Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WU-Studie: Arbeit im Aufsichtsrat ist anspruchsvoller und weiblicher geworden

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).
Magazine aktuell


#gabb aktuell



09.11.2021, 5733 Zeichen

Wien (OTS) - Eine aktuelle Studie der WU Wien unter den Aufsichtsratsvorsitzenden der 500 umsatzstärksten Unternehmen des Landes gibt Auskunft über Veränderungen und Anforderungen an ihre Tätigkeit. Dies sind die wichtigsten Erkenntnisse:
Aufsichtsratstätigkeit ist anspruchsvoller und professioneller geworden\nBestellungen über persönliche Beziehungen zum Eigentümer sind zurückgegangen\nDer durchschnittliche Frauenanteil hat sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt\nNachhaltigkeit ist mehrheitlich in Unternehmensstrategie integriert\nDie Mehrheit wünscht sich mehr Diversität\n Beziehungen zum Eigentümer spielen für die Bestellung in den Aufsichtsrat heute eine geringere Rolle als noch vor zehn Jahren. Dennoch war dies immer noch bei 28 Prozent der Befragten der Hauptgrund – 2011 waren es im Vergleich noch 48 Prozent. Gleichzeitig zeigt die Studie von Werner Hoffmann, Professor am Institut für Strategisches Management der WU Wien und Partner bei EY-Parthenon, der Strategieberatungsmarke der globalen Prüfungs- und Beratungsorganisation EY, und Thomas Maidorfer vom Institut für Strategisches Management aber auch, dass die Aufgaben von Aufsichtsräten vielseitiger geworden sind und im Schnitt zehn Prozent mehr Zeit in die Arbeit investiert wird: für die Autoren ein klares Zeichen zunehmender Professionalisierung.
„Aufsichtsratsarbeit ist in den letzten Jahren professioneller, gleichzeitig aber auch wesentlich komplexer geworden. Demgegenüber steht eine Vergütung der Aufsichtsratstätigkeit, die im internationalen Vergleich noch immer gering ausfällt, wenngleich es allgemein eine höhere Vergütung als vor zehn Jahren gibt“, resümiert Hoffmann. Unterstützt wurde die Studie von der B&C Privatstiftung, die über ihre Holdinggesellschaften an den österreichischen börsennotierten Industrieunternehmen AMAG Austria Metall, Lenzing und Semperit beteiligt ist und sich seit Jahren für die Professionalisierung der Aufsichtsratstätigkeit einsetzt.
Diversität als Schlüsselkriterium für erfolgreiche Unternehmen Auch wenn der durchschnittliche Frauenanteil in Aufsichtsratsgremien in den letzten zehn Jahren im Schnitt verdoppelt werden konnte, sehen die Befragten den größten Handlungsbedarf beim Geschlecht, um Diversität sicherzustellen – gefolgt vom Alter und der Internationalität der Mandatsträger. „Oft reicht die Internationalisierung noch nicht über den deutschsprachigen Raum hinaus. Hier besteht noch erhebliches Verbesserungspotenzial“, so Maidorfer. Zudem brauche es auch eine Alters-Durchmischung, um neue Impulse für die Strategieentwicklung sicherzustellen.
Nachhaltigkeit: Neue Herausforderung für Aufsichtsräte Die aktuellen Zahlen zeigen auch, dass das Thema Nachhaltigkeit mittlerweile mehrheitlich in der Unternehmensstrategie verankert, und zu einer relevanten Komponente der Aufsichtsratsarbeit geworden ist. 83 Prozent der Unternehmen haben Nachhaltigkeit in ihre Gesamtunternehmensstrategie integriert. Für Herbert Ortner, Vorstandsmitglied der B&C Privatstiftung, haben die ESG-Kriterien – Umwelt, Soziales und Unternehmensführung – einen bedeutenden Stellenwert: „Der Aufsichtsrat spielt für den strategischen Wandel oft eine entscheidende Rolle. Die ESG-Kriterien gemeinsam mit dem Vorstand zu diskutieren und umzusetzen, stellt künftig eine der größten Herausforderungen für heimische Aufsichtsräte dar. Hier muss das Gremium mit seiner Expertise punkten, um dem Nachhaltigkeitsbestreben der Industrie entsprechend nachzukommen.“
Evaluierung von Effizienz und Arbeitsweise noch ausbaufähig Der österreichische Corporate Governance Kodex sieht die systematische Evaluierung der AR-Tätigkeit in Form von jährlicher Selbstevaluierung und dreijähriger Fremdevaluierung vor. Obwohl die Mehrheit der Befragten der Meinung ist, dass dies die Wirksamkeit der Unternehmensaufsicht verbessern würde, wird dies von der Hälfte der befragten Unternehmen noch nicht so gehandhabt.
Erfreulich ist, dass der Aufsichtsrat mehr in die Strategiearbeit der Unternehmen eingebunden wird und dafür auch verstärkt neue Formate genützt werden. Auch digitale Technologien werden vermehrt zur Unterstützung der Aufsichtsrats-Arbeit verwendet. So zeigt sich etwa, dass die Verwendung elektronischer Medien zur Beschlussfassung im Vergleich zu 2011 um 69 Prozent zugenommen hat.
In Krisenzeiten ist der Aufsichtsrat gefordert Drei Viertel der Befragten gaben an, sich in Krisenzeiten stärker mit operativen Themen auseinanderzusetzen und sogar 85 Prozent sehen sich bzw. ihre Unternehmen gut auf exogene Krisen vorbereitet. Nicht verwunderlich ist die mehrheitliche Einschätzung, dass seit COVID-19 das Risikomanagement generell an Bedeutung gewonnen habe und neue Risikoarten stärker im Fokus stünden als früher. Jedoch gaben nur knapp die Hälfte der Studienteilnehmer an, dass sich ihre Einschaltungsintensität seit der Pandemie erhöht habe. Einig sind sich so gut wie alle Befragten, dass es in Krisenzeiten die Aufgabe des Aufsichtsrats sei, die Resilienz des Unternehmens zu thematisieren und mit dem Vorstand zu diskutieren.
Über die Studie Zur Befragung eingeladen wurden die Aufsichtsratsvorsitzenden der TOP 500 Unternehmen Österreichs zwischen Jänner und Mai 2021. 108 Unternehmen nahmen teil – das entspricht einem Rücklauf von 22 Prozent. Etwa die Hälfte der Studienteilnehmer haben als Rechtsform eine AG. In einem Drittel der Fälle gibt es einen dominanten Eigentümer. Der Anteil der Familienunternehmen beträgt ca. 50 Prozent und knapp 30 Prozent der Unternehmen sind börsennotiert bzw. über den Kapitalmarkt finanziert. Fast die Hälfte der Unternehmen erwirtschaften einen Jahresumsatz von über 500 Mio. Euro. Die Studie wurde von der B&C Privatstiftung gefördert und zuletzt auch bei einer Veranstaltung von EY in Wien präsentiert und ausführlich diskutiert.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S2/88: Gehörte S Immo Frist, Geld für Valneva, Addiko gefällt, Wolfgang Leitner nicht mehr wurscht




 

Aktien auf dem Radar:Wienerberger, Mayr-Melnhof, S Immo, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Porr, Polytec Group, Erste Group, AMS, AT&S, Josef Manner & Comp. AG, Frequentis, Oberbank AG Stamm, Bawag, Flughafen Wien.


Random Partner

Marinomed
Erforscht und entwickelt völlig neuartige Technologieplattformen, die innovative Therapien gegen Atemwegs- und Augenerkrankungen ermöglichen. Aus wissenschaftlichen Ideen werden so neue Patente, Marken und Produkte geschaffen.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2YAQ2
AT0000A2B667
AT0000A2REB0


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Addiko Bank 1.91%, Rutsch der Stunde: Agrana -1.52%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: AT&S(4), Kontron(1)
    Star der Stunde: Polytec Group 1.01%, Rutsch der Stunde: Porr -0.89%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Semperit(1)
    Star der Stunde: VIG 0.44%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.97%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Semperit(4), voestalpine(3), Österreichische Post(1), Lenzing(1)
    Star der Stunde: Bawag 0.37%, Rutsch der Stunde: Palfinger -0.58%
    Star der Stunde: SBO 1.16%, Rutsch der Stunde: Warimpex -0.97%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Strabag(1)

    Featured Partner Video

    Stark klettern, stark pressen

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 13. Juli 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 13. ...

    WU-Studie: Arbeit im Aufsichtsrat ist anspruchsvoller und weiblicher geworden


    09.11.2021, 5733 Zeichen

    Wien (OTS) - Eine aktuelle Studie der WU Wien unter den Aufsichtsratsvorsitzenden der 500 umsatzstärksten Unternehmen des Landes gibt Auskunft über Veränderungen und Anforderungen an ihre Tätigkeit. Dies sind die wichtigsten Erkenntnisse:
    Aufsichtsratstätigkeit ist anspruchsvoller und professioneller geworden\nBestellungen über persönliche Beziehungen zum Eigentümer sind zurückgegangen\nDer durchschnittliche Frauenanteil hat sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt\nNachhaltigkeit ist mehrheitlich in Unternehmensstrategie integriert\nDie Mehrheit wünscht sich mehr Diversität\n Beziehungen zum Eigentümer spielen für die Bestellung in den Aufsichtsrat heute eine geringere Rolle als noch vor zehn Jahren. Dennoch war dies immer noch bei 28 Prozent der Befragten der Hauptgrund – 2011 waren es im Vergleich noch 48 Prozent. Gleichzeitig zeigt die Studie von Werner Hoffmann, Professor am Institut für Strategisches Management der WU Wien und Partner bei EY-Parthenon, der Strategieberatungsmarke der globalen Prüfungs- und Beratungsorganisation EY, und Thomas Maidorfer vom Institut für Strategisches Management aber auch, dass die Aufgaben von Aufsichtsräten vielseitiger geworden sind und im Schnitt zehn Prozent mehr Zeit in die Arbeit investiert wird: für die Autoren ein klares Zeichen zunehmender Professionalisierung.
    „Aufsichtsratsarbeit ist in den letzten Jahren professioneller, gleichzeitig aber auch wesentlich komplexer geworden. Demgegenüber steht eine Vergütung der Aufsichtsratstätigkeit, die im internationalen Vergleich noch immer gering ausfällt, wenngleich es allgemein eine höhere Vergütung als vor zehn Jahren gibt“, resümiert Hoffmann. Unterstützt wurde die Studie von der B&C Privatstiftung, die über ihre Holdinggesellschaften an den österreichischen börsennotierten Industrieunternehmen AMAG Austria Metall, Lenzing und Semperit beteiligt ist und sich seit Jahren für die Professionalisierung der Aufsichtsratstätigkeit einsetzt.
    Diversität als Schlüsselkriterium für erfolgreiche Unternehmen Auch wenn der durchschnittliche Frauenanteil in Aufsichtsratsgremien in den letzten zehn Jahren im Schnitt verdoppelt werden konnte, sehen die Befragten den größten Handlungsbedarf beim Geschlecht, um Diversität sicherzustellen – gefolgt vom Alter und der Internationalität der Mandatsträger. „Oft reicht die Internationalisierung noch nicht über den deutschsprachigen Raum hinaus. Hier besteht noch erhebliches Verbesserungspotenzial“, so Maidorfer. Zudem brauche es auch eine Alters-Durchmischung, um neue Impulse für die Strategieentwicklung sicherzustellen.
    Nachhaltigkeit: Neue Herausforderung für Aufsichtsräte Die aktuellen Zahlen zeigen auch, dass das Thema Nachhaltigkeit mittlerweile mehrheitlich in der Unternehmensstrategie verankert, und zu einer relevanten Komponente der Aufsichtsratsarbeit geworden ist. 83 Prozent der Unternehmen haben Nachhaltigkeit in ihre Gesamtunternehmensstrategie integriert. Für Herbert Ortner, Vorstandsmitglied der B&C Privatstiftung, haben die ESG-Kriterien – Umwelt, Soziales und Unternehmensführung – einen bedeutenden Stellenwert: „Der Aufsichtsrat spielt für den strategischen Wandel oft eine entscheidende Rolle. Die ESG-Kriterien gemeinsam mit dem Vorstand zu diskutieren und umzusetzen, stellt künftig eine der größten Herausforderungen für heimische Aufsichtsräte dar. Hier muss das Gremium mit seiner Expertise punkten, um dem Nachhaltigkeitsbestreben der Industrie entsprechend nachzukommen.“
    Evaluierung von Effizienz und Arbeitsweise noch ausbaufähig Der österreichische Corporate Governance Kodex sieht die systematische Evaluierung der AR-Tätigkeit in Form von jährlicher Selbstevaluierung und dreijähriger Fremdevaluierung vor. Obwohl die Mehrheit der Befragten der Meinung ist, dass dies die Wirksamkeit der Unternehmensaufsicht verbessern würde, wird dies von der Hälfte der befragten Unternehmen noch nicht so gehandhabt.
    Erfreulich ist, dass der Aufsichtsrat mehr in die Strategiearbeit der Unternehmen eingebunden wird und dafür auch verstärkt neue Formate genützt werden. Auch digitale Technologien werden vermehrt zur Unterstützung der Aufsichtsrats-Arbeit verwendet. So zeigt sich etwa, dass die Verwendung elektronischer Medien zur Beschlussfassung im Vergleich zu 2011 um 69 Prozent zugenommen hat.
    In Krisenzeiten ist der Aufsichtsrat gefordert Drei Viertel der Befragten gaben an, sich in Krisenzeiten stärker mit operativen Themen auseinanderzusetzen und sogar 85 Prozent sehen sich bzw. ihre Unternehmen gut auf exogene Krisen vorbereitet. Nicht verwunderlich ist die mehrheitliche Einschätzung, dass seit COVID-19 das Risikomanagement generell an Bedeutung gewonnen habe und neue Risikoarten stärker im Fokus stünden als früher. Jedoch gaben nur knapp die Hälfte der Studienteilnehmer an, dass sich ihre Einschaltungsintensität seit der Pandemie erhöht habe. Einig sind sich so gut wie alle Befragten, dass es in Krisenzeiten die Aufgabe des Aufsichtsrats sei, die Resilienz des Unternehmens zu thematisieren und mit dem Vorstand zu diskutieren.
    Über die Studie Zur Befragung eingeladen wurden die Aufsichtsratsvorsitzenden der TOP 500 Unternehmen Österreichs zwischen Jänner und Mai 2021. 108 Unternehmen nahmen teil – das entspricht einem Rücklauf von 22 Prozent. Etwa die Hälfte der Studienteilnehmer haben als Rechtsform eine AG. In einem Drittel der Fälle gibt es einen dominanten Eigentümer. Der Anteil der Familienunternehmen beträgt ca. 50 Prozent und knapp 30 Prozent der Unternehmen sind börsennotiert bzw. über den Kapitalmarkt finanziert. Fast die Hälfte der Unternehmen erwirtschaften einen Jahresumsatz von über 500 Mio. Euro. Die Studie wurde von der B&C Privatstiftung gefördert und zuletzt auch bei einer Veranstaltung von EY in Wien präsentiert und ausführlich diskutiert.

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Plausch S2/88: Gehörte S Immo Frist, Geld für Valneva, Addiko gefällt, Wolfgang Leitner nicht mehr wurscht




     

    Aktien auf dem Radar:Wienerberger, Mayr-Melnhof, S Immo, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Porr, Polytec Group, Erste Group, AMS, AT&S, Josef Manner & Comp. AG, Frequentis, Oberbank AG Stamm, Bawag, Flughafen Wien.


    Random Partner

    Marinomed
    Erforscht und entwickelt völlig neuartige Technologieplattformen, die innovative Therapien gegen Atemwegs- und Augenerkrankungen ermöglichen. Aus wissenschaftlichen Ideen werden so neue Patente, Marken und Produkte geschaffen.

    >> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2YAQ2
    AT0000A2B667
    AT0000A2REB0


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Addiko Bank 1.91%, Rutsch der Stunde: Agrana -1.52%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: AT&S(4), Kontron(1)
      Star der Stunde: Polytec Group 1.01%, Rutsch der Stunde: Porr -0.89%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Semperit(1)
      Star der Stunde: VIG 0.44%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.97%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Semperit(4), voestalpine(3), Österreichische Post(1), Lenzing(1)
      Star der Stunde: Bawag 0.37%, Rutsch der Stunde: Palfinger -0.58%
      Star der Stunde: SBO 1.16%, Rutsch der Stunde: Warimpex -0.97%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Strabag(1)

      Featured Partner Video

      Stark klettern, stark pressen

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 13. Juli 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 13. ...