Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell



23.04.2022, 21438 Zeichen

In der Wochensicht ist vorne: Frequentis 5,42% vor Slack 2,77%, Marinomed Biotech 1,51%, Teamviewer -4,5%, Uber -5,66%, Lyft -6,7%, Addiko Bank -6,75%, Pinterest -11,6%, Beyond Meat -12,58% und

In der Monatssicht ist vorne: Frequentis 9,89% vor Slack 2,15% , Marinomed Biotech -4,05% , Addiko Bank -7,14% , Uber -7,56% , Lyft -13,31% , Teamviewer -14,38% , Pinterest -25,94% , Beyond Meat -26,65% und Weitere Highlights: Frequentis ist nun 3 Tage im Plus (10,28% Zuwachs von 28,2 auf 31,1), ebenso Teamviewer 3 Tage im Minus (5,08% Verlust von 13,08 auf 12,41), Uber 3 Tage im Minus (8,79% Verlust von 33,8 auf 30,83), Beyond Meat 3 Tage im Minus (11,2% Verlust von 42,34 auf 37,6), Lyft 3 Tage im Minus (8,68% Verlust von 36,31 auf 33,16), Pinterest 3 Tage im Minus (13,78% Verlust von 22,72 auf 19,59).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Frequentis 16,48% (Vorjahr: 47,51 Prozent) im Plus. Dahinter Slack 7,01% (Vorjahr: 90,59 Prozent) und Teamviewer 5,03% (Vorjahr: -73,03 Prozent). Pinterest -48,38% (Vorjahr: -42,41 Prozent) im Minus. Dahinter Beyond Meat -44,21% (Vorjahr: -46,09 Prozent) und Uber -27,73% (Vorjahr: -16,35 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: Frequentis 15,56% und Slack 13,72%,
Am deutlichsten unter dem MA 200: Beyond Meat -54,86%, Pinterest -53,66% und Teamviewer -30,13%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 7:46 Uhr die Frequentis-Aktie am besten: 0,48% Plus. Dahinter Beyond Meat mit -0,19% , Addiko Bank mit -0,45% , Teamviewer mit -0,54% , Marinomed Biotech mit -1,24% , Lyft mit -2,66% und Uber mit -3,71% .

Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Börseneulinge 2019 ist -14,3% und reiht sich damit auf Platz 31 ein:

1. Rohstoffaktien: 17,54% Show latest Report (16.04.2022)
2. Big Greeks: 10,24% Show latest Report (23.04.2022)
3. Ölindustrie: 10,23% Show latest Report (16.04.2022)
4. Solar: 9,36% Show latest Report (16.04.2022)
5. Gaming: 9,27% Show latest Report (16.04.2022)
6. Deutsche Nebenwerte: 5,17% Show latest Report (16.04.2022)
7. MSCI World Biggest 10: 3,68% Show latest Report (16.04.2022)
8. Telekom: -0,68% Show latest Report (16.04.2022)
9. Media: -0,71% Show latest Report (16.04.2022)
10. Luftfahrt & Reise: -0,89% Show latest Report (16.04.2022)
11. Licht und Beleuchtung: -2,22% Show latest Report (16.04.2022)
12. Energie: -2,33% Show latest Report (16.04.2022)
13. Stahl: -3,01% Show latest Report (16.04.2022)
14. Versicherer: -3,13% Show latest Report (16.04.2022)
15. Bau & Baustoffe: -3,83% Show latest Report (23.04.2022)
16. Konsumgüter: -5,12% Show latest Report (16.04.2022)
17. Sport: -5,39% Show latest Report (16.04.2022)
18. Aluminium: -5,49%
19. OÖ10 Members: -5,83% Show latest Report (16.04.2022)
20. Immobilien: -7,87% Show latest Report (16.04.2022)
21. IT, Elektronik, 3D: -8,19% Show latest Report (16.04.2022)
22. Global Innovation 1000: -8,89% Show latest Report (16.04.2022)
23. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): -9,67% Show latest Report (16.04.2022)
24. Banken: -11,04% Show latest Report (23.04.2022)
25. Auto, Motor und Zulieferer: -12,3% Show latest Report (23.04.2022)
26. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: -12,64% Show latest Report (16.04.2022)
27. Post: -12,76% Show latest Report (16.04.2022)
28. Zykliker Österreich: -13,34% Show latest Report (16.04.2022)
29. Computer, Software & Internet : -14,99% Show latest Report (16.04.2022)
30. Runplugged Running Stocks: -15,63%
31. Börseneulinge 2019: -15,89% Show latest Report (16.04.2022)
32. Crane: -20,53% Show latest Report (16.04.2022)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

Heinefritz
zu FQT (21.04.)

Das Unternehmen präsentiert heute auf der Virtual Zürs Investor Conference, die von der Raiffeisen Bank International ausgerichtet wird und wusste augenscheinlich zu überzeugen. Denn der heutige Kursanstieg geht bislang unter hohem Handelsvolumen auf XETRA über die Bühne, was auf Interesse institutioneller Investoren hindeutet.

Einstein
zu FQT (21.04.)

***Richtig FETTER Gewinn fließt in den Geldspeicher***Ich erhöhe Cash für neue Positionen nach der Sommerpause***Cash steigt auf 50%***

MavTrade
zu FQT (20.04.)

Austro Control und Frequentis setzen einen weiteren Meilenstein in ihrer Zusammenarbeit und starten mit dem Aufbau einer Verkehrsmanagement-Lösung zur sicheren Integration von Drohnen in den österreichischen Luftraum. Das System soll Anfang 2023 in Betrieb gehen. Die Zahl der Drohnen im österreichischen Luftraum steigt kontinuierlich. Damit Drohnen auch in Zukunft sicher unterwegs sind, braucht es eigene Verkehrsmanagement-Systeme mit automatisierten Lösungen. Austro Control setzt dabei auf den Aufbau eines UTM -(Unmanned Aircraft System Traffic Management) Systems mit Frequentis. Die Zusammenarbeit ist das Ergebnis eines umfangreichen öffentlichen Vergabeverfahrens, an dem mehrere führende Unternehmen aus der Technologie-Branche seit Herbst des vergangenen Jahres teilgenommen haben. Das neue System bietet Vorteile für beide Seiten: Für Drohnenpilotinnen und -piloten einerseits und für die Fluglotsinnen und Fluglotsen von Austro Control andererseits. Mit dem neuen digitalen Verkehrsmanagementsystem kann sichergestellt werden, dass Flugfreigaben künftig auch für Drohnen noch rascher, sicher und effizient in einem Bereich abgewickelt werden, wo sowohl bemannte als auch unbemannte Luftfahrzeuge unterwegs sind. „Drohnen zählen für Austro Control zu den zentralen Zukunftsthemen. Die Einsatzmöglichkeiten im gewerblichen Bereich kennen kaum Grenzen. Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren einen regelrechten Drohnen-Boom im Privatbereich. Für diese Entwicklungen braucht es eine Neudefinition des Luftraums. Mit dem Verkehrsmanagement-System werden wir das Drohnen-Fliegen in Österreich in Zukunft noch sicherer gestalten“, sagt Austro Control Geschäftsführerin Valerie Hackl. „Das neue UTM-Drohnen-Verkehrsmanagement-System ist durch die mögliche Einbettung verschiedenster Services und die Anbindung weiterer Nutzergruppen, wie z.B. Blaulicht-Organisationen, Wegbereiter eines Ökosystems, das dem steigenden Bedarf an Drohnenflügen in einem reglementierten Luftraum gerecht wird“, erklärt Norbert Haslacher, CEO Frequentis. „Wir freuen uns, dieses zukunftsweisende Projekt mit unserem langjährigen Partner Austro Control gemeinsam umzusetzen.“ „Wir haben mit Frequentis einen Partner gewonnen, der einen ausgezeichneten Ruf als verlässlicher und erfahrener Technologieanbieter in der Luftfahrt hat. Mit der Implementierung unseres neuen Drohnen-Verkehrsmanagement-Systems gehen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft. Durch Digitalisierung und Automatisierung schaffen wir als Flugsicherung eine wesentliche Voraussetzung für die sichere und effiziente Integration von Drohnen im österreichischen Luftraum“, sagt Austro Control Geschäftsführer Philipp Piber. Mit der cloudbasierten UTM-Lösung von Frequentis beruht die künftige Kommunikation zwischen Drohnenpilotinnen und -piloten und Austro Control auf Digitalisierung und Automatisierung. In der ersten Stufe des gemeinsamen Projekts stehen die digitale Übermittlung von Drohnen-Flugplänen und die Freigabe von Drohnenflügen in kontrollierten Lufträumen durch die Flugsicherung auf dem Plan. In der Folge werden, im Einklang mit den gerade in Umsetzung befindlichen EU-Verordnungen, die Identifikation von Drohnen und die Warnung vor gesperrten Lufträumen im System aktiviert. Die wichtigsten Features und Services, die stufenweise über die nächsten Jahre implementiert werden sind: Die intuitive Applikation für Fluglotsinnen und Fluglotsen sowie die mobile Applikation für Drohnen-Pilotinnen und -Piloten ermöglichen in Echtzeit Luftraumregeln und -beschränkungen festzulegen, Flugpläne zu überprüfen und Freigaben für Drohnen-Flüge zu erteilen. Warnungen vor – auch kurzfristig – gesperrten Lufträumen. Digitalisierung der bisher manuellen Freigaben von Flügen und damit eine massive Verbesserung der Services für Drohnenpiloten. Das Verkehrsmanagement-System für Drohnen unterstützt auch die österreichische Wirtschaft, die neue Dienste am Markt durch den Einsatz von Drohnen etablieren will  Aus Sicht des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie wird das Projekt des Aufbaus einer Drohnenmanagement-Lösung zur sicheren Integration von Drohnen in den österreichischen Luftraum begrüßt und unterstützt. Durch die Zusammenarbeit von Austro Control, die das „Know how“ der sicheren Führung und Lenkung von Luftfahrzeugen mitbringt, und der Firma Frequentis, als erfahrenem Technologieanbieter in der Luftfahrt, werden Lösungen erarbeitet, die richtungsweisend für die Zukunft der Luftfahrt, im Besonderen durch Lenkung von bemannten und unbemannten Luftfahrzeugen nicht nur in Österreich, sein werden. Das Vergabeverfahren für diesen Auftrag an Frequentis wurde durch Rechtsanwalt Harald Küchli von der Kanzlei SHMP Schwartz Huber-Medek Pallitsch Rechtsanwälte GmbH begleitet. Die Inbetriebnahme und somit die Nutzung des neuen Systems für die Flugsicherung Austro Control und für Drohnenpilotinnen und -piloten ist Anfang 2023 geplant. Austro Control Drohnen-Portal: dronespace.at Umfangreiche Informationen rund um das Thema unbemannte Luftfahrzeuge liefert das Austro Control Drohnen-Portal dronespace.at – von der Registrierung, über den Drohnenführerschein bis hin zum Drohnenflug.

MavTrade
zu FQT (20.04.)

Austro Control und Frequentis setzen einen weiteren Meilenstein in ihrer Zusammenarbeit und starten mit dem Aufbau einer Verkehrsmanagement-Lösung zur sicheren Integration von Drohnen in den österreichischen Luftraum. Das System soll Anfang 2023 in Betrieb gehen. Die Zahl der Drohnen im österreichischen Luftraum steigt kontinuierlich. Damit Drohnen auch in Zukunft sicher unterwegs sind, braucht es eigene Verkehrsmanagement-Systeme mit automatisierten Lösungen. Austro Control setzt dabei auf den Aufbau eines UTM -(Unmanned Aircraft System Traffic Management) Systems mit Frequentis. Die Zusammenarbeit ist das Ergebnis eines umfangreichen öffentlichen Vergabeverfahrens, an dem mehrere führende Unternehmen aus der Technologie-Branche seit Herbst des vergangenen Jahres teilgenommen haben. Das neue System bietet Vorteile für beide Seiten: Für Drohnenpilotinnen und -piloten einerseits und für die Fluglotsinnen und Fluglotsen von Austro Control andererseits. Mit dem neuen digitalen Verkehrsmanagementsystem kann sichergestellt werden, dass Flugfreigaben künftig auch für Drohnen noch rascher, sicher und effizient in einem Bereich abgewickelt werden, wo sowohl bemannte als auch unbemannte Luftfahrzeuge unterwegs sind. „Drohnen zählen für Austro Control zu den zentralen Zukunftsthemen. Die Einsatzmöglichkeiten im gewerblichen Bereich kennen kaum Grenzen. Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren einen regelrechten Drohnen-Boom im Privatbereich. Für diese Entwicklungen braucht es eine Neudefinition des Luftraums. Mit dem Verkehrsmanagement-System werden wir das Drohnen-Fliegen in Österreich in Zukunft noch sicherer gestalten“, sagt Austro Control Geschäftsführerin Valerie Hackl. „Das neue UTM-Drohnen-Verkehrsmanagement-System ist durch die mögliche Einbettung verschiedenster Services und die Anbindung weiterer Nutzergruppen, wie z.B. Blaulicht-Organisationen, Wegbereiter eines Ökosystems, das dem steigenden Bedarf an Drohnenflügen in einem reglementierten Luftraum gerecht wird“, erklärt Norbert Haslacher, CEO Frequentis. „Wir freuen uns, dieses zukunftsweisende Projekt mit unserem langjährigen Partner Austro Control gemeinsam umzusetzen.“ „Wir haben mit Frequentis einen Partner gewonnen, der einen ausgezeichneten Ruf als verlässlicher und erfahrener Technologieanbieter in der Luftfahrt hat. Mit der Implementierung unseres neuen Drohnen-Verkehrsmanagement-Systems gehen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft. Durch Digitalisierung und Automatisierung schaffen wir als Flugsicherung eine wesentliche Voraussetzung für die sichere und effiziente Integration von Drohnen im österreichischen Luftraum“, sagt Austro Control Geschäftsführer Philipp Piber. Mit der cloudbasierten UTM-Lösung von Frequentis beruht die künftige Kommunikation zwischen Drohnenpilotinnen und -piloten und Austro Control auf Digitalisierung und Automatisierung. In der ersten Stufe des gemeinsamen Projekts stehen die digitale Übermittlung von Drohnen-Flugplänen und die Freigabe von Drohnenflügen in kontrollierten Lufträumen durch die Flugsicherung auf dem Plan. In der Folge werden, im Einklang mit den gerade in Umsetzung befindlichen EU-Verordnungen, die Identifikation von Drohnen und die Warnung vor gesperrten Lufträumen im System aktiviert. Die wichtigsten Features und Services, die stufenweise über die nächsten Jahre implementiert werden sind: Die intuitive Applikation für Fluglotsinnen und Fluglotsen sowie die mobile Applikation für Drohnen-Pilotinnen und -Piloten ermöglichen in Echtzeit Luftraumregeln und -beschränkungen festzulegen, Flugpläne zu überprüfen und Freigaben für Drohnen-Flüge zu erteilen. Warnungen vor – auch kurzfristig – gesperrten Lufträumen. Digitalisierung der bisher manuellen Freigaben von Flügen und damit eine massive Verbesserung der Services für Drohnenpiloten. Das Verkehrsmanagement-System für Drohnen unterstützt auch die österreichische Wirtschaft, die neue Dienste am Markt durch den Einsatz von Drohnen etablieren will  Aus Sicht des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie wird das Projekt des Aufbaus einer Drohnenmanagement-Lösung zur sicheren Integration von Drohnen in den österreichischen Luftraum begrüßt und unterstützt. Durch die Zusammenarbeit von Austro Control, die das „Know how“ der sicheren Führung und Lenkung von Luftfahrzeugen mitbringt, und der Firma Frequentis, als erfahrenem Technologieanbieter in der Luftfahrt, werden Lösungen erarbeitet, die richtungsweisend für die Zukunft der Luftfahrt, im Besonderen durch Lenkung von bemannten und unbemannten Luftfahrzeugen nicht nur in Österreich, sein werden. Das Vergabeverfahren für diesen Auftrag an Frequentis wurde durch Rechtsanwalt Harald Küchli von der Kanzlei SHMP Schwartz Huber-Medek Pallitsch Rechtsanwälte GmbH begleitet. Die Inbetriebnahme und somit die Nutzung des neuen Systems für die Flugsicherung Austro Control und für Drohnenpilotinnen und -piloten ist Anfang 2023 geplant. Austro Control Drohnen-Portal: dronespace.at Umfangreiche Informationen rund um das Thema unbemannte Luftfahrzeuge liefert das Austro Control Drohnen-Portal dronespace.at – von der Registrierung, über den Drohnenführerschein bis hin zum Drohnenflug.

MavTrade
zu FQT (20.04.)

Austro Control und Frequentis setzen einen weiteren Meilenstein in ihrer Zusammenarbeit und starten mit dem Aufbau einer Verkehrsmanagement-Lösung zur sicheren Integration von Drohnen in den österreichischen Luftraum. Das System soll Anfang 2023 in Betrieb gehen. Die Zahl der Drohnen im österreichischen Luftraum steigt kontinuierlich. Damit Drohnen auch in Zukunft sicher unterwegs sind, braucht es eigene Verkehrsmanagement-Systeme mit automatisierten Lösungen. Austro Control setzt dabei auf den Aufbau eines UTM -(Unmanned Aircraft System Traffic Management) Systems mit Frequentis. Die Zusammenarbeit ist das Ergebnis eines umfangreichen öffentlichen Vergabeverfahrens, an dem mehrere führende Unternehmen aus der Technologie-Branche seit Herbst des vergangenen Jahres teilgenommen haben. Das neue System bietet Vorteile für beide Seiten: Für Drohnenpilotinnen und -piloten einerseits und für die Fluglotsinnen und Fluglotsen von Austro Control andererseits. Mit dem neuen digitalen Verkehrsmanagementsystem kann sichergestellt werden, dass Flugfreigaben künftig auch für Drohnen noch rascher, sicher und effizient in einem Bereich abgewickelt werden, wo sowohl bemannte als auch unbemannte Luftfahrzeuge unterwegs sind. „Drohnen zählen für Austro Control zu den zentralen Zukunftsthemen. Die Einsatzmöglichkeiten im gewerblichen Bereich kennen kaum Grenzen. Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren einen regelrechten Drohnen-Boom im Privatbereich. Für diese Entwicklungen braucht es eine Neudefinition des Luftraums. Mit dem Verkehrsmanagement-System werden wir das Drohnen-Fliegen in Österreich in Zukunft noch sicherer gestalten“, sagt Austro Control Geschäftsführerin Valerie Hackl. „Das neue UTM-Drohnen-Verkehrsmanagement-System ist durch die mögliche Einbettung verschiedenster Services und die Anbindung weiterer Nutzergruppen, wie z.B. Blaulicht-Organisationen, Wegbereiter eines Ökosystems, das dem steigenden Bedarf an Drohnenflügen in einem reglementierten Luftraum gerecht wird“, erklärt Norbert Haslacher, CEO Frequentis. „Wir freuen uns, dieses zukunftsweisende Projekt mit unserem langjährigen Partner Austro Control gemeinsam umzusetzen.“ „Wir haben mit Frequentis einen Partner gewonnen, der einen ausgezeichneten Ruf als verlässlicher und erfahrener Technologieanbieter in der Luftfahrt hat. Mit der Implementierung unseres neuen Drohnen-Verkehrsmanagement-Systems gehen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft. Durch Digitalisierung und Automatisierung schaffen wir als Flugsicherung eine wesentliche Voraussetzung für die sichere und effiziente Integration von Drohnen im österreichischen Luftraum“, sagt Austro Control Geschäftsführer Philipp Piber. Mit der cloudbasierten UTM-Lösung von Frequentis beruht die künftige Kommunikation zwischen Drohnenpilotinnen und -piloten und Austro Control auf Digitalisierung und Automatisierung. In der ersten Stufe des gemeinsamen Projekts stehen die digitale Übermittlung von Drohnen-Flugplänen und die Freigabe von Drohnenflügen in kontrollierten Lufträumen durch die Flugsicherung auf dem Plan. In der Folge werden, im Einklang mit den gerade in Umsetzung befindlichen EU-Verordnungen, die Identifikation von Drohnen und die Warnung vor gesperrten Lufträumen im System aktiviert. Die wichtigsten Features und Services, die stufenweise über die nächsten Jahre implementiert werden sind: Die intuitive Applikation für Fluglotsinnen und Fluglotsen sowie die mobile Applikation für Drohnen-Pilotinnen und -Piloten ermöglichen in Echtzeit Luftraumregeln und -beschränkungen festzulegen, Flugpläne zu überprüfen und Freigaben für Drohnen-Flüge zu erteilen. Warnungen vor – auch kurzfristig – gesperrten Lufträumen. Digitalisierung der bisher manuellen Freigaben von Flügen und damit eine massive Verbesserung der Services für Drohnenpiloten. Das Verkehrsmanagement-System für Drohnen unterstützt auch die österreichische Wirtschaft, die neue Dienste am Markt durch den Einsatz von Drohnen etablieren will  Aus Sicht des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie wird das Projekt des Aufbaus einer Drohnenmanagement-Lösung zur sicheren Integration von Drohnen in den österreichischen Luftraum begrüßt und unterstützt. Durch die Zusammenarbeit von Austro Control, die das „Know how“ der sicheren Führung und Lenkung von Luftfahrzeugen mitbringt, und der Firma Frequentis, als erfahrenem Technologieanbieter in der Luftfahrt, werden Lösungen erarbeitet, die richtungsweisend für die Zukunft der Luftfahrt, im Besonderen durch Lenkung von bemannten und unbemannten Luftfahrzeugen nicht nur in Österreich, sein werden. Das Vergabeverfahren für diesen Auftrag an Frequentis wurde durch Rechtsanwalt Harald Küchli von der Kanzlei SHMP Schwartz Huber-Medek Pallitsch Rechtsanwälte GmbH begleitet. Die Inbetriebnahme und somit die Nutzung des neuen Systems für die Flugsicherung Austro Control und für Drohnenpilotinnen und -piloten ist Anfang 2023 geplant. Austro Control Drohnen-Portal: dronespace.at Umfangreiche Informationen rund um das Thema unbemannte Luftfahrzeuge liefert das Austro Control Drohnen-Portal dronespace.at – von der Registrierung, über den Drohnenführerschein bis hin zum Drohnenflug.




BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S2/65: KESt-Fall beim ATX, 9 Titel vor den Vorhang, Berenberg mit AT&S-Skepsis




 

Bildnachweis

1. BSN Group Börseneulinge 2019 Performancevergleich YTD, Stand: 23.04.2022

Aktien auf dem Radar:Wienerberger, Rosenbauer, Strabag, Immofinanz, Pierer Mobility, Addiko Bank, Erste Group, Zumtobel, FACC, Marinomed Biotech, Rosgix, Lenzing, Uniqa, Amag, Athos Immobilien, AT&S, Cleen Energy, Gurktaler AG Stamm, Heid AG, Linz Textil Holding, SBO, Semperit, Oberbank AG Stamm, voestalpine, Flughafen Wien, S Immo, Sartorius, Zalando, HelloFresh, Qiagen, Henkel.


Random Partner

Österreichische Post
Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen die Beförderung von Briefen, Werbesendungen, Printmedien und Paketen. Das Unternehmen hat Tochtergesellschaften in zwölf europäischen Ländern.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2QDR0
AT0000A2SST0
AT0000A2RYG7
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: AT&S 2.58%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -0.69%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: AT&S(8), VIG(1)
    BSN Vola-Event RBI
    BSN Vola-Event BMW
    Österreich-Depots: AT&S zugekauft (Depot Kommentar)
    Star der Stunde: Amag 1.4%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.33%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: AT&S(5), Erste Group(2)
    BSN Vola-Event Wienerberger
    BSN Vola-Event Covestro

    Featured Partner Video

    Und mehr: Rodecaster Pro II, Review und Hörprobe 1. Einsatz

    In der heutigen Sonderfolge geht es um mein avisiertes Sommer-Setup für die bevorstehende 3. Staffel im Podcast, im Zentrum steht dabei der brandneue Rodecaster Pro II, den ich als einer der e...

    Frequentis und Slack vs. Beyond Meat und Pinterest – kommentierter KW 16 Peer Group Watch Börseneulinge 2019


    23.04.2022, 21438 Zeichen

    In der Wochensicht ist vorne: Frequentis 5,42% vor Slack 2,77%, Marinomed Biotech 1,51%, Teamviewer -4,5%, Uber -5,66%, Lyft -6,7%, Addiko Bank -6,75%, Pinterest -11,6%, Beyond Meat -12,58% und

    In der Monatssicht ist vorne: Frequentis 9,89% vor Slack 2,15% , Marinomed Biotech -4,05% , Addiko Bank -7,14% , Uber -7,56% , Lyft -13,31% , Teamviewer -14,38% , Pinterest -25,94% , Beyond Meat -26,65% und Weitere Highlights: Frequentis ist nun 3 Tage im Plus (10,28% Zuwachs von 28,2 auf 31,1), ebenso Teamviewer 3 Tage im Minus (5,08% Verlust von 13,08 auf 12,41), Uber 3 Tage im Minus (8,79% Verlust von 33,8 auf 30,83), Beyond Meat 3 Tage im Minus (11,2% Verlust von 42,34 auf 37,6), Lyft 3 Tage im Minus (8,68% Verlust von 36,31 auf 33,16), Pinterest 3 Tage im Minus (13,78% Verlust von 22,72 auf 19,59).

    Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Frequentis 16,48% (Vorjahr: 47,51 Prozent) im Plus. Dahinter Slack 7,01% (Vorjahr: 90,59 Prozent) und Teamviewer 5,03% (Vorjahr: -73,03 Prozent). Pinterest -48,38% (Vorjahr: -42,41 Prozent) im Minus. Dahinter Beyond Meat -44,21% (Vorjahr: -46,09 Prozent) und Uber -27,73% (Vorjahr: -16,35 Prozent).

    Am weitesten über dem MA200: Frequentis 15,56% und Slack 13,72%,
    Am deutlichsten unter dem MA 200: Beyond Meat -54,86%, Pinterest -53,66% und Teamviewer -30,13%.
    Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 7:46 Uhr die Frequentis-Aktie am besten: 0,48% Plus. Dahinter Beyond Meat mit -0,19% , Addiko Bank mit -0,45% , Teamviewer mit -0,54% , Marinomed Biotech mit -1,24% , Lyft mit -2,66% und Uber mit -3,71% .

    Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Börseneulinge 2019 ist -14,3% und reiht sich damit auf Platz 31 ein:

    1. Rohstoffaktien: 17,54% Show latest Report (16.04.2022)
    2. Big Greeks: 10,24% Show latest Report (23.04.2022)
    3. Ölindustrie: 10,23% Show latest Report (16.04.2022)
    4. Solar: 9,36% Show latest Report (16.04.2022)
    5. Gaming: 9,27% Show latest Report (16.04.2022)
    6. Deutsche Nebenwerte: 5,17% Show latest Report (16.04.2022)
    7. MSCI World Biggest 10: 3,68% Show latest Report (16.04.2022)
    8. Telekom: -0,68% Show latest Report (16.04.2022)
    9. Media: -0,71% Show latest Report (16.04.2022)
    10. Luftfahrt & Reise: -0,89% Show latest Report (16.04.2022)
    11. Licht und Beleuchtung: -2,22% Show latest Report (16.04.2022)
    12. Energie: -2,33% Show latest Report (16.04.2022)
    13. Stahl: -3,01% Show latest Report (16.04.2022)
    14. Versicherer: -3,13% Show latest Report (16.04.2022)
    15. Bau & Baustoffe: -3,83% Show latest Report (23.04.2022)
    16. Konsumgüter: -5,12% Show latest Report (16.04.2022)
    17. Sport: -5,39% Show latest Report (16.04.2022)
    18. Aluminium: -5,49%
    19. OÖ10 Members: -5,83% Show latest Report (16.04.2022)
    20. Immobilien: -7,87% Show latest Report (16.04.2022)
    21. IT, Elektronik, 3D: -8,19% Show latest Report (16.04.2022)
    22. Global Innovation 1000: -8,89% Show latest Report (16.04.2022)
    23. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): -9,67% Show latest Report (16.04.2022)
    24. Banken: -11,04% Show latest Report (23.04.2022)
    25. Auto, Motor und Zulieferer: -12,3% Show latest Report (23.04.2022)
    26. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: -12,64% Show latest Report (16.04.2022)
    27. Post: -12,76% Show latest Report (16.04.2022)
    28. Zykliker Österreich: -13,34% Show latest Report (16.04.2022)
    29. Computer, Software & Internet : -14,99% Show latest Report (16.04.2022)
    30. Runplugged Running Stocks: -15,63%
    31. Börseneulinge 2019: -15,89% Show latest Report (16.04.2022)
    32. Crane: -20,53% Show latest Report (16.04.2022)

    Aktuelles zu den Companies (168h)
    Social Trading Kommentare

    Heinefritz
    zu FQT (21.04.)

    Das Unternehmen präsentiert heute auf der Virtual Zürs Investor Conference, die von der Raiffeisen Bank International ausgerichtet wird und wusste augenscheinlich zu überzeugen. Denn der heutige Kursanstieg geht bislang unter hohem Handelsvolumen auf XETRA über die Bühne, was auf Interesse institutioneller Investoren hindeutet.

    Einstein
    zu FQT (21.04.)

    ***Richtig FETTER Gewinn fließt in den Geldspeicher***Ich erhöhe Cash für neue Positionen nach der Sommerpause***Cash steigt auf 50%***

    MavTrade
    zu FQT (20.04.)

    Austro Control und Frequentis setzen einen weiteren Meilenstein in ihrer Zusammenarbeit und starten mit dem Aufbau einer Verkehrsmanagement-Lösung zur sicheren Integration von Drohnen in den österreichischen Luftraum. Das System soll Anfang 2023 in Betrieb gehen. Die Zahl der Drohnen im österreichischen Luftraum steigt kontinuierlich. Damit Drohnen auch in Zukunft sicher unterwegs sind, braucht es eigene Verkehrsmanagement-Systeme mit automatisierten Lösungen. Austro Control setzt dabei auf den Aufbau eines UTM -(Unmanned Aircraft System Traffic Management) Systems mit Frequentis. Die Zusammenarbeit ist das Ergebnis eines umfangreichen öffentlichen Vergabeverfahrens, an dem mehrere führende Unternehmen aus der Technologie-Branche seit Herbst des vergangenen Jahres teilgenommen haben. Das neue System bietet Vorteile für beide Seiten: Für Drohnenpilotinnen und -piloten einerseits und für die Fluglotsinnen und Fluglotsen von Austro Control andererseits. Mit dem neuen digitalen Verkehrsmanagementsystem kann sichergestellt werden, dass Flugfreigaben künftig auch für Drohnen noch rascher, sicher und effizient in einem Bereich abgewickelt werden, wo sowohl bemannte als auch unbemannte Luftfahrzeuge unterwegs sind. „Drohnen zählen für Austro Control zu den zentralen Zukunftsthemen. Die Einsatzmöglichkeiten im gewerblichen Bereich kennen kaum Grenzen. Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren einen regelrechten Drohnen-Boom im Privatbereich. Für diese Entwicklungen braucht es eine Neudefinition des Luftraums. Mit dem Verkehrsmanagement-System werden wir das Drohnen-Fliegen in Österreich in Zukunft noch sicherer gestalten“, sagt Austro Control Geschäftsführerin Valerie Hackl. „Das neue UTM-Drohnen-Verkehrsmanagement-System ist durch die mögliche Einbettung verschiedenster Services und die Anbindung weiterer Nutzergruppen, wie z.B. Blaulicht-Organisationen, Wegbereiter eines Ökosystems, das dem steigenden Bedarf an Drohnenflügen in einem reglementierten Luftraum gerecht wird“, erklärt Norbert Haslacher, CEO Frequentis. „Wir freuen uns, dieses zukunftsweisende Projekt mit unserem langjährigen Partner Austro Control gemeinsam umzusetzen.“ „Wir haben mit Frequentis einen Partner gewonnen, der einen ausgezeichneten Ruf als verlässlicher und erfahrener Technologieanbieter in der Luftfahrt hat. Mit der Implementierung unseres neuen Drohnen-Verkehrsmanagement-Systems gehen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft. Durch Digitalisierung und Automatisierung schaffen wir als Flugsicherung eine wesentliche Voraussetzung für die sichere und effiziente Integration von Drohnen im österreichischen Luftraum“, sagt Austro Control Geschäftsführer Philipp Piber. Mit der cloudbasierten UTM-Lösung von Frequentis beruht die künftige Kommunikation zwischen Drohnenpilotinnen und -piloten und Austro Control auf Digitalisierung und Automatisierung. In der ersten Stufe des gemeinsamen Projekts stehen die digitale Übermittlung von Drohnen-Flugplänen und die Freigabe von Drohnenflügen in kontrollierten Lufträumen durch die Flugsicherung auf dem Plan. In der Folge werden, im Einklang mit den gerade in Umsetzung befindlichen EU-Verordnungen, die Identifikation von Drohnen und die Warnung vor gesperrten Lufträumen im System aktiviert. Die wichtigsten Features und Services, die stufenweise über die nächsten Jahre implementiert werden sind: Die intuitive Applikation für Fluglotsinnen und Fluglotsen sowie die mobile Applikation für Drohnen-Pilotinnen und -Piloten ermöglichen in Echtzeit Luftraumregeln und -beschränkungen festzulegen, Flugpläne zu überprüfen und Freigaben für Drohnen-Flüge zu erteilen. Warnungen vor – auch kurzfristig – gesperrten Lufträumen. Digitalisierung der bisher manuellen Freigaben von Flügen und damit eine massive Verbesserung der Services für Drohnenpiloten. Das Verkehrsmanagement-System für Drohnen unterstützt auch die österreichische Wirtschaft, die neue Dienste am Markt durch den Einsatz von Drohnen etablieren will  Aus Sicht des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie wird das Projekt des Aufbaus einer Drohnenmanagement-Lösung zur sicheren Integration von Drohnen in den österreichischen Luftraum begrüßt und unterstützt. Durch die Zusammenarbeit von Austro Control, die das „Know how“ der sicheren Führung und Lenkung von Luftfahrzeugen mitbringt, und der Firma Frequentis, als erfahrenem Technologieanbieter in der Luftfahrt, werden Lösungen erarbeitet, die richtungsweisend für die Zukunft der Luftfahrt, im Besonderen durch Lenkung von bemannten und unbemannten Luftfahrzeugen nicht nur in Österreich, sein werden. Das Vergabeverfahren für diesen Auftrag an Frequentis wurde durch Rechtsanwalt Harald Küchli von der Kanzlei SHMP Schwartz Huber-Medek Pallitsch Rechtsanwälte GmbH begleitet. Die Inbetriebnahme und somit die Nutzung des neuen Systems für die Flugsicherung Austro Control und für Drohnenpilotinnen und -piloten ist Anfang 2023 geplant. Austro Control Drohnen-Portal: dronespace.at Umfangreiche Informationen rund um das Thema unbemannte Luftfahrzeuge liefert das Austro Control Drohnen-Portal dronespace.at – von der Registrierung, über den Drohnenführerschein bis hin zum Drohnenflug.

    MavTrade
    zu FQT (20.04.)

    Austro Control und Frequentis setzen einen weiteren Meilenstein in ihrer Zusammenarbeit und starten mit dem Aufbau einer Verkehrsmanagement-Lösung zur sicheren Integration von Drohnen in den österreichischen Luftraum. Das System soll Anfang 2023 in Betrieb gehen. Die Zahl der Drohnen im österreichischen Luftraum steigt kontinuierlich. Damit Drohnen auch in Zukunft sicher unterwegs sind, braucht es eigene Verkehrsmanagement-Systeme mit automatisierten Lösungen. Austro Control setzt dabei auf den Aufbau eines UTM -(Unmanned Aircraft System Traffic Management) Systems mit Frequentis. Die Zusammenarbeit ist das Ergebnis eines umfangreichen öffentlichen Vergabeverfahrens, an dem mehrere führende Unternehmen aus der Technologie-Branche seit Herbst des vergangenen Jahres teilgenommen haben. Das neue System bietet Vorteile für beide Seiten: Für Drohnenpilotinnen und -piloten einerseits und für die Fluglotsinnen und Fluglotsen von Austro Control andererseits. Mit dem neuen digitalen Verkehrsmanagementsystem kann sichergestellt werden, dass Flugfreigaben künftig auch für Drohnen noch rascher, sicher und effizient in einem Bereich abgewickelt werden, wo sowohl bemannte als auch unbemannte Luftfahrzeuge unterwegs sind. „Drohnen zählen für Austro Control zu den zentralen Zukunftsthemen. Die Einsatzmöglichkeiten im gewerblichen Bereich kennen kaum Grenzen. Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren einen regelrechten Drohnen-Boom im Privatbereich. Für diese Entwicklungen braucht es eine Neudefinition des Luftraums. Mit dem Verkehrsmanagement-System werden wir das Drohnen-Fliegen in Österreich in Zukunft noch sicherer gestalten“, sagt Austro Control Geschäftsführerin Valerie Hackl. „Das neue UTM-Drohnen-Verkehrsmanagement-System ist durch die mögliche Einbettung verschiedenster Services und die Anbindung weiterer Nutzergruppen, wie z.B. Blaulicht-Organisationen, Wegbereiter eines Ökosystems, das dem steigenden Bedarf an Drohnenflügen in einem reglementierten Luftraum gerecht wird“, erklärt Norbert Haslacher, CEO Frequentis. „Wir freuen uns, dieses zukunftsweisende Projekt mit unserem langjährigen Partner Austro Control gemeinsam umzusetzen.“ „Wir haben mit Frequentis einen Partner gewonnen, der einen ausgezeichneten Ruf als verlässlicher und erfahrener Technologieanbieter in der Luftfahrt hat. Mit der Implementierung unseres neuen Drohnen-Verkehrsmanagement-Systems gehen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft. Durch Digitalisierung und Automatisierung schaffen wir als Flugsicherung eine wesentliche Voraussetzung für die sichere und effiziente Integration von Drohnen im österreichischen Luftraum“, sagt Austro Control Geschäftsführer Philipp Piber. Mit der cloudbasierten UTM-Lösung von Frequentis beruht die künftige Kommunikation zwischen Drohnenpilotinnen und -piloten und Austro Control auf Digitalisierung und Automatisierung. In der ersten Stufe des gemeinsamen Projekts stehen die digitale Übermittlung von Drohnen-Flugplänen und die Freigabe von Drohnenflügen in kontrollierten Lufträumen durch die Flugsicherung auf dem Plan. In der Folge werden, im Einklang mit den gerade in Umsetzung befindlichen EU-Verordnungen, die Identifikation von Drohnen und die Warnung vor gesperrten Lufträumen im System aktiviert. Die wichtigsten Features und Services, die stufenweise über die nächsten Jahre implementiert werden sind: Die intuitive Applikation für Fluglotsinnen und Fluglotsen sowie die mobile Applikation für Drohnen-Pilotinnen und -Piloten ermöglichen in Echtzeit Luftraumregeln und -beschränkungen festzulegen, Flugpläne zu überprüfen und Freigaben für Drohnen-Flüge zu erteilen. Warnungen vor – auch kurzfristig – gesperrten Lufträumen. Digitalisierung der bisher manuellen Freigaben von Flügen und damit eine massive Verbesserung der Services für Drohnenpiloten. Das Verkehrsmanagement-System für Drohnen unterstützt auch die österreichische Wirtschaft, die neue Dienste am Markt durch den Einsatz von Drohnen etablieren will  Aus Sicht des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie wird das Projekt des Aufbaus einer Drohnenmanagement-Lösung zur sicheren Integration von Drohnen in den österreichischen Luftraum begrüßt und unterstützt. Durch die Zusammenarbeit von Austro Control, die das „Know how“ der sicheren Führung und Lenkung von Luftfahrzeugen mitbringt, und der Firma Frequentis, als erfahrenem Technologieanbieter in der Luftfahrt, werden Lösungen erarbeitet, die richtungsweisend für die Zukunft der Luftfahrt, im Besonderen durch Lenkung von bemannten und unbemannten Luftfahrzeugen nicht nur in Österreich, sein werden. Das Vergabeverfahren für diesen Auftrag an Frequentis wurde durch Rechtsanwalt Harald Küchli von der Kanzlei SHMP Schwartz Huber-Medek Pallitsch Rechtsanwälte GmbH begleitet. Die Inbetriebnahme und somit die Nutzung des neuen Systems für die Flugsicherung Austro Control und für Drohnenpilotinnen und -piloten ist Anfang 2023 geplant. Austro Control Drohnen-Portal: dronespace.at Umfangreiche Informationen rund um das Thema unbemannte Luftfahrzeuge liefert das Austro Control Drohnen-Portal dronespace.at – von der Registrierung, über den Drohnenführerschein bis hin zum Drohnenflug.

    MavTrade
    zu FQT (20.04.)

    Austro Control und Frequentis setzen einen weiteren Meilenstein in ihrer Zusammenarbeit und starten mit dem Aufbau einer Verkehrsmanagement-Lösung zur sicheren Integration von Drohnen in den österreichischen Luftraum. Das System soll Anfang 2023 in Betrieb gehen. Die Zahl der Drohnen im österreichischen Luftraum steigt kontinuierlich. Damit Drohnen auch in Zukunft sicher unterwegs sind, braucht es eigene Verkehrsmanagement-Systeme mit automatisierten Lösungen. Austro Control setzt dabei auf den Aufbau eines UTM -(Unmanned Aircraft System Traffic Management) Systems mit Frequentis. Die Zusammenarbeit ist das Ergebnis eines umfangreichen öffentlichen Vergabeverfahrens, an dem mehrere führende Unternehmen aus der Technologie-Branche seit Herbst des vergangenen Jahres teilgenommen haben. Das neue System bietet Vorteile für beide Seiten: Für Drohnenpilotinnen und -piloten einerseits und für die Fluglotsinnen und Fluglotsen von Austro Control andererseits. Mit dem neuen digitalen Verkehrsmanagementsystem kann sichergestellt werden, dass Flugfreigaben künftig auch für Drohnen noch rascher, sicher und effizient in einem Bereich abgewickelt werden, wo sowohl bemannte als auch unbemannte Luftfahrzeuge unterwegs sind. „Drohnen zählen für Austro Control zu den zentralen Zukunftsthemen. Die Einsatzmöglichkeiten im gewerblichen Bereich kennen kaum Grenzen. Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren einen regelrechten Drohnen-Boom im Privatbereich. Für diese Entwicklungen braucht es eine Neudefinition des Luftraums. Mit dem Verkehrsmanagement-System werden wir das Drohnen-Fliegen in Österreich in Zukunft noch sicherer gestalten“, sagt Austro Control Geschäftsführerin Valerie Hackl. „Das neue UTM-Drohnen-Verkehrsmanagement-System ist durch die mögliche Einbettung verschiedenster Services und die Anbindung weiterer Nutzergruppen, wie z.B. Blaulicht-Organisationen, Wegbereiter eines Ökosystems, das dem steigenden Bedarf an Drohnenflügen in einem reglementierten Luftraum gerecht wird“, erklärt Norbert Haslacher, CEO Frequentis. „Wir freuen uns, dieses zukunftsweisende Projekt mit unserem langjährigen Partner Austro Control gemeinsam umzusetzen.“ „Wir haben mit Frequentis einen Partner gewonnen, der einen ausgezeichneten Ruf als verlässlicher und erfahrener Technologieanbieter in der Luftfahrt hat. Mit der Implementierung unseres neuen Drohnen-Verkehrsmanagement-Systems gehen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft. Durch Digitalisierung und Automatisierung schaffen wir als Flugsicherung eine wesentliche Voraussetzung für die sichere und effiziente Integration von Drohnen im österreichischen Luftraum“, sagt Austro Control Geschäftsführer Philipp Piber. Mit der cloudbasierten UTM-Lösung von Frequentis beruht die künftige Kommunikation zwischen Drohnenpilotinnen und -piloten und Austro Control auf Digitalisierung und Automatisierung. In der ersten Stufe des gemeinsamen Projekts stehen die digitale Übermittlung von Drohnen-Flugplänen und die Freigabe von Drohnenflügen in kontrollierten Lufträumen durch die Flugsicherung auf dem Plan. In der Folge werden, im Einklang mit den gerade in Umsetzung befindlichen EU-Verordnungen, die Identifikation von Drohnen und die Warnung vor gesperrten Lufträumen im System aktiviert. Die wichtigsten Features und Services, die stufenweise über die nächsten Jahre implementiert werden sind: Die intuitive Applikation für Fluglotsinnen und Fluglotsen sowie die mobile Applikation für Drohnen-Pilotinnen und -Piloten ermöglichen in Echtzeit Luftraumregeln und -beschränkungen festzulegen, Flugpläne zu überprüfen und Freigaben für Drohnen-Flüge zu erteilen. Warnungen vor – auch kurzfristig – gesperrten Lufträumen. Digitalisierung der bisher manuellen Freigaben von Flügen und damit eine massive Verbesserung der Services für Drohnenpiloten. Das Verkehrsmanagement-System für Drohnen unterstützt auch die österreichische Wirtschaft, die neue Dienste am Markt durch den Einsatz von Drohnen etablieren will  Aus Sicht des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie wird das Projekt des Aufbaus einer Drohnenmanagement-Lösung zur sicheren Integration von Drohnen in den österreichischen Luftraum begrüßt und unterstützt. Durch die Zusammenarbeit von Austro Control, die das „Know how“ der sicheren Führung und Lenkung von Luftfahrzeugen mitbringt, und der Firma Frequentis, als erfahrenem Technologieanbieter in der Luftfahrt, werden Lösungen erarbeitet, die richtungsweisend für die Zukunft der Luftfahrt, im Besonderen durch Lenkung von bemannten und unbemannten Luftfahrzeugen nicht nur in Österreich, sein werden. Das Vergabeverfahren für diesen Auftrag an Frequentis wurde durch Rechtsanwalt Harald Küchli von der Kanzlei SHMP Schwartz Huber-Medek Pallitsch Rechtsanwälte GmbH begleitet. Die Inbetriebnahme und somit die Nutzung des neuen Systems für die Flugsicherung Austro Control und für Drohnenpilotinnen und -piloten ist Anfang 2023 geplant. Austro Control Drohnen-Portal: dronespace.at Umfangreiche Informationen rund um das Thema unbemannte Luftfahrzeuge liefert das Austro Control Drohnen-Portal dronespace.at – von der Registrierung, über den Drohnenführerschein bis hin zum Drohnenflug.




    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Plausch S2/65: KESt-Fall beim ATX, 9 Titel vor den Vorhang, Berenberg mit AT&S-Skepsis




     

    Bildnachweis

    1. BSN Group Börseneulinge 2019 Performancevergleich YTD, Stand: 23.04.2022

    Aktien auf dem Radar:Wienerberger, Rosenbauer, Strabag, Immofinanz, Pierer Mobility, Addiko Bank, Erste Group, Zumtobel, FACC, Marinomed Biotech, Rosgix, Lenzing, Uniqa, Amag, Athos Immobilien, AT&S, Cleen Energy, Gurktaler AG Stamm, Heid AG, Linz Textil Holding, SBO, Semperit, Oberbank AG Stamm, voestalpine, Flughafen Wien, S Immo, Sartorius, Zalando, HelloFresh, Qiagen, Henkel.


    Random Partner

    Österreichische Post
    Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen die Beförderung von Briefen, Werbesendungen, Printmedien und Paketen. Das Unternehmen hat Tochtergesellschaften in zwölf europäischen Ländern.

    >> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2QDR0
    AT0000A2SST0
    AT0000A2RYG7
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: AT&S 2.58%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -0.69%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: AT&S(8), VIG(1)
      BSN Vola-Event RBI
      BSN Vola-Event BMW
      Österreich-Depots: AT&S zugekauft (Depot Kommentar)
      Star der Stunde: Amag 1.4%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.33%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: AT&S(5), Erste Group(2)
      BSN Vola-Event Wienerberger
      BSN Vola-Event Covestro

      Featured Partner Video

      Und mehr: Rodecaster Pro II, Review und Hörprobe 1. Einsatz

      In der heutigen Sonderfolge geht es um mein avisiertes Sommer-Setup für die bevorstehende 3. Staffel im Podcast, im Zentrum steht dabei der brandneue Rodecaster Pro II, den ich als einer der e...