Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





EU-Lieferkettengesetz funktioniert nur mit praxistauglicher Lösung

26.09.2023, 1706 Zeichen
Wien (OTS) - Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) unterstützt das Ziel des Lieferkettengesetzes, sieht aber in der Praxis große Herausforderungen. Insbesondere dürfe das Abwälzen von staatlichen Hoheitsaufgaben auf die Unternehmen nicht zum Bumerang für den Wirtschaftsstandort Europa werden. Deshalb plädiert die WKÖ dafür, dass in den Trilogverhandlungen zum EU-Lieferkettengesetz eine „praxistaugliche Lösung mit Augenmaß“ gefunden wird. „Aktuell lässt die Ausgestaltung noch zu viele Fragen offen“, sagt Rosemarie Schön, Leiterin der rechtspolitischen Abteilung in der WKÖ.
Konkret würde die staatliche Aufgabe, Umwelt-, soziale Standards und Menschenrechte durchzusetzen, teilweise auf Unternehmen abgewälzt werden.
Zudem würden unklare Vorgaben zu mangelnder Rechtssicherheit führen. Sinnvollerweise müsse die Verantwortung auf jenen Bereich begrenzt bleiben, den Unternehmen tatsächlich beeinflussen können. Denn gerade kleine und mittlere Betriebe in Österreich wären – als Zulieferer größerer Unternehmen - indirekt massiv betroffen: Auf sie kämen ebenfalls Verantwortlichkeiten aus dem EU-Lieferkettengesetz zu. Und speziell für diese Betriebe wären der bürokratische Mehraufwand und die Umsetzungskosten besonders belastend.
„Die Betriebe dürfen damit nicht allein gelassen werden. Hier wird es intensive Unterstützung und Beratungen brauchen“, so Schön: „Europäische Unternehmen sind bei sozialen und ökologischen Standards bereits globale Vorreiter. Sie können diese Rolle nur dann weiter ausüben, wenn das Lieferkettengesetz eine praxistaugliche Lösung mit Augenmaß findet, die gleiche Wettbewerbsbedingungen und Rechtssicherheit bietet und somit die EU als Wirtschaftsstandort absichert.“ (PWK315/HSP)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

MMM Matejkas Market Memos #27: Gedanken über Liquidität, Indexzugehörigkeit und Geschäftsmodell, Reihenfolge falsch


 

Aktien auf dem Radar:Immofinanz, Agrana, RBI, Flughafen Wien, EuroTeleSites AG, Pierer Mobility, Andritz, Telekom Austria, VIG, OMV, ams-Osram, AT&S, Warimpex, Zumtobel, BKS Bank Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Amag, Bawag, CA Immo, EVN, Österreichische Post, Strabag, Uniqa, Deutsche Post, HeidelbergCement, Münchener Rück, SAP, adidas, Fresenius, Brenntag.


Random Partner

Raiffeisen Zertifikate
Raiffeisen Zertifikate ist der führende österreichische Anbieter, der mit über 5.000 Anlage- und Hebelprodukten seit mehr als 20 Jahren in der DACH-Region genauso wie in vielen Märkten Zentral- und Osteuropas zu Hause ist. Einfach kompetent und schnell Marktentwicklungen handelbar zu machen, dafür steht Raiffeisen Zertifikate - Egal ob auf Aktien, Aktien-Indizes, Rohstoffe oder einzelne Themen basierend. Raiffeisen Zertifikate ist eine Marke der Raiffeisen Bank International AG.

>> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2UVV6
AT0000A2RYG7
AT0000A30798

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: EuroTeleSites AG 1.31%, Rutsch der Stunde: Porr -0.84%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: ams-Osram(6), Kontron(3), Fabasoft(1), Bawag(1)
    Star der Stunde: Warimpex 2.9%, Rutsch der Stunde: Lenzing -2.42%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Kontron(1)
    BSN MA-Event Wienerberger
    Star der Stunde: Warimpex 3.99%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.58%
    #gabb #1487