Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Analyse von Deloitte & Green Tech Valley: Green Jobs als Zukunftschance für die Wirtschaft

30.11.2023, 5755 Zeichen
Wien (OTS) - Um die nachhaltige Transformation der Wirtschaft voranzutreiben, sind die entsprechenden Arbeits- und Fachkräfte unerlässlich. Das macht das Thema Green Jobs zu einem großen Hebel bei der grünen Wende. Auf Basis aktueller Analysen haben Deloitte und Green Tech Valley jetzt die wichtigsten Handlungsempfehlungen für Unternehmen identifiziert.
Um Geschäftsmodelle so zu gestalten, dass sie möglichst nachhaltig sind, braucht es neben technologischen Neuerungen vor allem Menschen, die diese Transformation umsetzen. Im Rahmen des Green Tech Radars haben sich der Green Tech Valley Cluster und Deloitte Österreich deshalb dem Zukunftsthema Green Jobs gewidmet und die Analyse mit den Ergebnissen der aktuellen Deloitte Sustainability Studie verknüpft.
Das Ergebnis: Green Jobs haben großes Potenzial. „Laut unseren Hochrechnungen könnten in den nächsten fünf Jahren hierzulande bis zu 100.000 neue Arbeitsplätze mit Nachhaltigkeitsfokus entstehen. Das ist eine riesige Chance – doch es braucht jetzt ein klares Commitment seitens Politik und Wirtschaft, um diese auch zu nutzen“, betont Juliana Wolfsberger, Expertin für Future of Work bei Deloitte Österreich.
Zwar haben laut Deloitte Studie bereits heute 71 % der Unternehmen mindestens einen Green Job im Portfolio, gleichzeitig ist der Begriff für viele aber noch eine leere Hülle: 67 % jener Betriebe, die aktuell keine Green Jobs vorweisen, rechnen auch in den kommenden Jahren nicht damit. Viele bestehende Arbeitsplätze können allerdings mit entsprechenden inhaltlichen Anpassungen zukünftig zu grünen Jobs werden.
„Nachhaltigkeit ist jetzt auf der Agenda der Unternehmen, viele sind etwa Markt- oder Technologieführer bei grünen Produkten. Hier treffen sich die Interessen von Arbeitskräften und Unternehmen gleichermaßen. Mit proaktiver Weiterentwicklung der jeweiligen Kompetenzen in diesem Bereich kann auch die Transformation am Arbeitsmarkt gelingen“, ergänzt Bernhard Puttinger, Geschäftsführer von Green Tech Valley.
Zwtl.: Kooperationen als großer Hebel
Vor allem für die jüngeren Generationen sind Jobs, die einen positiven Beitrag für Umwelt und Gesellschaft leisten, von großem Interesse. Doch obwohl Green Jobs am Arbeitsmarkt als attraktiv gelten, sind sie durch den hohen Fachkräftemangel häufig schwieriger zu besetzen als andere Stellen. Zudem zeigt sich, dass Frauen in Green Jobs bisher deutlich unterrepräsentiert sind. Um das zu ändern, braucht es in Zukunft nicht nur einen stärkeren Fokus auf die weibliche Zielgruppe, sondern auch unternehmensübergreifende Initiativen.
„Wir wissen, dass viele Green Skills bereits in den Unternehmen vorhanden sind. Es geht also darum, die bestehenden Fähigkeiten zu identifizieren, sie neu zu kombinieren und weiterzuentwickeln. Aber auch der Aufbau eines breiteren Talente-Ökosystems kann die Lücke schließen – etwa durch Joint Ventures, Cluster-Organisationen oder generell Kooperationen mit anderen Betrieben“, erklärt Juliana Wolfsberger. „Zudem muss das Zusammenspiel von Theorie und Praxis stimmen. Die Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen ist hier ein wichtiger Faktor.“
Zwtl.: Keine Chance für Greenwashing
Hinsichtlich der langfristigen Bindung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden Betriebe mit klarem Nachhaltigkeitsanspruch und entsprechenden Jobangeboten zukünftig am Arbeitsmarkt die Nase vorn haben. Denn starke Unternehmenswerte fördern die Identifikation mit dem Job und dadurch auch die Mitarbeiterbindung. Es reicht allerdings nicht, Green Jobs nur zu versprechen – die Versprechungen müssen auch eingehalten werden.
„Die Talente von heute lassen sich nicht mit leeren Worthülsen abspeisen. Sie stellen klare Forderungen an ihren Arbeitgeber und ihren Job. Investitionen in Green Jobs und die Nachhaltigkeitsstrategie sind für Unternehmen also auch eine Investition in die Zukunft“, betont Bernhard Puttinger abschließend.
Zum Download:
[Analyse "Green Jobs & Skills als Zukunftschance ] (https://go.ots.at/todL6sE1)
[Green Tech Valley Radar] (https://go.ots.at/wTcf2HqT)
[Foto Juliana Wolfsberger Credits Deloitte/feelimage] (https://go.ots.at/mGVl0DkX)
[Foto Bernhard Puttinger Credits Green Tech Valley ] (https://go.ots.at/cNlKiTNH)
Deloitte Österreich ist der führende Anbieter von Professional Services. Mit rund 1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 14 Standorten werden Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Risk Advisory betreut. Kundinnen und Kunden profitieren von der umfassenden Expertise sowie tiefgehenden Branchen-Insights. Deloitte Legal und Deloitte Digital vervollständigen das umfangreiche Serviceangebot. Deloitte versteht sich als smarter Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Österreich. Der Deloitte Future Fund setzt Initiativen im gesellschaftlichen und sozialen Bereich. Als Arbeitgeber verfolgt Deloitte den Anspruch, "Best place to work" zu sein. Mehr unter [www.deloitte.at] (http://www.deloitte.at/).
Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited („DTTL“), dessen globales Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und deren verbundene Unternehmen innerhalb der „Deloitte Organisation“. DTTL („Deloitte Global“), jedes ihrer Mitgliedsunternehmen und die mit ihnen verbundenen Unternehmen sind rechtlich selbstständige, unabhängige Unternehmen, die sich gegenüber Dritten nicht gegenseitig verpflichten oder binden können. DTTL, jedes DTTL Mitgliedsunternehmen und die mit ihnen verbundenen Unternehmen haften nur für ihre eigenen Handlungen und Unterlassungen. DTTL erbringt keine Dienstleistungen für Kundinnen und Kunden. Weitere Informationen finden Sie unter www.deloitte.com/about. Deloitte Legal bezieht sich auf die ständige Kooperation mit Jank Weiler Operenyi, der österreichischen Rechtsanwaltskanzlei im internationalen Deloitte Legal Netzwerk.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S11/20: Intern für Börsepeople


 

Aktien auf dem Radar:Frequentis, Semperit, RHI Magnesita, Amag, Pierer Mobility, Immofinanz, Rosgix, Österreichische Post, RBI, S Immo, Rosenbauer, ams-Osram, Heid AG, Porr, UBM, Wolford, Oberbank AG Stamm, FACC, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

CA Immo
CA Immo ist der Spezialist für Büroimmobilien in zentraleuropäischen Hauptstädten. Das Unternehmen deckt die gesamte Wertschöpfungskette im gewerblichen Immobilienbereich ab: Vermietung und Management sowie Projektentwicklung mit hoher in-house-Baukompetenz. Das 1987 gegründete Unternehmen notiert im ATX der Wiener Börse.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER