Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Anregungen von der weltweiten Nummer eins: Der Weg zur 100%igen Elektrifizierung von Lieferfahrzeugen

30.10.2020
Peking (ots/PRNewswire) - Eine neue Berichtsserie des Rocky Mountain Institute bringt neue Erkenntnisse darüber, wie man den städtischen Liefer- und Logistikverkehr vollständig elektrifizieren kann, basierend auf Shenzhen, der weltweiten Nummer eins beim Einsatz von Elektrofahrzeugen.
Heute startete das Rocky Mountain Institute (RMI) eine sechsteilige Berichtsreihe zu den Erfahrungen der chinesischen Stadt Shenzhen bei der Reduzierung von Kohlenstoffemissionen und Luftverschmutzung durch die Elektrifizierung ihres städtischen Frachtsektors. Shenzhen ist weltweit führend bei der Einführung von Elektrofahrzeugen, und die Informationen zum Erreichen einer 100%igen Elektrifizierung können Vorbildfunktion für andere Städte weltweit haben.
Die Nutzung eines Fahrzeugs ist einer der wichtigsten Faktoren für eine breitere Einführung von Elektrofahrzeugen in Flotten- und Logistikanwendungen. In dieser Berichtsreihe - Putting Electric Logistics Vehicles to Work in Shenzhen - liegt der Schwerpunkt darauf zu verstehen, welche politischen Entscheidungen und Fortschritte bei Ladeinfrastruktur, Technologie und Marktentwicklung für eine vollständige Nutzung von Elektro-Logistikfahrzeugen (ELVs) entscheidend sind.
Diese Berichtsreihe enthält Erkenntnisse, die aus den Erfahrungen in Shenzhen gezogen wurden und die für Entscheidungsträger weltweit relevant sind, darunter Staats- und Stadtregierungen, die Logistik- und Einzelhandelsgüterindustrie sowie der Finanzsektor. Die wichtigsten Erkenntnisse aus unserer Arbeit für diese Entscheidungsträger sind die Folgenden:
* Eine vollständige Elektrifizierung des Logistikbereichs ist möglich. Die Erfahrungen aus Shenzhen zeigen, dass ein rascher Übergang zum Einsatz von Elektrofahrzeugen in der Stadtlogistik machbar ist und dass die Fahrzeugbetreiber rasch zur Elektrifizierung übergehen, wenn die politischen Rahmenbedingungen stimmen.
* Die Politik muss sich mit der fortschreitenden Elektrifizierung der Logistik weiterentwickeln. Nach Abschluss der Elektrifizierung einfacherer Logistikanwendungen, muss in den sauren Apfel gebissen werden und die politischen Entscheidungsträger müssen bereit sein, auch komplexere Anwendungen anzugehen. Entscheidend für den Erfolg ist die Fähigkeit, die Politik dynamisch an die Bedürfnisse der einzelnen Marktsegmente anzupassen, während diese elektrifiziert werden.
* Der Aufbau einer ELV-Flotte ist eine notwendige, aber unzureichende Voraussetzung für die Elektrifizierung der Logistik. Politische Entscheidungsträger setzen die Ziele für Elektrofahrzeuge oft in Form von Anteilen am Umsatz oder Anteilen an der Gesamtflotte fest. Betreiber dazu zu bringen, Elektrofahrzeuge einzusetzen, ist der erste Schritt zur vollständigen Elektrifizierung der Logistik. Städte müssen auch sicherstellen, dass Elektrofahrzeuge in der Lage sind, den Einsatz von Fahrzeugen mit fossilen Brennstoffen zu verdrängen.
* Förderung von Innovation und Unternehmergeist im unterstützenden Ökosystem. Städte und der Finanzsektor können Innovationen auf vielfältige Weise unterstützen, einschließlich der Zusammenarbeit mit der Industrie zur Unterstützung innovativer Pilotprojekte, welche die Machbarkeit für neue Ansätze bei der Logistikelektrifizierung unterstützen.
Um den vollständigen Bericht zu lesen, besuchen Sie die RMI-Website unter: https://rmi.org/insight/putting-electric-logis... n-shenzhen/
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, FACC, DO&CO, Warimpex, Agrana, Telekom Austria, Österreichische Post, Erste Group, AT&S, Athos Immobilien, Addiko Bank, Andritz, Wienerberger, Strabag, Rosenbauer, OMV, AMS, Cleen Energy, startup300, Verbund, SW Umwelttechnik, S Immo.


Random Partner

BKS
Die börsenotierte BKS Bank mit Sitz in Klagenfurt, Österreich, beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und betreibt ihr Bank- und Leasinggeschäft in den Ländern Österreich, Slowenien, Kroatien und der Slowakei. Die BKS Bank verfügt zudem über Repräsentanzen in Ungarn und Italien. Mit der Oberbank AG und der Bank für Tirol und Vorarlberg AG bildet die BKS Bank AG die 3 Banken Gruppe.

>> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER