Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Bauernbund: Schweinebauern brauchen jetzt Planungssicherheit

29.05.2024, 3171 Zeichen
Wien (OTS) - Seit Anfang 2024 verhandeln die Koalitionspartner ÖVP und Grüne über eine praxistaugliche Übergangsfrist für ein Verbot unstrukturierter Vollspaltenbuchten in der Schweinehaltung. ÖVP-Chefverhandler Georg Strasser betont neuerlich, dass die Blockadehaltung der Grünen und ihres Gesundheitsministers die Existenz heimischer Familienbetriebe gefährdet: “Jetzt ist keine Zeit für Wahlkampftaktik. Unsere Bauernfamilien können nur dann investieren, wenn sie auch die notwendige Rechtssicherheit haben. Dazu braucht es Übergangsfristen, mit denen man auch planen kann. Vorschläge für solche Fristen wurden von uns vorgelegt, bislang aber ignoriert. Mit derartigen Wahlkampfspielchen ist aber niemandem geholfen: Keinem Bauern, keinem Konsumenten und erst recht keinem Schwein.“
Hinter jedem der etwa 18.000 schweinehaltenden Betriebe in Österreich stehe eine Familie, so Strasser weiter: “Wie wollen Sie diesen Menschen erklären, dass langfristige Planungen für die Zukunft über Nacht verworfen werden? Unsere landwirtschaftlichen Familienbetriebe brauchen endlich wieder Sicherheit, dass Investitionen in Schweineställe auch zukunftsfähig sind.“ Strasser mahnt die Grünen deshalb dazu, laufenden Projekten nicht vorzugreifen: “Schnellschüsse sind schädlich und verunsichern die Bäuerinnen und Bauern. In unserem Tierwohl-Paket 2022 ist auch ein bis 2027 laufendes Projekt enthalten, das Vorschläge für die Schweinehaltung der Zukunft definieren soll und wissenschaftlich begleitet wird. Jetzt lautstark einen neuen Haltungsstandard zu fordern, ohne die Ergebnisse dieses Projektes abzuwarten, ist unüberlegt.“
Zwtl.: Stufenmodell soll Lösung bringen
Der VfGH kritisierte in seinem Erkenntnis, dass “die Übergangsfrist pauschal für alle Betriebe gilt, egal wann die Investitionen getätigt worden sind.“ Die Notwendigkeit einer Übergangsfrist wurde nicht infrage gestellt, so Strasser. In einem neuen Vorschlag soll mit einem Stufenmodell eine Differenzierung zwischen den Betrieben - je nach Zeitpunkt der Investitionen - sichergestellt werden. Das bedeutet für alle Ställe, die vor 2013 errichtet wurden, ein Ende der Übergangsfrist mit 2036. Für Ställe, die nach 2013 errichtet wurden, soll ein Investitionsschutz von 23 Jahren gelten, die Übergangsfrist mit 2040 enden.
Zwtl.: Folgen auch für Konsumentinnen und Konsumenten
Letztendlich müssen auch den Konsumentinnen und Konsumenten die Folgen bewusst sein, sollte es keine tragfähige Lösung geben, so Strasser: “Noch können wir uns zu 104% mit Schweinefleisch selbst versorgen. Damit einher geht eine Wahlfreiheit für die Menschen in unserem Land: Wir können preiswerteres, konventionell hergestelltes Schweinefleisch ebenso anbieten wie Premium- und Bioschweinefleisch. Wenn wir aber mit einer zu kurzen, nicht machbaren Übergangsfrist die Produktion im Land an die Wand fahren, dann ist auch diese Wahlfreiheit weg. Ohne Planungs- und Investitionssicherheit für die Betriebe wird es auch kein leistbares Schnitzel aus Österreich mehr geben, dafür aber Produkte aus aller Welt, die zu weitaus geringeren Standards hergestellt wurden. Dass das nicht das Ziel sein kann, sollte allen Verantwortungsträgern bewusst sein.“ (Schluss)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #676: ATX rauf, auch die KESt braucht dringend eine Renaturierungs-Aktion, nicht anzuhören, was Politik redet


 

Aktien auf dem Radar:Pierer Mobility, Immofinanz, Addiko Bank, Austriacard Holdings AG, Amag, RHI Magnesita, DO&CO, ATX, ATX Prime, ATX TR, Erste Group, Uniqa, RBI, UBM, Rosgix, EVN, voestalpine, Porr, Andritz, Frauenthal, Rosenbauer, Oberbank AG Stamm, Wolford, FACC, Agrana, CA Immo, Flughafen Wien, Österreichische Post, Telekom Austria, VIG, Wienerberger.


Random Partner

Pierer Mobility AG
Die Pierer Mobility-Gruppe ist Europas führender „Powered Two-Wheeler“-Hersteller (PTW). Mit ihren Motorrad-Marken KTM, Husqvarna Motorcycles und Gasgas zählt sie insbesondere bei den Premium-Motorrädern jeweils zu den europäischen Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER