Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Analysten: "Der September könnte seinem Ruf noch gerecht werden"

16.09.2021

Aus dem aktuellen Börsenbericht von Raiffeisen Research: "Die ersten Handelstage betreffend scheint der September seinem Ruf, als schwacher Börsenmonat abermals gerecht zu werden. Betrachten wir den Zeitraum bis zurück in das Jahr 1928, so stehen uns zumindest statistisch gesehen sogar die schwächsten Handelswochen des Jahres bevor – auch, wenn die durchschnittlichen Rückgänge mit rund -1 % eigentlich gar nicht so schwer ins Gewicht fallen. Wie so oft gilt aber auch in diesem Fall, dass Statistiken immer mit Vorsicht zu genießen sind. Ja, der September zählt seit knapp 100 Jahren zu den schlechtesten Börsenmonaten. Es sei denn, in den ersten 6 Monaten des Jahres legte der breite US-Aktienmarkt um rund 13 % zu. Dann entwickelte sich der September in mehr als 60 % zu einem guten Börsenmonat – mit durchschnittlichen Kursanstiegen von über 1 %. Der S&P 500 stieg bis Ende Juni knappe 16 %, keine Gefahr also für die Aktienmärkte? Nicht ganz. Eine gewisse Marktschwäche ist nicht nur mit der Saisonalität erklärbar, sondern erschien im Hinblick auf die starken Kurszuwächse der vergangenen Wochen und Monate beinahe schon überfällig. 56 All-Time Highs allein in diesem Jahr beim S&P 500 sprechen eigentlich eine eindeutige Sprache. Hinzu kommt, dass größere Rücksetzer generell schon länger Mangelware sind. Rücksetzer von 5 % oder größer gab es genauer gesagt seit mehr als 200 Handelstagen nicht – damit liegt die aktuelle Serie unter den Top 5 der letzten 50 Jahre. Zu diesen technischen und statistischen Argumenten gesellten sich zuletzt aber vermehrt auch geldpolitische und fundamentale Faktoren hinzu.

Die US-Börsen waren zuletzt vermehrt zwischen Konjunkturdynamik und geldpolitischen Debatten (Tapering) hin- und hergerissen. Es ist ersichtlich, dass das Momentum des wirtschaftlichen Aufschwungs nachlässt, aber immer noch intakt ist. Die Konjunkturdaten werden derzeit kritischer beäugt denn je, dienen diese den Aktienmärkten doch als Indikator künftiger geldpolitischer Straffungen. Was makroökonomisch durchaus nachvollziehbar ist, stellt die Aktienbörsen derzeit aber vor ein fast schon paradox anmutendes Problem: Während beispielsweise ein solider Arbeitsmarkt für eine anhaltende Konjunkturdynamik spricht und grundsätzlich bullish ist, erhöht ein solcher aber die Wahrscheinlichkeit einer Straffung der Geldpolitik – was bearishe Tendenzen mit sich bringt. Wir vertreten die Meinung, dass eine solche durch die mittlerweile langanhaltende Debatte die Aktienmärkte nicht mehr größer ins Wanken bringen sollte und mehrheitlich eingepreist ist, allerdings stören sich Wall Street & Co. selten an etwas mehr als Unsicherheit. Sobald in dieser Causa mehr Klarheit herrscht, ist es also durchaus wahrscheinlich, dass die Aktienmärkte ihren Aufwärtstrend wieder fortsetzen.

Abseits der Geldpolitik mehrten sich in den vergangenen Tagen die Meldungen rund um Lieferkettenprobleme aus der Industrie- und Baubranche. Das wohl dominierende Thema ist jedoch der angeschlagene chinesische Immobilienkonzern Evergrande, welcher einen Schuldenberg in der Höhe von USD 300 Mrd. vor sich herschiebt. Die möglichen Auswirkungen auf das chinesische Bankensystem und den Immobilienmarkt verunsichern die Anlegerschaft und schickten die lokalen Börsen abermals auf Talfahrt. Die Ratingagentur Fitch versuchte hierbei zuletzt zu beruhigen und betonte, Zahlungsausfälle bei Evergrande seien für das chinesische Bankensystem in Gänze verkraftbar. Der September könnte seinem Ruf aber trotzdem noch gerecht werden und für erhöhte Volatilität sorgen."

 


 

Bildnachweis

1. Trading Kurse TeleTrader   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Strabag.


Random Partner

S&T AG
Der Technologiekonzern S&T AG ist mit rund 6.300 Mitarbeitern und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern weltweit präsent. Das im TecDAX® und SDAX® an der Deutschen Börse gelistete Unternehmen ist einer der führenden Anbieter von IoT (Internet of Things) Technologien. In diesen Bereichen konzentriert sich S&T auf die Entwicklung sicherer und vernetzter Lösungen durch ein kombiniertes Portfolio aus Hardware, Middleware und Services. Eigentechnologien in den Bereichen Smart Factory, Zugfunksysteme, Medizintechnik, Kommunikationslösungen und Smart Energy sowie ein breites Portfolio an IT-Dienstleistungen machen S&T zu einem gefragten Partner für Kunden unterschiedlichster Branchen.

>> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Trading Kurse TeleTrader



Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2GFN5
AT0000A2Q6F0
AT0000A2MJG9

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Porsche Automobil Holding
    BSN MA-Event Puma
    #gabb #949