Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Dr. Reuter Investor Relations: „Afrika hebt ab“ – deutsche Unternehmen wie Cogia, BMW, Daimler und Siemens helfen bei der Industrialisierung in Afrika

Magazine aktuell


#gabb aktuell



20.05.2022, 7363 Zeichen

„Afrika hebt ab“ – deutsche Unternehmen wie Cogia, BMW, Daimler und Siemens helfen bei der Industrialisierung in Afrika

 

Kein Kontinent der Welt hat sich aus wirtschaftlicher Sicht in den letzten Jahren dynamischer und vor allem schneller entwickelt als Afrika. Das europäische Bild des Kontinents hinkt der Realität heute teils weit hinterher, glaubt Stefan Liebing, Vorsitzender des Afrika Vereins der deutschen Wirtschaft. Tatsächlich wurden in vielen afrikanischen Ländern trotz wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen große Fortschritte erzielt. Im Jahr 2021 konnte beispielsweise ein Anstieg im verarbeiteten Gewerbe von knapp 20 % zum Vorjahr verzeichnet werden. Ein Problem der afrikanischen Wirtschaft ist unterdessen der Klimawandel, der unter anderem Wasserknappheit und eine fehlende Ernährungssicherheit zur Folge hat. Obwohl Afrika als Kontinent vergleichsweise ziemlich wenig für den Klimawandel kann, dürfte die afrikanische Wirtschaft trotzdem schon bald als Vorreiter nachhaltiger Industrialisierung gelten. Anzeichen dafür gibt es genug.

 

Wenn es nach Liebing geht, dann könnte Afrika für Deutschland im wirtschaftlichen Sinne sogar das neue China werden. Er vergleicht den Kontinent mit dem China von vor 20 bis 30 Jahren. „Damals waren in China nur wenige deutsche Investoren vor Ort, aber die, die schon da waren, sind heute am besten im Geschäft. Klar ist, dass Afrika ein Kontinent von jungen Menschen ist. Das Durchschnittsalter liegt bei rund 20 Jahren. Der Anstieg der Bevölkerung wird bis zum Jahr 2050 von mehreren Studien auf bis zu 2,5 Milliarden geschätzt. Jedes Jahr müssen daher 20 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen werden, die Industrialisierung ist allgegenwärtig. Eine riesige Herausforderung, die aber auch ein großes Potenzial darstellt.

 

„Je größer Afrikas wirtschaftlicher Erfolg, desto stärker wird die Nachfrage nach hochwertigen Produkten, die aus Deutschland kommen“, erklärt Liebing. Er vertritt die Interessen von 600 Unternehmen in Afrika. Er weiß: Die deutschen Unternehmen scheinen nun bereit für das Abenteuer Afrika. Laut einer Umfrage des BDI wollen 89 % der Unternehmer ihre Aktivitäten ausweiten. „Die deutschen Unternehmen haben erkannt, dass der Kontinent enorme Chancen bietet und sie sich deshalb stärker vor Ort engagieren müssen“, analysiert auch Matthias Wachter, der im BDI für Afrika zuständig ist. Er glaubt daran, dass es in den nächsten Jahren zu einem deutlichen Zuwachs an Direktinvestitionen in Afrika kommen könnte. Viele deutsche Unternehmen helfen schon jetzt dabei, die Industrialisierung in Afrika voranzutreiben.

 

Von diesen deutschen Unternehmen können Investoren profitieren, die an eine rasante Industrialisierung in Afrika glauben

 

Cogia (ISIN: DE000A3H2226): Das Unternehmen aus Frankfurt bietet Produkte und Lösungen an, die KI-basiert sind. Es ist vor allem in den Bereichen Open Source Intelligence, Markforschung, Customer Experience und Web- und Social-Media-Monitoring unterwegs. Wichtige Tools, die bei der voranschreitenden Industrialisierung in Afrika immer dringender gebraucht werden. Als Datenanalysespezialist konnte Cogia nun auch zwei Unternehmen in Westafrika als Kunden gewinnen. Dabei handelt es sich um den Ölkonzern National Petroleum Sierra Leone und den Diamantenunternehmen AMAX Ltd, zwei ambitionierte Unternehmen aus Afrika.

 

BMW (ISIN: DE0005190003): Einer der weltweit führenden Hersteller von Automobilen und Motorrädern ist in Südafrika präsent. Dort wurde im Jahr 1975 BMW South Africa gegründet. 

 

Siemens (ISIN: DE0007236101): Der Big Player in der Elektronik und Elektrotechnik war einer der ersten großen deutschen Konzerne, der in Afrika Fuß fasste. In den Bereichen Energieversorgung, Industrie, Transport und berufliche Bildung ist Siemens noch immer sehr präsent in Afrika.

 

iShares STOXX Europe 600 Automobiles & Parts (ISIN: DE000A0Q4R28): Dieser ETF verbindet einige Unternehmen aus der Automobilbranche, welche in Afrika eine Rolle spielen. Neben BMW gehören auch Daimler (ISIN: DE0007100000) und Volkswagen (ISIN: DE0007664039) zu diesen AGs.

 

Aus wirtschaftlicher Sicht will es Afrika schaffen, den vielen jungen Menschen zu einer guten Zukunft zu verhelfen. Das kann auch mit der Hilfe von Technologien und Unternehmen aus Deutschland geschehen. Liebing ist überzeugt: „Afrika hebt ab.“

 

Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über Cogia“ bzw. andere interessante Nebenwerte-Aktien? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem StichwortCogia“ bzw. „Nebenwerte“. Einfach per E-Mail an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu 

 

 

--

Quellen und weitere Informationen:

 

https://www.wiwo.de/politik/ausland/deutsche-investoren-deutsche-unternehmen-koennten-bei-der-industrialisierung-helfen/9346372-3.html

 

https://www.wiwo.de/politik/ausland/afrika-gipfel-in-berlin-der-aufschwung-liegt-in-afrika/27555904.html

 

https://www.dw.com/de/meinung-afrika-als-vorreiter-nachhaltiger-industrialisierung/a-59885500

 

https://www.robeco.com/de/fonds/prof-de-de-11/robeco-afrika-fonds-nl0006238131.html

 

 

Disclaimer/Risikohinweis

Interessenkonflikte: Mit der Cogia AG existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Cogia AG. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung.  

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Cogia AG abgerufen werden: www.cogia.ag    

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes. 

  

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. 

  

Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Cogia AG vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.  

  

Aktien von Cogia AG können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden. 

  

Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen 

Dr. Reuter Investor Relations 

Dr. Eva Reuter 

Friedrich Ebert Anlage 35-37 

60327 Frankfurt 

+49 (0) 69 1532 5857 

www.dr-reuter.eu

  

Für Fragen bitte Nachricht an e.reuter@dr-reuter.eu   

 



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Und mehr: Rodecaster Pro II, Review und Hörprobe 1. Einsatz




 

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, AT&S, voestalpine, Warimpex, Addiko Bank, Immofinanz, Semperit, UBM, BTV AG, Bawag, Frequentis, Kostad, Lenzing, Mayr-Melnhof, OMV, Porr, Polytec Group, Rosenbauer, Wolford, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, RHI Magnesita, S Immo, Symrise, Beiersdorf, Sartorius, Qiagen, Deutsche Boerse, Siemens Healthineers, Bayer, Daimler.


Random Partner

Valneva
Valneva ist ein Impfstoffunternehmen, das sich auf die Entwicklung und Vermarktung von prophylaktischen Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten mit hohem ungedeckten medizinischen Bedarf spezialisiert hat.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2B667
AT0000A2TJR1
AT0000A2VDC2
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Symrise
    BSN Vola-Event Deutsche Bank
    BSN Vola-Event Merck KGaA
    BSN Vola-Event Siemens Healthineers
    BSN Vola-Event Sartorius
    #gabb #1122

    Featured Partner Video

    Jahrhundert-Chance vergeben

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 2. Juni 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 2. Ju...

    Dr. Reuter Investor Relations: „Afrika hebt ab“ – deutsche Unternehmen wie Cogia, BMW, Daimler und Siemens helfen bei der Industrialisierung in Afrika


    20.05.2022, 7363 Zeichen

    „Afrika hebt ab“ – deutsche Unternehmen wie Cogia, BMW, Daimler und Siemens helfen bei der Industrialisierung in Afrika

     

    Kein Kontinent der Welt hat sich aus wirtschaftlicher Sicht in den letzten Jahren dynamischer und vor allem schneller entwickelt als Afrika. Das europäische Bild des Kontinents hinkt der Realität heute teils weit hinterher, glaubt Stefan Liebing, Vorsitzender des Afrika Vereins der deutschen Wirtschaft. Tatsächlich wurden in vielen afrikanischen Ländern trotz wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen große Fortschritte erzielt. Im Jahr 2021 konnte beispielsweise ein Anstieg im verarbeiteten Gewerbe von knapp 20 % zum Vorjahr verzeichnet werden. Ein Problem der afrikanischen Wirtschaft ist unterdessen der Klimawandel, der unter anderem Wasserknappheit und eine fehlende Ernährungssicherheit zur Folge hat. Obwohl Afrika als Kontinent vergleichsweise ziemlich wenig für den Klimawandel kann, dürfte die afrikanische Wirtschaft trotzdem schon bald als Vorreiter nachhaltiger Industrialisierung gelten. Anzeichen dafür gibt es genug.

     

    Wenn es nach Liebing geht, dann könnte Afrika für Deutschland im wirtschaftlichen Sinne sogar das neue China werden. Er vergleicht den Kontinent mit dem China von vor 20 bis 30 Jahren. „Damals waren in China nur wenige deutsche Investoren vor Ort, aber die, die schon da waren, sind heute am besten im Geschäft. Klar ist, dass Afrika ein Kontinent von jungen Menschen ist. Das Durchschnittsalter liegt bei rund 20 Jahren. Der Anstieg der Bevölkerung wird bis zum Jahr 2050 von mehreren Studien auf bis zu 2,5 Milliarden geschätzt. Jedes Jahr müssen daher 20 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen werden, die Industrialisierung ist allgegenwärtig. Eine riesige Herausforderung, die aber auch ein großes Potenzial darstellt.

     

    „Je größer Afrikas wirtschaftlicher Erfolg, desto stärker wird die Nachfrage nach hochwertigen Produkten, die aus Deutschland kommen“, erklärt Liebing. Er vertritt die Interessen von 600 Unternehmen in Afrika. Er weiß: Die deutschen Unternehmen scheinen nun bereit für das Abenteuer Afrika. Laut einer Umfrage des BDI wollen 89 % der Unternehmer ihre Aktivitäten ausweiten. „Die deutschen Unternehmen haben erkannt, dass der Kontinent enorme Chancen bietet und sie sich deshalb stärker vor Ort engagieren müssen“, analysiert auch Matthias Wachter, der im BDI für Afrika zuständig ist. Er glaubt daran, dass es in den nächsten Jahren zu einem deutlichen Zuwachs an Direktinvestitionen in Afrika kommen könnte. Viele deutsche Unternehmen helfen schon jetzt dabei, die Industrialisierung in Afrika voranzutreiben.

     

    Von diesen deutschen Unternehmen können Investoren profitieren, die an eine rasante Industrialisierung in Afrika glauben

     

    Cogia (ISIN: DE000A3H2226): Das Unternehmen aus Frankfurt bietet Produkte und Lösungen an, die KI-basiert sind. Es ist vor allem in den Bereichen Open Source Intelligence, Markforschung, Customer Experience und Web- und Social-Media-Monitoring unterwegs. Wichtige Tools, die bei der voranschreitenden Industrialisierung in Afrika immer dringender gebraucht werden. Als Datenanalysespezialist konnte Cogia nun auch zwei Unternehmen in Westafrika als Kunden gewinnen. Dabei handelt es sich um den Ölkonzern National Petroleum Sierra Leone und den Diamantenunternehmen AMAX Ltd, zwei ambitionierte Unternehmen aus Afrika.

     

    BMW (ISIN: DE0005190003): Einer der weltweit führenden Hersteller von Automobilen und Motorrädern ist in Südafrika präsent. Dort wurde im Jahr 1975 BMW South Africa gegründet. 

     

    Siemens (ISIN: DE0007236101): Der Big Player in der Elektronik und Elektrotechnik war einer der ersten großen deutschen Konzerne, der in Afrika Fuß fasste. In den Bereichen Energieversorgung, Industrie, Transport und berufliche Bildung ist Siemens noch immer sehr präsent in Afrika.

     

    iShares STOXX Europe 600 Automobiles & Parts (ISIN: DE000A0Q4R28): Dieser ETF verbindet einige Unternehmen aus der Automobilbranche, welche in Afrika eine Rolle spielen. Neben BMW gehören auch Daimler (ISIN: DE0007100000) und Volkswagen (ISIN: DE0007664039) zu diesen AGs.

     

    Aus wirtschaftlicher Sicht will es Afrika schaffen, den vielen jungen Menschen zu einer guten Zukunft zu verhelfen. Das kann auch mit der Hilfe von Technologien und Unternehmen aus Deutschland geschehen. Liebing ist überzeugt: „Afrika hebt ab.“

     

    Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über Cogia“ bzw. andere interessante Nebenwerte-Aktien? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem StichwortCogia“ bzw. „Nebenwerte“. Einfach per E-Mail an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu 

     

     

    --

    Quellen und weitere Informationen:

     

    https://www.wiwo.de/politik/ausland/deutsche-investoren-deutsche-unternehmen-koennten-bei-der-industrialisierung-helfen/9346372-3.html

     

    https://www.wiwo.de/politik/ausland/afrika-gipfel-in-berlin-der-aufschwung-liegt-in-afrika/27555904.html

     

    https://www.dw.com/de/meinung-afrika-als-vorreiter-nachhaltiger-industrialisierung/a-59885500

     

    https://www.robeco.com/de/fonds/prof-de-de-11/robeco-afrika-fonds-nl0006238131.html

     

     

    Disclaimer/Risikohinweis

    Interessenkonflikte: Mit der Cogia AG existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Cogia AG. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung.  

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Cogia AG abgerufen werden: www.cogia.ag    

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes. 

      

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. 

      

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Cogia AG vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.  

      

    Aktien von Cogia AG können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden. 

      

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen 

    Dr. Reuter Investor Relations 

    Dr. Eva Reuter 

    Friedrich Ebert Anlage 35-37 

    60327 Frankfurt 

    +49 (0) 69 1532 5857 

    www.dr-reuter.eu

      

    Für Fragen bitte Nachricht an e.reuter@dr-reuter.eu   

     



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Und mehr: Rodecaster Pro II, Review und Hörprobe 1. Einsatz




     

    Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, AT&S, voestalpine, Warimpex, Addiko Bank, Immofinanz, Semperit, UBM, BTV AG, Bawag, Frequentis, Kostad, Lenzing, Mayr-Melnhof, OMV, Porr, Polytec Group, Rosenbauer, Wolford, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, RHI Magnesita, S Immo, Symrise, Beiersdorf, Sartorius, Qiagen, Deutsche Boerse, Siemens Healthineers, Bayer, Daimler.


    Random Partner

    Valneva
    Valneva ist ein Impfstoffunternehmen, das sich auf die Entwicklung und Vermarktung von prophylaktischen Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten mit hohem ungedeckten medizinischen Bedarf spezialisiert hat.

    >> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2B667
    AT0000A2TJR1
    AT0000A2VDC2
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Symrise
      BSN Vola-Event Deutsche Bank
      BSN Vola-Event Merck KGaA
      BSN Vola-Event Siemens Healthineers
      BSN Vola-Event Sartorius
      #gabb #1122

      Featured Partner Video

      Jahrhundert-Chance vergeben

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 2. Juni 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 2. Ju...