Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Roundtable mit BM Zadic: Höchste Sozialstandards & Klimaziele ins Lieferkettengesetz!

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).
Magazine aktuell


#gabb aktuell



04.10.2022, 3524 Zeichen

Wien (OTS) - Justizministerin Alma Zadic hat heute die Vertreter*innen der Zivilgesellschaft zum Round Table zum EU-Lieferkettengesetz geladen, die Gemeinwohlstiftung COMÚN als Trägerin der Österreichischen Initiative für ein Lieferkettengesetz nimmt daran teil. Vorsitzende & Arbeitsmarktexpertin Veronika Bohrn Mena sowie Stiftungsbeirätin & Klimaaktivistin Lena Schilling bilden die COMÚN-Delegation im Justizministerium.
Die Gemeinwohlstiftung COMÚN hat bereits zum letzten Entwurf der Kommission im April dieses Jahr eine Reihe von konkreten Forderungspunkten eingebracht, die darauf abzielen, dass höchste Sozialstandards aber auch die Pariser Klimaziele im EU-Lieferkettengesetz abgebildet werden. Dazu zählt u.a., dass die Beweislast nicht bei den Geschädigten liegt, sondern bei den Unternehmen. Auch risikoreiche Sektoren wie das Bau- oder Transportgewerbe müssten umfasst sein.
Dazu Vorsitzende Veronika Bohrn Mena: „Jetzt geht es beim EU-Lieferkettengesetz nicht nur in die nächste Runde, jetzt kommt es darauf an, ob das Lieferkettengesetz sein Potential ausschöpft und Konzerne in die Pflicht nimmt auf menschenwürdige und nachhaltige Art ihre Waren zu produzieren und zu vertreiben. Es kann nicht so weitergehen, dass sich Konzerne, die unzählige Missstände verantworten, an ihren Subunternehmen abputzen und straffrei davonkommen. Deswegen erneuern wir unseren Appell, dass die Regeln eines EU-Lieferkettengesetzes nicht nur über die Anzahl ihrer Beschäftigten definiert werden. Ansonsten ist es eine Einladung für Konzerne sich etwa über Leiharbeit oder Scheinselbstständigkeit aus der Verantwortung zu stehlen und noch mehr Menschen in prekäre Arbeitsverhältnisse zu drängen.“
Zwtl.: Umwelt- und Klimaschutz müssen stark verankert werden
Ebenfalls wichtig ist der Gemeinwohlstiftung COMÚN, dass die Pariser Klimaziele explizit als Maßstab herangezogen werden und Eingang in den finalen Text finden. Das soll sich auch in den Haftungsbestimmungen und Vergütungsrichtlinien für Vorstände von Unternehmen widerspiegeln, denn nur so sei sichergestellt, dass die Regelungen auch tatsächlich ernstgenommen werden.
Dazu Stiftungsbeirätin & Klimaaktivistin Lena Schilling: „Unternehmen in Hochrisikosektoren sollten auch einen Plan verabschieden müssen, der sicherstellt, dass das Geschäftsmodell und die Strategie des Unternehmens mit der Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 °C im Einklang mit dem Pariser Abkommen vereinbar sind. Schließlich sind wir mitten in der Klimakrise und wenn wir jetzt nicht handeln, dann ist es bald zu spät.“
Zwtl.: „Lieferkettenatlas“ schärft öffentliches Bewusstsein
Die Gemeinwohlstiftung COMÚN wirkt nicht nur über ihre Österreichische Initiative für ein Lieferkettengesetz, sondern auch über den von ihr gestalteten „Lieferkettenatlas“ an der diesbezüglichen öffentlichen Bewusstseinsbildung. Darin werden die globalen Lieferketten von Rohstoffen aufgezeigt, bisher etwa von Holz, Baumwolle oder Daunen. So werde ersichtlich, wie mit Raubbau und Ausbeutung in Österreich große Gewinne erzielt werden:
„IKEA, Zara, Mondelez & Co geben sich auch in Österreich viel Mühe ein grünes Image aufzubauen, dabei kommt in ihren Lieferketten massenhaft menschliches Leid und die Zerstörung von Natur vor. Mit unserem Lieferkettenatlas machen wir das sichtbar, doch das reicht nicht. Es braucht ein starkes Lieferkettengesetz, damit von den Konzernen nicht mehr die übliche Schuldumkehr hin zu den Konsument*innen betrieben werden kann. Konzerne müssen endlich für ihre Schandtaten haften!“ so Bohrn Mena abschließend.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche & Sportgeschichte Ö Podcast: Stefan Kraft am virtuellen KW 47 Cover, Katar-Blick, Premierensiege Maier & Eberharter




 

Aktien auf dem Radar:Strabag, S Immo, Marinomed Biotech, Flughafen Wien, Zumtobel, Frequentis, Lenzing, Bawag, BTV AG, Kapsch TrafficCom, Linz Textil Holding, Rath AG, SBO, Warimpex, Oberbank AG Stamm, Amag, Erste Group, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Uniqa, Wienerberger.


Random Partner

Kostad Steuerungsbau
Kostad ist ein österreichisches Familienunternehmen, das sich auf maßgeschneiderte Elektromobilitätslösungen spezialisiert hat. Das Unternehmen bietet Produkte und Dienstleistungen rund um die Elektromobilität in den Bereichen Schaltschrankbau, Automatisierungstechnik, Kabelkonfektionierung, Elektroprojektierung und Software an. Kostad hat in mehreren Ländern der Welt Schnell-Ladestationen für Elektrofahrzeuge errichtet.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2GHJ9
AT0000A2YNS1
AT0000A2Z8Z3


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Erste Group(2), AMS(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Fabasoft(2), S Immo(2), AMS(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: RBI(1), Mayr-Melnhof(1)
    Star der Stunde: SBO 1.16%, Rutsch der Stunde: S Immo -2.62%
    Star der Stunde: SBO 1.77%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.37%
    Star der Stunde: Addiko Bank 0.68%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.13%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Kontron(1)
    Star der Stunde: Porr 0.82%, Rutsch der Stunde: Semperit -0.85%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: OMV(3), Österreichische Post(1), Marinomed Biotech(1), S Immo(1)

    Featured Partner Video

    102. Laufheld Online Workout für Läufer

    ► Die besten Lauftipps für 2021: https://youtu.be/MHxvPC1AbNI 0:00 - Vorstellung der Übungen / demonstration of exercises 0:00 - Start des Workouts / start of workout Nutze die Zeit und hol dir ...

    Books josefchladek.com

    Yoshihiro Tatsuki
    Girl (立木 義浩 | 映像の現代2)
    1972
    Chuo-koron-sha

    Izis Bidermanas
    Paris Enchanted
    1951
    Harvill Press

    Douglas Stockdale
    Middle Ground
    2018
    Self published

    Jake Reinhart
    Laurel Mountain Laurel
    2021
    Deadbeat Club

    Raymond Meeks & Mark Steinmetz
    Orchard Volume Three / Idyll
    2011
    Silas Finch

    Roundtable mit BM Zadic: Höchste Sozialstandards & Klimaziele ins Lieferkettengesetz!


    04.10.2022, 3524 Zeichen

    Wien (OTS) - Justizministerin Alma Zadic hat heute die Vertreter*innen der Zivilgesellschaft zum Round Table zum EU-Lieferkettengesetz geladen, die Gemeinwohlstiftung COMÚN als Trägerin der Österreichischen Initiative für ein Lieferkettengesetz nimmt daran teil. Vorsitzende & Arbeitsmarktexpertin Veronika Bohrn Mena sowie Stiftungsbeirätin & Klimaaktivistin Lena Schilling bilden die COMÚN-Delegation im Justizministerium.
    Die Gemeinwohlstiftung COMÚN hat bereits zum letzten Entwurf der Kommission im April dieses Jahr eine Reihe von konkreten Forderungspunkten eingebracht, die darauf abzielen, dass höchste Sozialstandards aber auch die Pariser Klimaziele im EU-Lieferkettengesetz abgebildet werden. Dazu zählt u.a., dass die Beweislast nicht bei den Geschädigten liegt, sondern bei den Unternehmen. Auch risikoreiche Sektoren wie das Bau- oder Transportgewerbe müssten umfasst sein.
    Dazu Vorsitzende Veronika Bohrn Mena: „Jetzt geht es beim EU-Lieferkettengesetz nicht nur in die nächste Runde, jetzt kommt es darauf an, ob das Lieferkettengesetz sein Potential ausschöpft und Konzerne in die Pflicht nimmt auf menschenwürdige und nachhaltige Art ihre Waren zu produzieren und zu vertreiben. Es kann nicht so weitergehen, dass sich Konzerne, die unzählige Missstände verantworten, an ihren Subunternehmen abputzen und straffrei davonkommen. Deswegen erneuern wir unseren Appell, dass die Regeln eines EU-Lieferkettengesetzes nicht nur über die Anzahl ihrer Beschäftigten definiert werden. Ansonsten ist es eine Einladung für Konzerne sich etwa über Leiharbeit oder Scheinselbstständigkeit aus der Verantwortung zu stehlen und noch mehr Menschen in prekäre Arbeitsverhältnisse zu drängen.“
    Zwtl.: Umwelt- und Klimaschutz müssen stark verankert werden
    Ebenfalls wichtig ist der Gemeinwohlstiftung COMÚN, dass die Pariser Klimaziele explizit als Maßstab herangezogen werden und Eingang in den finalen Text finden. Das soll sich auch in den Haftungsbestimmungen und Vergütungsrichtlinien für Vorstände von Unternehmen widerspiegeln, denn nur so sei sichergestellt, dass die Regelungen auch tatsächlich ernstgenommen werden.
    Dazu Stiftungsbeirätin & Klimaaktivistin Lena Schilling: „Unternehmen in Hochrisikosektoren sollten auch einen Plan verabschieden müssen, der sicherstellt, dass das Geschäftsmodell und die Strategie des Unternehmens mit der Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 °C im Einklang mit dem Pariser Abkommen vereinbar sind. Schließlich sind wir mitten in der Klimakrise und wenn wir jetzt nicht handeln, dann ist es bald zu spät.“
    Zwtl.: „Lieferkettenatlas“ schärft öffentliches Bewusstsein
    Die Gemeinwohlstiftung COMÚN wirkt nicht nur über ihre Österreichische Initiative für ein Lieferkettengesetz, sondern auch über den von ihr gestalteten „Lieferkettenatlas“ an der diesbezüglichen öffentlichen Bewusstseinsbildung. Darin werden die globalen Lieferketten von Rohstoffen aufgezeigt, bisher etwa von Holz, Baumwolle oder Daunen. So werde ersichtlich, wie mit Raubbau und Ausbeutung in Österreich große Gewinne erzielt werden:
    „IKEA, Zara, Mondelez & Co geben sich auch in Österreich viel Mühe ein grünes Image aufzubauen, dabei kommt in ihren Lieferketten massenhaft menschliches Leid und die Zerstörung von Natur vor. Mit unserem Lieferkettenatlas machen wir das sichtbar, doch das reicht nicht. Es braucht ein starkes Lieferkettengesetz, damit von den Konzernen nicht mehr die übliche Schuldumkehr hin zu den Konsument*innen betrieben werden kann. Konzerne müssen endlich für ihre Schandtaten haften!“ so Bohrn Mena abschließend.

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    SportWoche & Sportgeschichte Ö Podcast: Stefan Kraft am virtuellen KW 47 Cover, Katar-Blick, Premierensiege Maier & Eberharter




     

    Aktien auf dem Radar:Strabag, S Immo, Marinomed Biotech, Flughafen Wien, Zumtobel, Frequentis, Lenzing, Bawag, BTV AG, Kapsch TrafficCom, Linz Textil Holding, Rath AG, SBO, Warimpex, Oberbank AG Stamm, Amag, Erste Group, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Uniqa, Wienerberger.


    Random Partner

    Kostad Steuerungsbau
    Kostad ist ein österreichisches Familienunternehmen, das sich auf maßgeschneiderte Elektromobilitätslösungen spezialisiert hat. Das Unternehmen bietet Produkte und Dienstleistungen rund um die Elektromobilität in den Bereichen Schaltschrankbau, Automatisierungstechnik, Kabelkonfektionierung, Elektroprojektierung und Software an. Kostad hat in mehreren Ländern der Welt Schnell-Ladestationen für Elektrofahrzeuge errichtet.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Ausgewählte Events von BSN-Partnern


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2GHJ9
    AT0000A2YNS1
    AT0000A2Z8Z3


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Erste Group(2), AMS(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Fabasoft(2), S Immo(2), AMS(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: RBI(1), Mayr-Melnhof(1)
      Star der Stunde: SBO 1.16%, Rutsch der Stunde: S Immo -2.62%
      Star der Stunde: SBO 1.77%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.37%
      Star der Stunde: Addiko Bank 0.68%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.13%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Kontron(1)
      Star der Stunde: Porr 0.82%, Rutsch der Stunde: Semperit -0.85%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: OMV(3), Österreichische Post(1), Marinomed Biotech(1), S Immo(1)

      Featured Partner Video

      102. Laufheld Online Workout für Läufer

      ► Die besten Lauftipps für 2021: https://youtu.be/MHxvPC1AbNI 0:00 - Vorstellung der Übungen / demonstration of exercises 0:00 - Start des Workouts / start of workout Nutze die Zeit und hol dir ...

      Books josefchladek.com

      Yoshihiro Tatsuki
      Girl (立木 義浩 | 映像の現代2)
      1972
      Chuo-koron-sha

      Christian Kasners
      Woodward
      2022
      Self published

      Mimi Plumb
      The Golden City
      2021
      Stanley / Barker

      Karl Edlund Henrik
      Eden
      2022
      Journal

      Lars Tunbjörk
      Home
      2003
      Steidl