Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





In den News: Zahlen von DO&CO, Wienerberger, Mayr-Melnhof, Post, Polytec, Knaus Tabbert, News zu Andritz und Croma Pharma, Research zu voestalpine, KapschTrafficCom (Christine Petzwinkler)

10.08.2023, 9381 Zeichen

Das Catering-Unternehmen DO & CO hat erneut Umsatz und Ergebnis deutlich gesteigert. Das Unternehmen profitierte in allen drei Divisionen (Airline, Events, Restaurant) von einer erhöhten Nachfrage und verzeichnete im 1. Geschäfts-Quartal einen Umsatz von 400,88 Mio. Euro, was einem Plus von 39,0 Prozent zur Vorjahresperiode entspricht. Das EBITDA beträgt im 1. Quartal 43,26 Mio. Euro (Vorjahresperiode: 29,16 Mio. Euro). Das konsolidierte Betriebsergebnis des DO & CO-Konzerns hat sich auf 28,70 Mio. Euro beinahe verdoppelt (Vorjahr: 14,83 Mio. Euro). Die EBIT-Marge beträgt 7,2 Prozent (VJ: 5,1 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahres-Quartal hat sich das Konzernergebnis auf 15,45 Mio. Euro mehr als vervierfacht (Vorjahr: 3,35 Mio. Euro). Im Ausblick gibt sich das Unternehmen zuversichtlich: Man sei nach der schwierigen Corona-Zeit in der erfreulichen Lage sich einer großen Nachfrage zu erfreuen und werde alles unternehmen, um sich am Weltmarkt als Premium-Markenprodukt weiter zu etablieren, so das Unternehmen, das neben den weltweit wichtigsten Sport-Events sowie Konzerte namhafter KünstlerInnen auch immer mehr neue Airline-Kunden kulinarisch betreut.
DO&CO ( Akt. Indikation:  126,00 /126,40, 4,82%)

Beim Baustoff-Konzern Wienerberger war die erste Jahreshälfte 2023 aufgrund der anhaltend hohen Inflation und der steigenden Zinsen von einer geringeren Nachfrage in allen wesentlichen Endmärkten geprägt. Wienerberger konnte eigenen Angaben zufolge die Marktanteile halten sowie das Preisniveau verbessern und erzielte im 1. Halbjahr 2023 einen im Vergleich zur Vorjahresperiode 14 Prozent schwächeren Umsatz von 2.203 Mio. Euro (H1 2022: 2.573 Mio. Euro). Das EBITDA ging um 18 Prozent auf 454 Mio. Euro zurück (H1 2022: 545 Mio. Euro). Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug im 1. Halbjahr 307,4 Mio. Euro, was einem Minus von 22 Prozent entspricht (H1 2022: 393,5 Mio. Euro). Das Nettoergebnis liegt 30 Prozent unter dem Vorjahres-Wert bei 223,1 Mio. Euro (H1 2022: 320,9 Mio. Euro). "Insgesamt entwickelten sich unsere Endmärkte wesentlich schlechter als ursprünglich angenommen", so CEO Heimo Scheuch im Halbjahres-Bericht. Für das Geschäftsjahr 2023 wird weiterhin von einem operativen EBITDA von 800 bis 820 Mio. Euo ausgegangen (2022: 1.026,2 Mio. Euro), wobei die Ergebnisbeiträge der jüngst erworbenen Terreal Gruppe hier nicht inkludiert sind. Scheuch: "Für das zweite Halbjahr 2023 gehen wir in Nordamerika von einer weiterhin stabilen Nachfrage auf niedrigerem Niveau aus, während wir in Westeuropa mit weiteren Rückgängen und in Osteuropa mit einer Stabilisierung rechnen". Auf dieses insgesamt signifikant niedrigere Marktniveau im Jahr 2023 reagiert das Unternehmen mit striktem Kosten- und Working Capital- Management und setzt das Self Help-Programm fort, wie es heißt.
Wienerberger ( Akt. Indikation:  26,60 /26,64, -9,27%)

Die Umsatzerlöse der Österreichischen Post lagen im 1. Halbjahr 2023 bei 1.284,8 Mio Euro, was einem Plus von 6,0 Prozent zur Vorjahres-Periode entspricht. Die Division Paket & Logistik zeigte einen Umsatzzuwachs von 9,9 Prozent auf 628,4 Mio Euro. Das Geschäft in der Türkei blieb weiterhin von Inflation und Währungseffekten beeinträchtigt, laut Post ist es jedoch in allen Regionen gelungen, einen Anstieg im Umsatz zu erzielen. Die Division Brief & Werbepost verzeichnete einen leichten Umsatzrückgang von 0,2 Prozent auf 598,1 Mio. Euro, wobei ein Anstieg des klassischen Briefgeschäfts einem Rückgang in der Werbepost gegenüberstand, so das Unternehmen. Ein starkes Umsatzwachstum von 41,3 Prozent auf 76,5 Mio. Euro generierte die Division Filiale & Bank durch das verbesserte Zinsumfeld für Banken. Das EBITDA steigerte sich im Halbjahr um 5,3 Prozent auf 189,0 Mio Euro und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um 4,6 Prozent auf 95,2 Mio. Euro. Das Periodenergebnis steigerte sich im 1. Halbjahr 2023 um 43,5 Prozent auf 78,6 Mio Euro, Für das Geschäftsjahr 2023 wird – nach einem Konzernumsatz von 2,5 Mrd Euro im Vorjahr – mit einem Wachstum im mittleren einstelligen Bereich gerechnet. Beim EBIT ist das angepeilte Ziel der Österreichischen Post für 2023 das Niveau des Vorjahres zu erreichen.
Österreichische Post ( Akt. Indikation:  32,55 /32,60, 2,44%)

Bei Mayr-Melnhof war im Halbjahr die anhaltend schwache Nachfrage im Karton- und Papierbereich spürbar. Laut Unternehmen ist auch im 3. Quartal keine Erholung erkennbar. Die Umsatzerlöse des Konzerns liegen im 1. Halbjahr mit 2.181,4 Mio. Euro leicht unter dem Vorjahreswert von 2.218,5 Mio. Euro. Einem vor allem mengenbedingten Rückgang in der Division MM Board & Paper stand ein akquisitions- und preisbedingter Anstieg in der Division MM Packaging gegenüber, so das Unternehmen. Das betriebliche Ergebnis reduzierte sich von 285,0 Mio. Euro in der Vorjahresperiode auf nunmehr 104,0 Mio. Euro. Dieser Rückgang sei vor allem auf umfangreiche markt- und umbaubedingte Stillstände bei MM Board & Paper zurückzuführen. Die Operating Margin des Konzerns lag somit bei 4,8 Prozent (1. HJ 2022: 12,8 Prozent). Der Periodenüberschuss reduzierte sich von 205,8 Mio. Euro auf 63,3 Mio. Euro. CEO Peter Oswald: „Wie bereits Mitte Juni kommuniziert, ist der deutliche Ergebnisrückgang vor allem auf die schwache Absatzentwicklung in der Division MM Board & Paper zurückzuführen. Demgegenüber konnte die Division MM Packaging mit der erfolgreichen Integration der letztjährigen Akquisitionen im resilienten Bereich Pharmaverpackung und unter Berücksichtigung einmaliger Restrukturierungskosten eine insgesamt erfreuliche Performance verzeichnen.“
Die Analysten von AlsterResearch stufen Mayr-Melnhof nach Zahlen-Vorlage weiter mit Kaufen und Kursziel 170 Euro ein und sind nach wie vor der Meinung, dass die Kursschwäche eine gute Gelegenheit ist, sich in ein Unternehmen mit nachgewiesener langfristiger Wertschaffung einzukaufen, wie sie in einem Research-Update betonen.
Mayr-Melnhof ( Akt. Indikation:  133,00 /134,00, -0,82%)

Bei Polytec liegt der Umsatz im 1, Halbjahr 2023 aufgrund der Markterholung und mehreren Produktneuanläufen im Vergleich zur Vorjahresperiode um 19,2 Prozent höher bei 339,6 Mio. Euro. Das Ergebnis ist hingegen aufgrund von Lieferverzögerungen bei dringend benötigten neuen Fertigungsanlagen belastet, erklärt das Unternehmen. Punktuelle Anlagenengpässe und eine hohe Dichte an Neuprojektanläufen hätten zu Zusatzschichten und einer erhöhten Personalzahl geführt, heißt es. Dies werde auch im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres die Ertragslage des Konzern beeinträchtigen, kündigt das Unternehmen an. Mit einer Verbesserung wird ab dem 4. Quartal 2023 gerechnet. Das EBITDA beläuft sich im Halbjahr 2023 auf 17,0 Mio. Euro (H1 2022: 17,7 Mio. Euro), das EBIT auf 0,3 Mio. (H1 2022: 1,4 Mio. Euro). Die EBIT-Marge ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 0,5 Prozent auf 0,1 Prozent zurück. Das Ergebnis nach Steuern wird mit –3,7 Mio. Euro ausgewiesen (H1 2022: 0,1 Mio.). Für das Geschäftsjahr 2023 wird von einem Konzernumsatz in der Größenordnung von rund 650 Mio. Euro und einem positiven EBIT ausgegangen.
Polytec Group ( Akt. Indikation:  4,29 /4,32, -4,18%)

Der Reisemobil-Hersteller Knaus Tabbert erreichte im Halbjahr einen Umsatz von 754,2 Mio. Euro, was einem Anstieg von 68,6 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode entspricht. Treiber waren die anhaltend zuverlässige Belieferung mit Chassis, ein weiterhin hoher Auftragsbestand und deutliche Veränderungen des Produktmixes hin zu höherpreisigen Wohnmobilen und Camper Vans, so das Unternehmen. Das bereinigte EBITDA hat sich in den ersten sechs Monaten 2023 im Vergleich zum Vorjahr auf 69,7 Mio. Euro (Vorjahr: 25,2 Mio.) mit einer Steigerung von 176,4 Prozent positiv entwickelt. Das EBIT stieg im Periodenvergleich um 313 Prozent von 13,8 Mio. Euro auf nunmehr 57 Mio. Euro.
Knaus Tabbert ( Akt. Indikation:  60,20 /60,70, 2,63%)

Auftrag: Das brasilianische Unternehmen Engie Brasil Energia hat Andritz mit der Modernisierung des brasilianischen Wasserkraftwerks Jaguara beauftragt. Das 424-MW-Wasserkraftwerk befindet sich in Rifaina im Bundesstaat Sao Paulo, ist ein wichtiger Teil des Wasserkraftwerkparks von Engie und seit 1971 ununterbrochen in Betrieb. Das Projekt wird voraussichtlich bis Ende 2028 abgeschlossen sein.
Andritz ( Akt. Indikation:  46,48 /46,54, -0,45%)

Das SPAC European Healthcare Acquisition & Growth Company B.V. (EHC) und Croma-Pharma haben die Gespräche über einen Zusammenschluss beendet, der entsprechende Börsengang von Croma über das SPAC wurde abgesagt Als Grund werden unterschiedliche Ansichten über den derzeit realisierbaren Wert von Croma genannt, Croma bleibt damit vorerst ein Privatunternehmen im Besitz der österreichischen Eigentümerfamilie Prinz. In den nächsten Monaten sollen alternative Wege evaluiert werden, um das geplante Wachstum fortzusetzen, wie es heißt.

Research: Die Erste Group erhöht die Einstufung für Kapsch TrafficCom von Halten auf Kaufen und das Kursziel von 12,5 auf 17,0 Euro. Die Analysten der Deutsche Bank bestätigen die Kauf-Empfehlung für voestalpine und passen das Kursziel leicht von 41,0 auf 40,0 Euro an.
Kapsch TrafficCom ( Akt. Indikation:  10,25 /10,50, -0,72%)
voestalpine ( Akt. Indikation:  27,94 /28,00, -0,39%)

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 10.08.)


(10.08.2023)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #628: Schönwetter an der Börse, UBM will nicht nackt dastehen, Spoiler Astrid Wagner, Zertifikate und Dividenden




Andritz
Akt. Indikation:  57.00 / 57.35
Uhrzeit:  19:04:21
Veränderung zu letztem SK:  0.31%
Letzter SK:  57.00 ( 0.00%)

DO&CO
Akt. Indikation:  143.40 / 145.00
Uhrzeit:  19:04:50
Veränderung zu letztem SK:  -0.41%
Letzter SK:  144.80 ( 0.42%)

Kapsch TrafficCom
Akt. Indikation:  8.12 / 8.38
Uhrzeit:  19:03:46
Veränderung zu letztem SK:  -0.60%
Letzter SK:  8.30 ( 0.00%)

Knaus Tabbert
Akt. Indikation:  42.35 / 42.95
Uhrzeit:  19:02:55
Veränderung zu letztem SK:  -0.23%
Letzter SK:  42.75 ( -1.72%)

Mayr-Melnhof
Akt. Indikation:  115.40 / 116.60
Uhrzeit:  19:04:21
Veränderung zu letztem SK:  -1.02%
Letzter SK:  117.20 ( 0.69%)

Österreichische Post
Akt. Indikation:  31.55 / 31.85
Uhrzeit:  19:03:46
Veränderung zu letztem SK:  0.16%
Letzter SK:  31.65 ( -1.56%)

Polytec Group
Akt. Indikation:  3.24 / 3.34
Uhrzeit:  19:03:45
Veränderung zu letztem SK:  -0.30%
Letzter SK:  3.30 ( -1.49%)

voestalpine
Akt. Indikation:  26.74 / 26.86
Uhrzeit:  19:03:46
Veränderung zu letztem SK:  -0.67%
Letzter SK:  26.98 ( 0.45%)

Wienerberger
Akt. Indikation:  32.80 / 32.98
Uhrzeit:  19:03:46
Veränderung zu letztem SK:  -0.63%
Letzter SK:  33.10 ( -0.06%)



 

Bildnachweis

1. mind the #gabb

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, Covestro, Deutsche Telekom, Intel, JP Morgan Chase, Deutsche Boerse, Beiersdorf.


Random Partner

BNP Paribas
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. BNP Paribas ist in vielen Bereichen Marktführer oder besetzt Schlüsselpositionen am Markt und gehört weltweit zu den kapitalstärksten Banken.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» SportWoche Party 2024 in the Making, 12. April (Red Bull Salzburg)

» SportWoche Party 2024 in the Making, 5. April (SportWoche-Jingle)

» SportWoche Party 2024 in the Making, 4. April (Extradienst)

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 13. April (Charts)

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 7. April (Bull & Bär)

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 3. April (Leidkultur Börse)

» SportWoche Party 2024 in the Making, 13. April (Krampf)

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 12. April (Lebensbaum)

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Gold, Nacktthema UBM und Astrid Wagner,...

» Österreich-Depots: Weekend-Bilanz (Depot Kommentar)


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A347X9
AT0000A2VYE4
AT0000A2UVV6
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Hannover Rück
    BSN MA-Event Covestro
    BSN MA-Event Deutsche Telekom
    BSN MA-Event Covestro
    BSN MA-Event Covestro
    BSN MA-Event CA Immo
    BSN MA-Event Flughafen Wien
    BSN MA-Event Covestro
    BSN MA-Event Deutsche Telekom

    Featured Partner Video

    SportWoche Podcast #102: Max Rummler, das Multitalent zwischen Zehnkampf und Militärischem Fünfkampf

    Max Rummler, Dauerbrenner der Leichtathletik, beweist über Jahre hinweg auf Landes- und Bundesebene bzw. auch international, Hochleistung bringen zu können. Er hat sowohl im Zehnkampf als auch mit ...

    Books josefchladek.com

    Valie Export
    Körpersplitter
    1980
    Veralg Droschl

    Adrianna Ault
    Levee
    2023
    Void

    Helen Levitt
    A Way of Seeing
    1965
    The Viking Press

    Martin Frey & Philipp Graf
    Spurensuche 2023
    2023
    Self published

    Horst Pannwitz
    Berlin. Symphonie einer Weltstadt
    1959
    Ernst Staneck Verlag


    10.08.2023, 9381 Zeichen

    Das Catering-Unternehmen DO & CO hat erneut Umsatz und Ergebnis deutlich gesteigert. Das Unternehmen profitierte in allen drei Divisionen (Airline, Events, Restaurant) von einer erhöhten Nachfrage und verzeichnete im 1. Geschäfts-Quartal einen Umsatz von 400,88 Mio. Euro, was einem Plus von 39,0 Prozent zur Vorjahresperiode entspricht. Das EBITDA beträgt im 1. Quartal 43,26 Mio. Euro (Vorjahresperiode: 29,16 Mio. Euro). Das konsolidierte Betriebsergebnis des DO & CO-Konzerns hat sich auf 28,70 Mio. Euro beinahe verdoppelt (Vorjahr: 14,83 Mio. Euro). Die EBIT-Marge beträgt 7,2 Prozent (VJ: 5,1 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahres-Quartal hat sich das Konzernergebnis auf 15,45 Mio. Euro mehr als vervierfacht (Vorjahr: 3,35 Mio. Euro). Im Ausblick gibt sich das Unternehmen zuversichtlich: Man sei nach der schwierigen Corona-Zeit in der erfreulichen Lage sich einer großen Nachfrage zu erfreuen und werde alles unternehmen, um sich am Weltmarkt als Premium-Markenprodukt weiter zu etablieren, so das Unternehmen, das neben den weltweit wichtigsten Sport-Events sowie Konzerte namhafter KünstlerInnen auch immer mehr neue Airline-Kunden kulinarisch betreut.
    DO&CO ( Akt. Indikation:  126,00 /126,40, 4,82%)

    Beim Baustoff-Konzern Wienerberger war die erste Jahreshälfte 2023 aufgrund der anhaltend hohen Inflation und der steigenden Zinsen von einer geringeren Nachfrage in allen wesentlichen Endmärkten geprägt. Wienerberger konnte eigenen Angaben zufolge die Marktanteile halten sowie das Preisniveau verbessern und erzielte im 1. Halbjahr 2023 einen im Vergleich zur Vorjahresperiode 14 Prozent schwächeren Umsatz von 2.203 Mio. Euro (H1 2022: 2.573 Mio. Euro). Das EBITDA ging um 18 Prozent auf 454 Mio. Euro zurück (H1 2022: 545 Mio. Euro). Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug im 1. Halbjahr 307,4 Mio. Euro, was einem Minus von 22 Prozent entspricht (H1 2022: 393,5 Mio. Euro). Das Nettoergebnis liegt 30 Prozent unter dem Vorjahres-Wert bei 223,1 Mio. Euro (H1 2022: 320,9 Mio. Euro). "Insgesamt entwickelten sich unsere Endmärkte wesentlich schlechter als ursprünglich angenommen", so CEO Heimo Scheuch im Halbjahres-Bericht. Für das Geschäftsjahr 2023 wird weiterhin von einem operativen EBITDA von 800 bis 820 Mio. Euo ausgegangen (2022: 1.026,2 Mio. Euro), wobei die Ergebnisbeiträge der jüngst erworbenen Terreal Gruppe hier nicht inkludiert sind. Scheuch: "Für das zweite Halbjahr 2023 gehen wir in Nordamerika von einer weiterhin stabilen Nachfrage auf niedrigerem Niveau aus, während wir in Westeuropa mit weiteren Rückgängen und in Osteuropa mit einer Stabilisierung rechnen". Auf dieses insgesamt signifikant niedrigere Marktniveau im Jahr 2023 reagiert das Unternehmen mit striktem Kosten- und Working Capital- Management und setzt das Self Help-Programm fort, wie es heißt.
    Wienerberger ( Akt. Indikation:  26,60 /26,64, -9,27%)

    Die Umsatzerlöse der Österreichischen Post lagen im 1. Halbjahr 2023 bei 1.284,8 Mio Euro, was einem Plus von 6,0 Prozent zur Vorjahres-Periode entspricht. Die Division Paket & Logistik zeigte einen Umsatzzuwachs von 9,9 Prozent auf 628,4 Mio Euro. Das Geschäft in der Türkei blieb weiterhin von Inflation und Währungseffekten beeinträchtigt, laut Post ist es jedoch in allen Regionen gelungen, einen Anstieg im Umsatz zu erzielen. Die Division Brief & Werbepost verzeichnete einen leichten Umsatzrückgang von 0,2 Prozent auf 598,1 Mio. Euro, wobei ein Anstieg des klassischen Briefgeschäfts einem Rückgang in der Werbepost gegenüberstand, so das Unternehmen. Ein starkes Umsatzwachstum von 41,3 Prozent auf 76,5 Mio. Euro generierte die Division Filiale & Bank durch das verbesserte Zinsumfeld für Banken. Das EBITDA steigerte sich im Halbjahr um 5,3 Prozent auf 189,0 Mio Euro und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um 4,6 Prozent auf 95,2 Mio. Euro. Das Periodenergebnis steigerte sich im 1. Halbjahr 2023 um 43,5 Prozent auf 78,6 Mio Euro, Für das Geschäftsjahr 2023 wird – nach einem Konzernumsatz von 2,5 Mrd Euro im Vorjahr – mit einem Wachstum im mittleren einstelligen Bereich gerechnet. Beim EBIT ist das angepeilte Ziel der Österreichischen Post für 2023 das Niveau des Vorjahres zu erreichen.
    Österreichische Post ( Akt. Indikation:  32,55 /32,60, 2,44%)

    Bei Mayr-Melnhof war im Halbjahr die anhaltend schwache Nachfrage im Karton- und Papierbereich spürbar. Laut Unternehmen ist auch im 3. Quartal keine Erholung erkennbar. Die Umsatzerlöse des Konzerns liegen im 1. Halbjahr mit 2.181,4 Mio. Euro leicht unter dem Vorjahreswert von 2.218,5 Mio. Euro. Einem vor allem mengenbedingten Rückgang in der Division MM Board & Paper stand ein akquisitions- und preisbedingter Anstieg in der Division MM Packaging gegenüber, so das Unternehmen. Das betriebliche Ergebnis reduzierte sich von 285,0 Mio. Euro in der Vorjahresperiode auf nunmehr 104,0 Mio. Euro. Dieser Rückgang sei vor allem auf umfangreiche markt- und umbaubedingte Stillstände bei MM Board & Paper zurückzuführen. Die Operating Margin des Konzerns lag somit bei 4,8 Prozent (1. HJ 2022: 12,8 Prozent). Der Periodenüberschuss reduzierte sich von 205,8 Mio. Euro auf 63,3 Mio. Euro. CEO Peter Oswald: „Wie bereits Mitte Juni kommuniziert, ist der deutliche Ergebnisrückgang vor allem auf die schwache Absatzentwicklung in der Division MM Board & Paper zurückzuführen. Demgegenüber konnte die Division MM Packaging mit der erfolgreichen Integration der letztjährigen Akquisitionen im resilienten Bereich Pharmaverpackung und unter Berücksichtigung einmaliger Restrukturierungskosten eine insgesamt erfreuliche Performance verzeichnen.“
    Die Analysten von AlsterResearch stufen Mayr-Melnhof nach Zahlen-Vorlage weiter mit Kaufen und Kursziel 170 Euro ein und sind nach wie vor der Meinung, dass die Kursschwäche eine gute Gelegenheit ist, sich in ein Unternehmen mit nachgewiesener langfristiger Wertschaffung einzukaufen, wie sie in einem Research-Update betonen.
    Mayr-Melnhof ( Akt. Indikation:  133,00 /134,00, -0,82%)

    Bei Polytec liegt der Umsatz im 1, Halbjahr 2023 aufgrund der Markterholung und mehreren Produktneuanläufen im Vergleich zur Vorjahresperiode um 19,2 Prozent höher bei 339,6 Mio. Euro. Das Ergebnis ist hingegen aufgrund von Lieferverzögerungen bei dringend benötigten neuen Fertigungsanlagen belastet, erklärt das Unternehmen. Punktuelle Anlagenengpässe und eine hohe Dichte an Neuprojektanläufen hätten zu Zusatzschichten und einer erhöhten Personalzahl geführt, heißt es. Dies werde auch im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres die Ertragslage des Konzern beeinträchtigen, kündigt das Unternehmen an. Mit einer Verbesserung wird ab dem 4. Quartal 2023 gerechnet. Das EBITDA beläuft sich im Halbjahr 2023 auf 17,0 Mio. Euro (H1 2022: 17,7 Mio. Euro), das EBIT auf 0,3 Mio. (H1 2022: 1,4 Mio. Euro). Die EBIT-Marge ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 0,5 Prozent auf 0,1 Prozent zurück. Das Ergebnis nach Steuern wird mit –3,7 Mio. Euro ausgewiesen (H1 2022: 0,1 Mio.). Für das Geschäftsjahr 2023 wird von einem Konzernumsatz in der Größenordnung von rund 650 Mio. Euro und einem positiven EBIT ausgegangen.
    Polytec Group ( Akt. Indikation:  4,29 /4,32, -4,18%)

    Der Reisemobil-Hersteller Knaus Tabbert erreichte im Halbjahr einen Umsatz von 754,2 Mio. Euro, was einem Anstieg von 68,6 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode entspricht. Treiber waren die anhaltend zuverlässige Belieferung mit Chassis, ein weiterhin hoher Auftragsbestand und deutliche Veränderungen des Produktmixes hin zu höherpreisigen Wohnmobilen und Camper Vans, so das Unternehmen. Das bereinigte EBITDA hat sich in den ersten sechs Monaten 2023 im Vergleich zum Vorjahr auf 69,7 Mio. Euro (Vorjahr: 25,2 Mio.) mit einer Steigerung von 176,4 Prozent positiv entwickelt. Das EBIT stieg im Periodenvergleich um 313 Prozent von 13,8 Mio. Euro auf nunmehr 57 Mio. Euro.
    Knaus Tabbert ( Akt. Indikation:  60,20 /60,70, 2,63%)

    Auftrag: Das brasilianische Unternehmen Engie Brasil Energia hat Andritz mit der Modernisierung des brasilianischen Wasserkraftwerks Jaguara beauftragt. Das 424-MW-Wasserkraftwerk befindet sich in Rifaina im Bundesstaat Sao Paulo, ist ein wichtiger Teil des Wasserkraftwerkparks von Engie und seit 1971 ununterbrochen in Betrieb. Das Projekt wird voraussichtlich bis Ende 2028 abgeschlossen sein.
    Andritz ( Akt. Indikation:  46,48 /46,54, -0,45%)

    Das SPAC European Healthcare Acquisition & Growth Company B.V. (EHC) und Croma-Pharma haben die Gespräche über einen Zusammenschluss beendet, der entsprechende Börsengang von Croma über das SPAC wurde abgesagt Als Grund werden unterschiedliche Ansichten über den derzeit realisierbaren Wert von Croma genannt, Croma bleibt damit vorerst ein Privatunternehmen im Besitz der österreichischen Eigentümerfamilie Prinz. In den nächsten Monaten sollen alternative Wege evaluiert werden, um das geplante Wachstum fortzusetzen, wie es heißt.

    Research: Die Erste Group erhöht die Einstufung für Kapsch TrafficCom von Halten auf Kaufen und das Kursziel von 12,5 auf 17,0 Euro. Die Analysten der Deutsche Bank bestätigen die Kauf-Empfehlung für voestalpine und passen das Kursziel leicht von 41,0 auf 40,0 Euro an.
    Kapsch TrafficCom ( Akt. Indikation:  10,25 /10,50, -0,72%)
    voestalpine ( Akt. Indikation:  27,94 /28,00, -0,39%)

    (Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 10.08.)


    (10.08.2023)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #628: Schönwetter an der Börse, UBM will nicht nackt dastehen, Spoiler Astrid Wagner, Zertifikate und Dividenden




    Andritz
    Akt. Indikation:  57.00 / 57.35
    Uhrzeit:  19:04:21
    Veränderung zu letztem SK:  0.31%
    Letzter SK:  57.00 ( 0.00%)

    DO&CO
    Akt. Indikation:  143.40 / 145.00
    Uhrzeit:  19:04:50
    Veränderung zu letztem SK:  -0.41%
    Letzter SK:  144.80 ( 0.42%)

    Kapsch TrafficCom
    Akt. Indikation:  8.12 / 8.38
    Uhrzeit:  19:03:46
    Veränderung zu letztem SK:  -0.60%
    Letzter SK:  8.30 ( 0.00%)

    Knaus Tabbert
    Akt. Indikation:  42.35 / 42.95
    Uhrzeit:  19:02:55
    Veränderung zu letztem SK:  -0.23%
    Letzter SK:  42.75 ( -1.72%)

    Mayr-Melnhof
    Akt. Indikation:  115.40 / 116.60
    Uhrzeit:  19:04:21
    Veränderung zu letztem SK:  -1.02%
    Letzter SK:  117.20 ( 0.69%)

    Österreichische Post
    Akt. Indikation:  31.55 / 31.85
    Uhrzeit:  19:03:46
    Veränderung zu letztem SK:  0.16%
    Letzter SK:  31.65 ( -1.56%)

    Polytec Group
    Akt. Indikation:  3.24 / 3.34
    Uhrzeit:  19:03:45
    Veränderung zu letztem SK:  -0.30%
    Letzter SK:  3.30 ( -1.49%)

    voestalpine
    Akt. Indikation:  26.74 / 26.86
    Uhrzeit:  19:03:46
    Veränderung zu letztem SK:  -0.67%
    Letzter SK:  26.98 ( 0.45%)

    Wienerberger
    Akt. Indikation:  32.80 / 32.98
    Uhrzeit:  19:03:46
    Veränderung zu letztem SK:  -0.63%
    Letzter SK:  33.10 ( -0.06%)



     

    Bildnachweis

    1. mind the #gabb

    Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, Covestro, Deutsche Telekom, Intel, JP Morgan Chase, Deutsche Boerse, Beiersdorf.


    Random Partner

    BNP Paribas
    BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. BNP Paribas ist in vielen Bereichen Marktführer oder besetzt Schlüsselpositionen am Markt und gehört weltweit zu den kapitalstärksten Banken.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » SportWoche Party 2024 in the Making, 12. April (Red Bull Salzburg)

    » SportWoche Party 2024 in the Making, 5. April (SportWoche-Jingle)

    » SportWoche Party 2024 in the Making, 4. April (Extradienst)

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 13. April (Charts)

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 7. April (Bull & Bär)

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 3. April (Leidkultur Börse)

    » SportWoche Party 2024 in the Making, 13. April (Krampf)

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 12. April (Lebensbaum)

    » Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Gold, Nacktthema UBM und Astrid Wagner,...

    » Österreich-Depots: Weekend-Bilanz (Depot Kommentar)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A347X9
    AT0000A2VYE4
    AT0000A2UVV6
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Hannover Rück
      BSN MA-Event Covestro
      BSN MA-Event Deutsche Telekom
      BSN MA-Event Covestro
      BSN MA-Event Covestro
      BSN MA-Event CA Immo
      BSN MA-Event Flughafen Wien
      BSN MA-Event Covestro
      BSN MA-Event Deutsche Telekom

      Featured Partner Video

      SportWoche Podcast #102: Max Rummler, das Multitalent zwischen Zehnkampf und Militärischem Fünfkampf

      Max Rummler, Dauerbrenner der Leichtathletik, beweist über Jahre hinweg auf Landes- und Bundesebene bzw. auch international, Hochleistung bringen zu können. Er hat sowohl im Zehnkampf als auch mit ...

      Books josefchladek.com

      Igor Chekachkov
      NA4JOPM8
      2021
      ist publishing

      Christian Reister
      Driftwood 15 | New York
      2023
      Self published

      Sebastián Bruno
      Ta-ra
      2023
      ediciones anómalas

      Futures
      On the Verge
      2023
      Void

      Andreas H. Bitesnich
      India
      2019
      teNeues Verlag GmbH