutsch der Stunde: FACC -1.21%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: AT&S(2), S&T(2), Frequentis(1), AMS(1), Zumtobel(1)

      Featured Partner Video

      #7 (Sol1) SolOcean auf der Suche nach Investoren: 1,1 Mio. - das Ziel: schwimmende Solar-Anlagen auf dem Wasser

      Ein prägendes Erlebnis hatte Gerold Guger, CEO der SolOcean GmbH Austria, vor vielen Jahren auf den Malediven. Dort musste er nämlich mit ansehen, wie ein Tankschiff das Meer mit Dieselöl verunrein...