Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Die Bautätigkeit und die Schaffung von neuem Wohnraum werden und müssen drastisch steigen, da sonst das Grundrecht und Grundbedürfnis "Wohnen

03.12.2023, 3510 Zeichen
Oldenburg (ots) - Die Bautätigkeit und die Schaffung von neuem Wohnraum werden und müssen drastisch steigen, da sonst das Grundrecht und Grundbedürfnis "Wohnen/Leben" gefährdet ist.
Nach einem Boom erlebte der Neubausektor eine Flaute, bedingt durch eine fehlerhafte Wohnbaupolitik der Bundesregierung, einschließlich der Abschaffung von Fördermöglichkeiten und einem massiven Anstieg der Zinsen. Die Nachfrage nach Neubauwohnungen ist um über 60 % gesunken. So Benjamin Dau
Von einem Erliegen der Nachfrage möchte der Geschäftsführer eines der führenden Maklerunternehmen Mayer & Dau Immobilien nicht sprechen. Er deutet aber an, dass die Bautätigkeit erhöht werden muss, um dem Bedarf auch nur annähernd gerecht zu werden.
Der Unternehmer weist darauf hin, dass bis 2025 bis zu einer Million Wohnungen fehlen könnten. Dieses stellt uns vor ein erhebliches Wohnraumproblem. Auch die Einführung bzw. den Ausbau von Mietspiegeln sieht Benjamin Dau kritisch.
Wie sollen Investoren bei den gestiegenen Baukosten, den hohen Bodenrichtwerten, den fehlenden Zuschlägen (KfW) und den erhöhten Tagesgeldern in Immobilien investieren, wenn die Rendite bei 3 % liegt?
Eine Antwort sieht Benjamin Dau in der neuen degressiven Abschreibung.
Nur wenige Unternehmen können diese Voraussetzungen strukturell umsetzen und ihre Investoren durch den Ankauf von Immobilien unterstützen, um Steuern zu sparen. Dies ist jedoch ein guter und wichtiger Schritt in die richtige Richtung.
Benjamin Dau und sein Team haben sich aktiv mit dem neuen Gesetzesentwurf der Bundesregierung beschäftigt und speziell in diesem Bereich weitergebildet. Maike Kröger und Arne Lieberum sind spezialisiert auf das Thema "Steuervermögen in Immobilien umwandeln", wozu das Unternehmen bereits eine Vielzahl von Vorträgen in Oldenburg gehalten hat.
Benjamin Dau weist jedoch drauf hin, dass es keine steuerliche Beratung sei, sondern konstruktive Ansätze, welche bereits von renommierten Steuerberatern bestätigt wurden. "Die gezielte Nutzung von Sonderabschreibungen und der neuen degressiven Abschreibung verpflichtet einen Gutverdiener quasi in Neubauten zu investieren", so Arne Lieberum. "Wir schaffen es so endlich wieder die dringend benötigten Neubauwohnungen auf dem Markt zu platzieren", betont Benjamin Dau und zeigte sich nach den ersten Veranstaltungen zufrieden.
"Konzeption schlägt Kondition" fügt Benjamin Dau hinzu.
Das der Bau von neuem Wohnraum automatisch auch Platz für bezahlten Wohnraum macht, vergessen viele. Oftmals hat der Neubau eine Verlagerung der bisherigen Wohnsituation zur Folge, wodurch anderer Wohnraum frei wird.
Kritik an Mehrfamilienhäusern in älteren Wohnsiedlungen sieht Benjamin Dau gelassen entgegen. "Wir dürfen nicht vergessen, dass uns bald die eine Million Wohnungen fehlen. Das Ziel zu erreichen und diese Lücke zu schließen, ist quasi aussichtslos. Wenn ein Zweifamilienhaus aus dem Jahr 1980 abgerissen und stattdessen ein neues 5-Parteienhaus gebaut wird, wurden drei neue Wohnungen geschaffen", so der Geschäftsführer.
Es sei auch elementar wichtig, durch eine zentrale Bebauung älteren Menschen die Möglichkeit zu geben, alle Vorteile eines Ortes langfristig zu nutzen. Dies ist oft in nicht zentralen Lagen mit großen Häusern und Grundstücken nicht möglich. Ein Umzug hätte zur Folge, dass dort mehr Wohnraum geschaffen oder das Objekt von einer jungen Familie genutzt werden kann.
Benjamin Dau weist noch einmal darauf hin, dass die Einführung der degressiven Abschreibung nur ein Anfang sein darf, um das Grundbedürfnis "Wohnen/Leben" sicherzustellen.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

ABC Audio Business Chart Folge #94: Welche Themen CEOs auf der Agenda haben (Josef Obergantschnig)


 

Aktien auf dem Radar:Frequentis, Semperit, RHI Magnesita, Amag, Pierer Mobility, Immofinanz, Rosgix, Österreichische Post, RBI, S Immo, Rosenbauer, ams-Osram, Heid AG, Porr, UBM, Wolford, Oberbank AG Stamm, FACC, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Deutsche Post.


Random Partner

Uniqa
Die Uniqa Group ist eine führende Versicherungsgruppe, die in Österreich und Zentral- und Osteuropa tätig ist. Die Gruppe ist mit ihren mehr als 20.000 Mitarbeitern und rund 40 Gesellschaften in 18 Ländern vor Ort und hat mehr als 10 Millionen Kunden.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER