Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Bankensprecher Rudorfer: Auch in Coronakrise können Kunden auf ihre Bank vertrauen

25.01.2021
Wien (OTS) - Die österreichischen Banken haben unmittelbar mit Auftreten der Pandemie Kreditrückzahlungen im großen Umfang auf freiwilliger Basis gestundet, um finanzielle Engpässe und negative Auswirkungen auf das Wirtschaftsleben in dieser schwierigen Phase einzugrenzen. Zusätzlich hat die Bundesregierung im Rahmen der Corona-Hilfsmaßnahmen die Möglichkeit für Kreditstundungen geschaffen, diese Option wurde im Herbst 2020 nochmals bis 31. Jänner 2021 verlängert.
In den meisten Ländern wurden gesetzliche Stundungen nur für einen kurzen Zeitraum eingesetzt. So haben diese beispielsweise in Deutschland nur bis Juni 2020 gegolten. In weiterer Folge wurde auf andere bedarfsorientierte Maßnahmen gesetzt. Stundungen, vor allem gesetzliche Moratorien, werden auch von der europäischen Bankenregulierung und der Bankenaufsicht generell nur als temporäre Hilfsmaßnahme anerkannt.
Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), erläutert: „Nach nunmehr 10 Monaten des gesetzlichen Moratoriums ist hierzulande das Volumen privatrechtlicher Stundungen deutlich höher als jenes des gesetzlichen. Auch nach Auslaufen des gesetzlichen Moratoriums unterstützen die österreichischen Banken ihre Kreditnehmer im Rahmen der aufsichtsrechtlichen Möglichkeiten und werden alles daran setzen, mit ihren Kunden individuelle Lösungen zu finden.“
„Auch ohne gesetzliche Vorgaben können Kunden in dieser Jahrhundert-Herausforderung auf ihre Bank bauen, denn eine nachhaltig tragfähige Finanzsituation der Kunden ist klarerweise auch für die Banken essentiell“, betont der Bankensprecher. (PWK030/PM)
 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Lenzing, Zumtobel, Addiko Bank, Warimpex, UBM, OMV, VIG, Wolford, AMS, Rosgix, Flughafen Wien, Verbund, Mayr-Melnhof, FACC, Josef Manner & Comp. AG, SBO, Cleen Energy, Frequentis, Agrana, Frauenthal, Oberbank AG Stamm, Erste Group, voestalpine.


Random Partner

Hypo Oberösterreich
Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER