Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Adani Power verfeuert grünes Ammoniak in seinem Werk in Mundra für eine nachhaltige Zukunft

29.11.2023, 3868 Zeichen

Während die Staats- und Regierungschefs der Welt vom 30. November bis 12. Dezember 2023 in den Vereinigten Arabischen Emiraten zur UN-Klimakonferenz (COP 28) zusammenkommen, um die Energiewende voranzubringen und die Emissionen bis zum Jahr 2030 zu senken, hat Adani Power Ltd, Indiens größter privater Stromerzeuger, in seinem Werk in Mundra ein bahnbrechendes Pilotprojekt zur Verbrennung von grünem Ammoniak im Rahmen seiner mehrstufigen Dekarbonisierungsinitiativen durchgeführt.

Im Zuge des Projekts wird das Kraftwerk Mundra, das größte private Kraftwerk Indiens, bis zu 20 % grünes Ammoniak im Kessel eines konventionellen kohlebefeuerten Blocks mit 330 MW Leistung mitverfeuern.

Grünes Ammoniak, das aus grünem Wasserstoff hergestellt wird, der wiederum durch Elektrolyse mit erneuerbarer Energie erzeugt wird, wäre ein Ausgangsstoff für die Heizkessel. Da Ammoniak keinen Kohlenstoff enthält, entstehen bei seiner Verbrennung keine CO2-Emissionen, was ihn langfristig zu einer kohlenstoffneutralen Alternative zu fossilen Brennstoffen macht. Adani Power hat in der Branche bereits Maßstäbe für die Pro-Einheit-Emissionen gesetzt und in seinen neuesten Anlagen die hochmoderne 'Ultra-Superkritische-Technologie' eingesetzt.

Adani Power hat mit den japanischen Unternehmen IHI und Kowa eine Partnerschaft gebildet, um das Pilotprojekt durchzuführen und die Ausweitung auf andere APL-Blöcke und -Kraftwerke zu prüfen. Kowa ist auf dem Gebiet der Energieeinsparung und der energieerzeugenden Produkte tätig, während IHI ein Unternehmen der Schwerindustrie ist, das über Ammoniakfeuerungstechnologie verfügt.

Bei den Verbrennungstests in der IHI-Anlage in Japan wurde mit einer 20-prozentigen Ammoniakmischung begonnen, wodurch eine Simulation der Anlagen des Kraftwerks Mundra erzielt wurde. Die Partner sind der Ansicht, dass die Ergebnisse vielversprechend genug sind, um diese Lösung im Kraftwerk Mundra zu implementieren, sobald die wirtschaftliche Gleichheit zwischen beiden Rohstoffen erreicht ist. Das Kraftwerk in Mundra ist der erste Standort außerhalb Japans, der für diese bahnbrechende grüne Initiative ausgewählt wurde.

Das Projekt wurde im Rahmen der japanisch-indischen Partnerschaft für saubere Energie (CEP) konzipiert. Sie zielt darauf ab, Energiesicherheit zu gewährleisten, Kohlenstoffneutralität zu erreichen und Wirtschaftswachstum zu erzielen. Es wurde im Rahmen des "Internationalen Demonstrationsprojekts für japanische Technologien, die zur Dekarbonisierung und Energiewende beitragen" der New Energy and Industrial Technology Development Organization (NEDO) ausgewählt. NEDO ist Japans nationale Forschungs- und Entwicklungsagentur, die durch die Förderung der technologischen Entwicklung, die für die Verwirklichung einer nachhaltigen Gesellschaft notwendig ist, Innovationen vorantreibt.

„Adani Power ist fest entschlossen, seinen CO2-Fußabdruck durch den Einsatz neuester Technologien und proaktiver Maßnahmen in unserer gesamten Wertschöpfungskette zu verringern. Im Einklang mit dieser Vision freuen wir uns über die Zusammenarbeit mit IHI und Kowa bei der Herstellung von grünem Ammoniak für unser Werk in Mundra, wodurch die CO2-Emissionen reduziert werden. Wir werden auch in Zukunft verstärkt Spitzentechnologien einsetzen, um eine Reduzierung der Emissionen zu erreichen“, so Anil Sardana, Managing Director von Adani Power Ltd.

Weitere Informationen finden Sie unter www.adanipower.com

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S11/20: Intern für Börsepeople


 

Aktien auf dem Radar:Frequentis, Semperit, RHI Magnesita, Amag, Pierer Mobility, Immofinanz, Rosgix, Österreichische Post, RBI, S Immo, Rosenbauer, ams-Osram, Heid AG, Porr, UBM, Wolford, Oberbank AG Stamm, FACC, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

Fabasoft
Fabasoft ist ein europäischer Softwarehersteller und Cloud-Anbieter. Das Unternehmen digitalisiert und beschleunigt Geschäftsprozesse, sowohl im Wege informeller Zusammenarbeit als auch durch strukturierte Workflows und über Organisations- und Ländergrenzen hinweg. Der Konzern ist mit Gesellschaften in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA vertreten.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner