Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Acht der zehn Top-Unternehmen Österreichs erhöhten ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung

30.11.2023, 2372 Zeichen
Wien (OTS) - 30.11.2023. Österreichs börsennotierte Unternehmen mit den höchsten Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E) haben im letzten Jahr vier Prozent ihrer Umsätze in Forschung und Entwicklung investiert. Die F&E-Ausgaben stiegen deutlich weniger stark an als Umsätze und operative Gewinne. Gemessen am Umsatz gingen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung leicht um 0,3 Prozentpunkte von 4,3 Prozent auf 4,0 Prozent zurück. Mit Blick auf die Top-500-F&E-Unternehmen weltweit sind die Ausgaben für Forschung und Entwicklung deutlich stärker gestiegen (+14 %), auch hier war das Umsatzplus mit 16 Prozent aber noch höher. Dementsprechend ist auch bei den globalen Top-F&E-Unternehmen die durchschnittliche F&E-Intensität um 0,1 Prozentpunkte – und damit weniger stark als in Österreich – von 6,2 auf 6,1 Prozent zurückgegangen.
Mit vier Prozent F&E-Intensität liegen österreichische Top-Betriebe zudem unter dem europäischen Durchschnitt. Am europäischen Kontinent wurden sechs Prozent der Umsätze in Forschung und Entwicklung investiert, etwas weniger als im Jahr davor. Die Maßstäbe in puncto F&E-Intensität setzen US-amerikanische Konzerne und führen das globale Feld mit 8,1 Prozent F&E-Ausgaben gemessen am Umsatz an.
Das sind die Ergebnisse des EY Innovation Index 2023. Für die EY-Studie wurde die Forschungs- und Entwicklungsintensität der 30 börsennotierten Unternehmen in Österreich und der 500 börsennotierten Unternehmen weltweit mit den höchsten Ausgaben für Forschung und Entwicklung analysiert.
„Österreichische Top-Unternehmen haben auch im vergangenen Jahr ihre F&E-Ausgaben gesteigert. Da die Umsätze und Gewinne gleichzeitig deutlich stärker angestiegen sind, sehen wir aber insgesamt eine rückläufige F&E-Intensität in Österreich. Mit knapp vier Prozent liegen heimische Unternehmen hier unter dem weltweiten Durchschnitt – zum Vergleich, in den USA ist die F&E-Quote mehr als doppelt so hoch. Investitionen in Innovationen durch F&E sind aktuell mehr denn je der Schlüssel für den erfolgreichen Umgang mit Megatrends wie Künstliche Intelligenz, Nachhaltigkeit oder Energiewende und damit auch nachhaltiges Wachstum für Unternehmen. Gerade jetzt gilt es, Weitblick zu beweisen und heute in die Innovationen von morgen zu investieren“, sagt Gunther Reimoser, Country Managing Partner von EY Österreich.
Mehr Informationen finden Sie unter www.ey.com/de_at/news

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S11/20: Intern für Börsepeople


 

Aktien auf dem Radar:Frequentis, Semperit, RHI Magnesita, Amag, Pierer Mobility, Immofinanz, Rosgix, Österreichische Post, RBI, S Immo, Rosenbauer, ams-Osram, Heid AG, Porr, UBM, Wolford, Oberbank AG Stamm, FACC, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

Rosenbauer
Rosenbauer ist weltweit der führende Hersteller für Feuerwehrtechnik im abwehrenden Brand- und Katastrophenschutz. Als Vollsortimenter bietet Rosenbauer der Feuerwehr kommunale Löschfahrzeuge, Drehleitern, Hubrettungsbühnen, Flughafenfahrzeuge, Industriefahrzeuge, Sonderfahrzeuge, Löschsysteme, Feuerwehrausrüstung, stationäre Löschanlagen und im Bereich Telematik Lösungen für Fahrzeugmanagement und Einsatzmanagement.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER