Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Eliud Kipchoge ist zurück im Sieg-Modus - 2:04:30 bei Marathon in Twente (Vienna City Marathon)

Bild: © Josef Chladek/photaq.com, Eliud Kipchoge, Ineos 1:59, Wien, 12.10.2019

Eliterennen am Flughafen: Timon Theuer leider nicht im Ziel. Deutsche Katharina Steinruck siegt mit Bestleistung von 2:25:59

Falls ein Beweis nötig war: Eliud Kipchoge hat ihn erbracht. Der Kenianer siegte beim Elite-Marathon im Flughafen von Twente in den Niederlanden souverän in Jahresweltbestzeit von 2:04:30 Stunden. Nach seinem achten Platz beim London Marathon im vergangenen Oktober waren Zweifel aufgetaucht, ob er weiterhin das Potenzial zur absoluten Spitze habe. Der Olympiasieger, Weltrekordhalter und legendäre 1:59:40,2-Läufer hat beim „NN Mission Marathon“ jedoch mit einer überzeugenden Leistung triumphiert. Die erste Hälfte absolvierte er in 1:01:43 Stunden. Zu diesem Zeitpunkt wurde er noch begleitet von Jonathan Korir, der schließlich in 2:06:40 Rang zwei holte, sowie von Pacemaker Philemon Kacheran, der das Rennen in 2:08:47 an vierter Stelle zu Ende brachte. Eliud Kipchoge zeigte auf den letzten zehn Kilometern im Alleingang eine starke Vorstellung. Auch wenn die unmittelbare Konkurrenz in diesem Rennen für ihn fehlte, schickte er ein klares Signal in die Laufwelt, dass er den Olympiasieg von Rio 2016 in Sapporo 2021 wiederholen will und kann.

Bei bewölktem Himmel, 3-4°C und nur wenig Wind gab es sehr gute Bedingungen. Das Rennen war kurzfristig um eine Woche verschoben worden, nachdem Hamburg als ursprünglicher Veranstaltungsort ausgefallen war.

Timon Theuer: "Tut mir unheimlich leid"

32 Männer und 13 Frauen erreichten das Ziel. Der Niederösterreicher Timon Theuer, der mit Ambitionen auf das Olympialimit von 2:11:30 an den Start gegangen ist, war leider nicht darunter. Der 27-jährige lief zunächst in einer sehr guten Gruppe genau in der richtigen Pace. Die Halbmarathonmarke passierte er in 1:05:30 Stunden und war damit ideal im Plan. Bis Kilometer 25 spulte er alle 5-km-Abschnitte konstant mit Zeiten zwischen 15:31 und 15:35 Minuten herunter. Nach 30 Kilometern war er erstmals hinter die Marschroute zurückgefallen, in der Folge lief er den Marathon nicht zu Ende.

„Es tut mir unheimlich leid. Ich habe bei Kilometer 28 richtig muskuläre Probleme bekommen. Bei Kilometer 29 konnte ich die Beine nicht mehr heben, zwei Kilometer später habe ich mehrfach stehen bleiben müssen. Ich wollte unbedingt ins Ziel und habe bis Kilometer 37 versucht, fertig zu laufen. Aber irgendwann war es sinnlos. Ich bin zutiefst enttäuscht. Für mich wird es definitiv keinen weiteren Versuch aufs Olympialimit geben“, so die erste Reaktion von Timon nach dem Lauf. „Die Bedingungen waren ideal. Wir hatten drei Tempomacher, unsere Gruppe war perfekt“, trauert er um die Chance, auf die er sich mehrere Monate vorbereitet hat.

Theuer, der für den Verein Union St. Pölten startet, ist im Februar 2020 seine persönliche Halbmarathonbestzeit von 62:34 Minuten gelaufen. Das Potenzial für einen starken Marathon ist bei dem 27-Jährigen jedenfalls vorhanden. Er betreibt den Laufsport neben seiner Arbeit als Doktorand an der TU Wien, wo er im Bereich der Additiven Fertigung als Projektassistent angestellt ist.

Katharina Steinruck triumphiert mit Bestzeit

Die Deutsche Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt) setzte sich im Kampf um einen der drei olympischen Startplätze in ihrem Land nicht nur gegen ihre nationalen Konkurrentinnen durch sondern gewann sogar das Rennen. Die 31-Jährige steigerte sich auf 2:25:59 Stunden und wurde in Enschede zur sechstschnellsten deutschen Läuferin aller Zeiten. Nach dem besten Rennen ihrer Karriere ist Katharina Steinruck der Startplatz bei den Olympischen Spielen so gut wie nicht mehr zu nehmen. Theoretisch müssten nun innerhalb der nächsten sechs Wochen zwei Läuferinnen diese Zeit unterbieten. „Es ist ein tolles Gefühl - ich bin völlig fertig aber überglücklich“, sagte Katharina Steinruck.

Hinter der zweitplatzierten Sara Moreira (Portugal/2:26:42) lief Rabea Schöneborn (LG Nord Berlin) mit einer starken persönlichen Bestzeit von 2:27:03 auf Platz drei. Damit belegt sie im Rennen um die Olympia-Startplätze nun Rang vier. Vierte wurde in Enschede Laura Hottenrott (PSV Grün-Weiß Kassel) mit einer starken Steigerung auf 2:28:02. Sie ist nun Fünfte im deutschen Qualifikations-Ranking.

Ergebnisse

Update folgt.

VCM News. Text. AM / JW – race-news-service.com / Dank an Thomas Kofler

Im Original hier erschienen: Eliud Kipchoge ist zurück im Sieg-Modus - 2:04:30 bei Marathon in Twente

(18.04.2021)

 

Bildnachweis

1. Eliud Kipchoge, Ineos 1:59, Wien, 12.10.2019 , (© Josef Chladek/photaq.com)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Strabag, Porr, Uniqa, CA Immo, S Immo, Warimpex, Agrana, Frequentis, EVN, AMS, Mayr-Melnhof, Rosenbauer, UBM, Telekom Austria, Oberbank AG Stamm, Kapsch TrafficCom, Deutsche Boerse, Delivery Hero, Fresenius Medical Care, Deutsche Wohnen, Allianz, Siemens Energy, Südzucker, Deutsche Post, E.ON , Linde, Fresenius, Infineon, Vonovia SE, GameStop.


Random Partner

Porr
Die Porr ist eines der größten Bauunternehmen in Österreich und gehört zu den führenden Anbietern in Europa. Als Full-Service-Provider bietet das Unternehmen alle Leistungen im Hoch-, Tief- und Infrastrukturbau entlang der gesamten Wertschöpfungskette Bau.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Eliud Kipchoge, Ineos 1:59, Wien, 12.10.2019, (© Josef Chladek/photaq.com)