Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.






Helmut Fleischmann, Voquz Labs: „Die Wiener Börse bemüht sich intensiv um die neuen Werte“

Voquz Labs-Eigentümer Helmut Fleischmann erklärt, warum er mit den ersten Monaten im Vienna MTF alles in allem sehr zufrieden ist.

Nur noch wenige Tage bis zum Jahresende. Du warst ja lange mit Brain Force gelistet, jetzt mit Voquz Labs. Gibt es irgendetwas, das einen börseerfahrenen Manager und Eigentümer wie Dich wirklich überrascht hat jetzt in Deiner 2. Börse-Ära?  

Helmut Fleischmann: Überrascht hat mich das große Interesse der Institutionellen Investoren. Natürlich hofft man auf großes Interesse, aber wir hatten uns eher darauf eingestellt, dass es etwas Zeit brauchen wird, bis Investoren auf uns aufmerksam werden. Mit Brain Force hatte ich ja die Erfahrung, dass Investoren nach dem Platzen der dot.com Blase kleineren Unternehmen und der IT-Start­up Branche generell skeptisch gegenüber standen. Mich überrascht auch, wie sich der Aktienkurs in so kurzer Zeit so gut entwickeln konnte. Auch das hatte ich bei Brain Force anders erlebt. Nach der ersten Kapitalerhöhung im September des laufenden Jahres, die zum Kurs von 32 Euro gelaufen ist, ist der Kurs von 40 Euro auf 48 Euro gestiegen und steht aktuell bei 46 Euro. Niemand hat die gute Entwicklung genutzt, um etwas Kassa zu machen. Sichtlich glauben alle, an weiter steigende Kurse. SMC Research hat ja kürzlich ein Kursziel von 77 Euro genannt.    

77 Euro, das ist eine Upside von knapp 70 Prozent. Und: CEO Martin Kögel war ja auch bei der Investorenkonferenz von Wiener Börse und Baader Bank dabei. Was ist Euer Fazit zu diesem Event?

Martin Kögel hat seit dem Listing Ende Juli bei drei Investorenkonferenzen und einem Startup-Event präsentiert. Ausgerichtet wurden diese Konferenzen von der Wiener Börse, die sich sehr intensiv um die neuen und kleineren Werte bemüht, in Zusammenarbeit einmal mit Donau Invest, einmal mit der Wiener Privatbank und einmal eben mit der Baader Bank. Insgesamt haben wir 40 Investoren getroffen. Das ist eine sehr gute Plattform, um unsere Bekanntheit zu steigern. Das Feedback der Investoren war durchwegs positiv. Einige haben spontan nachgefragt, ob und wann eine Kapitalerhöhung ansteht, die gezeichnet werden könnte. 

Ich sehe, dass Voquz Labs viele Webinare anbietet. An wen richtet Ihr Euch mit dem umfassenden Lern-Angebot?

Unsere Webinare zeigen keine Produktpräsentationen und auch keine Erklärungen dazu, wie man unsere Software bedient. Wir greifen aktuelle Themen mit Fokus auf Lizenzierung und Berechtigungsverwaltung auf, informieren dazu, klären auf und beraten rund um das Thema SAP. Das bietet einen echten Mehrwert. Wir haben, vor allem bei Webinar Reihen, die wir an einem Tag in drei verschiedenen Zeitzonen veranstalten zwischen 500 und 1000 Teilnehmer. Und das hilft uns, weltweit unsere Bekanntheit zu steigern.

Welche Neuigkeiten hast Du uns zum Jahresende sonst noch mitzuteilen? Neuigkeiten zu einem Dual-Listing vielleicht? 

Die Voquz Labs AG beruft Victor Bredo als CFO in den Vorstand. Damit bereiten wir uns auf die geplanten Wachstumsschritte, wie Kapitalmaßnahmen, Zukäufen und möglichen Dual Listings vor.

Fragen: Christian Drastil  

Aus dem "Börse Social Magazine #59" - 1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro. Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4

Seiten und Bilder aus dem Magazine (Navigieren mit Klick oder den Cursor-Tasten, Wischen am Smartphone)
BSM #59

Sample page 1 for "BSM #59"


Random Partner

VIG
Die Vienna Insurance Group (VIG) ist mit rund 50 Konzerngesellschaften und mehr als 25.000 Mitarbeitern in 30 Ländern aktiv. Bereits seit 1994 notiert die VIG an der Wiener Börse und zählt heute zu den Top-Unternehmen im Segment “prime market“ und weist eine attraktive Dividendenpolitik auf.


>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner







Aus dem Börse Social Magazine #59
(November 2021)





Börse Social Magazine Abo

1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro.
Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4 gesamt. Das Abo endet nach Ablauf automatisch.
by the way: Die Heftrücken aneinandergereiht werden im Bücherregal den ATX TR-Chart ergeben, der rote Balken ist stets der Stand vom Monatsultimo.
>> Abo bestellen


Prime Content Magazine