Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Deloitte M&A-Analyse: Globaler M&A-Markt erreicht Spitzenwerte

17.01.2022, 5984 Zeichen
Wien (OTS) - Bei der aktuellen Analyse des führenden M&A-Beraters Deloitte zeigt sich: Für M&A-Transaktionen war 2021 auf globaler Ebene ein absolutes Rekordjahr. Die Prognose für heuer ist ebenfalls vielversprechend: Das hohe M&A-Volumen wird sich in den kommenden Monaten positiv auf die Finanzmärkte auswirken. Doch einen Wermutstropfen gibt es: Falls sich die amerikanische Zentralbank dazu entscheidet, die Zinsen nachhaltig anzuheben, wird sich dieser Schritt auch spürbar auf Europas Wirtschaft auswirken.
Der M&A-Markt ist auf Rekordkurs: Die Zahl der Unternehmenskäufe und -verkäufe ist 2021 deutlich gestiegen. Der Wert der abgeschlossenen Transaktionen hat weltweit von 2,93 Billionen Euro auf 5,13 Billionen Euro zugelegt – das ist ein Wachstum von mehr als 75 %.
„Die anhaltende expansive Geldpolitik der Zentralbanken sorgt für ausreichend Liquidität am Markt. Das spiegelt sich stark im Anstieg der M&A-Transaktionen sowie in den Bewertungen der Unternehmen wider“, erläutert Albert Hannak, Partner bei Deloitte Österreich. „Unternehmen profitieren zudem vom niedrigen Zinsumfeld und können leichter Fremdfinanzierungen aufnehmen, um Wachstum und Akquisitionen zu finanzieren.“
Zwtl.: Positiver Ausblick für die kommenden Monate
Für 2022 wird laut Europäischer Zentralbank die Normalisierung der einmaligen Inflationseffekte, insbesondere betreffend der Energiekosten, Lieferengpässe und Materialknappheit erwartet. Vor diesem Hintergrund soll die Niedrigzinspolitik heuer fortgesetzt und das Anleiherückkaufprogramm schrittweise reduziert werden. Deloitte rechnet damit, dass dadurch die wirtschaftliche Erholung und Entwicklung in Europa weiter begünstigt werden.
2022 wird sich vor allem das hohe M&A-Volumen positiv auf die Finanzmärkte auswirken. Albert Hannak erklärt: „Letztes Jahr wurden weltweit Unternehmen um sage und schreibe 5,13 Billionen Euro gekauft. Die Verkäufer haben Preise realisiert, die es noch nie in dieser Höhe gegeben hat. Diese Erlöse werden 2022 wiederveranlagt werden.“
Diese Entwicklung wird dazu beitragen, dass die Anzahl der weltweiten Milliardäre mit hoher Wahrscheinlichkeit deutlich zunehmen wird.
Der Boom wird auch bei den Vermögensverwaltern sichtbar. Die weltweit größte Kapitalanlagegesellschaft BlackRock hat 2021 die 10 Billionen Euro Marke an verwaltetem Vermögen (Assets under Management) überschritten.
Zwtl.: Entscheidung der US-Zentralbank wirkt sich auf Europas Wirtschaft aus
Bei allen positiven Anzeichen gibt es dennoch einen Wermutstropfen: Die amerikanische Zentralbank hat angekündigt, den Kauf von Anleihen zu reduzieren. Zusätzlich wird sie die Zinssätze 2022 stufenweise erhöhen. Diese Entscheidung könnte sich negativ auf das Wirtschaftswachstum, die hohen Börsebewertungen und folglich auf den M&A-Markt auswirken. Die Zentralbank erachtet diese Schritte dennoch als notwendig, um die steigende Inflation in den Griff zu bekommen. Es wird sich zeigen, wie nachhaltig diese Entwicklung in den USA sein wird.
„Wenn die amerikanische Zentralbank die Zinsen dauerhaft anhebt, dann wird auch der Druck auf die europäischen Währungshüter steigen. Sie müssen dann nachziehen, damit die Wechselkurse auch in Europa stabil bleiben. Das sollte aber frühestens 2023 ein Thema sein“, betont Andreas Hampel, Director bei Deloitte Österreich.
Zwtl.: Marktumfeld bleibt für Unternehmen attraktiv
Die hohe Liquidität am Markt führt dazu, dass die Unternehmen die vorhandenen Geldmittel auch wieder investieren wollen. Deswegen bleibt 2022 das Marktumfeld für jene Unternehmen interessant, die neues Eigenkapital aufnehmen wollen. Die Suche nach Investoren für Beteiligungen wird dadurch ebenfalls erleichtert. Das aktuelle Bewertungsniveau bleibt auch für Verkäufer sehr attraktiv.
Auf Käuferseite ist es entscheidend, dass jede Transaktion einen Mehrwert über das reine Kapital hinaus erzielt, damit sich die hohen Kaufpreise rechnen. Das kann beispielsweise durch echte Synergien realisiert werden. „Viele Eigentümer haben das aktuelle Marktumfeld bereits genutzt, um ihre Unternehmen in Zeiten von COVID-19 durch einen Zukauf neu zu positionieren und anorganisch wachsen zu lassen“, so Andreas Hampel abschließend.
Zum Download: Grafik Deloitte Analyse zum M&A-Markt: https://deloi.tt/3FvuOjP Foto Albert Hannak Credits Deloitte/feelimage: https://deloi.tt/3fwTRIT Foto Andreas Hampel Credits Deloitte/feelimage: https://deloi.tt/3u9sElE
Deloitte Österreich ist der führende Anbieter von Professional Services. Mit rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 13 Standorten werden Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Risk Advisory betreut. Kundinnen und Kunden profitieren von der umfassenden Expertise sowie tiefgehenden Branchen-Insights. Deloitte Legal und Deloitte Digital vervollständigen das umfangreiche Serviceangebot. Deloitte versteht sich als smarter Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Österreich. Der Deloitte Future Fund setzt Initiativen im gesellschaftlichen und sozialen Bereich. Als Arbeitgeber verfolgt Deloitte den Anspruch, "Best place to work" zu sein. Mehr unter [www.deloitte.at] (http://www.deloitte.at).
Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited („DTTL“), dessen globales Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und deren verbundene Unternehmen innerhalb der „Deloitte Organisation“. DTTL („Deloitte Global“), jedes ihrer Mitgliedsunternehmen und die mit ihnen verbundenen Unternehmen sind rechtlich selbstständige, unabhängige Unternehmen, die sich gegenüber Dritten nicht gegenseitig verpflichten oder binden können. DTTL, jedes DTTL Mitgliedsunternehmen und die mit ihnen verbundenen Unternehmen haften nur für ihre eigenen Handlungen und Unterlassungen. DTTL erbringt keine Dienstleistungen für Kundinnen und Kunden. Weitere Informationen finden Sie unter www.deloitte.com/about. Deloitte Legal bezieht sich auf die ständige Kooperation mit Jank Weiler Operenyi, der österreichischen Rechtsanwaltskanzlei im internationalen Deloitte Legal Netzwerk.

BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

Wiener Börse Plausch S2/35: Verbund wird vom Passagier zum Piloten und macht ein Webinar, dazu ein Immo-Update


 

Aktien auf dem Radar:SBO, VIG, Strabag, Kapsch TrafficCom, Flughafen Wien, Palfinger, Erste Group, DO&CO, Andritz, Uniqa, FACC, Mayr-Melnhof, CA Immo, Cleen Energy, EVN, Frequentis, Verbund, Wolford, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Semperit, Immofinanz, S Immo, Delivery Hero, Deutsche Telekom, Deutsche Bank, HelloFresh, Zalando, Rhoen-Klinikum.


Random Partner

Agrana
Die Agrana Beteiligungs-AG ist ein Nahrungsmittel-Konzern mit Sitz in Wien. Agrana erzeugt Zucker, Stärke, sogenannte Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentrate sowie Bioethanol. Das Unternehmen veredelt landwirtschaftliche Rohstoffe zu vielseitigen industriellen Produkten und beliefert sowohl lokale Produzenten als auch internationale Konzerne, speziell die Nahrungsmittelindustrie.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2H9A6
AT0000A2REB0
AT0000A2VLN2

Börse Social Club Board
>> mehr
    Österreich-Depots: Verbund macht Freude (Depot Kommentar)
    Nachlese: Verbund mit klugem Doppelschlag und einer unentgeltlichen Werbung
    Börsen-Kurier: Warum Fabasoft, Frequentis und S&T auch in Deutschland notieren
    Star der Stunde: FACC 1.88%, Rutsch der Stunde: voestalpine -0.58%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Verbund(1)
    Star der Stunde: Addiko Bank 1.2%, Rutsch der Stunde: Semperit -1.33%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: OMV(1), AT&S(1)
    Wiener Börse am Feierstag zunächst stärker: Verbund, Do&Co und AT&S gesucht