Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





BRZ mit neuer Eigentümerstrategie 2020 gestärkt auf dem Weg zum Kompetenzzentrum für Digitalisierung im Bund

27.11.2020
Wien (OTS/BMDW) - Die BRZ GmbH steht und verbleibt im Eigentum der Republik Österreich, Eigentümervertreter ist das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW). Dazu legt das BMDW nun gemeinsam mit der Geschäftsführung und dem Aufsichtsratspräsidium die Eigentümerstrategie 2020 fest: Diese definiert die unternehmerischen, wirtschaftlichen und sozialen Leitplanken für die Entwicklung des Unternehmens in den kommenden vier Jahren: „Mit der BRZ GmbH haben wir im Digitalisierungsressort einen gewichtigen Partner zur weiteren digitalen Transformation der Verwaltung an unserer Seite“, so Bundesministerin Margarete Schramböck: „Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verwirklichen mit uns gemeinsam Großprojekte wie die Verwaltungsplattform österreich.gv.at oder die App Digitales Amt. Mit der neuen Eigentümerstrategie soll der Beitrag des Unternehmens als Kompetenzzentrum zur Modernisierung des Landes und zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Österreich durch schlanke Verwaltungsprozesse für die nächsten Jahre noch weiter intensiviert werden. Darüber hinaus bekommt die Bundesrechenzentrum GmbH mit der IT-Konsolidierung im Bund eine besonders wichtige und gleichzeitig herausfordernde Aufgabe.“
Während der letzten Monate haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesrechenzentrums einen sehr wichtigen Beitrag zur Abwicklung diverser Unterstützungsmaßnahmen der Bundesregierung und zur Aufrechterhaltung der Arbeitsfähigkeit der Verwaltung geleistet. „Für diesen Einsatz möchte ich mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des BRZ herzlich bedanken“, betont Schramböck die große Bedeutung einer bürgerorientierten und effizienten digitalen Infrastruktur.
Zwtl.: Die Vision
Die BRZ GmbH verantwortet die Umsetzung der digitalen Transformation der Prozesse, Verfahren und Infrastruktur der Bundesministerien. Ziel ist die Gestaltung smarter, innovativer und sicherer Services für Bürgerinnen und Bürger, Wirtschaft und Verwaltung unter Anwendung von State-Of-The-Art-Lösungen: Damit ist das Unternehmen Shared IT-Service-Center im Bund, Expertin in der IT Konsolidierung in der Verwaltung und innovativer Marktführer im E-Government. Darüber hinaus soll sie die digitale Transformation in Österreichs Verwaltung zügig vorantreiben. „Wir wollen beim E-Government weiter unter den Top 3 in Europa bleiben und uns stetig weiterentwickeln. Dazu benötigen wir auch ein noch weiter gestärktes BRZ. Ich freue mich, dass wir nunmehr auch mit einer klaren Vision gemeinsam in die Zukunft gehen“, so Digitalisierungsministerin Schramböck.
Zwtl.: Der Leitgedanken
Kundenorientierung und ein klares Auftraggeber-Auftragnehmer- Verhältnis stehen im Zentrum der Leitlinien. Durch Service Level Agreements (SLA) und Operational Level Agreements (OLA) in Verbindung mit einem effizienten Qualitätsmanagement wird sichergestellt, dass die beauftragten Leistungen rasch und verlässlich zur Verfügung stehen. Die Kundenzufriedenheit wird zum einen durch kundenzentriertes Denken und Handeln aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in entsprechenden Prozessen sichergestellt, zum anderen durch regelmäßige Kundenbefragungen evaluiert. Die Gesellschaft erfüllt primär gesetzlich oder durch Verordnung übertragene Aufgaben und wendet sich an die Bundesministerien und in definierten und ausgewählten Geschäftsfeldern an Länder und Gemeinden. Qualität, Sicherheit und Serviceorientierung gewährleisten eine hohe Akzeptanz und Zufriedenheit bei den Kunden. Nationale, internationale und verwaltungsinterne Standards werden gewahrt und stellen so unter anderem (EU-) Interoperabilität sicher.
Zwtl.: Das BRZ als attraktiver Arbeitgeber
Das wesentliche Asset der Gesellschaft sind Kompetenz, Leistungsorientierung, Motivation und Integrität der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zur Erhaltung der Innovationskraft des Unternehmens dient intern der Grundsatz des lebenslangen Lernens. Die BRZ GmbH bietet als attraktiver Arbeitgeber adäquate Rahmenbedingungen, eine umfassende Personalentwicklung und unterstützt ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung ihrer Qualifikation.
 

Aktien auf dem Radar:CA Immo, Warimpex, Rosenbauer, Frequentis, Amag, Addiko Bank, ATX, ATX Prime, Andritz, EVN, S Immo, Wienerberger, AMS, Agrana, Mayr-Melnhof, Österreichische Post, Flughafen Wien, Polytec Group, Rath AG, UBM, Wolford, Heid AG, BKS Bank Stamm, RHI Magnesita, Frauenthal, FACC, Pierer Mobility AG, Zumtobel, UIAG, BTV AG, Marinomed Biotech.


Random Partner

wikifolio
wikifolio ist eine Social-Trading-Plattform, die die Welt der Wertpapiere mit den Prinzipien sozialer Netzwerke verbindet. Jedes Trading-Talent kann dabei seine Handelsideen in Musterdepots, den wikifolios, abbilden und veröffentlichen. Alle wikifolio-Zertifikate werden über Lang & Schwarz und die Börse Stuttgart gehandelt.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

RWA Raiffeisen Ware Austria AG Headquarter

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: FACC 1.27%, Rutsch der Stunde: Wienerberger -1.34%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: S&T(2), AT&S(2), Lenzing(1), DO&CO(1), AMS(1)
    Star der Stunde: Lenzing 0.94%, Rutsch der Stunde: Porr -1.01%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Österreichische Post(1), Strabag(1), Fabasoft(1), EVN(1)
    Star der Stunde: Semperit 1%, Rutsch der Stunde: FACC -1.31%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: EVN(3), Bawag(2), Lenzing(1), Rosenbauer(1), Porr(1), Petro Welt Technologies(1)
    Über Telekom vs. EVN und den Ex-Telekom-IR-Mann Manuel Taverne
    Die Supertage von Lenzing im Jim Rogers-Vergleich bzw. was IR-Chef Stephan Trubrich dem UBM-CEO ausrichtet
    Rückenwind für europäische Aktien, diesen sehen u.a. JPMorgan und Goldman