Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Berufschancen im Pflegebereich: Rund 100 Flüchtlinge und Vertriebene bei ÖIF-Karriereplattform mit 5 Organisationen in Eisenstadt

21.06.2024, 7123 Zeichen
Wien (OTS) - Am Donnerstag, 20. Juni 2024, fand eine Karriereplattform des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) zum Schwerpunkt Gesundheits- und Pflegeberufe am FH Campus in Eisenstadt statt. In Kooperation mit dem Roten Kreuz Burgenland, dem Hilfswerk, den Sozialen Diensten Burgenland, der FH Burgenland und der Caritas hatten rund 100 Flüchtlinge und Vertriebene aus ÖIF-Deutschkursen die Möglichkeit, sich über offene Stellen sowie Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten zu informieren. Die Teilnehmer/innen konnten vor Ort Gespräche mit Recruiter/innen führen, sich auf offene Stellen bewerben oder ein Bewerbungsgespräch vereinbaren. Der ÖIF informierte zu berufsbegleitenden Deutschlernangeboten und unterstützte die Teilnehmer/innen vor Ort mit CV-Checks beim Bewerbungsprozess. Laut der Pflegepersonalbedarfsprognose der Gesundheit Österreich (GÖG) fehlen bis zum Jahr 2050 in Österreich rund 200.000 Pflege- und Betreuungspersonen. Angesichts des hohen Fachkräftebedarfs in Österreich liegt der Fokus der Veranstaltung auf der Möglichkeit eines raschen Einstiegs in Pflege- und Gesundheitsberufe, in nächster Zeit sind bundesweit weitere Karriereplattformen zum Schwerpunkt Pflege geplant.
Tamara Hildner, Leiterin des Teams Berufschancen im ÖIF: „Vor dem Hintergrund des hohen Fachkräftemangels im Pflegebereich informiert der ÖIF Zuwander/innen in ganz Österreich über Berufschancen im Pflegebereich. Es freut mich, dass heute über 100 Teilnehmer/innen aus ÖIF-Deutschkursen im Burgenland die Möglichkeit haben, Ausbildungswege im Pflegebereich kennenzulernen und mit potenziellen Arbeitgeber/innen in Gespräch zu kommen.“
Mag. Georg Pehm, Geschäftsführer der FH Burgenland: „Bildung ist der Schlüssel zur Integration. Davon sind wir an der FH Burgenland überzeugt. In einem Bridging Programme am Standort Pinkafeld können Interessierte bei uns Deutsch- und Englischkenntnisse erwerben, die sie für ein Studium an der FH Burgenland brauchen. Auch die Tatsache, dass wir keine Studiengebühren einheben, erleichtert den Zugang zu tertiärer Bildung für Menschen, die aus ihren Heimatländern flüchten mussten oder vertrieben wurden. Gerne beteiligen wir uns darum an der ÖIF-Karriereplattform und präsentieren hier unser Bildungsangebot im Bachelorstudiengang Gesundheits- und Krankenpflege. Wir wünschen allen Teilnehmer*innen viel Erfolg.“
Friederike Pirringer, Präsidentin Rotes Kreuz Burgenland: „Im Roten Kreuz leben wir Vielfalt – jede:r kann sich bei uns unabhängig von Herkunft, Alter, Religion, Geschlecht sowie sexueller Orientierung in vielen Bereichen engagieren, um Menschen, die unsere Hilfe brauchen, zu helfen! Im wichtigen Bereich der mobilen Hauskrankenpflege suchen wir immer Menschen mit Herz, die in unserer Rotkreuz-Familie Burgenland viel bewirken wollen.“
Zwtl.: ÖIF-Karriereplattformen informieren in ganz Österreich über Einstiegsmöglichkeiten in Pflege- und Gesundheitsberufe
Um arbeitssuchende Teilnehmer/innen aus ÖIF-Deutschkursen über Beschäftigungsmöglichkeiten im Pflege- und Gesundheitsbereich zu informieren, organisiert der ÖIF eigene Info-Veranstaltungen in ganz Österreich. Im Rahmen dieser Karriereplattformen informieren Einrichtungen wie das AKH Wien, die KAGes, die AUVA, die Caritas oder das Rote Kreuz über offene Stellen und über Einstiegs- und Ausbildungsmöglichkeiten im Gesundheits- und Pflegebereich. Vor Ort haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, mit Recruiter/innen erste Bewerbungsgespräche zu führen und sich auf offene Stellen bzw. Ausbildungsplätze zu bewerben. Es haben bereits Veranstaltungen in Wien, Oberösterreich, Kärnten, Tirol und in der Steiermark stattgefunden, in nächster Zeit sind weitere Termine in ganz Österreich geplant.
Zwtl.: Neue Förderung für Personen im Nostrifizierungsverfahren zu Gesundheits- und Pflegeberufen
Das ÖIF-Integrationsservice für Fachkräfte hat heuer die Fördermöglichkeiten für die Anerkennung von ausländischen Abschlüssen und Qualifikationen im Gesundheits- und Pflegebereich ausgebaut, damit diese möglichst rasch in Österreich eingesetzt werden können. Refundiert werden Studienbeiträge von einer österreichischen Universität oder einer österreichischen Fachhochschule für Zuwander/innen während der Nostrifizierung von Gesundheitsberufen wie etwa Ärzt/innen, Gesundheits- und Krankenpfleger/innen oder Hebammen. Zudem erhöhte das ÖIF-Integrationsservice für Fachkräfte die Berufsanerkennungsförderung auf bis zu 2.500 Euro pro Person, erstattungsfähig sind etwa Kosten für die Ausstellung von Anerkennungsbescheiden, Bewertungen und Übersetzungskosten für Dokumente und Zeugnisse. Im Jahr 2023 wurden beim ÖIF im Rahmen der Berufsanerkennung rund 1.500 Anträge bewilligt und über 220.000 Euro an durch den Anerkennungsprozess entstandenen Kosten refundiert.
Zwtl.: Fit für den Beruf: Fachspezifischer Online-Deutschkurs zum Thema Pflege
Im Rahmen der Karriereplattform informierten Mitarbeiter/innen des ÖIF auch zum neuen Online-Fachsprachenkurs „Deutsch lernen für die Pflege“: Der kostenlose, berufsspezifische Kurs richtet sich an Personen, die sich für eine Ausbildung im Pflegebereich interessieren, sich in einer Pflegeausbildung befinden oder bereits einem Pflegeberuf nachgehen – darunter fallen insbesondere Pflegefachassistent/innen, Pflegeassistent/innen, Personen in Sozialbetreuungsberufen mit Schwerpunkt Altenarbeit, Heimhelfer/innen, 24-Stunden-Betreuer/innen. Der Kurs enthält über 1.000 Übungen zu berufsspezifischem, medizinischem Wortschatz und Sprechen mit praxisnahen Situationen aus dem Berufsalltag. Laut Arbeitsmarktdaten waren im Vorjahr in Österreich fast 70.000 Personen mit Migrationshintergrund im Pflegesektor tätig, davon sind 23 Prozent ausländische Staatsangehörige.
Zwtl.: Breite Palette an Deutschlernangeboten fördert Spracherwerb neben Beruf
Mit einem umfassenden Angebot zum berufsbegleitenden Deutschlernen bietet der ÖIF Zuwander/innen und Flüchtlingen die Möglichkeit, neben ihrer Erwerbstätigkeit oder Betreuungspflichten rund um die Uhr und ortsunabhängig ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. Neben klassischen Deutschkursen zu Randzeiten und an Wochenenden können sie auf [Sprachportal.at] (http://www.sprachportal.at/), der größten Online-Deutschlernplattform im deutschsprachigen Raum, kostenlose, berufsspezifische Kurse des ÖIF in Anspruch nehmen, um die fachspezifischen Sprachkenntnisse für ihre Branche zu erweitern und zu vertiefen: So stehen etwa Kurse für Gastronomie, Hotellerie und Tourismus, Lebensmittelhandel oder Pflege zur Verfügung. Zudem hat das ÖIF-Integrationsservice für Fachkräfte heuer die Möglichkeit zur Förderung von berufsbegleitenden und berufsvorbereitenden Deutschkursen direkt in Unternehmen erweitert: So können Personen unabhängig vom Aufenthaltstitel von der Alphabetisierung bis zum Sprachniveau C1 beim Deutschlernen am Arbeitsplatz gefördert werden, insbesondere in Branchen, die besonders stark vom Fachkräftemangel betroffen sind. In Zusammenarbeit mit Talent & Care, einer auf die Vermittlung von Pflegekräften aus dem Ausland spezialisierten Agentur, und den Sozialen Diensten Burgenland organisiert der ÖIF zudem eigene Deutschkurse und Prüfungen für Pflegekräfte mit im Ausland erworbenen Ausbildungen.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche Podcast #117: Floorball, vorgestellt von FBC Dragons Gründer Harry Steinbichler


 

Aktien auf dem Radar:Amag, Agrana, RHI Magnesita, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, Addiko Bank, Rosgix, ATX, ATX Prime, ATX TR, Wienerberger, Bawag, AT&S, Österreichische Post, Palfinger, Semperit, Cleen Energy, Pierer Mobility, UBM, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Symrise, Siemens Healthineers, BMW.


Random Partner

Wiener Börse
Die Wiener Börse wurde im Jahr 1771 als eine der ersten Börsen weltweit gegründet. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen der Handel am Kassamarkt und der Handel mit strukturierten Produkten. Zusätzliche Leistungen umfassen Datenverkauf, Indexentwicklung und -management sowie Seminare und Lehrgänge.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER