Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Zahlen von AT&S und Agrana, News zu wienerberger, Kapsch TrafficCom und Porr, Börsenjubiläum bei Frequentis, Research zu CA Immo, Palfinger (Christine Petzwinkler)

14.05.2024, 8754 Zeichen

AT&S hat im herausfordernden Geschäftsjahr 2023/24 einen Konzernumsatz von 1.550 Mio. Euro erwirtschaftet, was einem Minus von 13 Prozent zum Vorjahr entspricht. Das EBITDA reduzierte sich, vorrangig aufgrund des geringeren Konzernumsatzes, um 26 Prozent auf 307 Mio. Euro. Das EBIT fiel von 146 Mio. Euro auf 31 Mio. Euro, das Konzernergebnis von 137 Mio. Euro auf -37 Mio. Euro. Wie bereits mitgeteilt, wird für das abgelaufene Geschäftsjahr keine Dividende vorgeschlagen. Wie ebenfalls bereits bekanntgegeben, sieht das Unternehmen aktuell von der im Raum gestandenen Kapitalerhöhung ab. "Der Markt ist derzeit nicht aufnahmefähig", begründet CEO Andreas Gerstenmayer bei der Bilanzpressekonferenz. Frisches Kapital soll dafür aus dem Verkauf des koreanischen Werks kommen. Im Sommer will man dazu mehr berichten können. Das Werk in Korea stellt sehr kleine Leiterplatten für den Medizintechnik-Bereich her. "Das ist ein Nischengeschäft und passt technologisch nicht ins Portfolio. Wir fokussieren auf große Wachstumsmärkte", erklärt Gerstenmayer. Ein großer Wachstumsmarkt ist für AT&S der Bereich Künstliche Intelligenz. AT&S steuert hier Substrate für AI-Prozessoren sowie effiziente Energiemanagement-Lösungen für IT-Infrastruktur wie Server und Datenzentren bei. Auch im Bereich der sogenannten On-Device-AI, bei der Endgeräte wie Smartphones und Notebooks mit AI-Funktionalitäten ausgestattet werden, ist AT&S mit dabei. Mit AMD konnte ein wichtiger Kunde für dieses Segment gewonnen werden, drei weitere neue namhafte US-Technologiekunden setzen ebenfalls auf AT&S-Technologie. AT&S hat seit letztem Jahr ein Effizienzprogramm am Laufen und will bis Ende 2024/2025 in Summe 440 Mio. Euro einsparen - miteinher geht der Abbau von etwa 1000 Mitarbeitenden in den bestehenden Werken. Für das Geschäftsjahr 2024/25 ist ein Investitionsvolumen von rund 500 Mio. Euro vorgesehen, was deutlich weniger als in den Vorjahren ist. Der überwiegende Teil dieser Investitionen wird in die IC-Substrate-Produktion in den neuen Werken in Kulim und Leoben fließen. Zum Ausblick: "Wir sehen, dass der Markt sich erholen wird, aber nicht so schnell wie erwartet," so der CEO. Für das laufende Geschäftsjahr 2024/25 wird ein Jahresumsatz zwischen 1,7 und 1,8 Mrd. Euro in Aussicht gestellt. Exklusive der Effekte aus dem Anlauf der neuen Produktionskapazitäten in Kulim und Leoben in Höhe von rund 80 Mio. Euro wird die bereinigte EBITDA-Marge voraussichtlich zwischen 25 und 27 Prozent liegen. Das Unternehmen hat, wie berichtet, am 10. Mai 2024 die Prognose für das Geschäftsjahr 2026/27 angepasst und geht nunmehr davon aus, im Geschäftsjahr 2026/27 einen Umsatz von rund 3,1 Mrd. Euro (zuvor: 3,5 Mrd. Euro) zu erreichen, die EBITDA-Marge wird weiter bei 27 bis 32 Prozent erwartet. "Beim Umsatz ist das immer noch ca. eine Verdoppelung zum abgelaufenen Geschäftsjahr", betont Gerstenmayer.
AT&S ( Akt. Indikation:  20,52 /20,58, 4,37%)

Agrana steigerte den Umsatz im Geschäftsjahr 2023|24 um 4,1 Prozent auf 3.786,9 Mio. Euro. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) lag, wie bereits im April mitgeteilt, mit 151,0 Mio. Euro über dem Vorjahr (88,3 Mio. Euro). Das bessere Ergebnis kommt vor allem aus dem Segment Frucht, da hier eine Goodwillabschreibung aus dem Vorjahr weggefallen ist. Das Konzernergebnis konnte um 181 Prozent auf 69,4 Mio. Euro gesteigert werden. Wie bereits angekündigt, will das Unternehmen eine zum Vorjahr stabile Dividende von 0,9 Euro je Aktie ausschütten. Wie bereits im Jänner kommuniziert, sieht sich Agrana seit dem 4. Quartal 2023|24 mit einem zunehmend herausfordernden Geschäftsumfeld konfrontiert und prognostiziert für das Geschäftsjahr 2024|25 ein deutlich geringeres EBIT als im Geschäftsjahr 2023|24. Dieser Ergebnisrückgang wird sich laut Agrana bereits im ersten Quartal 2024|25 zeigen. Beim Konzernumsatz wird für das Gesamtjahr von einem leichten Rückgang ausgegangen.
Agrana ( Akt. Indikation:  13,45 /13,55, 0,00%)

wienerberger übernimmt den holländischen Rohrspezialisten GrainPlastics und stärkt damit die Position im Rohrsegment in den Niederlanden und der gesamten Region West. Hinsichtlich Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Mit einer Belegschaft von etwa 80 Mitarbeitern erwirtschaftete GrainPlastics im Jahr 2023 einen Umsatz von ca. 30 Mio. Euro. Neben Rohrlösungen für das Wassermanagement in den Bereichen Landwirtschaft, Bewässerung und öffentliche Infrastruktur, liefert das Unternehmen auch Kabelschutzlösungen, die aufgrund der erheblichen staatlichen Investitionsprogramme zur Förderung der grünen Energiewende in den Niederlanden "eine attraktive Wachstumschance darstellen", so wienerberger.
Wienerberger ( Akt. Indikation:  35,22 /35,28, 0,20%)

Kapsch TrafficCom unterzeichnete einen neuen Wartungsvertrag für die Öresundbrücke, die Dänemark und Schweden verbindet. Der Vertrag hat eine Laufzeit von Februar 2026 bis Jänner 2031 und ein Basisvolumen von etwas mehr als 3 Mio. Euro, mit der Möglichkeit, je nach anstehenden Änderungswünschen bis zu 6 Mio. Euro zu erreichen, wie das Unternehmen mitteilt. Im Rahmen der Vereinbarung übernimmt Kapsch TrafficCom die laufende Wartung des bestehenden Mauthardware auf der Brücke, einschließlich Kameras und anderer Sensoren. Darüber hinaus stellt das Unternehmen Software und Hardware für die Verkaufsstellen bereit.
Kapsch TrafficCom ( Akt. Indikation:  8,48 /8,70, -1,26%)

Zukauf: Wie der Website der deutschen Bundeswettbewerbsbehörde zu entnehmen ist, hat die Porr Verkehrswegebau GmbH den Erwerb aller Anteile an der Waggershauser-Gruppe angemeldet. Das deutsche Unternehmen ist im Bereich Erd-, Tief-, Kanal-, und Straßenbau tätig. Das Leistungsspektrum umfasst laut Firmen-Website zudem die Bereiche Recycling, Abbrucharbeiten, Ingenieur- und Deponiebau sowie Umwelttechnik.
Porr ( Akt. Indikation:  14,24 /14,44, -0,55%)

Jubiläum: Frequentis feiert heute das 5jährige Börsenjubiläum. Am 14. Mai 2019 ging das Unternehmen an die Wiener und Frankfurter Börse. Norbert Haslacher, CEO von Frequentis: "Seit dem Börsengang im Mai 2019 haben wir durchgängig Widerstandsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit bewiesen, indem wir Marktschwankungen, geopolitische Herausforderungen und die Transformation der Industrie von hardwarezentrierten zu softwarezentrierten Lösungen gemeistert haben. Die Präsenz des Unternehmens an der Börse ist ein Beweis für die starken Fundamentaldaten, die langfristige Strategie und das besondere Engagement der Mitarbeiter:innen". Im Vergleich des Gesamtjahres 2023 mit 2018 zeigt sich das starke Wachstum seit dem Börsengang. Während die Zahl der Mitarbeiter:innen um mehr als ein Viertel stieg, erhöhte sich der Umsatz um die Hälfte, die EBIT-Marge verbesserte sich auf 6,2 Prozent. Der Auftragseingang und der Auftragsstand stiegen jeweils um rund zwei Drittel. Der Aktienkurs selbst stieg vom Emissionskurs von 18,00 Euro auf derzeit 26,30 Euro. Das bisherige Hoch lag im August 2022 bei über 32,0 Euro.
Frequentis ( Akt. Indikation:  25,70 /26,10, -1,52%)

Research: Die Analysten von Raiffeisen Research stufen CA Immo von Kaufen auf Halten und kürzen das Kursziel von 34,0 auf 31,0 Euro, sie erläutern: "Hauptgründe für unsere Entscheidung sind höher als erwartete Abschreibungen auf das Immobilienportfolio sowie ein geringerer FFO I aufgrund leicht schwächerer Mietgergebnisse, kombiniert mit höheren Personal- und Finanzierungskosten."
CA Immo ( Akt. Indikation:  29,72 /29,78, -0,77%)

Die Analysten von Raiffeisen Research stufen Palfinger weiter mit Kauf ein, kürzen aber das Kursziel von 37,0 auf 27,5 Euro. "Basierend auf einer soliden Umsatzentwicklung in Q1 konnte Palfinger einen überzeugenden Start in das Geschäftsjahr 2024 verzeichnen. Vor diesem Hintergrund erwartet das Management ein respektables EBIT von rund EUR 170 Mio. Angesichts des anhaltenden Rückgangs der Auftragseingänge in mehreren europäischen Kernländern (DE, FR, Scandi) wird sich die Dynamik im Laufe des Jahres jedoch abschwächen. Wir erwarten, dass die kurzfristigen Aussichten für die kommenden Quartale keinen Grund für eine Neubewertung der Aktie darstellen, unsere Analyse deutet jedoch darauf hin, dass der aktuelle Aktienkurs ein sehr vorsichtiges Erholungsszenario diskontiert, das nicht im Einklang mit unserer ökonomischen Erwartungenen eines höheren Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr sowie dem historischen Erholungsmuster von Palfinger steht. Wir erwarten im weiteren Jahresverlauf Anzeichen dafür, dass die (europäische) Nachfrage ihre Talsohle erreicht haben und somit den Weg für steigende Erträge im Geschäftsjahr 2025 ebnen."
Palfinger ( Akt. Indikation:  22,00 /22,15, 0,80%)

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 14.05.)


(14.05.2024)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Ein Arzt, ein Steuerberater und ein Vermögensverwalter als Lebensbegleiter. Thaler: "Dann können Sie sich zurücklehnen"




Agrana
Akt. Indikation:  13.80 / 14.00
Uhrzeit:  22:59:55
Veränderung zu letztem SK:  0.00%
Letzter SK:  13.90 ( 0.00%)

AT&S
Akt. Indikation:  20.66 / 21.00
Uhrzeit:  22:59:55
Veränderung zu letztem SK:  -1.28%
Letzter SK:  21.10 ( -0.19%)

Frequentis
Akt. Indikation:  29.00 / 29.70
Uhrzeit:  22:58:41
Veränderung zu letztem SK:  -1.51%
Letzter SK:  29.80 ( -1.32%)

Kapsch TrafficCom
Akt. Indikation:  8.52 / 8.70
Uhrzeit:  21:56:22
Veränderung zu letztem SK:  0.12%
Letzter SK:  8.60 ( 0.47%)

Palfinger
Akt. Indikation:  23.25 / 23.50
Uhrzeit:  22:58:41
Veränderung zu letztem SK:  0.11%
Letzter SK:  23.35 ( -3.11%)

Porr
Akt. Indikation:  13.50 / 13.66
Uhrzeit:  22:59:55
Veränderung zu letztem SK:  -0.15%
Letzter SK:  13.60 ( -0.29%)

Wienerberger
Akt. Indikation:  33.84 / 34.04
Uhrzeit:  22:59:55
Veränderung zu letztem SK:  -0.18%
Letzter SK:  34.00 ( -1.11%)



 

Bildnachweis

1. mind the #gabb

Aktien auf dem Radar:FACC, Rosenbauer, Uniqa, Flughafen Wien, EuroTeleSites AG, Austriacard Holdings AG, Telekom Austria, Immofinanz, CA Immo, AT&S, OMV, Porr, EVN, Bawag, DO&CO, Erste Group, Lenzing, Palfinger, VAS AG, S Immo, RHI Magnesita, Pierer Mobility, Addiko Bank, Agrana, Amag, Mayr-Melnhof, Österreichische Post, VIG, Wienerberger.


Random Partner

VBV
Die VBV-Gruppe ist führend bei betrieblichen Vorsorgelösungen in Österreich. Sowohl im Bereich der Firmenpensionen als auch bei der Abfertigung NEU ist die VBV Marktführer. Neben der VBV-Pensionskasse und der VBV-Vorsorgekasse gehören auch Dienstleistungsunternehmen wie die VBV-Pensionsservice-Center, die VBV-Consult, die VBV-Asset Service und die Betriebliche Altersvorsorge-SoftWare Engineering zur VBV-Gruppe.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Österreich-Depots: Stockpicking Österreich jetzt wieder vor dem ATX (Dep...

» Börsegeschichte 14.6.: JoWooD, Marinomed (Börse Geschichte) (BörseGeschi...

» PIR-News: News zu Porr, Marinomed, Immofinanz, MWB bald im direct market...

» Nachlese: Addiko, NLB, Daniel Horak und der schwächste Tag für den DAX 2...

» Wiener Börse Party #672: ATX schwächelt, Raiffeisen Zertifikate 18 aus 1...

» Wiener Börse zu Mittag schwächer: Do&Co, Zumtobel, UBM gesucht, DAX-Blic...

» Börsenradio Live-Blick 14/6: DAX nach grösstem Minus auch heute verunsic...

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Tesla, voestalpine, Addiko, NLB, Daniel...

» ATX-Trends: Uniqa, CA Immo, Immofinanz, AT&S ...

» Börsepeople im Podcast S13/08: Daniel Horak


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A37NX2
AT0000A2U2W8
AT0000A3AWL5
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Uniqa(1), Erste Group(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Uniqa(1), VIG(1)
    FoxSr zu Pierer Mobility
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Kontron(1)
    Star der Stunde: EuroTeleSites AG 2.34%, Rutsch der Stunde: Pierer Mobility -3.66%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: OMV(2), FACC(1), DO&CO(1), Erste Group(1)
    Star der Stunde: Zumtobel 1.44%, Rutsch der Stunde: AT&S -2%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: OMV(2), RBI(2), CA Immo(1), Fabasoft(1)
    BSN MA-Event Erste Group

    Featured Partner Video

    Kompetent wie beim Kuchenbacken. Hastreiter: "Altersarmut taucht erst auf, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist"

    "Altersarmut ist weiblich." Und das Problem taucht leider oft erst dann auf, "wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist". So Astrid Hastreiter (Vorstand FrauenVermögen) auf dem Münchner Ver...

    Books josefchladek.com

    Ros Boisier
    Inside
    2024
    Muga / Ediciones Posibles

    Kazumi Kurigami
    操上 和美
    2002
    Switch Publishing Co Ltd

    Dominic Turner
    False friends
    2023
    Self published

    Horst Pannwitz
    Berlin. Symphonie einer Weltstadt
    1959
    Ernst Staneck Verlag

    Futures
    On the Verge
    2023
    Void


    14.05.2024, 8754 Zeichen

    AT&S hat im herausfordernden Geschäftsjahr 2023/24 einen Konzernumsatz von 1.550 Mio. Euro erwirtschaftet, was einem Minus von 13 Prozent zum Vorjahr entspricht. Das EBITDA reduzierte sich, vorrangig aufgrund des geringeren Konzernumsatzes, um 26 Prozent auf 307 Mio. Euro. Das EBIT fiel von 146 Mio. Euro auf 31 Mio. Euro, das Konzernergebnis von 137 Mio. Euro auf -37 Mio. Euro. Wie bereits mitgeteilt, wird für das abgelaufene Geschäftsjahr keine Dividende vorgeschlagen. Wie ebenfalls bereits bekanntgegeben, sieht das Unternehmen aktuell von der im Raum gestandenen Kapitalerhöhung ab. "Der Markt ist derzeit nicht aufnahmefähig", begründet CEO Andreas Gerstenmayer bei der Bilanzpressekonferenz. Frisches Kapital soll dafür aus dem Verkauf des koreanischen Werks kommen. Im Sommer will man dazu mehr berichten können. Das Werk in Korea stellt sehr kleine Leiterplatten für den Medizintechnik-Bereich her. "Das ist ein Nischengeschäft und passt technologisch nicht ins Portfolio. Wir fokussieren auf große Wachstumsmärkte", erklärt Gerstenmayer. Ein großer Wachstumsmarkt ist für AT&S der Bereich Künstliche Intelligenz. AT&S steuert hier Substrate für AI-Prozessoren sowie effiziente Energiemanagement-Lösungen für IT-Infrastruktur wie Server und Datenzentren bei. Auch im Bereich der sogenannten On-Device-AI, bei der Endgeräte wie Smartphones und Notebooks mit AI-Funktionalitäten ausgestattet werden, ist AT&S mit dabei. Mit AMD konnte ein wichtiger Kunde für dieses Segment gewonnen werden, drei weitere neue namhafte US-Technologiekunden setzen ebenfalls auf AT&S-Technologie. AT&S hat seit letztem Jahr ein Effizienzprogramm am Laufen und will bis Ende 2024/2025 in Summe 440 Mio. Euro einsparen - miteinher geht der Abbau von etwa 1000 Mitarbeitenden in den bestehenden Werken. Für das Geschäftsjahr 2024/25 ist ein Investitionsvolumen von rund 500 Mio. Euro vorgesehen, was deutlich weniger als in den Vorjahren ist. Der überwiegende Teil dieser Investitionen wird in die IC-Substrate-Produktion in den neuen Werken in Kulim und Leoben fließen. Zum Ausblick: "Wir sehen, dass der Markt sich erholen wird, aber nicht so schnell wie erwartet," so der CEO. Für das laufende Geschäftsjahr 2024/25 wird ein Jahresumsatz zwischen 1,7 und 1,8 Mrd. Euro in Aussicht gestellt. Exklusive der Effekte aus dem Anlauf der neuen Produktionskapazitäten in Kulim und Leoben in Höhe von rund 80 Mio. Euro wird die bereinigte EBITDA-Marge voraussichtlich zwischen 25 und 27 Prozent liegen. Das Unternehmen hat, wie berichtet, am 10. Mai 2024 die Prognose für das Geschäftsjahr 2026/27 angepasst und geht nunmehr davon aus, im Geschäftsjahr 2026/27 einen Umsatz von rund 3,1 Mrd. Euro (zuvor: 3,5 Mrd. Euro) zu erreichen, die EBITDA-Marge wird weiter bei 27 bis 32 Prozent erwartet. "Beim Umsatz ist das immer noch ca. eine Verdoppelung zum abgelaufenen Geschäftsjahr", betont Gerstenmayer.
    AT&S ( Akt. Indikation:  20,52 /20,58, 4,37%)

    Agrana steigerte den Umsatz im Geschäftsjahr 2023|24 um 4,1 Prozent auf 3.786,9 Mio. Euro. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) lag, wie bereits im April mitgeteilt, mit 151,0 Mio. Euro über dem Vorjahr (88,3 Mio. Euro). Das bessere Ergebnis kommt vor allem aus dem Segment Frucht, da hier eine Goodwillabschreibung aus dem Vorjahr weggefallen ist. Das Konzernergebnis konnte um 181 Prozent auf 69,4 Mio. Euro gesteigert werden. Wie bereits angekündigt, will das Unternehmen eine zum Vorjahr stabile Dividende von 0,9 Euro je Aktie ausschütten. Wie bereits im Jänner kommuniziert, sieht sich Agrana seit dem 4. Quartal 2023|24 mit einem zunehmend herausfordernden Geschäftsumfeld konfrontiert und prognostiziert für das Geschäftsjahr 2024|25 ein deutlich geringeres EBIT als im Geschäftsjahr 2023|24. Dieser Ergebnisrückgang wird sich laut Agrana bereits im ersten Quartal 2024|25 zeigen. Beim Konzernumsatz wird für das Gesamtjahr von einem leichten Rückgang ausgegangen.
    Agrana ( Akt. Indikation:  13,45 /13,55, 0,00%)

    wienerberger übernimmt den holländischen Rohrspezialisten GrainPlastics und stärkt damit die Position im Rohrsegment in den Niederlanden und der gesamten Region West. Hinsichtlich Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Mit einer Belegschaft von etwa 80 Mitarbeitern erwirtschaftete GrainPlastics im Jahr 2023 einen Umsatz von ca. 30 Mio. Euro. Neben Rohrlösungen für das Wassermanagement in den Bereichen Landwirtschaft, Bewässerung und öffentliche Infrastruktur, liefert das Unternehmen auch Kabelschutzlösungen, die aufgrund der erheblichen staatlichen Investitionsprogramme zur Förderung der grünen Energiewende in den Niederlanden "eine attraktive Wachstumschance darstellen", so wienerberger.
    Wienerberger ( Akt. Indikation:  35,22 /35,28, 0,20%)

    Kapsch TrafficCom unterzeichnete einen neuen Wartungsvertrag für die Öresundbrücke, die Dänemark und Schweden verbindet. Der Vertrag hat eine Laufzeit von Februar 2026 bis Jänner 2031 und ein Basisvolumen von etwas mehr als 3 Mio. Euro, mit der Möglichkeit, je nach anstehenden Änderungswünschen bis zu 6 Mio. Euro zu erreichen, wie das Unternehmen mitteilt. Im Rahmen der Vereinbarung übernimmt Kapsch TrafficCom die laufende Wartung des bestehenden Mauthardware auf der Brücke, einschließlich Kameras und anderer Sensoren. Darüber hinaus stellt das Unternehmen Software und Hardware für die Verkaufsstellen bereit.
    Kapsch TrafficCom ( Akt. Indikation:  8,48 /8,70, -1,26%)

    Zukauf: Wie der Website der deutschen Bundeswettbewerbsbehörde zu entnehmen ist, hat die Porr Verkehrswegebau GmbH den Erwerb aller Anteile an der Waggershauser-Gruppe angemeldet. Das deutsche Unternehmen ist im Bereich Erd-, Tief-, Kanal-, und Straßenbau tätig. Das Leistungsspektrum umfasst laut Firmen-Website zudem die Bereiche Recycling, Abbrucharbeiten, Ingenieur- und Deponiebau sowie Umwelttechnik.
    Porr ( Akt. Indikation:  14,24 /14,44, -0,55%)

    Jubiläum: Frequentis feiert heute das 5jährige Börsenjubiläum. Am 14. Mai 2019 ging das Unternehmen an die Wiener und Frankfurter Börse. Norbert Haslacher, CEO von Frequentis: "Seit dem Börsengang im Mai 2019 haben wir durchgängig Widerstandsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit bewiesen, indem wir Marktschwankungen, geopolitische Herausforderungen und die Transformation der Industrie von hardwarezentrierten zu softwarezentrierten Lösungen gemeistert haben. Die Präsenz des Unternehmens an der Börse ist ein Beweis für die starken Fundamentaldaten, die langfristige Strategie und das besondere Engagement der Mitarbeiter:innen". Im Vergleich des Gesamtjahres 2023 mit 2018 zeigt sich das starke Wachstum seit dem Börsengang. Während die Zahl der Mitarbeiter:innen um mehr als ein Viertel stieg, erhöhte sich der Umsatz um die Hälfte, die EBIT-Marge verbesserte sich auf 6,2 Prozent. Der Auftragseingang und der Auftragsstand stiegen jeweils um rund zwei Drittel. Der Aktienkurs selbst stieg vom Emissionskurs von 18,00 Euro auf derzeit 26,30 Euro. Das bisherige Hoch lag im August 2022 bei über 32,0 Euro.
    Frequentis ( Akt. Indikation:  25,70 /26,10, -1,52%)

    Research: Die Analysten von Raiffeisen Research stufen CA Immo von Kaufen auf Halten und kürzen das Kursziel von 34,0 auf 31,0 Euro, sie erläutern: "Hauptgründe für unsere Entscheidung sind höher als erwartete Abschreibungen auf das Immobilienportfolio sowie ein geringerer FFO I aufgrund leicht schwächerer Mietgergebnisse, kombiniert mit höheren Personal- und Finanzierungskosten."
    CA Immo ( Akt. Indikation:  29,72 /29,78, -0,77%)

    Die Analysten von Raiffeisen Research stufen Palfinger weiter mit Kauf ein, kürzen aber das Kursziel von 37,0 auf 27,5 Euro. "Basierend auf einer soliden Umsatzentwicklung in Q1 konnte Palfinger einen überzeugenden Start in das Geschäftsjahr 2024 verzeichnen. Vor diesem Hintergrund erwartet das Management ein respektables EBIT von rund EUR 170 Mio. Angesichts des anhaltenden Rückgangs der Auftragseingänge in mehreren europäischen Kernländern (DE, FR, Scandi) wird sich die Dynamik im Laufe des Jahres jedoch abschwächen. Wir erwarten, dass die kurzfristigen Aussichten für die kommenden Quartale keinen Grund für eine Neubewertung der Aktie darstellen, unsere Analyse deutet jedoch darauf hin, dass der aktuelle Aktienkurs ein sehr vorsichtiges Erholungsszenario diskontiert, das nicht im Einklang mit unserer ökonomischen Erwartungenen eines höheren Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr sowie dem historischen Erholungsmuster von Palfinger steht. Wir erwarten im weiteren Jahresverlauf Anzeichen dafür, dass die (europäische) Nachfrage ihre Talsohle erreicht haben und somit den Weg für steigende Erträge im Geschäftsjahr 2025 ebnen."
    Palfinger ( Akt. Indikation:  22,00 /22,15, 0,80%)

    (Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 14.05.)


    (14.05.2024)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Ein Arzt, ein Steuerberater und ein Vermögensverwalter als Lebensbegleiter. Thaler: "Dann können Sie sich zurücklehnen"




    Agrana
    Akt. Indikation:  13.80 / 14.00
    Uhrzeit:  22:59:55
    Veränderung zu letztem SK:  0.00%
    Letzter SK:  13.90 ( 0.00%)

    AT&S
    Akt. Indikation:  20.66 / 21.00
    Uhrzeit:  22:59:55
    Veränderung zu letztem SK:  -1.28%
    Letzter SK:  21.10 ( -0.19%)

    Frequentis
    Akt. Indikation:  29.00 / 29.70
    Uhrzeit:  22:58:41
    Veränderung zu letztem SK:  -1.51%
    Letzter SK:  29.80 ( -1.32%)

    Kapsch TrafficCom
    Akt. Indikation:  8.52 / 8.70
    Uhrzeit:  21:56:22
    Veränderung zu letztem SK:  0.12%
    Letzter SK:  8.60 ( 0.47%)

    Palfinger
    Akt. Indikation:  23.25 / 23.50
    Uhrzeit:  22:58:41
    Veränderung zu letztem SK:  0.11%
    Letzter SK:  23.35 ( -3.11%)

    Porr
    Akt. Indikation:  13.50 / 13.66
    Uhrzeit:  22:59:55
    Veränderung zu letztem SK:  -0.15%
    Letzter SK:  13.60 ( -0.29%)

    Wienerberger
    Akt. Indikation:  33.84 / 34.04
    Uhrzeit:  22:59:55
    Veränderung zu letztem SK:  -0.18%
    Letzter SK:  34.00 ( -1.11%)



     

    Bildnachweis

    1. mind the #gabb

    Aktien auf dem Radar:FACC, Rosenbauer, Uniqa, Flughafen Wien, EuroTeleSites AG, Austriacard Holdings AG, Telekom Austria, Immofinanz, CA Immo, AT&S, OMV, Porr, EVN, Bawag, DO&CO, Erste Group, Lenzing, Palfinger, VAS AG, S Immo, RHI Magnesita, Pierer Mobility, Addiko Bank, Agrana, Amag, Mayr-Melnhof, Österreichische Post, VIG, Wienerberger.


    Random Partner

    VBV
    Die VBV-Gruppe ist führend bei betrieblichen Vorsorgelösungen in Österreich. Sowohl im Bereich der Firmenpensionen als auch bei der Abfertigung NEU ist die VBV Marktführer. Neben der VBV-Pensionskasse und der VBV-Vorsorgekasse gehören auch Dienstleistungsunternehmen wie die VBV-Pensionsservice-Center, die VBV-Consult, die VBV-Asset Service und die Betriebliche Altersvorsorge-SoftWare Engineering zur VBV-Gruppe.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Österreich-Depots: Stockpicking Österreich jetzt wieder vor dem ATX (Dep...

    » Börsegeschichte 14.6.: JoWooD, Marinomed (Börse Geschichte) (BörseGeschi...

    » PIR-News: News zu Porr, Marinomed, Immofinanz, MWB bald im direct market...

    » Nachlese: Addiko, NLB, Daniel Horak und der schwächste Tag für den DAX 2...

    » Wiener Börse Party #672: ATX schwächelt, Raiffeisen Zertifikate 18 aus 1...

    » Wiener Börse zu Mittag schwächer: Do&Co, Zumtobel, UBM gesucht, DAX-Blic...

    » Börsenradio Live-Blick 14/6: DAX nach grösstem Minus auch heute verunsic...

    » Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Tesla, voestalpine, Addiko, NLB, Daniel...

    » ATX-Trends: Uniqa, CA Immo, Immofinanz, AT&S ...

    » Börsepeople im Podcast S13/08: Daniel Horak


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A37NX2
    AT0000A2U2W8
    AT0000A3AWL5
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Uniqa(1), Erste Group(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Uniqa(1), VIG(1)
      FoxSr zu Pierer Mobility
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Kontron(1)
      Star der Stunde: EuroTeleSites AG 2.34%, Rutsch der Stunde: Pierer Mobility -3.66%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: OMV(2), FACC(1), DO&CO(1), Erste Group(1)
      Star der Stunde: Zumtobel 1.44%, Rutsch der Stunde: AT&S -2%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: OMV(2), RBI(2), CA Immo(1), Fabasoft(1)
      BSN MA-Event Erste Group

      Featured Partner Video

      Kompetent wie beim Kuchenbacken. Hastreiter: "Altersarmut taucht erst auf, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist"

      "Altersarmut ist weiblich." Und das Problem taucht leider oft erst dann auf, "wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist". So Astrid Hastreiter (Vorstand FrauenVermögen) auf dem Münchner Ver...

      Books josefchladek.com

      Federico Renzaglia
      Bonifica
      2024
      Self published

      Mikael Siirilä
      Here, In Absence
      2024
      IIKKI

      Sergio Castañeira
      Limbo
      2023
      ediciones anómalas

      Gregor Radonjič
      Misplacements
      2023
      Self published

      Kristina Syrchikova
      The Burial Dress
      2022
      Self published