Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





AKNÖ-Wieser: Regierung muss nach deutschem Vorbild Lieferkettengesetz erarbeiten

14.06.2021
St. Pölten (OTS) - „Die AK Niederösterreich hat bereits 2019 der neu gewählten EU-Kommission in Brüssel die Forderung nach einem Lieferkettengesetz übergeben. Jetzt wurde am Freitag vom deutschen Bundestag ein Lieferkettengesetz beschlossen, das große Unternehmen in Deutschland ab 2023 verpflichtet, gegen Menschenrechtsverletzungen sowie Verstöße gegen soziale- und Klimaschutz-Standards bei ihren Zulieferern vorzugehen“, so AK Niederösterreich Präsident und ÖGB Niederösterreich-Vorsitzender Markus Wieser. „Das ist eine gute Nachricht für die Menschenrechte, für soziale Standards und den Klimaschutz und es ist auch eine Aufforderung an unsere Bundesregierung, ebenfalls rasch ein Lieferkettengesetz vorzulegen“.
"Wir wollen so schnell wie möglich eine klare und strenge rechtliche Regelung der sogenannten unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Europa. Es geht darum, dass Menschenrechte, soziale- und Klimaschutz-Standards eingehalten werden. Wir fordern daher verbindliche Regeln für Unternehmen, damit sie entlang von globalen Lieferketten diese Standards und Rechte einhalten müssen.
Der Beschluss im deutschen Bundestag ist ein wichtiger Schritt dorthin, nachdem die EU-Kommission ihr ursprünglich für diesen Juni geplantes Lieferkettengesetz verschoben hat. Jetzt sind auch die anderen 26 Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten in der Pflicht, ein derartiges dringend notwendiges Gesetz in die Wege zu leiten. „Auch die türkisgrüne Bundesregierung in Österreich muss aktiv werden und dafür sorgen, dass Kinderarbeit beendet wird und dass fair produzierte Produkte ihre Chance bekommen“, fordert der AK Niederösterreich Präsident und ÖGB Niederösterreich-Vorsitzende.
 

Aktien auf dem Radar:CA Immo, Wienerberger, Bawag, Kapsch TrafficCom, Addiko Bank, Marinomed Biotech, Verbund, ATX, ATX Prime, ATX TR, Erste Group, SBO, Porr, BKS Bank Stamm, Mayr-Melnhof, Frequentis, OMV, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Immofinanz, Daimler, BASF, Allianz, Bayer, HeidelbergCement, Volkswagen Vz., Aareal Bank, BioNTech, S Immo.


Random Partner

Agrana
Die Agrana Beteiligungs-AG ist ein Nahrungsmittel-Konzern mit Sitz in Wien. Agrana erzeugt Zucker, Stärke, sogenannte Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentrate sowie Bioethanol. Das Unternehmen veredelt landwirtschaftliche Rohstoffe zu vielseitigen industriellen Produkten und beliefert sowohl lokale Produzenten als auch internationale Konzerne, speziell die Nahrungsmittelindustrie.

>> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

TGW Logistics Group GmbH Headquarter

PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A26J44
AT0000A278G1
AT0000A28C15

Börse Social Club Board
>> mehr
    Österreich-Depots. Voquz Labs bei dad.at requestet
    Totes Rennen zwischen VST und S&T
    Star der Stunde: Semperit 1.84%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.75%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: S&T(2), Bawag(1), AT&S(1), Wienerberger(1), RBI(1)
    ATX TR zu Mittag im Minus: Rosenbauer, Palfinger, Agrana gesucht
    Star der Stunde: Rosenbauer 1.64%, Rutsch der Stunde: AT&S -2.57%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: S&T(4), SBO(1), DO&CO(1)
    Unser Robot findet: Daimler, BASF, Allianz und weitere Aktien auffällig
    Star der Stunde: Flughafen Wien 1.23%, Rutsch der Stunde: Erste Group -0.95%