Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





KV-Verhandlungen: Handelsobmann Trefelik fehlt Verständnis dafür, „dass man offenbar unbedingt streiken will“

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).
Magazine aktuell


#gabb aktuell



28.11.2023, 2572 Zeichen

Wien (OTS) - „Die heutige KV-Runde hat gezeigt, dass die Streikbereitschaft der Gewerkschaft offenbar höher ist als ihre Verhandlungsbereitschaft. Das bedauern wir sehr, da wir einen großen Schritt auf die Arbeitnehmervertreter:innen zu gemacht haben“, sagt Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), nach der vierten Verhandlungsrunde zum Kollektivvertrag der Angestellten und Lehrlinge im österreichischen Handel.
So haben die Arbeitgeber:innen ihr Angebot deutlich nachgebessert und auf 6 Prozent KV-Erhöhung plus 1.000 Euro abgabenfreie Prämienzahlung angehoben. Das entspricht durch den steuerlichen Hebel beim Einstiegsgehalt einem Plus von 12,02 Prozent und liegt damit sogar über der in der dritten Runde angehobenen Forderung der Gewerkschaft. „Mir fehlt daher jegliches Verständnis, warum man sich auf einen Justament-Standpunkt versteift und Prämienzahlungen, die einen klaren Nettovorteil für die Beschäftigten bringen, von vornherein ablehnt. Gerade jetzt wären die 1.000 Euro netto für viele Arbeitnehmer:innen eine willkommene Aufbesserung ihres Weihnachtsbudgets“, so Trefelik. Bei einem Bruttogehalt von 2.500 Euro entspricht das Modell einer Bruttoerhöhung von 10,74 Prozent, bei einem Gehalt von 3.000 Euro sind es 10,05 Prozent.
Stattdessen hat die Gewerkschaft dem deutlich erhöhten Angebot der Arbeitgeber:innen mit einer Gegenforderung gekontert, die nur eine minimale Reduktion der bisherigen Forderung darstellt – und beim Einstiegsgehalt ein Plus um 10,17 Prozent und im Schnitt um 9,92 Prozent bedeutet. „Das ist für die Unternehmen in der aktuellen Lage nicht finanzierbar und weit weg von kreativen Lösungen, wie sie angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen notwendig sind“, so Trefelik. Eine solche wäre das duale Modell der Arbeitgeber:innen. Dieses würde den Unternehmen helfen, die aktuelle Situation, die von rückläufigen Umsätzen gepaart mit Kostenexplosionen geprägt ist, zu überstehen.
Vor allem warnt Trefelik davor, dass es auf einen Pyrrhussieg hinauslaufen würde, wenn die Gewerkschaft weiter versucht, ihre Forderung durchzuboxen: „Ein solcher Erfolg wäre teuer erkauft und die Freude darüber nur von kurzer Dauer. Denn längerfristig würde eine Erhöhung in einer Größenordnung, wie sie die Gewerkschaft fordert, bedeuten, dass Unternehmen sich die Mitarbeiter:innen nicht mehr leisten können. Schon jetzt gibt es einen enormen Anstieg von Insolvenzen und Schließungen im heimischen Handel. Weitere Schließungen und Jobverluste wären die Folge“, sagt der Chefverhandler der Arbeitgeber:innen. (PWK429/DFS)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #593: Offenbar Investoren-Rotation bei Wienerberger mit dem HS-Effekt, hohe Kursziele für AT&S und Valneva




 

Aktien auf dem Radar:DO&CO, Rosenbauer, Flughafen Wien, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Amag, VIG, Porr, Uniqa, AT&S, Frequentis, Lenzing, Mayr-Melnhof, SBO, voestalpine, Athos Immobilien, Stadlauer Malzfabrik AG, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Zumtobel, UBM, Polytec Group, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Wienerberger.


Random Partner

Kontron
Der Technologiekonzern Kontron AG – ehemals S&T AG – ist mit mehr als 6.000 Mitarbeitern und Niederlassungen in 32 Ländern weltweit präsent. Das im SDAX® an der Deutschen Börse gelistete Unternehmen ist einer der führenden Anbieter von IoT (Internet of Things) Technologien. In diesen Bereichen konzentriert sich Kontron auf die Entwicklung sicherer und vernetzter Lösungen durch ein kombiniertes Portfolio aus Hardware, Software und Services.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2TVZ9
AT0000A382G1
AT0000A36AT9
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: AT&S(2)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: AT&S(2), RBI(1), Kontron(1), OMV(1)
    Star der Stunde: Pierer Mobility 1.77%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -1.88%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: AT&S(5), Kontron(2), Kapsch TrafficCom(1), Porr(1), RBI(1), ams-Osram(1)
    Star der Stunde: Kapsch TrafficCom 1.46%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -0.84%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Kontron(4), OMV(3), RBI(1), ams-Osram(1), VIG(1)
    Star der Stunde: EVN 0.76%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.96%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: RBI(1), Lenzing(1), Kontron(1)
    Star der Stunde: EuroTeleSites AG 0.66%, Rutsch der Stunde: DO&CO -2.17%

    Featured Partner Video

    Börsenradio Live-Blick, Mi. 07.02.24: DAX- High, jetzt mehr Vola? - auf diese 7 Titel sollte man blicken, dazu Wienerberger, Do&Co

    Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankurt und Wien. Es ist Mittwoch, der 7. ...

    Books josefchladek.com

    Henry Schulz
    People Things
    2023
    Buckunst Berlin

    Jürgen Bürgin & Jörg Rubbert
    Livin' in the Hood
    2023
    Verlag Kettler

    Christian Reister
    Nacht und Nebel
    2023
    Safelight

    Kurama
    Koumori
    2023
    in)(between gallery

    Sebastián Bruno
    Ta-ra
    2023
    ediciones anómalas

    KV-Verhandlungen: Handelsobmann Trefelik fehlt Verständnis dafür, „dass man offenbar unbedingt streiken will“


    28.11.2023, 2572 Zeichen

    Wien (OTS) - „Die heutige KV-Runde hat gezeigt, dass die Streikbereitschaft der Gewerkschaft offenbar höher ist als ihre Verhandlungsbereitschaft. Das bedauern wir sehr, da wir einen großen Schritt auf die Arbeitnehmervertreter:innen zu gemacht haben“, sagt Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), nach der vierten Verhandlungsrunde zum Kollektivvertrag der Angestellten und Lehrlinge im österreichischen Handel.
    So haben die Arbeitgeber:innen ihr Angebot deutlich nachgebessert und auf 6 Prozent KV-Erhöhung plus 1.000 Euro abgabenfreie Prämienzahlung angehoben. Das entspricht durch den steuerlichen Hebel beim Einstiegsgehalt einem Plus von 12,02 Prozent und liegt damit sogar über der in der dritten Runde angehobenen Forderung der Gewerkschaft. „Mir fehlt daher jegliches Verständnis, warum man sich auf einen Justament-Standpunkt versteift und Prämienzahlungen, die einen klaren Nettovorteil für die Beschäftigten bringen, von vornherein ablehnt. Gerade jetzt wären die 1.000 Euro netto für viele Arbeitnehmer:innen eine willkommene Aufbesserung ihres Weihnachtsbudgets“, so Trefelik. Bei einem Bruttogehalt von 2.500 Euro entspricht das Modell einer Bruttoerhöhung von 10,74 Prozent, bei einem Gehalt von 3.000 Euro sind es 10,05 Prozent.
    Stattdessen hat die Gewerkschaft dem deutlich erhöhten Angebot der Arbeitgeber:innen mit einer Gegenforderung gekontert, die nur eine minimale Reduktion der bisherigen Forderung darstellt – und beim Einstiegsgehalt ein Plus um 10,17 Prozent und im Schnitt um 9,92 Prozent bedeutet. „Das ist für die Unternehmen in der aktuellen Lage nicht finanzierbar und weit weg von kreativen Lösungen, wie sie angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen notwendig sind“, so Trefelik. Eine solche wäre das duale Modell der Arbeitgeber:innen. Dieses würde den Unternehmen helfen, die aktuelle Situation, die von rückläufigen Umsätzen gepaart mit Kostenexplosionen geprägt ist, zu überstehen.
    Vor allem warnt Trefelik davor, dass es auf einen Pyrrhussieg hinauslaufen würde, wenn die Gewerkschaft weiter versucht, ihre Forderung durchzuboxen: „Ein solcher Erfolg wäre teuer erkauft und die Freude darüber nur von kurzer Dauer. Denn längerfristig würde eine Erhöhung in einer Größenordnung, wie sie die Gewerkschaft fordert, bedeuten, dass Unternehmen sich die Mitarbeiter:innen nicht mehr leisten können. Schon jetzt gibt es einen enormen Anstieg von Insolvenzen und Schließungen im heimischen Handel. Weitere Schließungen und Jobverluste wären die Folge“, sagt der Chefverhandler der Arbeitgeber:innen. (PWK429/DFS)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #593: Offenbar Investoren-Rotation bei Wienerberger mit dem HS-Effekt, hohe Kursziele für AT&S und Valneva




     

    Aktien auf dem Radar:DO&CO, Rosenbauer, Flughafen Wien, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Amag, VIG, Porr, Uniqa, AT&S, Frequentis, Lenzing, Mayr-Melnhof, SBO, voestalpine, Athos Immobilien, Stadlauer Malzfabrik AG, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Zumtobel, UBM, Polytec Group, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Wienerberger.


    Random Partner

    Kontron
    Der Technologiekonzern Kontron AG – ehemals S&T AG – ist mit mehr als 6.000 Mitarbeitern und Niederlassungen in 32 Ländern weltweit präsent. Das im SDAX® an der Deutschen Börse gelistete Unternehmen ist einer der führenden Anbieter von IoT (Internet of Things) Technologien. In diesen Bereichen konzentriert sich Kontron auf die Entwicklung sicherer und vernetzter Lösungen durch ein kombiniertes Portfolio aus Hardware, Software und Services.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2TVZ9
    AT0000A382G1
    AT0000A36AT9
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: AT&S(2)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: AT&S(2), RBI(1), Kontron(1), OMV(1)
      Star der Stunde: Pierer Mobility 1.77%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -1.88%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: AT&S(5), Kontron(2), Kapsch TrafficCom(1), Porr(1), RBI(1), ams-Osram(1)
      Star der Stunde: Kapsch TrafficCom 1.46%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -0.84%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Kontron(4), OMV(3), RBI(1), ams-Osram(1), VIG(1)
      Star der Stunde: EVN 0.76%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.96%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: RBI(1), Lenzing(1), Kontron(1)
      Star der Stunde: EuroTeleSites AG 0.66%, Rutsch der Stunde: DO&CO -2.17%

      Featured Partner Video

      Börsenradio Live-Blick, Mi. 07.02.24: DAX- High, jetzt mehr Vola? - auf diese 7 Titel sollte man blicken, dazu Wienerberger, Do&Co

      Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankurt und Wien. Es ist Mittwoch, der 7. ...

      Books josefchladek.com

      Maria Sturm
      You Don't Look Native to Me
      2023
      Void

      François Jonquet
      Forage
      2023
      Void

      Ray Mortenson
      Meadowland
      1983
      Lustrum Press

      Tommaso Protti
      Terra Vermelha
      2023
      Void

      Frank Rodick
      The Moons of Saturn
      2023
      Self published