Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





VSV/Kolba: Schadenersatz wegen fehlerhaften Beatmungsgeräten von Philips

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).
Magazine aktuell


#gabb aktuell



23.11.2023, 2628 Zeichen

Wien (OTS) - Heute beginnt ein vom Verbraucherschutzverein (VSV) unterstützter Musterprozess eines Patienten, der seit Jahren an Schlafapnoe leidet, gegen Philips, den Hersteller von Beatmungsgeräten für diese Patienten. Diese Geräte hatten einen Produktfehler: Der zur Dämmung eingesetzte Schaumstoff wurde während der Verwendung brüchig, zerbröselte und es bestand die Gefahr, diese Brösel zu verschlucken oder einzuatmen.
Trotz Kenntnis des Produktfehlers seit 2015, informierte Philips in Österreich erst im Sommer 2021 alle Verwender dieser Geräte mit eingeschriebenem Brief und warnte, dass die eingeatmeten Brösel uU krebserregend sein könnten.
Danach hat Philips diese Patienten mit dem Problem alleine gelassen, denn für die Patienten stellte sich die Zwickmühle: Absetzen und durch Schlafapnoe Schäden erleiden oder Weiterverwenden auf die Gefahr hin sogar an Krebs erkranken zu können. Doch Philips ließ sich mehr als zwei Zeit, diese Geräte gegen fehlerfreie Geräte in aller Ruhe auszutauschen.
Der Kläger hat das Gerät von Philips jahrelang verwendet und musste nunmehr feststellen an der Lunge – offensichtlich durch den Schaustoff des Gerätes – schwer erkrankt zu sein. Die Histologie ergab entzündliche Veränderungen und zwar genau solche, wie sie seit vielen Jahren bei Belastung durch Schaumstoff-Partikel bekannt sind.
Laut Berichten der Food and Drug Agency (FDA) in den USA hat Philips seit 2015 um das Problem gewusst und nichts dagegen unternommen. In den USA sind zahlreiche Sammelklagen gegen Philips anhängig.
Der Kläger macht 70.000 Euro Schadenersatz und die Feststellung geltend, dass Philips für alle weiteren kausalen Folgen haften möge.
Im Verfahren wird von Philips auch die Vorlage der Sicherheitsdatenblätter zum verwendeten Schaumstoff begehrt, da nur bei Kenntnis der verwendeten Materialien eine gezielte medizinische Behandlung des Klägers möglich ist.
Philips zieht alle Register einer Haftung zu entgehen. Zuerst wurde eingewendet, dass die zunächst beklagte Tochtergesellschaft das klagsgegenständliche Gerät nicht aus den USA importiert habe. Nun in der Klage gegen die (am selben Sitz bestehende) andere Tochterfirma von Philips wird Verjährung eingewendet.
„Rund 35.000 Personen haben Geräte von Philips in Verwendung. Alle diese Personen haben Anspruch darauf, dass Philips für künftige Schäden haftet und – falls schon erkrankt – auf Schadenersatz,“ sagt Peter Kolba, Chefjurist des VSV. „Wir starten eine Sammelaktion für diese Personen um zu helfen, Ansprüche gegen Philips durchzusetzen.“
Service: [www.verbraucherschutzverein.eu/philips/] (http://www.verbraucherschutzverein.eu/philips/)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Song #49: Freedom Or Party Time Forever (Stop War CD feat. Klemens Eiter and Ruzanna Ananyan)




 

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Porr, UBM, Austriacard Holdings AG, Warimpex, Amag, Uniqa, Mayr-Melnhof, Rosenbauer, Wienerberger, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, VIG, adidas, Münchener Rück, Beiersdorf, Airbus Group, BMW, Continental, Merck KGaA.


Random Partner

Porr
Die Porr ist eines der größten Bauunternehmen in Österreich und gehört zu den führenden Anbietern in Europa. Als Full-Service-Provider bietet das Unternehmen alle Leistungen im Hoch-, Tief- und Infrastrukturbau entlang der gesamten Wertschöpfungskette Bau.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A347X9
AT0000A2B667
AT0000A2TLL0
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Warimpex
    #gabb #1546

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #584: Good News AT&S, Spoiler CFO Main Event 2024, erneuter Wutbrief Peter Brezinschek, Valneva Tierpfleger

    Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm... Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dra...

    Books josefchladek.com

    Frank Rodick
    The Moons of Saturn
    2023
    Self published

    Henry Schulz
    People Things
    2023
    Buckunst Berlin

    Tommaso Protti
    Terra Vermelha
    2023
    Void

    Jürgen Bürgin & Jörg Rubbert
    Livin' in the Hood
    2023
    Verlag Kettler

    Maria Sturm
    You Don't Look Native to Me
    2023
    Void

    VSV/Kolba: Schadenersatz wegen fehlerhaften Beatmungsgeräten von Philips


    23.11.2023, 2628 Zeichen

    Wien (OTS) - Heute beginnt ein vom Verbraucherschutzverein (VSV) unterstützter Musterprozess eines Patienten, der seit Jahren an Schlafapnoe leidet, gegen Philips, den Hersteller von Beatmungsgeräten für diese Patienten. Diese Geräte hatten einen Produktfehler: Der zur Dämmung eingesetzte Schaumstoff wurde während der Verwendung brüchig, zerbröselte und es bestand die Gefahr, diese Brösel zu verschlucken oder einzuatmen.
    Trotz Kenntnis des Produktfehlers seit 2015, informierte Philips in Österreich erst im Sommer 2021 alle Verwender dieser Geräte mit eingeschriebenem Brief und warnte, dass die eingeatmeten Brösel uU krebserregend sein könnten.
    Danach hat Philips diese Patienten mit dem Problem alleine gelassen, denn für die Patienten stellte sich die Zwickmühle: Absetzen und durch Schlafapnoe Schäden erleiden oder Weiterverwenden auf die Gefahr hin sogar an Krebs erkranken zu können. Doch Philips ließ sich mehr als zwei Zeit, diese Geräte gegen fehlerfreie Geräte in aller Ruhe auszutauschen.
    Der Kläger hat das Gerät von Philips jahrelang verwendet und musste nunmehr feststellen an der Lunge – offensichtlich durch den Schaustoff des Gerätes – schwer erkrankt zu sein. Die Histologie ergab entzündliche Veränderungen und zwar genau solche, wie sie seit vielen Jahren bei Belastung durch Schaumstoff-Partikel bekannt sind.
    Laut Berichten der Food and Drug Agency (FDA) in den USA hat Philips seit 2015 um das Problem gewusst und nichts dagegen unternommen. In den USA sind zahlreiche Sammelklagen gegen Philips anhängig.
    Der Kläger macht 70.000 Euro Schadenersatz und die Feststellung geltend, dass Philips für alle weiteren kausalen Folgen haften möge.
    Im Verfahren wird von Philips auch die Vorlage der Sicherheitsdatenblätter zum verwendeten Schaumstoff begehrt, da nur bei Kenntnis der verwendeten Materialien eine gezielte medizinische Behandlung des Klägers möglich ist.
    Philips zieht alle Register einer Haftung zu entgehen. Zuerst wurde eingewendet, dass die zunächst beklagte Tochtergesellschaft das klagsgegenständliche Gerät nicht aus den USA importiert habe. Nun in der Klage gegen die (am selben Sitz bestehende) andere Tochterfirma von Philips wird Verjährung eingewendet.
    „Rund 35.000 Personen haben Geräte von Philips in Verwendung. Alle diese Personen haben Anspruch darauf, dass Philips für künftige Schäden haftet und – falls schon erkrankt – auf Schadenersatz,“ sagt Peter Kolba, Chefjurist des VSV. „Wir starten eine Sammelaktion für diese Personen um zu helfen, Ansprüche gegen Philips durchzusetzen.“
    Service: [www.verbraucherschutzverein.eu/philips/] (http://www.verbraucherschutzverein.eu/philips/)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Song #49: Freedom Or Party Time Forever (Stop War CD feat. Klemens Eiter and Ruzanna Ananyan)




     

    Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Porr, UBM, Austriacard Holdings AG, Warimpex, Amag, Uniqa, Mayr-Melnhof, Rosenbauer, Wienerberger, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, VIG, adidas, Münchener Rück, Beiersdorf, Airbus Group, BMW, Continental, Merck KGaA.


    Random Partner

    Porr
    Die Porr ist eines der größten Bauunternehmen in Österreich und gehört zu den führenden Anbietern in Europa. Als Full-Service-Provider bietet das Unternehmen alle Leistungen im Hoch-, Tief- und Infrastrukturbau entlang der gesamten Wertschöpfungskette Bau.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A347X9
    AT0000A2B667
    AT0000A2TLL0
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Warimpex
      #gabb #1546

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #584: Good News AT&S, Spoiler CFO Main Event 2024, erneuter Wutbrief Peter Brezinschek, Valneva Tierpfleger

      Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm... Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dra...

      Books josefchladek.com

      Andreas H. Bitesnich
      dots on paper
      2023
      teNeues Verlag GmbH

      Rudolf J.Boeck
      Städtisches Strandbad "Gänsehäufel"
      1954
      Stadtbauamt der Stadt Wien

      Naotaka Hirota
      La Scène de la Locomotive à Vapeur
      1975
      Yomiuri Shimbun

      Christian Reister
      Driftwood 15 | New York
      2023
      Self published

      Andreas H. Bitesnich
      India
      2019
      teNeues Verlag GmbH