Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell



07.01.2022, 2421 Zeichen

Es geht um eine komplexe Situation: Die Aktionärsrechterichtlinie (SRD2) sollte es mit September 2020 erleichtern in Europa Aktionär zu sein – auch bei ausländischen Gesellschaften. Die erste Saison der Umsetzung wurde nun von Better Finance (BF), der europäischen Dachorganisation der Investoren und der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) Stichprobenartig in einer Studie untersucht. „Das Ergebnis ist alarmierend“, so der BF-Generaldirektor Guillaume Prache (https://betterfinance.eu/publication/barriers-to-shareholder-engagement-2-0-srd-ii- implementation-study/).

Die Ausgangssituation: Bisher gab es keinen direkten Kontakt der Börsenemittenten mit den Aktionären. Lediglich eine Intermediärskette (vergleichbar mit einer Kette von Banken und Verwahrern) sorgte für Auszahlung der Dividende. Eine Kommunikation in die „andere“ Richtung gab es nicht. Das hat die Richtlinie geändert. Die Einbindung von Aktionären in die Unternehmenskultur gilt als wichtigster Baustein der Governance-Initiative der EU.

Die Studie zeigt klar, dass insbesondere die für Aktionäre so wichtige Hauptversammlung Schwierigkeiten bereitet: 59% erhalten gar keine Infos. Kamen dennoch welche, waren diese zu 54% unzureichend, um an der Versammlung teilzunehmen oder gar ihre Stimmrechte auszuüben. Letztlich war die Möglichkeit der Abstimmung nur für 34% gegeben. Exemplarisches Beispiel eines Hindernisses einer spanischen Versammlung war, dass Zugang nur mit einem spanischen Personalausweis gewährt wurde. Ähnlich diskriminierend sind teilweise die Gebühren der Banken für Versammlungen im EU- Raum: 36% der Institute verlangen mehr als 150 EUR je Anmeldung vom Aktionär.

Die Probleme der Intermediäre sind bekannt. Oft kennen Sie ihre Pflichten nur unzureichend. Auch so genannte Neo-Broker sind ein (fast) Schwarzes Loch Der Gebührenunsinn wurde uns von österreichischen Aktionären, welche bspw. deutsche Aktien halten, gemeldet. Die meisten heimischen Großbanken haben jedoch vernünftige Gebührenmodelle.

Die Europäischen Verbände plädieren daher für eine Reform der SRD2 Richtlinie. Man hat wichtige Parameter in der Richtlinie nicht ausreichend festgelegt, z.B.: die europäische Definition einer Aktie, das gemeinsame Record-Date oder eine Supervision des Prozesses. Hier sollte man bald nachschärfen.

( Florian Beckermann, IVA)

(Der Input von Gast kommentar für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 07.01.)



BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

SportWoche Podcast S1/08: Plausch mit Sofia Polcanova über Liu Jia, Habesohn / Gardos, John McEnroe und Harry Potter




 

Bildnachweis

1. Florian Beckermann, IVA , (© CIRA/APA-Fotoservice/Bargad Fotograf/in: Nadine Bargad)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Strabag, EVN, CA Immo, Kapsch TrafficCom, Polytec Group, Flughafen Wien, DO&CO, Rosgix, ATX Prime, ATX TR, VIG, voestalpine, Wienerberger, Bawag, Lenzing, Palfinger, ATX, AMS, Marinomed Biotech, Mayr-Melnhof, Uniqa, Oberbank AG Stamm, Immofinanz, S Immo, Airbus Group, Siemens Healthineers, Deutsche Telekom, Münchener Rück, HeidelbergCement, adidas, Fresenius.


Random Partner

Vienna International Airport
Die Flughafen Wien AG positioniert sich durch die geografische Lage im Zentrum Europas als eine der wichtigsten Drehscheiben zu den florierenden Destinationen Mittel- und Osteuropas. Der Flughafen Wien war 2016 Ausgangs- oder Endpunkt für über 23 Millionen Passagiere.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2GHJ9
AT0000A2TJM2
AT0000A2B667
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Airbus Group
    BSN MA-Event Airbus Group
    BSN MA-Event Siemens Healthineers
    BSN Vola-Event Sartorius
    #gabb #1103

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Plausch S2/23: Verbund-G bei ESG, wie lange gilt Immofinanz-Angebot noch, wer ist Angela Merkel?

    Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...

    Aktionärsrechte werden behindert, skurrile Gebührenstrukturen für Auslandsaktien (Florian Beckermann)


    07.01.2022, 2421 Zeichen

    Es geht um eine komplexe Situation: Die Aktionärsrechterichtlinie (SRD2) sollte es mit September 2020 erleichtern in Europa Aktionär zu sein – auch bei ausländischen Gesellschaften. Die erste Saison der Umsetzung wurde nun von Better Finance (BF), der europäischen Dachorganisation der Investoren und der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) Stichprobenartig in einer Studie untersucht. „Das Ergebnis ist alarmierend“, so der BF-Generaldirektor Guillaume Prache (https://betterfinance.eu/publication/barriers-to-shareholder-engagement-2-0-srd-ii- implementation-study/).

    Die Ausgangssituation: Bisher gab es keinen direkten Kontakt der Börsenemittenten mit den Aktionären. Lediglich eine Intermediärskette (vergleichbar mit einer Kette von Banken und Verwahrern) sorgte für Auszahlung der Dividende. Eine Kommunikation in die „andere“ Richtung gab es nicht. Das hat die Richtlinie geändert. Die Einbindung von Aktionären in die Unternehmenskultur gilt als wichtigster Baustein der Governance-Initiative der EU.

    Die Studie zeigt klar, dass insbesondere die für Aktionäre so wichtige Hauptversammlung Schwierigkeiten bereitet: 59% erhalten gar keine Infos. Kamen dennoch welche, waren diese zu 54% unzureichend, um an der Versammlung teilzunehmen oder gar ihre Stimmrechte auszuüben. Letztlich war die Möglichkeit der Abstimmung nur für 34% gegeben. Exemplarisches Beispiel eines Hindernisses einer spanischen Versammlung war, dass Zugang nur mit einem spanischen Personalausweis gewährt wurde. Ähnlich diskriminierend sind teilweise die Gebühren der Banken für Versammlungen im EU- Raum: 36% der Institute verlangen mehr als 150 EUR je Anmeldung vom Aktionär.

    Die Probleme der Intermediäre sind bekannt. Oft kennen Sie ihre Pflichten nur unzureichend. Auch so genannte Neo-Broker sind ein (fast) Schwarzes Loch Der Gebührenunsinn wurde uns von österreichischen Aktionären, welche bspw. deutsche Aktien halten, gemeldet. Die meisten heimischen Großbanken haben jedoch vernünftige Gebührenmodelle.

    Die Europäischen Verbände plädieren daher für eine Reform der SRD2 Richtlinie. Man hat wichtige Parameter in der Richtlinie nicht ausreichend festgelegt, z.B.: die europäische Definition einer Aktie, das gemeinsame Record-Date oder eine Supervision des Prozesses. Hier sollte man bald nachschärfen.

    ( Florian Beckermann, IVA)

    (Der Input von Gast kommentar für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 07.01.)



    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    SportWoche Podcast S1/08: Plausch mit Sofia Polcanova über Liu Jia, Habesohn / Gardos, John McEnroe und Harry Potter




     

    Bildnachweis

    1. Florian Beckermann, IVA , (© CIRA/APA-Fotoservice/Bargad Fotograf/in: Nadine Bargad)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Strabag, EVN, CA Immo, Kapsch TrafficCom, Polytec Group, Flughafen Wien, DO&CO, Rosgix, ATX Prime, ATX TR, VIG, voestalpine, Wienerberger, Bawag, Lenzing, Palfinger, ATX, AMS, Marinomed Biotech, Mayr-Melnhof, Uniqa, Oberbank AG Stamm, Immofinanz, S Immo, Airbus Group, Siemens Healthineers, Deutsche Telekom, Münchener Rück, HeidelbergCement, adidas, Fresenius.


    Random Partner

    Vienna International Airport
    Die Flughafen Wien AG positioniert sich durch die geografische Lage im Zentrum Europas als eine der wichtigsten Drehscheiben zu den florierenden Destinationen Mittel- und Osteuropas. Der Flughafen Wien war 2016 Ausgangs- oder Endpunkt für über 23 Millionen Passagiere.

    >> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2GHJ9
    AT0000A2TJM2
    AT0000A2B667
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Airbus Group
      BSN MA-Event Airbus Group
      BSN MA-Event Siemens Healthineers
      BSN Vola-Event Sartorius
      #gabb #1103

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Plausch S2/23: Verbund-G bei ESG, wie lange gilt Immofinanz-Angebot noch, wer ist Angela Merkel?

      Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...