Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Clariters einzigartige Kunststoff-Recycling-Lösung erzielt einen negativen Netto-Kohlenstoff-Fußabdruck

01.12.2020
Luxemburg (ots/PRNewswire) - Clariter, ein internationales Cleantech-Unternehmen, hat bekannt gegeben, dass seine einzigartige Kunststoff-Recycling-Lösung nach den Ergebnissen einer neuen Studie einen negativen Netto-Kohlenstoff-Fußabdruck erreicht hat, d.h. sie trägt nicht zur Kohlenstoffbelastung der Erde bei, sondern entzieht ihr vielmehr Kohlenstoff.
Die Ergebnisse stammen aus einer ersten unabhängigen Lebenszyklusanalyse (LCA), die vom renommierten Forschungs- und Beratungsunternehmen CE Delft durchgeführt wurde. Die Ökobilanz ergab, dass der Kohlenstoff-Fußabdruck von Clariter unter Null liegt, was auf einen Netto-Umweltnutzen hindeutet, wobei die Lösung tatsächlich die Kohlenstoffemissionen reduziert.
Ziel der Studie war es, das Nachhaltigkeitsangebot von Clariter an seine Kunden und andere Interessengruppen besser zu verstehen und sie weiter über seine Aktivitäten im Bereich der technischen Planung zu informieren.
Im Gegensatz zum Großteil der Recyclingindustrie, die sich auf die mechanische Verwertung von Kunststoffabfällen konzentriert, recycelt Clariter chemisch. Im Ergebnis wandelt die innovative Technologie unerwünschte Kunststoffabfälle in hochwertige, gebrauchsfertige reine Industrieprodukte um und bietet damit eine bahnbrechende Lösung für die Kunststoffabfall-Epidemie.
Clariter ergänzt das werkstoffliche Recycling durch das Upcycling von Kunststoffabfallströmen, die nicht mechanisch verarbeitet werden können. Der patentierte dreistufige chemische Prozess des Unternehmens führt zu einem Upcycling von Kunststoffabfällen in schwefel- und geruchlose und reine Chemikalien: aliphatische Lösungsmittel, weiße Mineralöle und paraffinische schneeweiße Wachse. Diese werden weiterhin als Inhaltsstoffe für mehr als 1000 End- und Verbraucherprodukte verwendet.
Clariters kurzfristiger Plan sieht den Bau und Betrieb von Großanlagen vor, die jeweils 60.000 Tonnen Kunststoffabfälle recyceln und jährlich 50.000 Tonnen saubere Produkte herstellen sollen. Die LCA-Studie hob auch hervor, dass das Clariter-Verfahren erhebliche Vorteile für die Behandlung von Kunststoffabfällen bietet, die nicht mechanisch recycelt werden können.
Geert Bergsma, Manager für Lieferkettenanalyse, CE-Delft, sagte: "CE Delft führte für Clariter eine Abklärung des Lebenszyklus von der Wiege bis zur Bahre durch. Die Ergebnisse zeigen, dass ihre Lösung attraktiver aussieht als alternative, nicht-mechanische Entsorgungswege für das Recycling von Polyolefinen, und ein noch stärkerer CO? negativer Fußabdruck ist in Reichweite. Wenn vollständig erneuerbare Hilfsmittel zum Einsatz kommen, kann diese Aussage noch verstärkt werden."
Beim Vergleich des Recyclings von Kunststoffabfällen (Polyolefine) durch Clariter mit anderen Abfallbehandlungswegen für Polyolefine umfasst das Ergebnis sowohl die Auswirkungen der Produktionsprozesse als auch die Umweltvorteile der Vermeidung konventioneller Produkte oder Energie. Die Ergebnisse der LCA beweisen folgendes:
1.Der Kohlenstoff-Fußabdruck von Clariter ist negativ (unter Null), was auf einen Netto-Umweltnutzen hinweist. Im Vergleich zu anderen ist Clariter nicht verschmutzend oder erschöpfend, sondern reinigt den Planeten.
2.Die Auswirkungen und Vorteile von Clariters Lösung ersetzen die des Pyrolyse[1]-Prozesses, bei dem Zwischenprodukte, z.B. Energie, Treibstoff oder neue Kunststoffe, hergestellt werden. Der Pyrolyseprozess verlängert die Lebensdauer von Kunststoffen, während Clariter sie für immer beendet.
3.Es wird erwartet, dass Clariters Großanlagen eine günstigere Energieerzeugung aufweisen als die Verbrennung von Siedlungsabfällen (Municipal Solid Waste Incineration, MSWI). Es wird auch erwartet, dass sie mit den besten Pyrolyseverfahren konkurrenzfähig sein werden, da die Clariter-Lösung einen geringeren Kohlenstoff-Fußabdruck hat.
Petra Koselka, COO von Clariter, sagte: "Netto-Kohlenstoff negativ zu sein, ist eine einzigartige und starke Position. Mit der weiteren Optimierung unserer Anlagen und der Nutzung erneuerbarer Energiequellen und möglicherweise in Zukunft auch von grünem Wasserstoff erwarten wir, dass das Clariter-Verfahren eine noch vorteilhaftere CO2-Bilanz haben wird. Solche grünen Produkte an unsere Kunden zu liefern - der Industrie "eine saubere Weste" zu bieten - ist das Herzstück unserer Arbeit. Das Ergebnis ist nicht nur ein wichtiger Schritt für uns, sondern für den gesamten chemischen Recyclingsektor."
Clariter arbeitet mit REYL & Cie als Finanzberater zusammen.
Informationen zu CE Delft
Durch seine unabhängige Forschungs- und Beratungsarbeit trägt CE Delft zum Aufbau einer nachhaltigen Welt bei. In den Bereichen Energie, Transport und Ressourcen ist ihr Fachwissen führend. Mit ihrem reichen Know-how zu Technologien, Politiken und wirtschaftlichen Fragen unterstützen sie Regierungsstellen, Nichtregierungsorganisationen und Industrien beim Streben nach strukturellen Veränderungen. Seit 40 Jahren setzen sich die Mitarbeiter von CE Delft mit ihren Fähigkeiten und ihrem Enthusiasmus für die Erfüllung dieser Mission ein. Für weitere Informationen besuchen Sie: www.cedelft.eu.
Informationen zu Clariter
Clariter hat ein revolutionäres chemisches Recyclingverfahren (Upcycling) entwickelt, das eine groß angelegte Lösung für das weltweite Problem der Kunststoffabfälle bietet. Die Technologie akzeptiert die Mehrheit der Kunststoffabfallströme und hilft nicht nur, den Planeten effektiv zu reinigen, sondern schafft auch eine stark profitable Geschäftsmöglichkeit. Anstatt Kunststoffabfälle zu Zwischenprodukten zu recyceln, die einer weiteren Verarbeitung bedürfen, wandelt Clariter sie in 3 industrielle, gebrauchsfertige Produktfamilien um: Öle, Wachse und Lösungsmittel. Diese reinen fossilen Brennstoffalternativen werden als Zutaten zur Herstellung von über 1000 sauberen, alltäglichen End- und Verbraucherprodukten verwendet. Der Fußabdruck des Clariter-Verfahrens ist netto kohlenstoffnegativ und ist der Deponierung, Verbrennung und anderen pyrolysebasierten Lösungen vorzuziehen. Ihre Technologie wird durch eine betriebsbereite Pilotanlage in Gliwice, Polen, und eine Demonstrationsanlage in East London (Südafrika) unter Beweis gestellt. Ihre Büros befinden sich in Israel, Polen, Luxemburg und den Niederlanden. Ohne Kompromisse bei Rentabilität oder Nachhaltigkeit - Clariter erschließt den Wert der Kreislaufwirtschaft. Für weitere Informationen besuchen Sie: www.clariter.com.
1.Die Pyrolyse ist ein chemischer Prozess, der auch als thermisches Cracken bekannt ist.
 

Aktien auf dem Radar:Warimpex, CA Immo, Lenzing, Frequentis, Addiko Bank, Amag, AMS, Semperit, SBO, AT&S, Kapsch TrafficCom, Josef Manner & Comp. AG, Porr, Rath AG, Verbund, Wiener Privatbank, Cleen Energy, BKS Bank Stamm, RHI Magnesita, Frauenthal, Athos Immobilien, Rosenbauer, SW Umwelttechnik, Strabag, BTV AG, Linz Textil Holding, Henkel.


Random Partner

Hypo Oberösterreich
Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER